Frage von WildeBanane, 143

Was soll mal aus mir werden/ weiß nicht weiter?

Hi, ich bin gerade in der 11. Klasse (ist in 4 Wochen vorbei) im Gymnasium und muss mich nächstes Schuljahr bewerben. Ich habe aber überhaupt keine Ahnung was ich nach der Schule machen will. Das einzigste 'realistische' was mich interessieren würde wäre Polizei und Bundeswehr, aber dafür bin ich gesundheitlich nicht geeignet. Ich hab eigentlich überhaupt keine Stärken und kann auch Nichts besonders gut. Interessieren tut mich Politik, aber die Chance Politiker zu werden ist doch eher sehr sehr gering. Studieren möchte ich auch nicht unbedingt und umziehen schon zwei mal garnicht. Zudem möchte ich mir ein eigenes Pferd kaufen und müsste daher an die 2000€ im Monat verdienen um einigermaßen ordentlich über die Runden zu kommen und Geschäftsreisen sind da auch nicht drin. Fluglotse würde mich ja interessieren und da verdient man anscheinend um die 5000€ im Monat, aber bei uns ist weit und breit kein Flughafen. Was soll ich noch machen ? Je näher ich der Entscheidung komme desto weniger hab ich eine Ahnung und desto unsicherer bin ich mir. Mir fällt überhaupt nichts ein. Habt ihr vielleicht eine Idee ?

PS. Bei der Berufsberatung war ich schon, aber das hat überhaupt nix gebracht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ifm001, 74

Da Du tausend Sachen ausschließt und auch nicht deine Möglichkeiten nennst, die sich an deinem Wohnort ergeben, lässt sich da nichts raten außer das Ausmisten bei den Prämissen.

Eine kaufmännische Ausbildung hilft dir in späteren Berufsleben eigentlich immer. Welche, hängt z. B. davon ab, wie gerne Du dich mit Menschen umgibst und natürlich, ob es dir nicht wiederstrebt.

Eine politische Karriere beginnt klassisch als "Hobby" in den örtlichen Parteiorganisationen oder als "Einzelkämpfer" in dee Hoffnung auf ein Direktmandat. Bei beiden musst Du aber für "netzwerken" können.

Kommentar von WildeBanane ,

Kaufmännisch hört sich doch schon mal gut an. Ich bin zumindest auf einem Kaufmännischen Gymnasium. Bei uns in der Stadt gibt es viel Industrie, vor allem Maschienenbauer und Autohäuser.

Antwort
von Ablay1938, 1

Hey,

wenn du erst in der 11. bist, hast du noch so viel vor dir. Als keine Angst, folge einfach deiner Leidenchaft.

Allerdings rate ich dir auch, dich von ein Paar Vorstellungen zu trennen, da diese sich nur gegenseitig behindern. Wenn du Fluglotse werden möchtes, zieh´ woanders hin und mache es.

Zurückkommen kannst du dann immernoch - sogar mit Pferd.

LG

Antwort
von Alsterstern, 87

Hast Du schon Praktika gemacht?

Kommentar von WildeBanane ,

Ja bei der Polizei. 

Kommentar von Alsterstern ,

Wenn es nur das eine war, dann sehe zu, dass da noch mindestens zwei folgen. Denke auch über ein Freiwilliges Soziales Jahr nach.

Antwort
von Sunnyshoshi, 56

Irgendwo musst du schon Kompromisse eingehen. Viele müssen umziehen für bessere Chancen, ich würde es dir raten in der heutigen Gesellschaft, kann man sich mit 'nem Lohn von 800 Euro nichts leisten oder gönnen.

LG

Antwort
von allenundso, 86

Reitlehrer/in, du könntest dich unterrichten lassen, eine Firma gründen und wenn du Anteile verkaufst, wirst du genug Geld haben, ein Trainingslager aufzumachen.Also meine Idee.

Und mit einer kleinen Pferdeschule bist du circa genauso stark wie die Bundeswehr, also hat sich das erledigt.

Kommentar von WildeBanane ,

Als Reitlehrer verdient man so gut wie gar nix und ich kann auch nicht gut Leuten was bei bringen. Bei den ganzen Trotteln die man da auch unterrichten müsste würde ich jeden Tag kurz vorm Nervenzusammenbruch stehen. Und stark ist man da nicht, eher so schwach wie ein Glühwürmchen.

Kommentar von allenundso ,

Hmm Schade..Hast aber Recht.

Wenn du ja noch so jung bist, wie wäre es sich bei einem Start-up zu melden, dass aus deiner Sicht sehr wahrscheinlich erfolgreich werden wird.Da kann zukünftlich was rausspringen.

Meine 2. Frage ist:Was wäre so schlimm daran für den Beruf auszuziehen?

Kommentar von WildeBanane ,

Naja ich kann mir das nicht vorstellen ganz allein irgendwo hinzugehen. Das wäre wie wenn man ein Kaminchen in der Wüste aussetzen würde. Also von daheim ausziehen will ich auf jeden Fall aber halt in der Stadt/ Umgebung bleiben.

Kommentar von Hardware02 ,

Bei dieser negativen Lebenseinstellung kann ich dir nur raten, Hartz IV zu beantragen.

Kommentar von WildeBanane ,

Hä ? Meine Eltern leben und arbeiten beide hier in der Stadt/Umgebung wo sie geboren wurden. Meine Mom wohnt sogar ihr ganzen Leben im gleichen Haus und sie haben beide gut bezahlte Jobs obwohl sie nicht umziehen. Genauso andere aus meiner Familie/ Bekanntschaft oder Freunde die jetzt schon eine Ausbildung machen. Bei und gibt es ja sehr viel. Erst Hirn anschalten, dann kommentieren.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community