Frage von Labertaschen, 60

Was sollte man nach 5 Jahren Gitarre können?

Ich habe insgesamt 4 lange Jahre Gitarrenunterricht genommen und habe das Gefühl, dass ich anderen Gitarristen total hinterherhinke.

Mein größter Stolz ist im Moment "Nothing else matters" und "Aerials" von System of a Down, aber das habe ich alles in der Zeit gelernt, als ich noch Schülerin war.

Ich kann keine Harmonik oder so ein Käse, was eine gute Bekannte gerade gelehrt bekommt. Standardakkorde wie G oder E oder so gehen mir leicht von der Hand. Barrée Griffe sind immer noch ein Thema, die hasse ich über alles :D

Mein größter Wunsch wäre es, mal Solos zu spielen oder eigene Melodien zu spielen, aber das ist echt schwer.

Ich kann mir leider auch nichts selber beibringen, das geht überhaupt nicht. Wie kann ich mich endlich verbessern? Und mache ich mich selbst wahnsinnig und sollte nicht kritisch sein?

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Malheur, 23

Ich finde, die Kunst ist nicht, Lieder nachspielen zu können, sondern selbst welche zu schreiben. Auch wenn man natürlich durch andere Lieder, die man nachspielt und übt, viele Dinge und Techniken lernen.

Da gibt es nicht wirklich einen Richtwert, was du können musst.

Es gibt so viele Lehrbücher, die auch mit Tabulaturen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen zeigen, was alles geht und gehen könnte. Vielleicht schaust du dir mal Gitarren-Bücher aus dir (eventuell) fremden Musikrichtungen an (wie Jazz), auch wenn dir das so erst einmal nicht zusagt. Das gibt interessante Einblicke und vergrößert den eigenen Horizont, so dass man auf irrsinnige Ideen für Melodien kommen kann. Du darfst dir nur eben nicht sagen, dass du dir selbst nichts beibringen kannst und musst dranbleiben.

Kommentar von Labertaschen ,

Okay danke, deine Antwort ist echt motivierend :)

Antwort
von Jazzguitar, 13

Also nach 5 Jahren sollte man schon eigene Melodien und Solis spielen können: Es ist aber auch nicht schlimm, wenn man das nach 5 Jahren nicht kann - dann übt man halt noch weiter. Musik machen ist doch sowieso ein Lernprozess, der niemals endet. Ich denke bei dir geht es weniger um das technische an der Gitarre, sondern viel mehr um das Musikverständnis allgemein. Hast du einen Looper? Diese Dinger können goldwert und ein extrem guter Lehrer sein: Spiel 2 Akkorde ein, improvisier über den Loop. Beim Improvisieren wirst du dann bestimmte Erkenntnisse sammeln und die werden sich im Laufe deines Musiker*indaseins wie Puzzleteile zu einem Bild zusammenfügen. Kannst dir natürlich auch einfach ne Harmonielehre holen: "Neue Jazz-Harmonielehre" von Frank Sikora ist im Jazzbereich - bzw. Improvisationsbereich - so das gängige Nachschlagewerk. Du wirst anfangs vielleicht mehr verwirrt sein als aufgeklärt aber das kommt noch :-)

Viel Spaß beim Üben

Antwort
von bandfangirl, 30

Eigentlich alles nach der langen Zeit, ich habe 3 Jahre gespielt und im Grunde habe ich alles was es da so gibt durch gehabt, klar sitzt das eine oder andere besser aber im Grunde liegt das an der übung und vielleicht auch am Lehrer, redest ihm oder Wechsel sogar zu einem anderem, oder du versuchst es mal mit YouTube Videos, das hat bei mir auch ganz gut geklappt :)

Kommentar von Labertaschen ,

Das Problem ist, dass ich kein Gitarrenlehrer mehr habe, da ich umgezogen bin. Wir haben auch nicht das Geld im Moment, den Unterricht zu bezahlen

Kommentar von bandfangirl ,

Stimmt das is teilweise ziemlich teuer, des war auch einer der Gründe wieso ich aufgehört habe.

Antwort
von MoerselMC, 12

Jeder Mensch geht damit unterschiedlich um. Es gibt welche die spielen ein Jahr lang und können Gitarre spielen und dann gibt es welche wie dich die es spielen können aber nicht perfekt.

Versuch es mal mit YouTube Videos. Ich habe 10 Gitarrenstunden gehabt und en Rest mit YouTube gelernt und ausprobiert. Ich spiele jetzt seit einem Jahr Gitarre und kann die lieder spielen die ich mag. Jeder Mensch ist da allerdings unterschiedlich. Da die einen sehr musikalisch sind und andere eher weniger. 

Gib einfach dein bestes und übe übe und übe einfach. Quasi kann aus jedem mal ein Rockstar werden, wenn man das zeug dazu hat

Antwort
von Vando, 15

Hmm kommt druf an. So nach 5 Jahren kann man schon gut erkennen, ob ein Musiker Ambitionen hat, oder nur ein Gelegenheitsspieler ist.

Leute die sich richtig reinhängen und auch in die größeren Künste der Gitarre aufsteigen wollen, die können schon schwere Lieder mit relativ gut meistern, und mittelschwere und leichte Lieder fehlerlos spielen. Auch Solos können sich da schon gut anhören. (Btw: Wenn du Solieren willst, solltest du dir unbedingt die Improvisation und Pentatonik ansehen).

Der Gelegenheitsspieler, der mehr oder weniger nur zur Freude spielt, für den ist das schon relativ normal. Es kommt aber nicht darauf an, welche Songs man spielen und nicht spielen kann, sondern vor allem wie gut. Es bringt einem nix einen Song ,,spielen" zu können, wenn die Technik Murks ist. (Insofern ist es  da schwierig bei dir eine Aussage zu treffen)

Aber wie gesagt, dass ganze kommt darauf an, was für Ambitionen man hat.

Antwort
von meterano7, 12

Also wenn du von E-Gitarre redest, kannste ja Another brick in the wall versuchen, Die Chords benötigen Barré zum üben und das Solo ist nicht alzu schwer. Scheitere nach 8 Jahren Gitarre (allerdings erst 2 Jahren E-Gitarre) immernoch kläglich an Hendrix xD

Antwort
von Frangge, 20

Lerne einfach den "Käse". Ohne Grundlagen wirst du nie über den Status des "Nachspielers" hinauskommen.

Kommentar von Labertaschen ,

Da hast du wohl recht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community