Frage von inessan2, 78

Was sollte ich tun, Ich streite mich täglich mit meinem Mann, und weiß einfach nicht wie ich das Problem lösen kann?

Ich habe täglich Streit mit meinem Mann um eigentlich nicht wirklich wichtige Dinge. Wir haben vor einigen Wochen einen zweiten Welpen gekauft (schäferhund) obwohl ich von Anfang an dagegen war weil ich wusste das ich mich um ihn wahrscheinlich alleine kümmern muss, was auch der Fall ist. Ich habe selbst auch einen welpen (Yorkie) der aber viel kleiner ist und natürlich auch am Anfang weniger Probleme gemacht hat als der schäferhund. Ich hab nichts dagegen auch einen zweiten Hund aufzupassen, aber der Hund hat meine Kissen, couchtisch zerberissen, Lampen kaputt gemacht indem er die umgeschmissen hat, er ist natürlich noch nicht stubenrein und hat mir überall hingepinckelt und er greift meinen kleinen Hund an und hat ihn mehrmals versucht zu beißen weswegen ich die beiden voneinander fern halten muss. Mein Mann ist bis 18uhr nicht alleine und bekommt natürlich nur den lieben welpen mit mit dem er für eine Stunde spielt und dann vor dem computergestützte sitzt. Ich habe ihm gesagt das ich damit nicht umgehen kann und mir das einfach zu viel ist da ich auch mit dem zweiten Hund kaum etwas erledigen kann. Ich möchte den Hund ja nicht weggeben oder sonst was aber ich habe ihm gesagt sobald er Zuhause ist soll er sich um den Hund kümmern da er ihn auch wollte und weil ich von 5uhr bis q8uhr jede Sekunde bei mir hat, ich halte es einfach nicht aus vielleicht übertreibe ich aber ich hätte gerne etwas Unterstützung von ihm, er muss nichts anderes machen ich mache den ganzen Haushalt und koche und arbeite von Zuhause aus (Homepage office) obwohl ich lieber in meiner Firma arbeiten würde,was aber leider nicht geht da ich wegen ihm 300km weggezogen bin. Im Moment bin ich einfach etwas überfordert und habe niemanden hier ausser meinen Mann der mich unterstützen kann da meine Freunde und Eltern alle 300 km weiter weg wohnen. Wenn ich über Probleme mit meinem Mann rede hat er für nichts Verständnis und fängt immer damit gleich an das er nichts davon hören will da er von der Arbeit kommt oder es endet in einem Streit, wo er sich zwar entschuldigt und er sagt er wird mich mehr unterstützen das tut er aber leider nie umsetzten. Ich bitte um Rat was ich tun kann, wie ich mit ihm reden soll. Vielen Dank für die Ratschläge im voraus.

Antwort
von pingu72, 21

Rede nochmal ganz ihn Ruhe mit ihm. Mache ihm dabei keine Vorwürfe sondern rede nur von dir, wie es dir damit geht usw. Sei dabei liebevoll und "sanft". Erkläre ihm deine Situation (Job, Haushalt, Hunde etc) und bitte ihn um Hilfe. Vergiss nicht ihm zu sagen dass du ihn liebst und nicht mit ihm streiten willst ;)

Wenn das nichts bringt lasse ihn "auflaufen". Räume das Chaos der Hunde nicht weg damit er es sieht und es selbst wegmachen muss. Wenn er von der Arbeit kommt gehe weg (spazieren, ins Kino..) und lasse ihn einfach mal ein paar Stunden allein. Höre ihm auch mal nicht zu wenn er mit dir reden will usw. Vielleicht bringt ihn das ins Grübeln...

Antwort
von BarbaraAndree, 17

Du bist sehr gereizt und deine Nerven liegen vermutlich blank. Deshalb schlägt auch jedes Gespräch, das du mit deinem Mann führst, gleich in Streit um. Und das führt wiederum zu nichts. Die Situation ist nun mal wie sie jetzt ist und wenn dein Mann diesen Schäferhundwelpen nicht mehr hergeben will, dann müsst ihr euch irgendwie verständigen. Das gelingt am besten an einem neutralen Ort. Nehmt doch einmal eure Hunde und macht bei dem schönen Wetter einen Spaziergang, trinkt in Ruhe ein Bier und besprecht dann euere Problem. In einer Gastronomie vor anderen Leuten müsst ihr euch beide zusammennehmen. Versucht, einen Plan aufzustellen, wo geregelt wird, wer, wann etwas mit den Hunden macht und nicht nur 10 Minuten. Versuche es, es könnte helfen.

Wenn alles nicht klappt, dann bleibt dir nur, den Ratschlag von jackahilla anzunehmen und ein neues Leben anzufangen.

Kommentar von jackahilla ,

jetzt hat sie schuld, weil ihre nerven blank liegen, und sie soll auf ihn zugehen? gehts noch. was F4nti schrieb ist der einzige weg

Kommentar von BarbaraAndree ,

Den Rat von F4ant hatte ich noch gar nicht gelesen, ich hatte ihr zum Schluss meiner Antwort DEINEN Rat empfohlen. Aber natürlich habt ihr beide recht: wenn nichts mehr hilft, dann sollte man seine Sachen packen und nach vorne sehen.

Antwort
von assiralkurti, 9

Ihr müsst versuchen eine Gemeinde routine zu finden. Ihr könnt ja zum Beispiel nach der Arbeit einfach gemeinsam spazieren gehen. Dann könnt ihr euch unterhalten was am Tag so passiert ist, seit an der frischen Luft und nebenbei geht ihr mit dem Hund gassi. Solche Dinge im Alltag sind wichtig, um nach einem stressigen Tag gemeinsam zur Ruhe zu kommen. Ihr könnt auch einen plan erstellen auf dem notiert ist wer wann was macht. Nebendran steht dann ein Sparschwein und wer sich nicht daran hält, muss 50 cent bezahlen. So habe ich es mit meiner Familie geregelt. Am Ende des Jahres konnten wir alle davon Eis essen gehen. 😅😉

Kommentar von assiralkurti ,

*gemeinsame routine

Antwort
von MuttiSagt, 3

Das ist doch nur 1-2 Monate, bis der Welpe weniger Arbeit macht. Ich finde, du solltest deinen Mann diesen Wunsch erfüllen. Streitet nicht so viel sinnlos herum! Außerdem spürt der Welpen, wenn du ihn nicht wirklich willst.

Antwort
von black1992, 5

Auch wen ich damit nicht helfe aber der Typ ist ein Ba*tard und du hast was besseres verdient ... Ich hoffe das ich zu meiner Freundin niemals so sein werde egal wie anstrengend mein Job ist ein Mann sollte seine Frau wie eine Königin behandeln und alles dafür tun das sie die glücklichste Frau auf dem Planeten ist ... Ich will mein Girl jeden Tag Lächeln sehen und wen es ihr nicht gut geht würde es mir nicht gut gehen ...

Sag ihm du kannst den Hund nicht behalten sag das er die Wohnung verwüstet und so und das er dich besser behandeln soll Fall in seine Arme und weine wen ihn das nicht weich macht und ihn nicht aufweckt von seiner geistigen Umnachtung dann überleg dich von ihm zu trennen so leid es mir tut ... Vl haben hier die anderen noch bessere Ideen ;)

Sag das du eifach nicht mehr kannst und das du so viel für ihn geopfert hast ihn liebst ihn nicht verlieren möchtest und das du nur ein wenig Unterstützung brauchst und Versuch nicht zu aufrsunglich zu sein Männer brauchen auch ihre Privatsphäre wen du zu anhänglich bist könnte das ein Grund für seine Haltung sein ansonsten weis ich auch nicht Sry :*

Antwort
von jsch1964,

Was Du tun sollst? Krieg den Ars.. hoch und steh zu dem, was Du sagst.

Dein Mann ist gewöhnt, dass Du immer nachgibst. Mit der Arbeit, mit dem Umzug, mit dem Hund. Warum sollte er Dir helfen? Es hat doch keine Kosequenzen für ihn, wenn er es nicht tut.

Die einfache Lösung: Sperr den Hund tagsüber im Computerzimmer Deines Mannes ein, damit er alles vollmacht und die Kabel zerkaut.

Der Hund hat übrigens sofort erkannt, dass Du nichts zu melden hast und wird sich im Leben nicht von Dir irgendetwas sagen lassen.

Die bessere Lösung: Das Problem ist also nicht Dein Mann, sondern Du selbst. Benutze den neuen Hund als Trainingsgerät, um endlich mal eine Persönlichkeit zu entwickeln, die respektiert wird. Nur so geht's. Das ist anstrengend und auf einmal ist dann auch nicht mehr immer jemand anderes an den Zuständen schuld (sondern Du selbst durch das was Du tust oder zulässt), aber wenn Du Respekt willst, musst Du Dir den erarbeiten. Da führt kein Weg dran vorbei.

Antwort
von Hallgrimur, 8

Ich würde ihm eine letzte Chance geben. Sag ihm ganz deutlich: der Hund oder du - einer geht aus dem Haus.

Antwort
von F4nti, 10

Sorry wenn ich das so frei raus sage:
Dein Mann ist ein Egomane auf der ganzen Linie !!!!
Welpe holen, dir ans Bein binden.
Probleme & Sorgen mit ihm thematisieren, will er nicht hören.

Nimm dein kleinen " Fiffi ", Pack dein Krempel & leg ihm nen Zettel auf den Küchentisch mit den Worten:
Two words, one Finger !!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten