Frage von bianchaneunzehn, 26

Was soll man bei einem Spastiker-Anfall tun (insbesondere bei Rollstuhlfahrern)?

Guten Abend zusammen,

Meine Freundin sitzt im Rollstuhl und ist aufgrund einer Gehirnblutung als Säugling spastisch gelähmt. Vor kurzem war sie im Krankenhaus und ist nach der Narkose aufgewacht und hatte einen "spastischen Anfall". Ihre Mutter hat mir dann erzählt, dass sich die Krankenschwestern nicht richtig wussten, was zu tun war, und deshalb ihre Beine festgehalten haben, was es viel schlimmer gemacht hat.

Hab mich nun gefragt, was man eigentlich genau machen soll, wenn ein spastischer Anfall passiert. Google antwortet darauf mit "Was tun bei Epilepsie?", aber ich habe nicht herausfinden können, ob und wie sich das von einem spastischen Anfall unterscheidet.

Vor allem interessiert mich, ob man dem Mensch aus dem Rollstuhl helfen soll, aber auch Tipps im Allgemeinen interessieren mich sehr.

Liebe Grüße

Antwort
von DorktorNoth, 11

Ein "spastischer Anfall" als akute Notfallsituation, bei der ein Patient massiv und plötzlich zuckt etc. ist mir unter diesem Begriff nicht bekannt. Es handelt sich hier wohl eher um einen generalisierten epileptischen Anfall. Epilepsie ist eine häufige Komplikation nach führkindlichem Hirnschaden durch Sauerstoffmangel oder Hirnblutungen und geht oft mit Spastiken einher.

Kommt es zu einem epileptischen Anfall, kann man als Laie kaum etwas dagegen tun. Wichtig ist, zu verhindern, dass die Patientin sich selbst zusätzlich schadet, z.B. indem sie mit dem Kopf irgendwo gegen schlägt oder vom Stuhl stürzt. Daher sollte man die Krampfende auf den Boden legen und Gegenszände, an denen sie sich verletzen könnte, aus dem Weg räumen.

Während eines epileptischen Anfalles kann es sein, dass die Peson nicht richtig atmet, Schaum oder Speichel vor dem Mund hat und blaugraue Lippen bekommt. Dies ist gefährlich, aber unabänderlich. Die meisten Anfälle sind nicht sonderlich lang, etwa 1-2 Minuten, danach hört es von selbst auf. Nun ist es wichtig, die Person, die sehr müde und beinahe bewusstlos sein wird, in die stabile Seitenlage zu drehen, damit sie sich nicht am eigenen Speichel oder gar Erbrochenem verschluckt und außerdem die Zunge nicht nach hinten fallen und die Luftröhre verschließen kann. Dann würde sie nämlich ersticken.


Ganz wichtig: Ein solcher epileptischer Anfall kann lebensbedrohlich
sein, man sollte in jedem Fall den Notruf 112 wählen und sich Hilfe
holen! Falls du dich fragst, warum das so wichtig ist, wo doch der Anfall von selbst aufhört: Nun, manchmal tut er eben das nicht. Dann jagt ein Krampf den anderen. Da man ja während eines Krampfes wie schon gesagt nict vernünftig atmen kann, ist das sehr gefährlich. Also, lieber den Notruf so schnell wie möglich wählen.

Manche Patientinnen mit bekannter Epilepsie haben zu Hause Medikamente, die auch anwesende Laien im Falle eines Falles geben dürfen. Vielleicht erkundigst du dich mal, ob deine Freundin auch so etwas hat, denn dann könntest du eingreifen, falls sie in deiner Gegenwart mal so einen Anfall bekommt.

Zusammenfassung:

bei Krampfanfall...

  1. ...Person zu Boden bringen, gefährliche Gegenstände entfernen
  2. ...Notruf 112
  3. ...eventuelle eigene Medikamente des Patienten benutzen, sofern man darin eingewiesen ist
  4. ...nach Ende des Anfalls die Atmung sichern, bis der Arzt kommt.

Antwort
von sozialtusi, 26

Am besten nix tun. Spastiken kann man eh nicht beeinflussen. Sie gehen vorbei. Versuch einfach, denjenigen so weit abzusichern, dass er sich nicht stößt. Dann passiert auch nichts.

Kommentar von bianchaneunzehn ,

Sollte ich die Person also im Rollstuhl sitzen lassen? 

Ich habe so etwas nie miterlebt und frage mich daher, ob die Person dann nicht aus dem Rollstuhl fallen könnte und sich dabei schwer verletzt. 

Kommentar von sozialtusi ,

Frag sie doch einfach, was ihr lieber ist :)

Kommentar von bianchaneunzehn ,

Eigentlich die beste Antwort, aber wir sind schon so lange befreundet und ich hab sie zu vielem ausgequetscht, dass es mir nachlässig vorkommt, dass ich es nicht eher gefragt habe, und ich mich deswegen ein klein bisschen schäme. Aber du hast grundsätzlich recht ;-)

Kommentar von sozialtusi ,

Ach, das kann man doch passend einleiten ;) "Du, eigentlich bin ich spät dran mit der Frage, aber irgendwie ist mir das jetzt erst bewusst geworden, dass ich das gar nicht weiß..."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community