Frage von abigail11, 124

Was spricht für und gegen den Gebetsruf?

Hallo!

Ich und eine Freundin hab in Religion das Thema weshalb der Muezzin nicht schreien, die Kirchenglocke jedoch leuten darf. Nun wollten wir eine Pro und Contra Liste erstellen, weshalb es erlaubt werden sollte. Da ich im Internet nicht sonderlich viel dazu gefunden habe, wollte ich fragen ob ihr mir vielleicht Pro und Contra Argumente nennen könntet.

Danke im vorraus.

Antwort
von hertajess, 44

Die Annahme, das Glocken eine christliche Erfindung seien, ist falsch. 

Ebenso ist die Annahme falsch davon auszugehen dass Glocken bis lange in die Nachkriegszeit hinein nur zum gemeinsamen Gebet gerufen hätten. 

Ich kann mich noch daran erinnern dass bei uns auf dem Dorf die Glocken läuteten wenn ein Mensch gestorben war, wenn irgendwo Feuer war... . Die Erwachsenen konnten  die Aussage der Glocken verstehen. 

Wir haben heute ein massives Sicherheitsproblem. Viele Menschen können die Sirenen nicht verstehen und manche Sirene funktioniert nicht mehr. Hinzu kommt dass eine Sirene nicht so gut unsere verlärmte Umwelt übertönt wie eine Glocke. Würde aktuell die Bevölkerung gewarnt werden müssen und es wäre kein Strom da würden wir ganz schön dumm dreinschauen. Der Deutschlandfunk hatte dazu mal eine Sendung. 

Was nun Minarette angeht so stimme ich zu: Solche Türme waren zunächst mal Abwehrmaßnahmen, Sicherheitstürme. Tatsächlich wurden auch sie für von mir beschriebene Informationen genutzt. So lange bis sie eben durch Glocken ersetzt wurden bzw. mit Glocken ausgestattet wurden. 

Wir haben also geschichtlich betrachtet die Glocke als Kommunikationsinstrument übernommen. Und sie eben der Bequemlichkeit und der Ordnung halber auf die Kirchen gesetzt. Der Bequemlichkeit halber da ja eh in weiten Teilen Deutschlands - wie wir es heute verstehen - von Kirchenfürsten regiert wurden. Der Ordnung halber damit die Pflege und der Umgang in feste Hände kam. 

Die Argumentation Glocken würden Lärm machen ist schon reichlich fern jeglichen Verstandes angesichts der Tatsache dass wir unsere Umwelt rund um die Uhr mit Lärm verschmutzen. 

Ich persönlich wäre durchaus dafür das Konkordat endlich abzuschaffen und dafür einen kleinen Betrag an die Kirchenträger zu zahlen dass sie uns in festen Abständen beibringen die Sprache der Glocken wieder verstehen zu können. Was ich nicht unbedingt religiös meine. 

Allgemein gehören Staat und Religion getrennt. Für Christen sollte der Satz durchaus verpflichtend sein: 

Gebt dem Staat Was des Staates und Gott Was Gottes. 

Nirgendwo aber steht nach meiner Kenntnis die Aufforderung die Mitglieder einer Institution lautstark und öffentlich auf ihre Versammlungen aufmerksam zu machen. 

Antwort
von Maimaier, 66

Naja, es gibt schon eine Menge Klagen auch gegen Kirchenglocken. Ist also auch umstritten. Aber das ist halt Tradition. Der Gebetsruf nicht (zumindest nicht hier).

Kommentar von 13Seeda13 ,

Bald

Antwort
von 1988Ritter, 57

Die Mehrzahl der Deutschen sind Christen. Dementsprechend haben wir hier eine christliche Kultur.

Ob nun Migranten, Flüchtlinge oder zum Islam konvertierte, sie alle sind letztendlich doch hier in Deutschland, weil es sich in unserer Kultur angenehm leben lässt.  Warum soll also unsere Kultur demontiert oder aufgeweicht werden, und dies zugunsten von Kulturen denen man auf welche Weise auch immer den Rücken zugekehrt hat ?

Das Begehren in sich ist folglich schon fragwürdig.

Weiterhin stellt der Islam eine absolute Minderheit dar. Nicht einmal 5 % der Bevölkerung ist islamisch. 

Zugegeben macht dabei der Islam gerne lautstark auf sich aufmerksam, was hinsichtlich seines Anteils an der Bevölkerung nicht gerechtfertigt ist.

Abschließend muss man auch in Erwägung ziehen, wenn der Minderheit Islam etwas an Rechten zugesprochen wird, dann muss dies in gleichem Mass auch anderen Minderheitsreligionen gestattet werden. Folglich haben wir dann die religösen Besonderheiten von Buddhisten, Hindus, Juden, selbst gar neue Religionen wie Satanisten oder Pastafari in ihren Begehren zu begünstigen. 

Das wäre dann mal ein schönes Durcheinander.

 

Kommentar von JaquelineBerlin ,

Weil in islamischen Ländern wo Christen eine Minderheit darstellen auch die Kirche ihre Glocken leuten lassen darf.
Aber intolerante Cristen wie du kann man das nicht erzählen, weil Ungläubige keinen Wert für dich haben!

Kommentar von eleteroj ,

"intolerante Cristen wie du" mit Titulierungen um sich schmeissen, statt zu argumentieren - das ist das Gütesiegel des deutschen "Gutmenschen".

Der Status der Christen in islamischen Ländern ist bestens dokumentiert, er betrifft das Verbot des Kirchenbaus, der Kirchenrenovierung oder Instandhaltung. Er betrifft das Verbot der öffentlichen Religionsausübung und Verkündigung. Er betrifft Christenverfolgung in Ägypten, Iran, Pakistan, Bangladesh, Indonesien. Muslime geniessen im christlich-abendländisch geprägten Europa hingegen volle Religionsfreiheit einschliesslich der Möglichkeit, ihren Glauben und ihre sozio-politische Ideologie (Scharia, Dschihad) offensiv zu propagieren.

Minarette als Wahrzeichen des siegreichen politischen Islam sind eben keine religiösen Symbole und gehören nicht zwangsläufig zum Islam als Religion.

Islamvertreter sollten ernstlich darüber meditieren, was alles noch sie ihren Gastländern eigentlich glauben zumuten zu können.

Kommentar von 13Seeda13 ,

Pizza und doener is aber okey in diesem land oder? Ernaehre dich doch nur von kartoffeln wenn dich andere kulturen stoeren

Kommentar von marylinjackson ,

Wenn Du Kultur nur auf Kartoffeln, Pizza und Döner reduzierst, so bekomme ich das Fremdschämen.

Antwort
von Kodringer, 60

Dafür dass es wenige leute daran glauben sollen alle mit dem Ruf in der Früh aufgeweckt werden? Das würde  nicht funktionieren.

Kommentar von 13Seeda13 ,

Und was wenn nur 3 von den 5 gebetsrufen stattfinden? Das heisst frueh am morgen und in der nacht nicht?

Kommentar von marylinjackson ,

Immer noch zuviel!

Antwort
von eleteroj, 41

Minarette sind Symbole des siegreichen politischen Islam, und genau so werden sie auch heute verstanden, zb von Islamisten wie Erdogan ("Die Minaretts sind unsere Lanzen"). Die ältesten Minaretts stammen aus der Ummayadenzeit und waren mit Fackeln erleuchtete Wachtürme. Solche Wahrzeichen haben in Deutschland nun wirklich gar nichts verloren und sie werden wohl auch nur von deutschen Dschihad-Kollaborateuren befürwortet.

Antwort
von Dummie42, 49

Weil dieser Gebetsruf für westliche Ohren einfach nur furchtbar schief klingt, etwa als wäre dem Mann ein Hammer auf den Fuß gefallen. Du hast das Wort "schreien" statt "rufen" also wirklich sehr passend gewählt.

Ich möchte allerdings auch nicht neben einer Kirche wohnen.

Kommentar von Patchouli ,

Hahaha, das sind wahre Worte!

Antwort
von marylinjackson, 34

Der MInderheitenschutz geht hier zu weit.

Meine Toleranz gegen solchen unzumutbaren Lärm ist begrenzt.

Es reicht, wenn ich als Tourist  so etwas in islamisch geprägten Ländern mir anhöre.

Antwort
von stubenkuecken, 61

Ich empfinde dieses wöchentliche Sturmläuten der Kirchen als akustische Umweltverschmutzung. Ich würde ein Verbot des Glockengeläuts begrüßen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community