Frage von Spaghettisauce, 126

Was sollte/kann ein Politiker machen, um die Wirtschaft in einem Staat anzukurbeln?

Antwort
von Interesierter, 3

Grundsätzlich ist hier alles hilfreich, was Wirtschaftsleistung schafft.

Dabei sollte man aber sehr darauf achten, dass die Maßnahmen langfristig angelegt sind. Kurzfristige Aktionen, die schnell auslaufen, kosten Geld, verpuffen sehr schnell und hinterlassen einen Schuldenberg sowie Firmen- und Privatpleiten.

Im Prinzip ist alles gut, was langfristig Investitionen und Konsum anregt. Dazu gehören gemäßigte Steuern, gemäßigte Sozialabgaben, niedrige Zinsen, eine stabile Wirtschaftslage und politische Verlässlichkeit.

Antwort
von berkersheim, 25

Ein Weltwunder - ein Politiker hält seine Partei davon ab, Wahlversprechen zu machen, von denen jeder weiß, dass sie nur Geld kosten. Ansonsten Bürokratie abbauen und bestehende Gesetze auf Ausgewogenheit durchforsten. Großumverteilungen stoppen: Z.B. die EZB, die Vermögen aus Deutschland in die südlichen Schrottländer schafft, wo sie verpuffen und die reichen Spekulanten noch reicher macht. Banken auf ihre Kernaufgeben zurückführen, damit nicht wieder die Steuerzahler die "Reichen" retten müssen. Prinzipiell gilt es z.Zt. den Trend umzukehren, dass Produktive bestraft und Schuldenmacher belohnt werden.

Antwort
von Goldmarie1988, 44

Evtl. gute Ideen liefern um die Kaufbereitschaft des Volkes zu erhöhen.

Maßnahmen für mehr Geld in der Tasche beim Einzelnen wären z.B.:
- weniger Steuerabgaben
- bessere Löhne und Arbeitsbedingungen
- Unterstützung von Käufen (Boni und leichtere Finanzierungsmögichkeiten)
etc.

Fragwürdige Maßnahmen um das Volk zu mehr Käufen zu bewegen z.B.:
- war die Abwrackprämie
etc.

Politiker haben eigentlich selbst wenig Handlungsspielraum weil auch immer die Banken mitspielen müssen die das Ganze finanzieren. LG

Antwort
von AriZona04, 56

Das ist eine sehr schwierige Frage, denn die Politik sollte sich - eigentlich - nicht in die Wirtschaft einbringen, ansonsten wären da zu viele Vorschriften für die Wirtschaft und das wäre nicht mehr demokratisch. Manchmal werden Betriebe subventioniert, aber auch da scheiden sich die Geister, ob die Art Steuerverschwendung gerechtfertigt ist, um einen Betrieb zu (er)halten. Was wäre denn Dein Vorschlag, wie die Politik die Ergebnisse verbessern kann?

Kommentar von Spaghettisauce ,

Bildung, Bildung und nochmals Bildung!!! + bedingungsloses Grundeinkommen

Kommentar von marylinjackson ,

Bildung allein schafft kein Reichtum, wer arbeitet dann noch?

Kommentar von CamelWolf ,

Es geht nicht darum Reichtum zu erwerben, sondern es geht darum, überhaupt am Erwerbsprozess teilnehmen zu können. Bildung schafft hierfür die Voraussetzungen. Leute, die nichts gelernt haben, sind stets die Ersten, die im Hartz IV Bezug landen und auch da bleiben.

Antwort
von OhneRelevanz, 12

Um die Wirtschaft anzukurbeln muss man die Kaufkraft der Bürger dieses Staates erhöhen. Ein Politiker müsste also dafür sorgen, dass die Staatsbürger möglichst viel Geld am Ende des Monats/Jahres haben, welches sie wiederum ausgeben, was dann zu einem wirtschaftlichen Aufschwung führt.

Hierzu gibt es Mittel wie Steuersenkungen, Sozialhilfen oder Lohnerhöhungen.

