Frage von wiedoof, 60

Was soll so besonders an "Schrödingers Katze" sein?

Hallo

Ich hab schon viele Internetseiten besucht, auf denen alles anders erklärt war, aber ich versteh es trotzdem nicht. Also bitte keine Links schicken.

Ich meine, wenn die Katze nicht gestorben ist, dann lebt sie noch. Das kann mir sogar ein kleines Kind sagen. Was soll also so schlau an dieser Theorie sein? Ich versteh einfach nicht, wie man für so eine Geschichte einen Nobelpreis kriegen kann!

Oder verstehen das nur superschlaue, studierte Leute?

Danke

Antwort
von skjonii, 15

Dass das real mit einer Katze nicht möglich ist, ist völlig klar denke ich, aber in der Quantenmechanik funktioniert das durchaus. 

Es gibt zwei Zustände der Katze: Tot und Lebendig. Da die Kiste völlig isoliert von der Umwelt ist, gibt es keinen absoluten Zustand sondern beides kann gleichzeitig sein, weil keine Wechselwirkung stattfindet. Stell dir vor, Leben und Tod der Katze pendeln sich in der Waage ein und bilden einen neuen "halb-toten" Zustand. Der Zustand nennt sich Superposition, also Überlagerung.

Das Problem an der Sache ist nun aber, dass du das nicht sehen kannst. Sobald du in die Kiste siehst, findet eine Wechselwirkung statt die das Gleichgewicht des Zustands zerstört und somit die Katze tötet. 

Der springende Punkt ist nicht, dass die Katze halb tot und halb lebendig ist, sondern dass du das niemals sehen kannst: Weil dadurch eine Wechselwirkung stattfindet und der Raum nicht mehr isoliert ist. 

Antwort
von Franz1957, 1

Schrödinger hat den Nobelpreis nicht für diese Katzengeschichte bekommen. Das Besondere an ihr ist eigentlich, daß alle Welt sie für voll nimmt und nun bierernst über das Schicksal der Katze nachgrübelt. Aber das ist kein physikalisches, sondern ein psychologisches Phänomen.

Wie Robert B. Laughlin, ebenfalls Physik-Nobelpreisträger, diese Sache beurteilt, steht hier:

https://www.gutefrage.net/frage/hilfe-schroedingers-katze


Antwort
von Geistreich82, 28

Die Katze ist weder tot noch lebendig. Sie wird es erst in dem Moment, wo du den Deckel öffnest. Das bedeutet, dass der Geist Materie formt und es die tote oder lebendige Katze gar nicht gibt, bevor der Geist sie nicht formt. Ja, daran bricht sich der Materialismus das Genick, der von einer objektiven Realität ausgeht. Einstein hat dazu polemisch gesagt: "Soll der Mond etwa nicht da sein, wenn ich nicht hinschaue."

Kommentar von Geistreich82 ,

Na ja, eigentlich wird das Ganze in der Quantenmechanik thematisiert, dass auf der Mikroebene unsere physikalischen Gesetze nicht mehr greifen und das gemessene Ergebnis davon abhängt was gemessen wird. Wenn du die Quanten als Teilchen misst treten sie als Teilchen auf, wenn du sie als Welle misst als Welle. Sie müssten aber unabhängig von der Messung als Teilchen oder Welle auftreten. Zumindest wenn es eine objektive Realität gäbe. Hier wird bewiesen, dass es die nicht gibt und der Geist die Teilchen formt.

Antwort
von Gastnr007, 46

Du weißt nicht, ob oder wann die Katze stirbt: das ist das Spannende: dass du es nicht voraussagen kannst und von außen auch nicht siehst.

Sie ist "metalebendig".

Antwort
von stefan1531, 28

Die Lösung ist: selbst wenn die Katze noch lebt (was Du nicht wissen kannst) und Du dies überprüfen wollen würdest, würde sie auf jeden Fall sterben.

Die Katze ist also gleichzeitig lebendig und tot.

Antwort
von mm78pr, 29

Du steckst eine lebende Katze in eine Kiste und machst sie nie wieder auf und kannst auch nichts aus dem inneren hören.

Du weißt das du eine lebende Katze in die Kiste gesteckt hast und du weißt auch das die Katze irgendwann stirbt.

Was du aber nicht weißt ist der aktuelle Zustand der Katze in der Kiste.

Lebt sie , oder ist sie Tot ? Das kannst du nicht beantworten.

Kommentar von Geistreich82 ,

Was sollte daran wichtig sein?

Antwort
von augsburgchris, 38

das faszinierende ist das sie gleichzeitig tot und lebendig ist.

Kommentar von wiedoof ,

Wie soll ich mir das vorstellen? ^^

Kommentar von Halswirbelstrom ,

In der Quantenphysik scheitert man gewöhnlich mit Vorstellungen, wie man sie von makroskopischen Vorgängen und Erscheinungen unmittelbar kennt.

Gruß, H.

Kommentar von augsburgchris ,

Schrödinger versuchte hier ein Gedanken Modell der Quantenpysik auf die Makrophysik anzuwenden. Dadurch fehlt die Vorstellung weil in der Quantenphysik Dinge möglich sind in der Makrophysik nicht mehr funktionieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten