Frage von Kristinominos, 162

Was spricht dafür, einem Fremdgeher oder einer Fremdgeherin zu verzeihen, wenn man als paar keine gemeinsamen Kinder hat?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Shany, 87

Sorry nichts spricht dafür ist bei mir ein echtes NOGO

Antwort
von Interesierter, 78

Jede Partnerschaft basiert auf Vertrauen. Es kommt wohl darauf an, wie stark das Vertrauen beschädigt wurde. 

Auf der einen Seite ist der Seitensprung ein massiver Vertrauensbruch, der in vielen Fällen das Vertrauen so nachhaltig beschädigt, das eine Fortführung der Beziehung nicht mehr möglich ist. 

Auf der anderen Seite muss man sich schon die Frage stellen, ob man das komplette gemeinsame Leben, evtl. viele Jahre, die man gemeinsam verbracht hat und vielleicht auch noch verbringen würde, wegen eines einmaligen Vorfalles wegwerfen will. Ob was besseres nachkommt, weiss ja auch niemand. 

So oder so, ist das eine schwierige Entscheidung, die auch maßgeblich davon abhängt, wie stabil die Beziehung bisher war und ob es ein einmaliger Vorfall war oder ob es eine länger andauernde Affäre war und der Fremdgeher ein richtiges Doppelleben geführt hat. 

Antwort
von jsch1964, 49

Ich würde die Grenze da ziehen, wo Gefühle dabei sind.

Falls meine Frau jemanden hätte, der ihr körperlich etwas gibt, was ich möglicherweise nicht kann, sie aber trotzdem bei mir bleibt, weil für sie der Rest (das Gesamtpaket) wichtiger ist, dann könnte ich damit leben.

Es heißt zwar immer "Appetit holt man sich woanders, aber gegessen wird zuhause" - andererseits kenne ich niemanden, der nicht gerne einmal Ausessen geht. Deswegen zieht man aber noch lange nicht beim Restaurantbesitzer ein. Eher im Gegenteil, meistens geht einem das Restaurantesen schnell auf den Keks und man freut sich wieder mehr auf zuhause.

Wenn allerdings Gefühle mit im Spiel sind, die nicht den Unterleib, sondern das Herz berühren, dann wird es schwierig. In so einer Situation scheint es tiefgreifendere Probleme in der Beziehung zu geben und das Fremdgehen ist nur ein Symptom für eine verfahrene Situation. Da würde ich dann zu einer Paarberatung gehen, um herauszufinden, wo das Problem wirklich liegt und ob noch etwas zu retten ist.

Ich persönlich hätte auch ein Problem mit einer polyamorösen Partnerin. Da käme ich mir irgendwie immer wie im Wettkampf vor.

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Beziehung, Sex, Sexualitaet, 26
  • Gar nichts spricht dafür.
  • Fremdgehen sollte niemals verziehen werden. Es ist unterste Schiene, so etwas einem Partner anzutun.
Antwort
von sozialtusi, 65

Das ist doch Einstellungssache und sicher nie pauschal zu beantworten.

Gabs Gespräche über die Hintergründe?

Antwort
von MirlieB, 79

Bist du eine Frau? Wenn ja solltest du vielleicht vorher mit deinem Partner darüber reden, ob es ihm was ausmacht, wenn ihr dadurch vielleicht ein Kind bekommen könntet. Hintergehen finde ich schlecht, da meiner Meinung nach jede Beziehung auf Vertrauen basiert.

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Beziehung, Sex, Sexualitaet, 56

Das kommt immer darauf an welchen Stellenwert Sex in Eurer Beziehung hat. Das romantische Ideal von "immer und ewig" überdauert im Schnitt 7-8 Jahre.

Gesellschaftlich akzeptiert ist heutzutage ja nur die serielle Monogamie: man darf zwar beliebig viele Sexualpartner haben, aber bitte immer schön nacheinander und den jeweiligen Lebensabschnittsgefährten muss man dann natürlich absolut treu sein. Hat dann einer der Beteiligten einmal Lust auf fremde Haut, so hat man gefälligst die Beziehung zu beenden und eine Neue zu beginnen.

Muss man aber wirklich eine langjährige Beziehung (mit oder ohne Kinder) gleich aufgeben, nur wegen etwas Sex? Sonst verkünden die Romantiker hier ja auch lauthals, dass Sex nicht das Wichtigste in einer Beziehung sei…

Eine gute Beziehung ist mehr, als die Exklusivität von gemischter Gymnastik!

Ich habe mit meiner Frau, mit der ich seit über 30 Jahren zusammen bin, seit gut zehn Jahren die Vereinbarung, dass wir uns auch in Swinger-, FKK-, und Saunaclubs vergnügen und dort Sex mit Anderen haben. Dafür lassen wir aber Affären "mit Herz" bleiben. So haben wir beide ein erfülltes Sexualleben, haben viel frischem Wind im Ehebett und sind immer noch glücklich zusammen.

In jungen Jahren kann man sich diese Gelassenheit im Umgang mit Sex allerdings nur schwer vorstellen...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von Ostsee1982 ,

Hat dann einer der Beteiligten einmal Lust auf fremde Haut, so hat man gefälligst die Beziehung zu beenden und eine Neue zu beginnen

Demnach hat also jeder Mensch gefälligst die Offenheit zu haben, dass jeder in einer Beziehung mit jedem in die Kiste springt. Da geht es nicht nur um "etwas" Sex sondern, dass das heimlich geschieht und dem Partner gegenüber hinterhältig und respektlos ist. Für mich wäre das kein achtsames Miteinander. Auch in meinem Umfeld ist mir niemand mit einer solchen Einstellung bekannt. Auch deine Darstellung ist nicht die einzig Wahre. Es mag auf dich selbst zutreffen aber nicht auf alle. Jede Meinung hat ihren Raum und jeder muss/sollte sich einen Partner suchen der mit den eigenen Ansichten konform geht.

In jungen Jahren kann man sich diese Gelassenheit im Umgang mit Sex allerdings nur schwer vorstellen...

Diese "Gelassenheit" kann ich mir mit 33 auch nicht vorstellen und mein Mann mit 35 auch nicht.

Kommentar von RFahren ,

Wie gesagt:

Das kommt immer darauf an welchen Stellenwert Sex in Eurer Beziehung hat. Das romantische Ideal von "immer und ewig" überdauert im Schnitt 7-8 Jahre.

Jeder darf hier nach seiner Fasson seelig werden. Wenn ihr mal 32 Jahre ein Paar seid, können wir gerne weiterreden und unsere Erfahrungen austauschen...

Bis dahin: Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von Ostsee1982 ,

Und sicherlich gibt es auch nach 32 Jahren genug Paare die keine Swinger-, FKK- und Saunaclubs für sich beanspruchen wollen, ist wohl immer eine Sache der eigenen Werte- und Moralvorstellungen. Mir geht es vielmehr um Verallgemeinerungen die keine sind sondern lediglich auf deine eigenen Erfahrungswerten beruhen.

Gesellschaftlich akzeptiert ist heutzutage ja nur die serielle
Monogamie: man darf zwar beliebig viele Sexualpartner haben, aber bitte immer schön nacheinander und den jeweiligen Lebensabschnittsgefährten muss man dann natürlich absolut treu sein. Hat dann einer der Beteiligten einmal Lust auf fremde Haut, so hat man gefälligst die Beziehung zu beenden und eine Neue zu beginnen.

Nach dieser Darstellung weiß du da offenbar wie der Hase läuft - und nur so alles andere darf keinen Raum und keine Richtigkeit haben.

Kommentar von RFahren ,

Ich merke schon: Du hast mit meiner Sichtweise auf die Sexualität ein Problem. Das ist aber ganz alleine Dein Problem und Du darfst es daher gerne behalten.

Ich habe mit meiner Beschreibung der Seriellen Monogamie nur eine Bilanz des hierzulande üblichen Umgangs mit Beziehungen gezogen um anschließend eine FRAGE (Du kennst den Unterschied zu einer Behauptung?!) zu stellen:

Muss man aber wirklich eine langjährige Beziehung (mit oder ohne Kinder) gleich aufgeben, nur wegen etwas Sex?

Im zweiten Teil meiner Antwort schildere ich nach meiner These

Eine gute Beziehung ist mehr als die Exklusivität gymnastischer Übungen

meine persönliche Situation - auch hier ohne "so müsst ihr es machen" oder "(nur) so ist es Richtig".

Wenn Du meine Antwort als allein seeligmachende Weisheit verstanden hast, so tut es mir leid - lies sie einfach in ein paar Jahren nochmal...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von Kajjo ,

Eine gute Beziehung ist mehr, als die Exklusivität von gemischter Gymnastik!

Dein Denkfehler liegt darin, dass Sex eben auch mehr ist als Gymnastik.

Kommentar von RFahren ,

Dann liegt Dein Denkfehler vielleicht darin Sex für etwas so "magisches" und "wertvolles" zu halten, für das es sich lohnt Existenzen zu ruinieren, Menschen zu töten, Kriege zu führen, Kinder zu verstoßen, langjährige Partnerschaften aufzukündigen, oder sich gar umzubringen.

Sex mit einem geliebten Menschen ist toll - aber he: Wenn die Exklusivität von SEX eine Beziehung definiert und als Grund/Entschuldigung/Erklärung für o.g. Handlungen herhalten muss, dann wird Sex DEUTLICH überbewertet!

DAS ist es, was ich mit meiner Provokanten These aussagen möchte!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von 551755, 63

Meiner Meinung nach nichts. Ich könnte Fremdgehen nie verzeihen, allein schon weil ich den Gedanken nicht ertragen könnte, dass jemand anderes  so nah an meinem Partner sein konnte. Ich denke auch, dass der Fremdgeher Gründe hat fremd zu gehen...z.b. das man sich weniger liebt als zuvor

Antwort
von Ostsee1982, 38

Das zählt für mich zum Punkt Eigenverantwortung so eine Frage selbst zu
klären. Du musst schon selbst wissen was die Beziehung für dich ausmacht

Antwort
von Skibomor, 49

Was hat das mit Kindern zu tun? Wenn Du Deinen Partner liebst, musst Du aus Deinem Gefühl heraus entscheiden, ob Du es verzeihen kannst.

Antwort
von holgerholger, 54

Kommt auf die Umstände an. Ein einmaliger Ausrutscher, der wirklich bereut wird, den könnte man verzeihen. Wenn es eine längerdauernde Affäre ist, eher nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community