Frage von Gogogigolo, 677

Was soll man zu dem Chaos auf der Welt sagen. Ich frage mich: wenn es einen allmächtigen Gott gibt, warum läßt der diese schrecklichen Dinge zu?

Ich habe noch in den Ohren, wie Obama nach seiner Wahl zum US-Präsidenten sagte: "Yes, wie can!"

Und der Ausspruch "wir schaffen das" klingt noch nach.

Ist die Situation überhaupt in den Griff zu kriegen - was soll man glauben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Philipp59, 167

Hallo Gogogigolo,

mit dieser Frage stehst Du heutzutage nicht allein da. Für viele scheint es hier einen unlösbaren Widerspruch zu geben. Wie kann es sein, dass ein liebevoller Gott, der die Macht hat, das Böse mit einem mal zu beenden, solch schlimme Zustände auf Erden zulassen? Könnte es vielleicht sein, dass es diesen Gott gar nicht gibt? So manch einer kommt zu diesem Schluss und schließt dann mit dem Thema Religion ab. Doch so weit muss es nicht kommen! Die Frage, warum Gott Böses zulässt, wird in der Bibel zufriedenstellend beantwortet.

Zunächst einmal kann man feststellen, dass es gar nichts Böses gäbe, wenn Gott nicht vernunftbegabte Geschöpfe mit der Gabe des freien Willens ausgestattet hätte.
Wären wir Menschen glücklich, wenn Gott uns so erschaffen hätte, dass wir wie Roboter gehorsam sein müssten?
Auch Eltern wünschen sich Kinder, die ihnen nicht aus einem Zwang, sondern aus Liebe gehorchen. Gerade der freie Wille des Menschen schließt ja die Möglichkeit ein, Böses hervorbringen.

Warum aber hat Gott über eine so lange Zeit hinweg schlechtes Handeln zugelassen, ohne einzugreifen?

Dazu muss man in die Zeit zurückgehen, in der das Böse seinen Anfang nahm - kurz nach der Erschaffung des Menschen.

Indem Satan die ersten Menschen zum Ungehorsam verleitete, wurde etwas Wichtiges in Zweifel gezogen, und zwar Gottes Recht zu herrschen. Den Menschen wurde praktisch die sittliche Autonomie angeboten, indem sie das Recht beanspruchen sollten, selbst zu entscheiden, was gut und was böse wäre. Satan stellte Gott in gewisser Weise als Lügner hin, in dem er indirekt behauptete, den Menschen ginge es besser, wenn sie sich von Gott unabhängig machten. Er sagte gewissermaßen, die Menschen brauchten Gott nicht als Herrscher, sie könnten doch viel besser selbst darüber entscheiden, was richtig und falsch ist. Außerdem behauptete Satan, Menschen würden Gott nur dann dienen, wenn sie Nutzen daraus hätten und nicht aus Liebe und Dankbarkeit für das, was sie alles von Gott empfangen hatten. Hier traten wichtige Streitfragen auf, die ungeklärt im Raum standen. Wie Gott nun vorging, könnte man durch eine Veranschaulichung umschreiben.

Nehmen wir einmal an, ein Lehrer steht vor seiner Klasse und erklärt, wie eine schwierige Aufgabe zu lösen ist. Einer der Schüler behauptet frech, der Lösungsweg des Lehrers sei der falsche und er kenne einen besseren . Einige Schüler glauben der Behauptung des Mitschülers und stellen sich auf seine Seite. Was wäre wohl erreicht, wenn nun der Lehrer die Besserwisser aus der Klasse schickt? Könnten die übrigen Schüler nicht daraus schließen, das der Störenfried vielleicht doch Recht hat? Es könnte der Eindruck entstehen, der Lehrer fürchte sich davor, dass sich sein Lösungsweg als falsch herausstellt. Was wäre, wenn der Lehrer den Besserwisser zeigen ließe, wie er die Aufgabe lösen würde?
So in etwa könnte man umschreiben, wie Gott mit den aufgeworfenen Streitfragen umging.

Kommen wir noch einmal auf den Lehrer in der Veranschaulichung zurück.
Er weiß zwar, dass der Besserwisser und seine Mitstreiter im Unrecht sind, allerdings weiß er auch, das es für die gesamte Klasse am besten ist, wenn er ihnen Zeit einräumt, damit sie Ihren Standpunkt beweisen können. Wenn ihr Lösungsweg scheitert, wird die übrige Klasse einsehen, dass der Lehrer am besten geeignet ist, die Klasse zu unterrichten. Außerdem wäre es dann verständlich, wenn der Lehrer zukünftig Störungen dieser Art nicht mehr dulden würde.

In ähnlicher Weise behauptete Satan, seine Herrschaft sei die bessere und würde den Menschen größeren Nutzen bringen. Gott räumte nun dem Satan und seinen irdischen Gefolgsleuten Zeit ein, damit deutlich würde, welche Herrschaftsform tatsächlich die bessere wäre.

Um noch einmal auf die Veranschaulichung zurückkommen.Was würde der Lehrer vernünftigerweise nicht tun? Er würde dem Besserwisser nicht den Mund verbieten und auch nicht bei seinem Lösungsversuch helfen. Er gibt ihm Zeit, seine eigene Lösung zu entwickeln und vorzutragen.

Auch Gott hat beschlossen, zwei Dinge nicht zu tun:

Erstens hielt er Satan und seine Anhänger nicht davon ab, zu beweisen, dass ein Lebensweg unabhängig von Gott der bessere ist. Dazu musste er ihnen allerdings die nötige Zeit einräumen.
Inzwischen sind tausende von Jahren vergangen, in denen der Mensch Gelegenheit hatte, die verschiedensten Herrschaftsformen auszuprobieren. Trotzdem nehmen Leid und Ungerechtigkeit, Verbrechen und Kriege immer mehr überhand. Es tritt inzwischen deutlich hervor, dass die unsichtbare Herrschaft des Satan über den Menschen gescheitert ist.

Zweitens werde er Satan und seine Unterstützer nicht dabei helfen, über diese Welt zu herrschen. Was wäre damit erreicht, wenn Gott die Folgen seiner Herrschaftsweise, z. B. Verbrechen und Kriege, verhinderte? Würde er letztendlich damit nicht die Rebellen unterstützen und zu dem Gedanken verleiten, es gehe auch ohne Gott?

Gott hat jedoch gleich zu Anfang kundgetan, dass er das Leid nur eine bestimmte Zeit dulden würde, und zwar nur so lange, bis die Streitfragen zweifelsfrei geklärt wären. Gemäß Apostelgeschichte, Kapitel 17, Vers 31 hat er bereits "einen Tag festgesetzt, an dem er die bewohnte Erde in Gerechtigkeit richten wird". Er ist in der Lage alles Leid und seine Ursachen vollständig und für immer zu beseitigen und er wird dies auch tun! Auch vergangenes Leid wird er gemäß der Bibel wiedergutmachen. Das wird er durch die Herrschaft seines Sohnes, Jesus Christus, erreichen. Unwissentlich beten bereits Millionen Menschen darum, wenn sie im Vaterunser sagen: "Dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf Erden" (Matthäus 6:9,10). Darauf können wir uns heute schon freuen. Gemäß der Bibel ist die Zeit nicht mehr fern.

LG Philipp

Kommentar von Gogogigolo ,

Diese Antwort enthält faszinierende Gedanken und erscheint mir logisch.

Kommentar von Svetlana27 ,

Genau so ist es. Vielen Dank!

Kommentar von Philipp59 ,

Gerne!

Kommentar von Philipp59 ,

@Gogogiogolo Vielen Dank für den Stern!

Kommentar von Mark1616 ,

Zunächst einmal kann man feststellen, dass es gar nichts Böses gäbe, wenn Gott nicht vernunftbegabte Geschöpfe mit der Gabe des freien Willens ausgestattet hätte.

Inwiefern ist der Mensch Schuld an tödlichen Grippeviren, Ebola, Malaria, Vulkanausbrüchen, Erdbeben oder anderen Naturkatastrophen und deren Folgen?

Selbst wenn man nur von "bösen" Taten, welche von Menschen begangen werden, ausgeht, so kann ich einfach nicht verstehen wie irgendein vernünftiger Mensch seinen Gott als "liebevoll oder barmherzig" bezeichnet, wenn dieser die tausendfachen sexuellen und gewalttätigen Verbrechen gegen Kleinkinder zulässt die auf dieser Welt passieren, obwohl er die Macht besitzt diesen unschuldigen Menschen all dieses Leid zu ersparen.

Wenn ich mich nicht täusche sind solche Verhaltensweisen das beste Anzeichen dafür es mit einem krankhaften Sadisten zu tun zu haben.

Was ist eigentlich mit "unterlassener Hilfeleistung"? Das dürfte deiner Logik nach ja keine Straftat sein, denn schließlich ist die Situation, bei der Hilfe benötigt wurde, ja Gottes Wille und seine Strafe dafür, dass wir Menschen selbst denken und nicht mehr blind an fehlerhafte "göttliche" Schriften denken.

sie könnten doch viel besser selbst darüber entscheiden, was richtig und falsch ist.

Wenn ich lese was in der Bibel tlw. für barbarische oder idiotische Regeln bzw. Strafen zu finden sind, dann ja, wir Menschen wissen deutlich besser als Gott was "richtig oder falsch" ist, denn dieser Gott von dem du hier redest ist anscheinend ein blutrünstiger und machthungriger Sadist, welcher geistig immer noch im Mittelalter lebt.

Trotzdem nehmen Leid und Ungerechtigkeit, Verbrechen und Kriege immer mehr überhand.

Dieser Satz hier ist eine Lüge deinerseits um deine Ideologie zu verbreiten und deinen Beitrag zu dem von dir gewünschten Ende zu führen. Die Fakten widersprechen dir hier aber, denn die Schrecken der Weltkriege haben die Menschheit in ein mittlerweile 71 Jahre andauerndes Zeitalter des "Friedens" geführt. Wir befinden uns momentan in einer der friedlichsten Zeitalter überhaupt.

Der einzige Grund, warum es anders erscheinen könnte, ist das weltumspannende Netz von Kommunikationskanälen, welche es dir ermöglichen in wenigen Sekunden selbst über die Verletzung des Bauers Pablo in den peruanischen Anden Bescheid zu wissen. Gleichzeitig gibt es vom Profit getriebene "Nachrichten", welche mit der Angst der Menschen ihr Geld verdienen. Wie kann man Angst besser erzeugen als mit Berichten über Krieg, Verbrechen und andere Katastrophen? Die journalistische Ethik ist bei den meisten dieser Firmen schon seit langer Zeit über Bord geworfen worden, das einzige was heute zählt sind Zuschauer / Leser / Follower.

Kommentar von Philipp59 ,

Inwiefern ist der Mensch Schuld an tödlichen Grippeviren, Ebola, Malaria, Vulkanausbrüchen, Erdbeben oder anderen Naturkatastrophen und deren Folgen?... Wenn ich mich nicht täusche sind solche Verhaltensweisen das beste Anzeichen dafür es mit einem krankhaften Sadisten zu tun zu haben.

Die von Dir angeführten Dinge sind nicht, wie viele glauben, eine Strafe Gottes. Du hast Recht, keiner hat selbst Schuld, wenn er er Opfer einer tödlichen Krankheit oder einer Naturkatastrophe wird. Etwas zuzulassen ist etwas ganz anderes, als es zu verursachen.

In meinem Beitrag habe ich die Gründe dafür dargelegt, warum Gott vorübergehend Leid zulässt. Das tut er nicht, weil er sadistisch oder herzlos wäre. Sonst hätte er ja nicht andererseits niemals beschlossen haben, eines Tages alles Leid ein für allemal zu beenden. Die Bibel spricht an vielen Stellen davon, dass Gott sämtliche Kriege, Krankheiten, Gewalt, Verbrechen, Naturkatastrophen usw. für immer aus der Welt schaffen wird. Das würde ein grausamer Gott niemals tun!

Überlege auch bitte folgendes: Wie würde denn unsere Welt aussehen, wenn jeder nach den Standards der Bibel leben würde? Wäre dann nicht schon das meiste Leid beendet? Würde uns Gott, wenn er nichts Gutes mit uns im Sinn hätte, Gesetze und Grundsätze an die Hand geben, durch die für die meisten ein glückliches, erfülltes Leben möglich wäre?

Denke nur einmal an das Beispiel des weltweiten Hungers. Dieses Problem besteht nicht etwa deshalb, weil die Erde zu wenig Nahrung hervorbringen würde. Die eigentliche Ursache liegt beim Menschen. Wie sähe es wohl mit dem Hunger aus, wenn sich alle an die folgende biblische Aufforderung halten würden: " Alles daher, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, sollt auch ihr ihnen ebenso tun" (Matthäus 7:12)? Oder daran: "Wer immer aber die Mittel dieser Welt zum Lebensunterhalt hat und seinen Bruder Not leiden sieht und dennoch die Tür seiner [Gefühle] innigen Erbarmens vor ihm verschließt, wie bleibt da die Liebe Gottes in ihm?  Kindlein, lasst uns lieben, nicht mit Worten noch mit der Zunge, sondern in Tat und Wahrheit" (1. Johannes 3:17,18)? Glaubst Du wirklich, solche Anweisungen könnten von einem "krankhaften Sadisten" kommen?

Was ist eigentlich mit "unterlassener Hilfeleistung"? Das dürfte deiner Logik nach ja keine Straftat sein, denn schließlich ist die Situation, bei der Hilfe benötigt wurde, ja Gottes Wille und seine Strafe dafür, dass wir Menschen selbst denken und nicht mehr blind an fehlerhafte "göttliche" Schriften denken.

Wie bereits dargelegt, wäre das meiste Leid niemals entstanden, wenn sich die Menschen an Gottes Maßstäbe gehalten hätten. Selbst ein unvollkommener Mensch ist dazu in der Lage, mit anderen rücksichtsvoll und liebevoll umzugehen. Denke nur einmal daran, was niemals geschehen wäre, wenn sich alle nur an die einfache Regel "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" gehalten hätten. Das meiste Leid, das Du beklagst, ist sozusagen "hausgemacht". Gott dafür die Schuld zu geben ist ungefähr so, als wenn jemand, der sein ganzes Leben lang Kettenraucher ist und Lungenkrebs bekommt, Gott vorwirft, warum er dies nicht verhindert habe. Vieles ist einfach die Folge von unzulänglichem menschlichen Handeln.

Kommentar von Mark1616 ,

Etwas zuzulassen ist etwas ganz anderes, als es zu verursachen.

Gott hat diese Welt geschaffen, mit all seinen Makeln und allem darin. Das ist es doch was du glaubst? WIe kannst du dir dann einreden, dass der allmächtige und allwissende Gott diese Dinge nicht verursacht hat? Natürlich hat er es und tagtäglich sterben deswegen unschuldige Menschen!

In meinem Beitrag habe ich die Gründe dafür dargelegt, warum Gott vorübergehend Leid zulässt

Gott lässt alles zu, sogar das Leid an den verletzlichsten udn unschuldigsten Wesen unserer Gesellschaft. Kein Kind kann etwas dafür wohin es geboren wurde, genauso wenig können sich Kinder verteidigen wie es erwachsene tun. Trotz gehören diese Kinder zu dem Teil der Bevölkerung, welcher am größten leidet. Ein Gott, der nicht einmal Kinder verschont, ist immer noch der blutrüstige und sadistische der im AT beschrieben wird.

der sein ganzes Leben lang Kettenraucher ist und Lungenkrebs bekommt, Gott vorwirft, warum er dies nicht verhindert habe.

Was ist mit dem Nichtraucher-Studenten, der um sein Studium zu finanzieren in einer Kneipe gearbeitet hat, und nun wegen des Passivrauchens über ein Jahr lang Lungekrebs bekommt?

Glaubst Du wirklich, solche Anweisungen könnten von einem "krankhaften Sadisten" kommen?

Nur weil einem Sadisten daran gelegen ist, dass seine Opfer lange leben, bleibt er immer noch ein Sadist.

Wie bereits dargelegt, wäre das meiste Leid niemals entstanden, wenn sich die Menschen an Gottes Maßstäbe gehalten hätten.

Homosexuelle Menschen zu töten würde meiner Ansicht nach allenfalls mehr Leid erzeugen. Genauso ist es mit dem Hand abhacken eines des Diebstahls überführten Menschen, oder dem steinigen von Ehebrechern.