Antwort
von DerTommy86, 34

Die Frage ist ganz einfach zu beantworten: Wenn die Politik die Wirtschaft ankurbeln will, dann macht sie das über Investitionen und/oder Steuererleichterungen.

Durch Investitionen verbessert sich die Auftragslage der Unternehmen. Sie erwirtschaften mehr Gewinn und führen diesen Gewinn wieder dem Wirtschaftskreislauf zu.

Durch Steuererleichterungen für Unternehmen und Privathaushalte macht man im Prinzip genau das Gleiche: Man sorgt dafür, dass die Unternehmen und die Leute mehr Geld in der Tasche haben, das sie wiederum ausgeben können.

Kommentar von marylinjackson ,

Bei der subventionierten Windstromindustrie werden die Kosten auf den Verbraucher umgeschlagen. Und hier trifft es die Armen besonders.

Kommentar von DerTommy86 ,

1: Windkraft ist ein sehr spezielles Thema, da hier anfangs ein anderes Ziel im Vordergrund stand, nämlich der Verzicht auf die günstigsten Energiequellen zugunsten des Erreichens von Klimazielen durch Verwendung von Ökostrom.

2: Kosten werden IMMER auf Verbraucher umgeschlagen, schließlich gibt es nichts umsonst.

3: Unabhängig davon hat die Subvention genau das bewirkt, was ich beschrieben habe. Alle Wirtschafts- und Industriezweige, die mit Windkraft zu tun haben, wurden angekurbelt, haben Arbeitsplätze geschaffen haben bis heute pralle Auftragsbücher.

Antwort
von Askomat, 28

Also EIN Politiker kann da gar nichts tun. Anstatt die global Player, fortune500, multinationalen Konzerne oder wie du sie nennen willst ständig zu beschenken, sollte man anfangen sie ordentlich zu besteuern. Da gehen Billionen jedes Jahr am Fiskus vorbei die man dann mit 30-50 % Steuern bei den Normalbürgern wieder reinholt (Einkommensteuer, Mehrwertsteuer, Kfz-Steuer, ect.) während die größten Steuersätze von 1-2% zahlen (amazon, Facebook, ect.).

Antwort
von marylinjackson, 16

Die Politiker hören doch längst auf die Lobbyisten, die meinen, sie können durch ihre Einflussnahme die Wirtschaft ankurbeln.

Ein Politiker tut schon mehr als man denkt, damit er was bewirkt.

Und sein Wissen, nach der Politik, gibt er dann später an die Wirtschaft weiter.

Antwort
von wolfgang11, 29

In Deutschland gibt es eine freie Marktwirtschaft, im Gegensatz zur staatlich  gelenkten Wirtschaft. Der Staat sollte darüber wachen, dass diese Freiheit nicht ausgenutzt wird.

Der erste Wirtschaftsminister nach dem 2. Weltkrieg, Ehrhardt, führte die soziale Marktwirtschaft ein. Im laufe der Zeit hat sie sich in eine brutale Marktwirtschaft verwandelt.

Politiker und Lobbyisten haben dafür gesorgt. Hat die Wirtschaft zu viel produziert, hilft der Staat. Beispiel Abwrackprämie. Oder sogar doppelt. Beispiel Agrarsubventionen und Hilfe bei der Beseitigung von Überproduktion, wie Butterberge und Milchseen.

Wovon werden diese Hilfen und Subventionen bezahlt? Von den Steuer, die der Steuerzahler zahlt. Die Unternehmen haben genügend Schlupflöcher, um ihre Steuern herunter zu fahren. Der brave Bürger und  normale Steuerzahler nicht.  

Antwort
von lesterb42, 1

Dafür sorgen, dass die Wirtschaft in Ruhe arbeiten kann.

Stichworte: Innere und äußere Sicherheit. Rechtssicherheit, Vertragsfreiheit.

Alles an direkten und indirekten Subventionen führt zu Mißbrauch und unnötigen Mitnahmeefekten.

Antwort
von soissesPDF, 1

Nichts, Wirtschaft findet in der Wirtschaft statt.
Politik ist dazu da dem Grundgesetz zu seiner Durchsetzung zu verhelfen, nicht Krücken auszuteilen an s.g. Unternehmer.

Antwort
von hummel3, 40

Selbst erst mal in der "Wirtschaft" arbeiten, um die Praxis kennen zu lernen, um dann praxisnähere, klügere Regeln schaffen zu können.

Kommentar von CamelWolf ,

In der Wirtschaft wird auch viel gegen die Wand gefahren nur wird das - anders als bei Politikern - nicht immer an die große Glocke gehängt.

Kommentar von hummel3 ,

Bei deinem Vergleich mit der Wirtschaft stört mich folgendes:

Wenn dort jemand "den Karren gegen die Wand fährt" rollen meistens die Köpfe der Schuldigen, weil die Betriebe den betriebswirtschaftlichen Schaden zu tragen haben, oder sogar daran zugrunde gehen.

In der Politik dagegen ist meines Wissens noch keiner in den letzten Jahren wegen Verschwendung "fremden Eigentums", meist noch in gigantischer Höhe haftbar gemacht worden oder hat deshalb seinen Posten verloren. - "War ja immer nur fremdes Spielgeld und nicht betriebseigenes Kapital." 

Antwort
von voayager, 1

Er müßte antibürgerliche, ggf. antikapitalistsiche Maßnahmen ergreifen. Welche?

1. Lohnerhöhung zwecks Kaufkraftstärkung unterstützen

2. ein umfassendes Konjunkturprogramm verabschieden

3.Staatsaufträge mit gezielten Auflagen versehen

4. Kapitalabwanderungen hin zum Fianzkapital stärker besteuern, Investitionen hingegen steuerlich begünstigen

Antwort
von Inked95, 55

Nicht nur große Sprüche klopfen, auch mal durchziehen!

Kommentar von Spaghettisauce ,

Und was durchziehen?

Antwort
von kenibora, 30

Ein einzelner kann garnichts machen....gemeinsam, d.h. alle Parteien sollten das machen, gemeinnsam mit der Industrie (viele unserer Politiker sind ja auch bei namhaften Firmen in den Aufsichträten vertreten

Kommentar von marylinjackson ,

Warum aber sind Politiker dort? Wenn das alle Parteien so machen sollen, dann "Gute Nacht".

Antwort
von CamelWolf, 37

Öffentliche Investitionen in Bildung, Wirtschaft und Infrastruktur durchsetzen und mit Krediten finanzieren.

Kommentar von marylinjackson ,

Die Banken machen da nicht mit. Merkel verweist immer wieder auf 

"die Märkte" und meint nur den Finanzmarkt.

Kommentar von CamelWolf ,

Das wäre mir neu. Der Staat als nicht insolvenzfähige Körperschaft ist der beste Schuldner, den man sich als Bank überhaupt wünschen kann.

Ich glaube eher, dass die Devise "sparen um jeden Preis" sinnvolle Investitions- und Konjunkturprogramme verhindert.

Kommentar von marylinjackson ,

Und beim staatlichen Schuldenabbau wird "gespart um jeden Preis".

Auch nicht sinnvoll.

und Bad-Banks sind Mad-Banks

Antwort
von kubamax, 38

Er muss für soziale Sicherheit für alle und für eine „gerechte“ Einkommens- und Vermögensverteilung sorgen.

Kommentar von CamelWolf ,

Was ist gerecht ?

Kommentar von kubamax ,

Chancengleichheit. Auf Solidarprinzip beruhend.

Kommentar von marylinjackson ,

Das Solidarprinzip beruht nicht auf Chancengleichheit.

Kommentar von kubamax ,

parallel

Antwort
von suziesext08,

selber auch mal ackern gehn statt immer nur das Nebelhorn zu blasen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten