Was soll ich tun(Reizüberflutung )?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du sagst, dass du jetzt an einem betreuten Arbeitsplatz arbeitest. Hast du dort einen Ansprechpartner - Betreuer, - der dich bei dieser Frage beraten kann? Jemanden, der dich kennt und einschätzen kann, ob die Putzstelle für dich geeignet ist und ob es besser für dich wäre, von der betreuten Arbeit wegzukommen?

Wenn ja, wende dich an diesen Betreuer! Frage ihn, wie du lernen kannst, in dem Lebensmittelgeschäft gut zurecht zu kommen.

Die Mutter deines Freundes hat vermutlich weniger Ahnung als ein Betreuer, der dich schon bei der Arbeit erlebt hat und mehr über dich weiß.

Frage, ob es die Möglichkeit gibt, die Putzstelle erst mal als Praktikum zu bekommen, also eine Probephase zu haben, in der du auch wieder zurück zum betreuten Arbeiten könntest.

Suche dir jemanden, der dich unterstützt in dem, was DU machen willst und mit dem du deine Zweifel besprechen kannst, ohne dass er dir seine Meinung aufdrückt. Wenn es niemanden in der Umgebung gibt, schreibe hier oder in Foren für Betroffene oder rufe die Telefonseelsorge an oder sprich jemanden an, der dich beraten kann (Pädagoge, Diakonie, Pastor/ Pfarrer, Psychologe usw.).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kirschbonbon29
13.09.2016, 02:29

Der Gruppenleiter, der mich kennt sagt nur er will mich nicht verlieren, weil ich gut arbeite. Werde morgen erst zu meinem Arzt gehen u. das besprechen. Normal habe ich halbes Jahr Probezeit in diesem Minijob u. nebenbei kann ich ja zur betreutem Arbeitsplatz u. dann weniger Std nehmen, damit mir das nicht zuviel wird. Ich will da wegkommen u. vielleicht klappts ja auch. nur weiss net was dann mit meiner Beziehung ist. die mutter meint, also seine, dass ich in die stadt ziehen soll u. zum freund halten soll. Da find ich schon einen Arbeitsplatz.lg

0

Hör auf Deine Betreuer. Die haben nicht umsonst diesen Job.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kirschbonbon29
13.09.2016, 02:22

werde mich morgen beraten. Betreute arbeit ist nicht dieser minijob!

0

Was möchtest Du wissen?