Frage von andyfined, 122

Was soll ich tun, wenn ich ausziehen will und welche Möglichkeiten vor allem finanziell habe ich?

Hallo,

Also naja mein Problem ist, dass ich von meinen Eltern ausziehen will und auch muss, weil die Verhältnisse total beschissen sind. Das heißt es gibt nur noch Streit und vor allem bin ich dann auch schuld, wenn ich nicht mal beteiligt bin. Ich bin schon 18 und ich habe ja das Recht das Elternhaus zu verlassen, bloß laut meinen Eltern hab ich null Chancen dies zu machen, weil ich das finanziell nicht stemmen kann.

Jedoch hat das auch einer meiner Freunde auch gemacht und lebt einwandfrei. Genau so wie ich geht er auch noch zur Schule.

Und ich habe da was gelesen, wegen den finanziellen Möglichkeiten, die man hat. Also so was wie Unterhalt, Kindergeld, BAföG und Wohnungsgeld. Könnte das mich nach einem eventuellen Auszug finanziell stemmen, oder eher nicht? Ich habe viel gelesen und bin auf die unterschiedlichsten Sachen gekommen und bin jetzt verwirrt...

Und zu dem Unterhalt: Meine Mutter ist Alleinerziehend und verdient ungefähr 1200€ (glaube ich). Wir leben mit ihrem Ehemann und der gemeinsamen Tochter (5 Jahre alt), also meiner Halbschwester zusammen. Die Frage stellt sich, wie errechnet sich das genau?
Und vor allem kann ich das Kindergeld nicht selbst beanspruchen? Weil sie steckt sich das ja selbst in die Tasche, sagt zwar dass sie das nur für mich ausgibt, aber das glaube ich nu auch nicht mehr.

Tut mir Leid für den langen Text, aber ich bin gerade echt am verzweifeln und kann einfach nicht mehr durch den ganzen Zoff.

Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen.

Gruß Andy

Antwort
von nurlinkehaende, 48

Geh am besten mal zum Jugendamt und dann zum Arbeitsamt und lass Dich dort beraten.

Kindergeld sollte Dir gehören, wenn Du ausziehst, wird aber von eventuellen Unterhaltsforderungen gegen die Eltern abgezogen.

Was zahlt Dein Vater? Falls er gestorben sein sollte könnte hier Halbwaisenrente gezahlt werden, anderenfalls ist er auch unterhaltspflichtig.

Kommentar von andyfined ,

Ja das mach ich danke.

Und naja das ist richtig kompliziert. Er lebt in Russland und naja er hat bis 18 gezahlt, hat dann aber aufgehört. Da weiß ich nicht ...

Kommentar von nurlinkehaende ,

Dann vergiss das mit Deinem Vater und konzentriere Dich auf den Rest. Wenn irgendwann Kraft genug da ist, kannst Du da erneut nachhakten.

Kommentar von andyfined ,

Ja in Ordnung

Antwort
von Cerealie, 34

Wenn du ausziehst steht dir in jedem Fall dein Kindergeld zu (solange du dich in schulischer oder beruflicher Ausbildung befindest, längstens aber bis zu deinem 25. Geburtstag).

Ob du Schülerbafög bekommen kannst hängt von einigen Voraussetzungen ab, die du bei der Bafögstelle erfragen solltest.

Grundsetzlich ist es so, dass bis zum Ende deiner ersten Ausbildung deine Eltern für deine Versorgung zuständig sind (also auch für Unterhalt). Allerdings müssen sie den nicht zwingend in bar an dich leisten, Naturalunterhalt ist nunmal auch Unterhalt und mit 1200 Euro Nettoeinkommen und noch einem weiteren Kind, welches sie versorgen muss, wird deine Mum schon sehr nah an ihrem Selbstbehalt liegen, kann sein, dass da "bar" nicht viel läuft, was sie dir an Unterhalt zahlen muss, zumal sie dir ja anbietet, zuhause zu wohnen und dich nicht rausschmeisst ...

Eine weitere Schwierigkeit wird sein, einen Vermieter zu finden, der dir was vermietet ... Im Normalfall ist es so, dass die eine Elternbürgschaft verlangen, damit du überhaupt eine Chance auf eine Wohnung hast.

Was ist mit deinem Vater, wie sieht es da aus mit der Unterstützung? Es sind beide Elternteile unterhaltspflichtig, vielleicht sind deine Chancen ja dort gelegen.

Ich bin mit 18 von zuhause ausgezogen und habe das mit Kindergeld und Nebenjobs gewuppt gekriegt (ohne Unterhalt meiner Eltern), aber ich würde es nur in wirklich hoffnungslosen Wohnsituationen empfehlen, denn das ist wirklich extrem anstrengend und ich hab' schwer malochen müssen, um Schule/Abi und Arbeit unter einen Hut zu kriegen und noch zu überleben ... besser wäre es, wenn du es schaffst deine Schule noch von zuhause aus fertig zu machen und dann auszuziehen (was ja für Ausbildung oder Studium eigentlich auch ganz normal ist - und auch von der finanzierbarkeit/Unterstützung viel einfacher ist).

Kommentar von andyfined ,

Meine Schwester kriegt ja nicht nur von ihr den Unterhalt... Ihr Vater lebt ja mit uns und zählt auch dementsprechend.

Und ja stimmt da gibt's ja eine Grenze, wegen wie viel Unterhalt sie bar auszahlen kann...

Und wegen meinem Vater naja er ist in Russland und wir haben keinen Kontakt... Er hat bis 18 gezahlt und dann nicht mehr...

Aber du hast es trotzdem geschafft... Auch wenn es eine Qual war ...

Kommentar von Cerealie ,

Wende dich ans Jugendamt und erkundige dich dort, wie du an den Unterhalt von deinem Vater "rankommst" ... viele Väter gehen davon aus, dass sie nicht mehr Unterhalt zahlen müssen, wenn ihre Kinder 18 werden, aber das stimmt so nicht. Allerdings ist es so, dass für unter 18jährige der Elternteil, bei dem das "Kind" lebt, den Unterhalt vom anderen Elternteil einklagen können - aber ab 18 kannst nur noch du selbst das tun, deine Mum kann da nicht mehr aktiv werden, was Unterhalt von deinem Vater angeht.

Ja, ich hab es geschafft, aber ich sag's nochmal ... es war echt ätzend. Ich hab nur noch geschlafen, gearbeitet und in der Schule gesessen/gelernt. Null Freizeit, kein Weggehen, keine Freunde mehr, gar nix (wie auch, wenn man nie Zeit hat?). Ich kann das echt nicht weiterempfehlen und wenn mich mein Stolz nicht gehindert hätte, ich auf keinen Fall zugeben wollte, dass ich es nicht allein schaffe, wäre ich sicher schon nach zwei Monaten zuhause angekrochen gekommen, denn Spass sieht echt anders aus ... überleg dir das also gut mit dem "nix wie weg von zuhause" ... ich mein' es echt nur gut :)

Kommentar von andyfined ,

Ok das mit dem Kindergeld vom Vater, da erkundige ich mich nochmal :)

Und ja hast recht... Aber ich habe trotzdem irgendwie das Gefühl durch den ganzen Stress die Schule zu versauen. Da wäre mir echt jedes Mittel recht um auszuziehen. Und ich habe auch schon darüber nachgedacht einen zweiten Nebenjob zu machen...

Das Problem ist auch, die glauben ich habe keine Rechte. Deshalb auch keine Freiheiten... Das heißt ich befinde mich schon in der Situation ... Nur auf eine andere Weise.

Aber trotzdem vielen Dank, ich weiß dass du es gut meinst :)

Kommentar von Cerealie ,

Wie gesagt, geh zum Jugendamt und erkundige dich wegen dem Vater-Unterhalt ... man kann den auch in Russland anschreiben, das geht schon ;-) und wenn er bis zu deinem 18. Geburtstag gezahlt hat, ist es vielleicht möglich, da wieder Bewegung reinzubringen.

Ansonsten wünsch' ich dir viel Glück ... denk' vielleicht erstmal über ein WG-Zimmer statt über eine eigene Wohnung nach ... die sind finanzierbarer und man kommt leichter dran (wie gesagt, kaum ein Vermieter vermietet eine Wohnung an einen 18jährigen Mieter ohne festes Einkommen, wenn der keine Elternbürgschaft beibringen kann - und ich bezweifle, dass deine Mum die gibt) ... bei einem WG-Zimmer kann das eher klappen ;)

Kommentar von andyfined ,

Ja mal schauen wie das dann läuft ^^ ich versuche sowieso den Kontakt irgendwie aufzubauen aber gerade ist er nicht erreichbar

Ja WG-Zimmer da hab ich schon mal überlegt ^^
Und das ist wesentlich billiger ... Naja suchen kostet ja nix also guck ich mal :)

Kommentar von andyfined ,

Und vielen Dank :)

Antwort
von dandy100, 39

Tja, das wird wohl nicht klappen - Eltern sind zwar solange unterhaltspflichtig wie du noch nicht selbstständig arbeiten und deinen Lebensunterhalt finanzieren kannst, aber sie müssen dir keinen Auszug und eine eigene Wohnung finanzieren, wenn daheim genug Platz für dich ist. Den "Luxus" einer eigenen Wohnung wird dir niemand finanzieren.

Auch ein Schüler-Bafög bekämst du nur, wenn ein Auszug notwendig ist (das heißt dein Elternhaus nicht nah genug an deiner Schule ist).

Wohngeld könntest du unter Umständen bekommen, aber das ist wirklich sehr wenig und mit  400€ kannst du alleine keine Wohnung zahlen, auch nicht zusammen mit deinem Kindergeld.

Du bist nicht der erste die ausziehen will, aber wenn keine Notwendigkeit besteht, zahlt auch der Staat nichts.

Kommentar von andyfined ,

Naja die Entfernung ist denke nicht so weit. Glaube 10km bis zur Schule.
Das wäre dann kein Grund.

Aber was ist mit der seelischen Belastung, die sich auch auf Schule zum Beispiel auswirkt. Wenn man das beweisen kann (was ich kann), wäre das nicht auch eine Notwendigkeit? Oder eher nicht...

Und arbeiten zu ich auch nebenbei. Ich würde mir auch noch weiter Jobs suchen wenn es denn ginge.

Kommentar von dandy100 ,

versuch diese Zeit jetzt durchhalten und konzentriere Dich ganz auf die Schule - wenn Du auch noch nebenbei jobben und Dich ums überleben kümmern musst, wird es nur noch schwerer. Deine Selbstständigkeit wird ja auf alle Fälle kommen, im Moment würde ich die Zähne zusammenbeißen, so gut wie nur möglich die Schule machen, damit die Chancen danach die besten sind - wenn Du Dir klarmachst, dass es diesen Sinn hat, jetzt noch zu Hause durchzuhalten, dann ist es auch nicht so schwer.

Kommentar von andyfined ,

Ok danke ... Ich kanns bloß versuchen.

Kommentar von KaeteK ,

Vielleicht klappt es, wenn ihr gemeinsam einen Weg sucht, um besser miteinander klar zu kommen. Da mußt du halt auch ein bisschen dazutun. lg

Kommentar von andyfined ,

Ich hab aufgehört zu zählen wie oft ich das schon versucht habe...

Und wenn ich nicht das Objekt ihrer Streitsucht bin, dann haben sie sich selber wieder in den Haaren und das tut auch nicht gut

Antwort
von Apfelbaeumchen5, 34

Das wird schwierig, Bafög bekommt man als schüler nicht es sei dann man ist auf der BOS, aber andere Schüler kriegen rein gar nichts ( selbst mal nachgefragt ) vor allem alleine sich zu unterhalten ist unmöglich solange man nicht arbeitet und du meinst also deine mutter gibt das Geld nicht für dich aus?

Du kannst daheim essen, wohnen, hast Strom, wasser dafür ist das Kindergeld da.

Antwort
von ES1956, 28

Du suchst für einen Job, sparst und wenn du es dir leisten kannst mietest du eine Wohnung. Warum sollte ich (der Staat mit meinen Steuern) dir das Leben finanzieren?

Antwort
von DerHans, 23

Von 1.200 € kann deine Mutter dir keinen Unterhalt leisten.

Wenn du nicht als Obdachloser auf der Straße leben willst, wirst du dich also mit den häuslichen Gegebenheiten anfinden müssen.

Die Gesetzgebung zum AlG2 wurde ja extra geändert, damit NICHT jeder 18-Jährige glaubt, auf Staatskosten eine Wohnung samt Einrichtung zu bekommen

Kommentar von andyfined ,

Es ist ja nicht so, dass der Staat mir gleich ne Wohnung besorgt. Das will ich nicht. Ich will ja bloß wissen welche Unzerstützung der Staat trotzdem bereithalten könnte. Oder zumindest meine Mutter.
Ihr Gehalt ändert sich aber bald... Also wird erhöht.

Kommentar von DerHans ,

Du bist alt genug, um neben der Schule einen 450 € Job z.B. im Supermarkt oder an einer Tankstelle auszuüben.

Kommentar von andyfined ,

Ich mache schon einen und will auch noch einen zweiten versuchen

Kommentar von KaeteK ,

Du darfst dich nicht übernehmen, den die Schule geht vor. Auch kannst du dir bei Jobs nie sicher sein, dass du die lange behälst. lg

Kommentar von andyfined ,

Ja ich weiß aber sparen vor allem zeitig genug hilft enorm für das spätere leben ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten