Frage von lugggi, 40

was spart mehr Warmwasser?

Wenn man z.B. die Badewanne einlässt dann hat man 2 möglichkeiten. 1. Ich lasse das Wasser von Anfang bis Ende in der gewünschten Temperatur einlaufen. 2. Ich stelle das Wasser vorher (absichtlich oder unabsichtlich) heißer ein als gewollt, und fülle das letzte 1/3 mit kaltem bzw. kühlerem Wasser voll. Die letzte möglichkeit, 1/3 Kaltwasser danach Warmwasser erscheint mir sinnlos, da eine wesentlich höhere chance besteht, dass das Wasser immer zu kalt ist.

Gibt es jetzt neben den Vor- und Nachteilen zur erreichung der erwünschten Endtemperatur dieser Methoden auch noch Warmwassersparende Effekte? Oder macht das schlussendlich kaum einen Unterschied?

Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DietmarBakel, 14

Lösung 3 scheidet aus, weil ggf. das Ziel nicht erreicht wird und wieder Wasser abgelassen werden muss. Gut erkannt.

Zu Lösung 1 oder 2 sagt der Kölner: Dat iss drissegal.

Energetisch gibt es kaum einen Unterschied, jedenfalls keinen den Du jemals im Portemonnaie merken wirst.

Theoretisch:

Kaltwasser 10°C, Warmwasser 55°C, Badewasser 40°C. Umgebungstemperatur 25°C. Oder ähnlich.

Lässt Du zuerst 55°C Wasser ein, dann ist das Delta zur Umgebung 30°C. Füllst Du direkt mit der Mischwassertemperatur ist das Delta nur 15°C, die Hälfte.

Höheres Delta gleich höhere Wärmeabgabe an die Umgebung. Andererseits ist zunächst weniger Wasser in der Wanne (weniger Masse, weniger Oberfläche, weniger Energietransmission). Der "Wärmeverlust" beginnt ja in der ersten Sekunde des Füllvorgangs.

Insgesamt, vermute ich, wird im Fall 2 etwas mehr Wärmeenergie benötigt, um auf das gleiche Ergebnis (40°C) zu kommen.

Wer das aber quantifizieren will (also vorrechnen) muss schon ziemlich schlau sein und viele Nebenkoeffizienten berücksichtigen. Viel Spaß dabei.

Mein Tipp: 3 Cent pro Wannenbad.

Gruß Dietmar Bakel

Kommentar von DietmarBakel ,

Vielen Dank für den Stern.

Hättest Du als Thema bei der Frage auch noch:

Physik, Energie, Heizung, Sanitär und Technik

aufgenommen, dann wären die Spezialisten per Mail über die Frage benachrichtigt worden.

Badewannen-Spezialisten sind selten.

"Hätte, hätte, Fahradkette."

Ich freue mich. Gruß

Antwort
von berlinberlin63, 21

Wenn man am Waschbecken den Hebel von der Mischbatterie immer auf "kalt" anmacht, wenn man sich nur kurz die Hände wäscht. Ehe da bei Mittelstellung tatsächlich warmes Wasser käme, bist Du längst fertig. Abgerechnet wird aber zur Hälfte warmes und zur Hälfte kaltes Wasser, obwohl Du ausschließlich kaltes Wasser bekommen hast.

Bei der Badewanne ist das ziemlich egal, da es letztlich auf das Mischungsverhältnis ankommt. Vielleicht würde mir ein Mathematiker jetzt widersprechen.

Antwort
von Kreidler51, 20

Heiß einfüllen und dann kaltes dazu wenn du einen Heißwasserzähler hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten