Frage von mrsmoonshine, 62

Was sollte ich gegen eine Lungenembolie vermeiden?

Hallo Community, ich habe eine Trombose am Arm. Bis jetzt sind nur die Oberflächlichen Venen betroffen. Ich muss täglich 2 Trombose Spritzen nehmen und zudem äußerlich mit Heparin verbinden. Was sollte ich vermeiden das die Trombose auf die unteren Venen überschlägt oder das die Trombose in die Lunge oder ins Herz rutscht?

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 23

Thrombosen in den Extremitäten sind die häufigste Ursache einer Lungenembolie. Aber Thrombosen in den Armen sind selten, weil man diese mehr bewegt als Beine. Gehe zu einem Gefäßspezialisten, der kann Ursachen ermitteln. Die Therapie ist in Ordnung, doch sollten die Ursachen behandelt werden, um weitere Embolien zu vermeiden.

Antwort
von polarbaer64, 36

Auf jeden Fall brauchst du einen Kompressionsverband. Der Arzt kann dir auch so einen Kompressionsstrumpf für Arme verschreiben (muss er eigentlich):

https://www.medi.de/produkte/mediven-550-arm/

Dann sollst du in der ersten Zeit keinen Sport treiben, bis sich der Thrombus aufgelöst hat. Das muss kontrolliert werden. Ein halbes Jahr lang Blutverdünner (Heparin ist eigentlich nur für den Anfang, du solltest eigentlich Tabletten bekommen.

Und ganz wichtig: Das Lungen-MRT, um sicherzustellen, dass da nicht schon was ist. Das hat mir damals das Leben gerettet. Ich hatte eine tiefe Beinvenenthrombose, und das Lungen-MRT zeigte Verstopfungen in allen Hauptästen der Lunge auf beiden Seiten. Ich hatte bereits eine schwere Lungenembolie!  Wenige Stunden später wäre ich erstickt. Ich kam sofort auf die Intensivstation... . 

Es sollte auch untersucht werden, ob du eine erbliche Thromboseveranlagung hast. Ich habe z.B. die Faktor-V-Leiden-Mutation, das ist erblich und bedeutet ein erhöhtes Thromoserisiko lebenslang.

Alles Gute für dich!

Kommentar von mrsmoonshine ,

Danke!

Antwort
von putzfee1, 29

Das wird durch die Thrombosespritzen und die Heparinumschläge verhindert. Mehr kannst du nicht tun.

Antwort
von jogibaer, 17

Das beste was du jetzt machen könntest ist, dich zur Chelat- Infusion anzumelden. Gib bei Google "Chelat- Therapie" ein.

Diese Flüssigkeit ist im Stande Ablagerungen in den Arterien aufzulösen und der Müll geht dann über die Blase weg. Ausser dem kurzen Einstich für die Infusion mit der Nadel tut nichts weh.

Bis dann nimm Blutverdünner zum überbrücken.

Ich kenne diese Chelat- Therapie und kann sie dir empfehlen. Leider wollen die Ärzte diese Möglichkeit nicht kennen. Aber in der alternativen Medizin ist sie sehr bekannt und wird empfohlen. Ist noch nie was Negatives aufgetreten.

Mit Ultraschall kann die Wirkung dann überprüft werden.

Die offizielle Medizin will lieber operieren und sich eine goldene Nase an den Patienten verdienen. (Leider traurig, aber wahr.)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community