Kommentar von JensPeter ,

Nichts neues unter der Sonne:

Hiob 34:4 Laßt uns das Recht für uns erwählen; Laßt uns unter uns erkennen, was gut ist.  5 Denn Hiob hat gesagt: ‚Ich bin bestimmt im Recht, Gott aber hat das Recht von mir abgewandt.  6 Teile ich gegen mein eigenes Recht Lügen mit? Meine schwere Wunde ist unheilbar, obwohl keine Übertretung da ist.‘  7 Welcher kräftige Mann ist wie Hiob, [Der] Verspottung wie Wasser trinkt?  8 Und er ist bestimmt auf dem Weg zur Gemeinschaft mit Schadenstiftern Und zum Wandeln mit Menschen der Bosheit.  9 Denn er hat gesagt: ‚Ein kräftiger Mann hat keinen Nutzen davon, Daß er an Gott Wohlgefallen findet.‘ 10 Daher, ihr Menschen mit Herz, hört mir zu! Fern sei es von dem [wahren] Gott, böse zu handeln, Und vom Allmächtigen, unrecht zu handeln! 11 Denn [gemäß] der Handlungsweise des Erdenmenschen wird er ihn belohnen, Und gemäß dem Pfad des Mannes wird er es auf ihn kommen lassen. 12 Ja in der Tat, Gott selbst handelt nicht böse, Und der Allmächtige selbst verdreht das Recht nicht. 13 Wer hat ihm die Erde zugewiesen, Und wer hat [ihm] das ertragfähige Land, ja alles davon, bestimmt? 14 Wenn er sein Herz auf irgendeinen richtet, [Wenn] er dessen Geist und Odem zu sich sammelt, 15 Wird alles Fleisch zusammen verscheiden, Und der Erdenmensch, er wird direkt zum Staub zurückkehren. 16 Wenn [du] also Verständnis [hast], so höre auf dieses; Leihe das Ohr dem Laut meiner Worte. 17 Wird wirklich herrschen, wer das Recht haßt, Und wenn ein Starker gerecht ist, wirst du [ihn] schuldig sprechen?

Kommentar von JensPeter ,

Hallo Phillip, 

der Vergleich mit dem Lehrer bringt es auf den Punkt!

Beste Grüße

JensPeter

Antwort
von PieOPah, 344

Ich mach erst mal eine kurze Antwort:

Schreckliche Dinge haben mit Gott nichts zu tun. Es ist ein ganz einfaches Naturprinzip: Ursache und Wirkung.

Wenn du im Frühling Kartoffeln pflanzt, dann erntest du im Herbst Kartoffeln. Eben nur mehr, als du ausgesäht hast. Ähnlich ist es mit deinem Leben: sähst du gute Dinge, ernstest du gute Dinge.

Ich persönlich hatte heute einen tollen Tag und da war nichts schreckliches dabei.

Gewalt - so seltsam es klingen mag - erzeugt immer nur neue Gewalt. Und diese Gewalt wird primär von Menschen verursacht. Sie sähen Gewalt und ernten Gewalt. Das nennt man Naturgesetze.

Kommentar von kyseli ,

Hilft mir aba nix wenn sie mir in Köln untern Rock fassen und reissen?  War für mich kein toller Tag*¿☆⊙

Kommentar von Kitharea ,

Das ist wie wenn man einem Mann sagt: "Du bist nie da für mich" und er antwortet: "Wieso bin doch eh immer da" ... -.-
Ich denke nicht dass er das damit gemeint hat.

Kommentar von BaruchXX ,

kyseli, du siehst, wie unkluge Menschen handeln. damit haben sie ihren Glaubensgenossen bestimmt keinen Dienst erwiesen. Mob gibt es in allen Ländern. Am besten geht man gar nicht da hin, wo er sich möglicherweise aufhalten könnte.

Antwort
von Ysosy, 78

Sollte der Allmächtige Gott, den Menschen vorschreiben wie oder was sie machen sollen? Dann wäre das Leben kaum wert, gelebt zu werden.

Jeder hat Jederzeit die Wahl, frei zu entscheiden welche Handlung er vollziehen möchte. Man stelle sich vor, das man einige Handlungen nicht vollziehen könnte, einfach weil sie ein gewisses gefahren Potenzial enthalten. Dann wäre die Forschung sehr stark beschränkt. In der Physik (keine Smartphones), in der Biologie (keine Gegenmittel), im Sport (keine Risiken). Vielleicht ist die Hölle dementsprechend.

Antwort
von Nunuhueper, 145

Sorg dafür, dass Du in deiner unmittelbaren Nähe kein Chaos entstehen lässt, also in Deiner Familie, bei Deinen Freunden, bei der Arbeit. Dabei hilft Dir Dein Gott bestimmt.

Du kannst nur hier die Situation "in den Griff kriegen", nicht aber auf der ganzen Welt. Da ist der Teufel los.

Antwort
von Sonja66, 123

Was soll man zu dem Chaos auf der Welt sagen.

Es herrscht nicht nur Chaos, gibt noch viel Ordnung auch!
Aus Chaos entsteht Neues!
Es ist jetzt erst mal so, wie es ist.
Es ist uns eine große Herausforderung, die jeder Einzelne versuchen sollte, zu meistern.
Jammern, in Angst stecken bleiben brachte noch nie erwünschte Veränderung.

Ich frage mich: wenn es einen allmächtigen Gott gibt, warum läßt der diese schrecklichen Dinge zu?

Er sieht es vielleicht nicht einfach nur bzw. ausschließlich als
schrecklich, sondern kann auch Chancen darin erkennen. Chancen für eine
geistig-seelische Weiterentwicklung des Menschen z.B.
Vielleicht ja ist Ihm und dem Leben das sehr wichtig.
Vielleicht möchte Er, dass wir uns/etwas ändern.
Vielleicht möchte uns Er auf etwas hinweisen, was wir z.B aus Angst vermeiden wollen, was wir sonst nicht sehen wollen?
Vielleicht denkt Er anders darüber, nur wir so verängstigt.

Ist die Situation überhaupt in den Griff zu kriegen

Bestimmt. Aber was meint das? Wann wäre denn die Situation im Griff?
Nur dann, wenn sich alles in deinem Sinne wendet?
Wer sollte was ändern?
Wer, wenn nicht jeder Einzelne, der sich davon betroffen fühlt?

was soll man glauben?

Glaube einfach an all das, was du bewegst, änderst, erschaffst und tust :-)

Antwort
von Nicky100, 92

Hallo, gogogigolo, es ist  unfair, GOTT für dieses Chaos auf der Welt verantworlich zu machen. Wir verbannen Gott immer mehr aus unserem Leben. Das Chaos, was wir im Moment haben, ist das Resultat. Wenn dann alles drunter und drüber geht, ohne Gott, ruft man vorwurfsvoll nach ihm...Es sind die MENSCHEN; die sich von Nächstenliebe und Moral abwenden, die solches Chaos verursachen, nicht Gott. Viellleicht will Gott uns zeigen, was dabei herauskommt, wenn wir ihn immer mehr aus unserem Leben ausschließen. Die Menschen. die nach einer Religion leben möchten, und die Lehren der Religionen, sind, richtig ausgelegt und richtig gelebt,  immer friedlich, müssen sich mittlerweile öffentlich  verachten und in ihrer Würde verletzen lassen, (dabei ist die Würde des Menschen, auch desjenigen, der eine Religion ausübt, unantastbar. während viele anderen Gruppen vom Staat geschützt werden. Das ist nicht Ok. In Ländern, in denen der einzige "Wert", der existiert, der des Geldes ist, verdirbt immer mehr der Charakter der Menschen. Ich frage mich auch, wieso nicht ansatzweise ein Versuch gemacht wurde, die neuen kriegerischen Handlungen auf der Welt friedlich beizulegen. Bei Streit versucht man es doch immer zuerst mal friedlich, wenn man wirklich an Frieden interessiert ist, oder???. 

Kommentar von Gogogigolo ,

Sehr gute Antwort Nicky, danke!

Antwort
von TimeosciIlator, 108

Würde uns ein möglicher Schöpfer kein eigendynamisches Leben ermöglichen, würden wir uns nicht so frei fühlen. Wir würden wohl mehr oder weniger auf der Stelle treten. Die Variationsbreite unseres Lebens wäre äußerst eingeschränkt. Der freie Wille wird durch Gewissensentscheidungen des Menschen erst möglich. 

Der Mensch hat es selbst in der Hand sein Leben zu gestalten. Das war immer so, ist immer so und wird hoffentlich auch immer so bleiben.

Und wenn er mit der wunderbaren Welt, die ein möglicher Schöpfer ihm schenkte, nicht gut umgeht, ist das ganz allein sein eigener Verdienst.

Alles hat immer zwei Seiten: Leben und Tod, Probleme und Lösungen, Gut und Böse... Dieser Dualismus mit seinen unendlich vielen analogen "Zwischenbereichen" bringt den Menschen überhaupt erst dazu zu leben, sich für etwas entscheiden zu können, Hilfsbereitschaft irgendwo zu zeigen sowie Hilfe auch dankbar anzunehmen. Ein kontrastreiches Leben sollte auch möglichst viele unterschiedliche Gefühlsmomente beinhalten können. Würde immer nur alles aalglatt ablaufen wäre das sicherlich der Tod des Lebens an sich.

Gibt man alleine einem möglichen Schöpfer die Schuld, dann macht man es sich viel zu einfach.

Antwort
von Meatwad, 215

Nun gibt es ja zunächst einmal keinerlei Indizien dafür, daß ein solches Wesen überhaupt existiert. Und die Gläubigen hier haben durchaus recht: Man kann dieses Wesen nicht für die schlechten Dinge verantwortlich machen. Aber ebensowenig für die guten.

Zudem sollte man sich immer daran erinnern, daß, im Ganzen betrachtet, und trotz aktueller Krisen, in der gesamten menschlichen Geschichte alles noch nie so gut war, wie es heute ist.

Antwort
von ScharfeKritik, 123

Was ist Gott denn in deinen Augen? Ein wie in der Bibel und dem Koran beschriebener, allmächtiger Heiland, der mit den Fingern schnipst und alle Probleme aus der Welt schafft, weil wir ihn adorieren? Ich bin mir ziemlich sicher dass das Gottesbild, welches Koran und Bibel uns auftischen, inexistent ist. Aber ist ja nur meine unpopuläre Meinung. 

Allerdings gehe ich nicht so weit, einen Gott zu negieren. Ich denke schon, dass es möglich ist dass es eine höhere Macht gibt, aber inwieweit sich die Möglichkeiten dieser höheren Macht erstrecken ist eine andere Frage, zu was ist dieser Gott in der Lage und zu was nicht?

Entweder Gott ist bösartig und mächtig (Würde die momentanen Probleme auf der Erde erklären), oder aber er ist gutartig und eher weniger mächtig. Sonst kann ich es mir nicht erklären. 

Ist die Situation überhaupt in den Griff zu kriegen - was soll man glauben?

Welche Situation? Die Gesamtsituation? Ich glaube nicht dass es ewig so weiter geht, irgendetwas steht an. Die Wirtschaft droht dem Zusammenbruch, der Ölpreis ist unheimlich niedrig, der Kurs des Rubels fällt und fällt und auch sonst sieht es alles andere als rosig aus in der Welt. Aber was soll's, mich interessiert es erst wenn der Tag gekommen ist.

Kommentar von HEINE7 ,

Wenn du mir einen Textbeleg aus der Bibel geben kannst, dass der Gott so ist wie du es beschrieben hast, dann hab ich wohl eine falsche Bibel Zuhause.

,,Ein wie in der Bibel und dem Koran beschriebener, allmächtiger Heiland, der mit den Fingern schnipst und alle Probleme aus der Welt schafft, weil wir ihn adorieren?''

Kommentar von ScharfeKritik ,

Ist in der Bibel nicht ein "allmächtiger" Gott beschrieben? Hm, was heißt denn allmächtig? Was bedeutet Allmächtigkeit? Im Duden steht so viel wie: "über alle und alles herrschend, grenzenlos mächtig, allgewaltig; omnipotent" - Meine Schlussfolgerung: Nach der Bibel ist ein allmächtiger Gott also zu allem in der Lage. Also rein theoretisch auch dazu, alle Probleme mit einem Schnipsen aus der Welt zu schaffen. Oder ist er dazu nicht in der Lage? Also doch nicht allmächtig?

1. Mose, Kapitel 17: Als nun Abram neunundneunzig Jahre alt war, erschien ihm der HERR und sprach zu ihm: Ich bin der allmächtige Gott; wandle vor mir und sei fromm

Antwort
von hertajess, 137

Ich kenne "man" nicht. Aber nach meiner Erfahrung handelt es sich um eine schizoide Ausdrucksform: Ein neutrales persönliches Fürwort. Widerspruch in sich. 

Unser aller Schöpfer hat uns einen freien Willen mit gegeben welcher uns berechtigt, jede einzelne Person, eigene Entscheidungen zu treffen oder es zu lassen. In jedem Fall trägt jede einzelne Person für viele Missstände auf dieser Welt seinen Teil der Verantwortung. Obama ist Präsident eines anderen Staates. Uns hier hat zu interessieren Was in unserem Namen, auch dem Deinen, und auf unsere Kosten geschieht. Und welche Folgen sich daraus ergeben. 

Du bist also berechtigt weiterhin in staatspolitischen Windeln herum zu laufen oder nicht. Mit Gott hat aber Deine Frage nicht das Geringste zu tun. Warum findest Du in der Bibel beantwortet. Sie mal ganz zu lesen hat noch keinem Menschen geschadet. 

Antwort
von FreundGottes, 75

Du hast einfach nicht richtig zugehört. In Wahrheit hat Obama gesagt: "Yes we scan." Gemeint hat er damit, dass die USA alles kontrollieren.

Und Merkel hat gesagt "Wir schaffen das ab." Gemeint war das deutsche Volk.

Kommentar von Wappitti64 ,

JETZT wird mir einiges klar... XD

Antwort
von hummel3, 122

Manchmal habe ich den Eindruck, dass diesem allmächtigen Gott, welchen es meiner Meinung nach gibt, seine missratenen Geschöpfe über den Kopf gewachsen sind, so dass er ihrer Untaten gar nicht mehr Herr wird. :-))

Aber Ironie beiseite. Dieser Gott von dem ich rede, hat selbständige Wesen erschaffen mit Hirn und Verstand. Er wollte nun mal als Gegenüber keine willenlosen Marionetten, sondern selbstbestimmte Wesen, welche nach seinem Plan und seinen Regeln die Erde bevölkern und pflegen sollten. Diese Regeln halten sie jedoch nicht ein.

Er wollte deshalb auch nie der Polizist seiner Schöpfung sein. So lese ich es aus der Bibel heraus. Manchmal greift er aber doch ein, wenn es ihm gar zu bunt wird. Manche merken dann nur nicht, dass er es ist oder war.

Das Chaos in der Welt wird erst enden, wenn dieser Gott den Schlussstrich zieht und Jesus Christus, wie angekündigt, wiederkommt - dieses Mal allerdings als König in großer Herrlichkeit und als Richter über die Menschheit. So sagt es zumindest die Bibel.

Inzwischen glauben zwar manche Menschlein immer wieder "wir schaffen das alleine", sind sich dabei aber ihrer eigenen Schwachheit offenbar nicht bewusst oder überschätzen sich maßlos. - Ja damit meine ich auch Herren wie Herrn Obama oder aktuell eine Frau Merkel.

Kommentar von Gogogigolo ,

hummel3, deine Antwort halte ich für klug und weise. Ich werde darüber nachdenken.

Antwort
von JensPeter, 102

Gute Frage, Gogogigolo!

Als überzeugter Christ existiert für mich der lebendige Gott im Himmel. Und Macht hat er, das sagt ja sein Titel. Gott ist ja kein Name, sondern der Titel "Mächtiger".

Interessant ist was die Bibel zu Deiner Frage sagt!

Zunächst die kurzgefasste Antwort, danach einige Bibeltexte als Nachweis der biblischen Aussage:

Der Gott der Bibel hat einen Plan hinsichtlich der Erde gefasst den er verwirklichen wird. Dafür steht er mit seinem Namen. Christen, Juden und der Moslem beten im Grunde zum gleichen Gott - den Gott der Liebe - und was wir tatsächlich beobachten können ist allbekannt.

Diese Dinge hat er aus guten Gründen für eine bestimmte zeit zugelassen 

(ggf. googeln   Universelle Streitfrage jw )

Seit 1914 ist eine bestimmte Zeitperiode abgelaufen

(ggf. googeln  1914 ein bedeutsames Jahr biblischer Prophetie )

Heute leben wir in der sogenannten "kurzen Frist" die in der Offenbarung erwähnt wird:

Offenbarung 12:12 . . ., da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat. . .

Und dann, ja dann wird, wie die Bibel berichtet, ein weltweites eingreifen statt finden. Die Welt, wie wir sie kennen (Kriege und Kriesen) wird es dann nicht mehr geben, sie wird "untergehen":

Jesus sprach davon:

Matthäus 24:38 Denn so, wie sie in jenen Tagen vor der Sintflut waren: sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, 39 und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart des Menschensohnes sein.

Es werden aber nicht alle "weg gerafft":

1. Petrus 3:20 . . .als die Geduld Gottes in den Tagen Noahs wartete, während die Arche errichtet wurde, in der wenige Personen, nämlich acht Seelen, sicher durch das Wasser getragen wurden. 21 Das, was diesem entspricht, rettet jetzt auch euch, nämlich [die] Taufe (nicht das Ablegen der Unsauberkeit des Fleisches, sondern die an Gott gestellte Bitte um ein gutes Gewissen), durch die Auferstehung Jesu Christi. 

Danach der sog. "letzte Tag", der tausendjährige Gerichtstag. Während diesem geschieht folgendes:

Apostelgeschichte 24:15  und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten . . .

Alles wird wieder zurecht gebracht.

Den Wechsel wollen viele jedoch nicht wahrhaben:

Offenbarung 16:14-16 . . .um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen....16 Und sie versammelten sie an den Ort, der auf hebräisch Har-Magẹdon genannt wird.

Bis dahin müssen wir uns noch etwas gedulden, die kurze Frist läuft. Leider wird es bis dahin nicht besser sondern schlimmer! Leider! Wenn es anders wäre, hätte die Bibel nicht recht:

2. Timotheus 3:13 . . .Böse Menschen aber und Betrüger werden vom Schlechten zum Schlimmeren fortschreiten, indem sie irreführen und irregeführt werden.

2. Timotheus 3:1 . . .Dieses aber erkenne, daß in den letzten Tagen kritische Zeiten dasein werden, mit denen man schwer fertig wird. 2 Denn die Menschen werden eigenliebig sein, geldliebend, anmaßend, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, nicht loyal, 3 ohne natürliche Zuneigung, für keine Übereinkunft zugänglich, Verleumder, ohne Selbstbeherrschung, brutal, ohne Liebe zum Guten, 4 Verräter, unbesonnen, aufgeblasen [vor Stolz], die Vergnügungen mehr lieben als Gott, 5 die eine Form der Gottergebenheit haben, sich aber hinsichtlich deren Kraft als falsch erweisen; . . .

Was Du beobachtest stimmt und wird schlimmer:

Lukas 21:25, 26 . . .und auf der Erde Angst unter den Nationen, die wegen des Tosens des Meeres und [seiner] Brandung weder aus noch ein wissen, 26 während die Menschen ohnmächtig werden vor Furcht und Erwartung der Dinge, die über die bewohnte Erde kommen;. . .

(Meer hier = Menschenmeer)

Ich persönlich vertraue der Bibel und das durch den lebendigen Gott im Himmel folgendes verwirklicht werden wird:

Jesaja 2:4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

So ist es voraus gesagt, so wird es eintreffen.

Beste Grüße

JensPeter

Kommentar von Gogogigolo ,

Interessant die vielen Bibelstellen, die du angeführt hast. Wer hätte gedacht, daß wir uns in der Erfüllung biblischer Prophezeiungen befinden. Aus den angeführten Bibelstellen kann man einen Menge Stoff zum Nachdenken ziehen. Jesaja 2:4 ist doch eigentlich die einzige Hoffnung, daß eine übermenschliche Macht existiert, die in der Lage ist, diese so verwirrend unlösbar scheinenden Probleme zu lösen. Ich kann mir nämlich denken, daß egoistische Menschen mit begrenzter Intelligenz es niemals schaffen werden, eine für alle Konfliktparteien tragbare Lösung zu finden, dazu sind die Probleme einfach viel zu kompliziert, oder?

Kommentar von JensPeter ,

Das sehe ich genau so, und genau so sagt es die Bibel.

Menschen werden das von sich aus niemals schaffen:

Prediger 8:9 All das habe ich gesehen, und mein Herz richtete sich auf jede Arbeit, die unter der Sonne getan worden ist [während] der Zeit, da der Mensch über den Menschen zu seinem Schaden geherrscht hat.

Hier ein paar Texte die Zeigen, wie es weitergehen wird:

Apostelgeschichte [also nach Jesu Tod] 17:31Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er die bewohnte Erde in Gerechtigkeit richten will durch einen Mann, den er [dazu] bestimmt hat, und er hat allen Menschen eine Gewähr [dafür] gegeben, indem er ihn von den Toten zur Auferstehung gebracht hat.“

Johannes 5:22 Denn der Vater richtet überhaupt niemand, sondern er hat das gesamte Gericht dem Sohn übergeben, 

Wie ist er vorgegangen?

Ab 1914 der Start:

Offenbarung 6:1 Und ich sah, als das Lamm [=Jesus] eines der sieben Siegel öffnete, und ich hörte eines von den vier lebenden Geschöpfen wie mit Donnerstimme sagen: „Komm!“ 2 Und ich sah, und siehe, ein weißes Pferd; und der darauf saß, hatte einen Bogen; und es wurde ihm eine Krone gegeben, und er zog aus, siegend und um seinen Sieg zu vollenden. 

(also noch kein Ende)

Offenbarung 12:7 Und Krieg brach aus im Himmel: . . .

Die Folge:

Offenbarung 12:3 Und als es das zweite Siegel öffnete, hörte ich das zweite lebende Geschöpf sagen: „Komm!“ 4 Und ein anderes, ein feuerfarbenes Pferd kam hervor; und dem, der darauf saß, wurde gewährt, den Frieden von der Erde wegzunehmen, so daß sie einander hinschlachten würden, und ein großes Schwert wurde ihm gegeben. 

1. Weltkrieg

Und am Ende?

Offenbarung 19:11 Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd. Und der, der darauf sitzt, wird Treu und Wahrhaftig genannt, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. ... 13 und er ist in ein mit Blut besprengtes äußeres Kleid gehüllt, und der Name, nach dem er genannt wird, ist Das Wort Gottes. [siehe hierzu Johannes 1:1, bezieht sich auf Jesus] 14 Und die Heere, die im Himmel waren, folgten ihm auf weißen Pferden, und sie waren in weiße, reine, feine Leinwand gekleidet. 15 Und aus seinem Mund geht ein scharfes langes Schwert hervor, daß er damit die Nationen schlage, und er wird sie mit eisernem Stab hüten. Auch tritt er die Weinkelter des Grimmes des Zorns Gottes, des Allmächtigen. 16 Und auf seinem äußeren Kleid, nämlich auf seinem Oberschenkel, trägt er einen Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren.

Akzeptiert man, das sich menschliche weltpolitisches Gehabe oft an das Verhalten wilder Tiere erinnert, dann versteht man auch folgenden Text:

Offenbarung 19:20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet, der vor ihm die Zeichen tat,.... Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. . . .

Dieser Vorgang wird parallel hier beschrieben:

Offenbarung 16:14 . . .ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zu versammeln zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen.... 16 Und sie versammelten sie an den Ort, der auf hebräisch Har-Magẹdon genannt wird.

Kurz davor wird ein weltweiter politischer Ausruf erfolgen:

1. Thessalonicher 5:3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 

"Frieden und Sicherheit" während es weder Frieden noch Sicherheit gibt.

Römer 8:22 Denn wir wissen, daß die gesamte Schöpfung zusammen fortgesetzt seufzt und zusammen in Schmerzen liegt bis jetzt. 

Offenbarung 11:18 Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“

Römer 8:20 Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden, nicht durch ihren eigenen Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat aufgrund der Hoffnung, 21 daß die Schöpfung selbst auch von der Sklaverei des Verderbens frei gemacht werden wird zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.

Jesus zu einem Verbrecher der in letzter Minute bereut:

Lukas 23:43 . . .Und er sagte weiter: „Jesus, gedenke meiner, wenn du in dein Königreich kommst.“ 43 Und er sprach zu ihm: „Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein.“
An uns alle gerichtet in Bezug auf Jesus:

Apostelgeschichte 4:12  Überdies gibt es in keinem anderen Rettung, denn es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der unter [den] Menschen gegeben worden ist, durch den wir gerettet werden sollen.“

Soweit gern hier. Es gibt von viele weiter Texte, eigentlich ist der Ablauf inzwischen klar verständlich - und diese beinhalten eine großartige Hoffnung!

Beste Grüße

JensPeter

Kommentar von JensPeter ,

Jesaja 2:4 sagt: "sie werden müssen"

Das ergänzend als Hinweis.

Kommentar von BaruchXX ,

Danke JensPeter!

Antwort
von Svetlana27, 138

Diese schlimmen Dinge kommen nicht von Gott. Gott ist Liebe und alle die Ihn lieben, lieben auch ihre Mitmenschen. Gott hat uns den freien Willen geschenkt dass wir selber entscheiden können ob wir mit Gott gehen oder ohne ihn. Er zwingt uns seine Hilfe nicht auf wenn sie sie nicht wollen aber dann dürfen wir auch nicht sagen Gott wo warst du als das passiert ist?! Macht euren Glauben nicht von dem abhängig was auf der Welt passiert sondern macht eure eigene Erfahrung mit ihm denn darauf wartet er doch. Lg 

Kommentar von hummel3 ,

DH! - Schön formuliert.

Antwort
von Johanna1115, 44

Ich glaube Gott gibt uns nur die Chance gut zu sein, die können wir nutzen oder nicht. Aber Krieg, Mord und Totschlag kann er nicht verhindern, das kann nur der Mensch selber.

LG Johanna

Antwort
von Gambler2000, 100

Anne Graham gab eine äußerst tiefgründige und einsichtige Antwort. Sie sagte:

„Ich glaube, Gott ist zutiefst traurig darüber, genauso wie wir; aber seit so vielen Jahren sagen wir Gott, dass Er aus unseren Schulen verschwinden soll, aus unserer Regierung verschwinden soll und aus unserem Leben verschwinden soll. 
Und Gentleman, der Er nun eben ist, hat Er sich, glaube ich, still und leise zurückgezogen. Wie können wir von Gott erwarten, uns Seinen Segen zu spenden und uns Seinen Schutz zu gewähren, wenn wir von Ihm verlangen, uns allein zu lassen?“

Angesichts der jüngsten Ereignisse – Anschläge, Schießereien in Schulen etc – denke ich, dass alles anfing, als Madeleine Murray O’Hare (sie wurde ermordet, ihre Leiche unlängst gefunden) vor Gericht zog und klagte, weil sie nicht wollte, dass Gebete in unseren Schulen

… Und wir sagten OK.

Dann sagte jemand, dass man an Schulen besser nicht die Bibel lesen solle. 
(Die Bibel sagt: du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, und liebe deinen Nächsten wie dich selbst …)

… Und wir sagten OK.

Dann sagte Dr. Benjamin Spock, dass wir unseren Kindern nicht den Hintern versohlen sollten, wenn sie sich schlecht benehmen, denn ihre kleinen Persönlichkeiten würden verformt und wir könnten ihrer Selbstachtung schaden (Dr. Spocks Sohn verübte Selbstmord).

Wir sagten, ein Experte sollte doch wissen, wovon er redet.

Und wir sagten OK.

Dann sagte jemand, dass Lehrer und Direktoren unsere Kinder besser nicht disziplinieren sollen, wenn sie sich schlecht benehmen.

Die Schul-Administratoren sagten, der Lehrkörper dürfe keine Schüler anrühren, wenn sie sich schlecht benehmen, denn wir wollen doch keine schlechte Reklame, und wir wollen doch auch nicht geklagt werden! 
(Es gibt einen Riesenunterschied zwischen disziplinieren, berühren, schlagen, einen Klaps geben, demütigen, einen Fußtritt versetzen etc.!)

Und wir sagten OK.

Dann sagte jemand:
Lasst unsere Töchter doch Abtreibungen machen, wenn sie wollen, und sie müssen es nicht mal ihren Eltern sagen.

Und wir sagten OK.

Dann sagte ein weises Mitglied des Schuldirektoriums:
Da die Buben ja Buben sind und es sowieso tun werden, so geben wir doch unseren Söhnen so viele Kondome wie sie wollen, sodass sie so viel Spaß haben wie sie wollen, und wir müssten es auch deren Eltern nicht sagen, dass sie sie in der Schule bekommen hätten.

Und wir sagten OK.

Dann sagte eines der höchsten von uns gewählten Organe, dass es doch unwichtig ist, was wir privat tun, solange wir unsere Jobs ordentlich machen.

Und damit einverstanden sagten wir, dass es mir doch egal ist, was irgendjemand, einschließlich des Präsidenten, privat tut, solang ich nur einen Job habe und die Wirtschaft gut ist.

Dann sagte jemand: 
Drucken wir doch Zeitschriften mit Fotos von nackten Frauen und nennen es gesunde, realistische Würdigung der Schönheit des Frauenkörpers.

Und wir sagten OK.

Und dann hat jemand diese Würdigung einen Schritt ausgeweitet und Fotos von nackten Kindern veröffentlicht, um dann noch mit einem Schritt weiter sie ins Internet zu stellen.

Und wir sagten OK, sie haben ja ein Recht auf freie Meinungsäußerung.

Dann kam die Unterhaltungsindustrie, die sagte: 
Machen wir doch TV Shows und Filme, die Vulgäres, Gewalt und unerlaubten Sex fördern; 
Machen wir Musik, die zu Vergewaltigung, Drogen, Mord, Selbstmord und teuflischen Dingen ermuntert.

Und wir sagten, es ist ja nur Unterhaltung, es hat ja keine schädliche Auswirkung, außerdem nimmt das ja ohnehin niemand ernst, also macht ruhig weiter.

Und jetzt fragen wir uns, warum unser Kinder kein Gewissen haben, warum sie nicht zwischen richtig und falsch unterscheiden können, und weshalb es ihnen egal ist, Fremde zu töten, ihre Schulkameraden, und sich selbst.

Vielleicht werden wir es herausfinden, wenn wir lang und intensiv genug nachdenken!

Ich denke, es hat eine Menge damit zu tun, dass

Kommentar von Kitharea ,

Du ziehst aus so ziemlich ALLEM die falschen Schlüsse aber es sei dir gewährt... Ein "System" hat seine eigenen Spielregeln - 1+1 ist nicht immer 2. Nicht jeder der sich umbringt wollte sich selbst töten... So ziemlich alles was du aufzählst hat gute Gründe dafür dass wir ja gesagt haben. Es wurde nur falsch interpretiert und ausgenützt. Wenn gut gedachte Dinge ins Schlechte gekehrt werden scheint das System durchlässig und falsch. Es liegt aber nicht am System dass es falsch läuft sondern an der Interpretation dessen warum es geändert wurde. Und genau DAS läuft zur Zeit in die falsche Richtung

Kommentar von Etter ,

"Angesichts der jüngsten Ereignisse – Anschläge, Schießereien in Schulen
etc – denke ich, dass alles anfing, als Madeleine Murray O’Hare"

Interessant. Die gute Dame ist 1919 geboren worden. Davor gab es (nur so als Auszug) die Hexenverbrennungen, den 30ig jährigen Krieg, die Kreuzzüge, den ersten Weltkrieg und natürlich die Sklaventransporte (z.B. Afrika -> Amerika).

Nur um ein paar wenige Abscheulichkeiten zu nennen.

Wenn ich jetzt einfach mal den Umkehrschluss ziehe aus deiner
Aussage, dann wäre Gott für alles vor 1919 verantwortlich. Alles was
gut empfunden wird, ebenso wie das was schlecht empfunden wird.

Denk mal drüber nach.

"nicht zwischen richtig und falsch unterscheiden können"

Was ist denn richtig und was ist falsch? Ist es richtig den naturgegebenen Instinkten zu gehorchen? Sollte man der Gesellschaft gehorchen? Oder sollte man dem folgen, was einem Religionsführer sagen?


Kommentar von Gambler2000 ,

Deine Beispiele zeigen doch nocheinmal deutlich das der Mensch Gott aus seinem Leben vertreiben will (Hexenverbrennung, 1. und 2 Weltkrieg...") und die gute Dame wurde 1948 geboren.

Kommentar von Zicke52 ,

Aber Gambler, du sagst doch selbst, dass die 'Probleme' erst um die 60er Jahre anfingen (Jahr in dem O'Hare klagte und die nach Dr. Spocks Prinzipien erzogenen Kinder den Kinderschuhen entwuchsen).

Also VORHER gab es kein Leid - Indianervertreibung,  Sklaverei, Rassentrennung, Klu Klux Klan in Amerika, Nazismus in Europa - alles kein Leid? Dazu patriarchalische Gesellschaften, Unterdrückung der Frau, Brandmarkung lediger Mütter und ihrer 'Bastards' - in der Tat, was für ein Paradies! 

Weißt du was?  Ich lebe lieber in der heutigen 'gottlosen' Gesellchaft. Hab' wohl eine masochistische Ader.

Kommentar von Ysosy ,

Und wir sagten OK. ...Und wir sagten OK. ...Und wir sagten OK.


Einige Beispiele sind durchaus angebracht und sollten zum nachdenken anregen.

Aber sieht man sich an, welche Sorte Mensch aktuell für die Populärsten Menschen verachteten Handlungen verantwortlich ist. Dann sind es streng religiöse Menschen, welche mit fast keiner der Aufgezählten Beispiele brechen (zumindest Offiziell).

Kommentar von Gogogigolo ,

Gambler, du hast im Prinzip recht, denke ich. Aber ich finde die Anworten von JensPeter und Philipp einleuchtender. Vielleicht ist alles gar nicht ganz so einfach, wie man meint? Vielleicht geht es wirklich um tiefere Dinge wie z. B. der Beweis, daß ein Schöpfer Zeit einräumte, um rebellische Geschöpfe zu überzeugen, daß seine Wege die besseren sind und daß es sich lohnt, auf ihn zu hören?

Antwort
von 666Phoenix, 68

Schau doch zunächst unter der Suchfunktion hier nach "Theodizee"! Da ist diese Frage schon dermaßen oft beantwortet worden, dass jegliches weitere Wort dazu nur eine Wiederholung wäre!

Antwort
von Whitekliffs, 40

Ich denke, es ist ganz einfach. Es hat mit Liebe zu tun. Und mit Geduld. 

Wenn Gott mit einem Schlag alles Böse aus der Welt rausschmeissen würde, wer von uns dürfte dann dann noch bleiben? Ich nicht, denn auch ich verursache zeitweise Chaos und füge meinen Mitmenschen seelische Schmerzen zu. Ich verletze andere, indem ich ungeduldig bin usw. 

Der tag kommt, an dem Gott ALLES Böse vernichten wird, aber er wartet noch, damit Jeder von uns vielleicht doch noch die Chance wahrnimmt und zu ihm umkehrt;

2.Petrus 3

8 Und ihr sollt wissen, liebe Freunde, dass ein Tag für den Herrn wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag.  9 Es ist aber nicht so, dass der Herr seine versprochene Wiederkehr hinauszögert, wie manche meinen. Nein, er wartet, weil er Geduld mit uns hat. Denn er möchte nicht, dass auch nur ein Mensch verloren geht, sondern dass alle Buße tun und zu ihm umkehren.  10 Doch der Tag des Herrn wird so unerwartet kommen wie ein Dieb. Dann wird der Himmel unter schrecklichem Lärm vergehen, und alles wird sich in Flammen auflösen; und die Erde wird mit allem, was auf ihr ist, dem Gericht ausgeliefert werden1.  11 Wenn aber alles um uns her sich auf diese Weise auflösen wird, wie viel mehr solltet ihr dann ein Leben führen, das heilig ist und Gott ehrt!
Antwort
von Nebularaza, 45

Der Schöpfer, die Quelle, Gott – oder wie auch immer du ihn/sie nennen möchtest – lässt diese Dinge geschehen, da er den freien Willen aller Lebewesen vollends respektiert. Das heißt aber nicht, dass er diese Taten gerne sieht. Wichtig für dich ist, dass du dich von den äußeren Geschehnissen nicht negativ beeinflussen lässt, auch wenn es vielleicht schwer fällt.

Unsere Regierungen spielen gerne mit uns Bürgern, indem sie uns Angst machen. Somit sind wir leichter kontrollierbar und offen für neue Gesetze, die uns angeblich Sicherheit bringen sollen. Aber in Wahrheit schränken sie uns damit einfach nur ein.

Das Beste ist, die Medien weitgehend zu ignorieren und sich seine eigene Realität zu erschaffen – das ist dein direktes Umfeld, deine Familie, deine Freunde. Hier solltest du positiv gestimmt sein und viel Liebe schenken. Du kannst nichts dafür, wenn irgendwo auf der Welt Krieg ist. Du kannst nichts dafür, wenn schlimme Verbrechen geschehen. Würdest du die Wahl haben, würdest du in Frieden leben wollen – wie vermutlich die überwiegende Mehrheit der Menschen. Lass dich von den Psychopathen an der Spitze nicht mit Angst erfüllen – denn das ist genau, was sie wollen.

Antwort
von wollyuno, 54

das problem ist wenn es gott gibt müsste er was tun.nur nachdem er schon seit ewigen zeiten nichts tut glaub ich auch nicht an ihn.es sind nur menschen die sich anmaßen in seinem namen zu sprechen und er selbst hat noch nie was gesagt.

Kommentar von comhb3mpqy ,

auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Du kannst ja mal nach "Mensch Gott" oder "Mädchen begegnet Jesus" im Internet suchen.

Kommentar von wollyuno ,

das hab ich alles abgehakt,wurde mal von klein an sehr gut katholisch erzogen.mit sehr viel liebe sprich mit watschen und druck in die kirche gepresst,brauch ich alles nicht und hab das über board geworfen.mir geht es so besser und fühl mich frei und muss keine steuer mehr für den spass zahlen.hab schon schlechte zeiten erlebt und es war keiner von denen da.wo sie sich bemerkbar gemacht haben war das kirchensteueramt,als meine frau verstorben ist,da wollten sie geld von der lebensversicherung und damit haben sie eine grenze für mich überschritten.denen hab ich mein ganzes erwerbsleben kirchensteuer bezahlt,auch wenn ich nicht hin bin,da hat keiner gesagt es ist zuviel und jetzt ist schluss für immer

Antwort
von Billiboy123, 138

Wir sind da um ihr zu dienen. Falls wir nicht der richtigen Religion bzw. nicht alle regeln einhalten werden wir nicht für ihn dienen (hölle) falls wir gut sind, sauber, gepflegt und uns Gott nie wiedersetzen würden, kommen wir in den himmel (Paradies).

Ich selber bin Moslem. Im koran z.B steht: Die menschen werden eines tages gegen die kämpfen, und sich selbst und alle anderen vernichten.

Vermutungen für einen Atomkrieg: 2018!  Wissenschaftlich ermittelt.(IM Internet) Dennoch unwahrscheinlich

Übrigens: Die IS gehört nicht unbedingt zu den glaubigen. Ich finde es  ist einfach nur Peinlich!

(Alles nur meine Freie Meinung, ich möchte keine Missverständnisse)

Ich glaube du solltest zu einer (deiner) am sinnfollsten Religion stehen!

Dies hat viel mit Religion zu tun da es eine art Offenbarung ist. Jede Religion schreibt die eigene geschichte und somit ihre eigene Zukunft. Überall gibt es Menschen die Kriege führen, doch du weisst sie werden mit einer STRAFE büßen !

Antwort
von NorwinSchneider, 37

Das ist die dümmste Frage überhaupt. Die wird außerdem jeden Tag mehrmals gestellt. "Wenn es einen Gott gibt warum lässt er das alles zu". Ganz einfach weil "Gott" (zb. in der Bibel) den Menschen eine freie Entscheidung geschenkt hat so das sie alles machen können was sie wollen und nicht an ihn glauben müssen (!!!). Der Gott der Christen hat die Welt doch nur geschaffen um die guten Menschen dann in den Himmel zu bekommen und die schlechten nicht. Warum sollte er da Menschen helfen? Außerdem glauben die meisten doch so wieso nicht an Gott, gehen also auch nichte in die Kirche. Wiederum frage ich dich warum sollte Gott da helfen?

Es gibt einfach keinen Grund warum ein Gott uns helfen sollte...

Antwort
von Wappitti64, 31

Imho gibt es keinen allmächtigen Gott, denn wäre er allmächtig (all(!)-mächtig), wäre alles anders.

Ein Gott wiederum, der nicht allmächtig wäre, wäre ja kein Gott. Aber das ist alles kompliziert.

Imho ist Gott, ähnlich wie Svetlana27 schreibt, Liebe. Also die wahre Liebe in uns allen.

Und gäbe es keine Liebe, wären wir schon alle tot.

Zur Zeit gibt es sehr viele Katastrophen auf der Welt, die grösste ist der zunehmende Mangel an Süsswasser (Trinkwasser). Sollte es einen dritten Weltkrieg geben, wird das der Auslöser sein. Wir müssen uns also um Meerwasserentsalzungsanlagen und Trinkwasseraufbereitungsanlagen für ALLE kümmern.

Das zweitgrösste Problem ist verseuchtes Trinkwasser und somit Seuchen, die dadurch ausgelöst werden.

Und das drittgrösste Problem ist der aberwitzige Informationsmangel in den meisten Ländern der Welt. Dadurch kommt auch der Wahnsinn der Islamisten zustande. Da erzählt irgendein "Imam", der vielleicht nur der Dorfälteste irgendwo in Musch ist, man müsse alle Ungläubigen töten, und weil keiner lesen und schreiben kann, geschweige denn, Zugriff aufs Internet hat, glauben das alle und ziehen hinaus in die Welt.

Dabei hat das überhaupt nichts mit dem Koran und/oder dem Islam zu tun! Ich kenne einige Moslems, die sich fast tot-fremdschämen für diese verd****** Islamisten. Deswegen werden jetzt fast alle Ausländer angegriffen, bedroht, beleidigt...

Würde man eine weltweite Schulpflicht für allgemeinbildende Schulen einführen, hätte sich das Problem bald erledigt. Aber gewisse Leute haben natürlich null Interesse daran. Ist schon klar, wieso...

Vielleicht konnte ich Dir ein paar Anregungen geben.

Antwort
von chrisbyrd, 43

Die Bibel beschreibt im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

Zur Frage, warum Gott Leid zulässt, finde ich auch die Argumentation des folgenden Artikelns sehr interessant: http://www.jesus.ch/lebenshilfe/krankheitsbilder/103989-warum_laesst_gott_das_le...

Kommentar von 666Phoenix ,

Haha!

Aus diesem Link:

"Die Antwort auf die Frage nach dem Leiden, findet sich in unserer Freiheit zu entscheiden. Gott hat den Menschen nicht als Marionette geschaffen, sondern als Gegenüber. Er hat uns Massstäbe für optimale Lebensqualität gegeben, die man ernst nehmen kann oder auch nicht. Diese Massstäbe funktionieren ähnlich wie Naturgesetze: Wenn ich sie ignoriere, kommen Menschen zu Schaden. Ich kann zum Beispiel schon sagen, ich ignoriere das Gesetz der Schwerkraft. Wenn jedoch ein Flugzeug abstürzt, werden wir damit konfrontiert. Leiden ist auch die Folge von menschlichen Fehlentscheidungen. Es ist sozusagen die dunkle Seite der menschlichen Freiheit."

Es ist immer wieder berauschend, wie sich "seine" Knechte" heraus- und "ihn " schönreden!

Es gibt keine "Naturgesetze", die so funktionieren wie "göttliche" Qualitäten! 

Wenn "er" allwissend und all-liebend sein will, dann sollte "er" doch mal sichtbar eingreifen, wenn "seine" Schöpfung gegen "seine" Intentionen verstößt! Warum macht "er" das nicht? Ist er ein Masochist?

Kommentar von chrisbyrd ,

Dieser Gedankengang ist durchaus nachvollziehbar. Die Bibel antwortet darauf, dass im Moment eine Zeit der Gnade ist, in der jeder zu Gott finden kann. Irgendwann wird diese Zeit aber vorbei sein und dann wird Gott aktiv in seine Schöpfung eingreifen und richten.

Kommentar von 666Phoenix ,

Die Bibel antwortet darauf

Ich weiß selber, was in Deiner Bibel steht!  Hast Du zu dieser Thematik auch ernsthafte Quellen anzubieten?

Kommentar von chrisbyrd ,

Kann es eine ernsthaftere Quelle geben als ein Buch, das von Gott selbst inspiriert wurde (2Tim 3,16)? ;-)

Antwort
von Netie, 48

Wo ist Gott, schaut er machtlos zu?

Rückschau:

Das Erdbeben in Pompeji, 79 n. Christus, richtete einen riesigen Schaden an. Glühende Brocken flogen hoch in die Luft. In 100 km Entfernung lag die Asche noch 10 m hoch. Archäologen fanden unter einer 4 bis 6 Meter hohen Schicht Spuren von 2000 Leichen. Zugleich zeigte sich der immense Luxus mancher Häuser: Gut erhaltene prächtige Speiseräume, wunderbare Bodenmosaiken und wertvolle Wandgemälde.

Und wieder fragen wir uns: Wo war Gott schaut er machtlos zu?

Der eingestürzte Turm

Wenige Jahrzehnte vor diesem Vulkan gab es weitere tragische Ereignisse. Der römische Statthalter Pilatus ließ unter den Israeliten beim Opferdienst ein Blutbad anrichten.

Der Turm in Siloam stürzte ein, wobei 18 Menschen ums Leben kamen.

Warum traf es diese Menschen? Hatten sie eine besondere Schuld auf sich geladen? "Nein", war die Antwort von Jesus Christus. "Sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle ebenso umkommen." Hier geht es nicht um die Frage der Schuld von anderen, sondern um unsere persönliche Schuld vor Gott, der durch soche Ereignisse ernst zu uns redet.

Doch was ist Schuld? : Lüge, Diebstahl, Bosheiten, Habgier, Egoismus, Neid, Streit, Zorn, Mord, Lästerung, Verleumdung, Hurerei, Ehebruch, Okkultismus ...

Jeder Mensch ist also vor dem heiligen Gott schuldig geworden und würde zwangsläufig nach dem Tod in die Hölle kommen.

Der Sohn Gottes, Jesus Christus, kam aber auf die Erde, um uns Menschen zur Umkehr aufzurufen.

Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verhärtet eure Herzen nicht. Hebräer 3,15

"Glaube an den Herrn Jesus und du wirst gerettet werden." Apostelgeschichte 16,31

Kommentar von 666Phoenix ,

"Glaube an den Herrn Jesus und du wirst gerettet werden."

"gerettet"? 

Vor wem oder was denn? Was oder wer bedroht mich denn, das oder den "er" nicht geschaffen hat??

Kommentar von BaruchXX ,

666Phoenix: Die Bedrohung, nehme ich an, vor der Vernichtung der Bösen. So jedenfalls verstehe ich einige Texte hier. 

Antwort
von robi187, 112

oh es gibt eine sogenannte chaosfroschen die könntes mal nach der ordung im chaos erklären lassen?

aber andere sicht:

wir menschen denken menschlich ?

gott denk oder handelt göttlich?

ist es nicht eine anmassung zu wissen was göttliches handeln bedeutet?

ich frage meinen gott, und wenn er möchte gibt er mir antworten die meist nicht so sind wie ich mir das vorstelle?

aber ich weis er hat mich als einziger sehr lieb?

(dachte mal das darf nicht so sein das wer ja total egoistisch? aber er gab mir den tipp. als mensch nur einen lieben und doch alle ander auch ist unmöglich? aber wieso soll dies keine göttliche eigenschaft sein?)

Antwort
von selmaaM, 3

Weil wir unser Leben selber in die Hand nehmen sollen.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 73

Ich frage mich: wenn es einen allmächtigen Gott gibt

Richtig, wenn es ihn denn gibt...das wäre erst einmal für jeden individuell zu klären, woran er glaubt.

was soll man glauben?

Meiner Meinung nach jedenfalls nichts, ohne nicht vorher die Sinnhaftigkeit, sowie die Anwendbarkeit auf das alltägliche Leben hinterfragt zu haben.

Ist die Situation überhaupt in den Griff zu kriegen

Keine Ahnung, was ist denn "die Situation" überhaupt, von der du sprichst? Im Bezug auf Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt bewegt sich immer sehr viel - das liegt in der Natur der Dinge.

Eine absolute Kontrolle im Sinne einer Stagnation kann es da gar nicht geben, oder, wie Bob Dylan sang "The Times They Are a-Changin’"

Kommentar von Enzylexikon ,

Ich würde es begrüßen, wenn die "Pfeil runter" Funktion nicht kommentarlos und anonym genutzt werden würde.

Eine Begründung, was an meinen Äußerungen genau kritikwürdig ist, ziehe ich einem klammheimlichen Klick nämlich vor.

Antwort
von HaraldSchD, 116

Gibt es nicht, also selber dazu beitragen damit es, zumindest bei uns, wieder gut wird.
Wir können nicht allen helfen.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Ich glaube, dass es Gott gibt. Falls es jemand interessiert, ich habe Gründe, warum ich an Gott glaube auf meinem Profil stehen.

Antwort
von Schoggi1, 78

Wieso sollte Gott etwas tun wenn sich die Welt immer mehr von ihm abwendet? Wer fragt überhaupt noch nach Gott und seinem Willen? 

Über sowas macht sich keiner Gedanken.... Aber sagen: Wenn es einen Gott gäbe, würde er.... blabla ^^ Ich kannst nicht mehr hören. Ehrlich! 

Lest die Bibel, lernt Gott kennen. Lernt seine Pläne kennen und lernt kennen was er sich von uns wünscht. 

Und äähm... Obama ist übrigens nicht Gott! 

Kommentar von hummel3 ,

Offenbar versuchen hier wieder einige argumentationsschwache Kritiker und Gottesleugner anonym deine Antwort abzuwerten.

Kommentar von Schoggi1 ,

Wird zeit dass der kack wieder abgeschafft wird und der einfache DH wieder eingeführt wird...

Kommentar von Meatwad ,

Genau. Lest die Bibel! Es gibt keinen besseren Weg, ein Atheist zu werden.

Kommentar von Schoggi1 ,

Es ist der einzige weg der zum leben führt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community