Frage von Randomguy11, 105

Was soll ich tun und was kann passieren?

Hey Leute,

bin leider beim ausparken jemandem wirklich leicht gegen ,bin ausgestiegen habe nichts gesehen sprich Schäden und bin weiter ( handelt sich um meinen Nachbar ) . Dachte mir nichts ,bin ein ehrlicher Mensch

Am nächsten Tag stand die Polizei vor der Tür meines Nachbarn und ich war dabei Freunde wegzufahren und sofort kam meine Nachbarln schockiert raus hat gemeint ich bin ihr reingefahren ausversejen usw war dann auch sofort einsichtig habe mich entschuldigt usw und mein Auto hat sowieso Vollkasko Rechnung usw ist kein Problem , die Sache jetzt ist nur bevor ich denen zuvor kommen konnte haben die ( weil sie nicht wussten wer der Halter war ) eine Strafanzeige erstellt , diese kann man nicht zurückziehen .

Klartext: ich fahre leicht gegen (30cm Kratzer / Schramme ) merke nichts nächster Tag werde ich darauf aufmerksam gemacht und um 11 Uhr ist eine anzeige gegen 'unbekannt' raus und um 12 Uhr war ich schon direkt auf dem Präsidium um eine Aussage zu machen und habe mit meinem Nachbar alles besprochen , es beteuert und meine Kontaktdaten weitergegeben .

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit , dass die Staatsanwaltschaft sagen wird ok wir müssen das verfahren nicht einleiten und es war ein Missverständnis ( habe keinen Vorstrafen oder irgendwas im Führungszeugnis bin 19 und fahrsnfänger und habe mich unverzüglich , als ich von Schafen wusste sofort gehandelt ...

Hab echt eierflatten hab 2 Wochen meinen Schein und bin auf in der Probezeit mit nem Mietwagen .. der Schaden ist nicht hoch und Versicherungen sind vorhanden , selbst wenn ich es selber zahlen müsste wäre es ok .. aber Fahrerflucht .. ich bin doch kein krimineller bin nur ein idiot der nicht ausparken kann :(

Hat irgendwer ähnliche Erfahrungen gemacht ? Ps : mein Nachbar ist freundlich und würde sie ja zurücknehmen aber Strafanzeigen kann Mann nicht zurückziehen ..

Antwort
von Lkwfahrer1003, 25

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit , dass die Staatsanwaltschaft sagen wird ok wir müssen das verfahren nicht einleiten und es war ein Missverständnis ( habe keinen Vorstrafen oder irgendwas im Führungszeugnis bin 19 und fahrsnfänger und habe mich unverzüglich , als ich von Schafen wusste sofort gehandelt

Gering ist die Chance , um nicht zu sagen sehr sehr gering .

Da spielen mehrere Faktoren zusammen ,  deine Vollkasko ist nämlich von der Leistung befreit , bei einer Vorsatztat . Und das ist nun mal Unerlaubtes entfernen vom Unfallort.

Deine Haftplicht begleicht zwar den schaden deines Nachbarn  , wird dich aber vermutlich in Regress nehmen wollen und können .

Du hast erst vor 2 Wochen deinen Führerschein gemacht und begeht gleich mal eine Straftat . Auch das wird eher negativ gewertet .

Ein Pluspunkt hast du , dein Nachbar . Mit dem Wunsch die Anzeige zurückzuziehen hat er zu verstehen gegeben , das er an keiner Strafverfolgung Interesse hat .

Da Unerlaubtes entfernen vom Unfallort ein Offizialdelikt ist kann man diese nicht zurückziehen .

Gut wäre es zu wissen , wie hoch der Schaden denn ungefähr ist ?

Bei kleine Schäden , um die 1000 € , wird das verfahren gegen Geldauflage eingestellt . Dann hast du nur die Probezeitmaßnahmen sprich Aufbauseminar und Verlängerung der Probezeit .

Das seitens der Staatsanwaltschaft hier der Entzug der Fahrerlaubnis gefordert wird halte ich hingegen für Unwahrscheinlich aber möglich .

 

  

Antwort
von Istriche, 52

Hmmm... grundsätzlich muss man bei einem Auffahrunfall an einem parkenden Auto mindestens 30 Minuten warten, falls der Halter / Fahrer des PKW's nicht in der Nähe ist. Ist er dann auch nicht zu sehen, mindestens Kontaktdaten und eine kurze Notiz hinterlassen. Alles andere wird - de facto - als Fahrerflucht gewertet. Und in den Augen des Gesetzes ist das erst einmal kriminell.

War es denn dunkel, als du dem PKW deiner Nachbarn aufgefahren bist? Falls ja, kannst du sagen, dass du in der Dunkelheit den Schaden nicht sehen konntest.

Es kommt jetzt ganz darauf an, wie die Staatsanwaltschaft das handhabt. Als Fahranfänger haut die Sache noch einmal ordentlich rein, sowohl bei Versicherung (wenn das Auto auf deinen Namen versichert ist, wollen die einen höheren Beitragssatz, weil Unfälle bei FA öfter passieren) als auch bei der Probezeit - wenn's schlecht läuft, wird die um 2 Jahre verlängert und du  musst in ein Aufbauseminar.

Bei einem Kratzer, der 30cm lang ist, werden die vielleicht noch nachsichtig sein. Aber sicher wäre ich mir dabei nicht.


Kommentar von Randomguy11 ,

Ich hoffe es ,ja es war abends 

Antwort
von noname68, 58

dieses argument "habe nichts gemerkt" wurde schon sehr oft von experten mit entsprechenden experimenten (an alten autos) widerlegt. bei 30 cm kratzer und schrammen muss man schon taub, blind und gefühllos ein, um es nicht wahrzunehmen.

daher musst du dir leider den vorwurf der fahrerflucht gefallen lassen. wenn du pech hast bekommst du neben der strafe auch noch die kosten von der versicherung "aufs auge"

Kommentar von Randomguy11 ,

Die Sache war leider das ist ein VW mit Parkhilfe und bis diese angeht und es piept  sofern man irgendwo zu nah rankommt muss man ne Minute warten , ich bin vor dieser Minute raus und es war dunkel habe ja kein knallen gehört ..

Kommentar von Istriche ,

Aber den Ruck wirst du doch bemerkt haben. Auf dem Fahrersitz merkst du normalerweise alles, was im Auto vorgeht.

Kommentar von Randomguy11 ,

Hätte ich diesen bemerkt hätte ich einfach Polizei gerufen ,  habe Vollkasko ADAC usw ohne Selbstbeteiligung 

Kommentar von ronnyarmin ,

Die Sache war leider das ist ein VW mit Parkhilfe und bis diese angeht und es piept  sofern man irgendwo zu nah rankommt muss man ne Minute warten.

Du kannst die Schuld am Unfall doch nicht auf die Parkhilfe schieben.

Du bist verantwortlich, nicht die Technik.


Inwiefern es mit einer Minute Verzögerung piepsen sollte, erschliesst sich mir nicht.



es war dunkel

Heisst also: Ich konnte nichts sehen, also ist kein Schaden entstanden?

Kommentar von Randomguy11 ,

Mein Gott, halt den Rand jetzt ^^

Antwort
von Trogon, 46

Das ist Sch.....

Wenn man es nicht zurückziehen kann, dann wird es Ärger geben und bei Fahrerflucht , OMG.

Die Wahrscheinlichkeit ist gering.

Ich würde mich auf alle Fälle schon mal umhören nach einem extrem kompetenten Anwalt, dass du im Fall der Fälle sofort reagieren kannst.

Ich hatte das Problem noch nicht, aber ich weiß dass es gewaltige Unterschiede bei den Anwälten gibt.

Antwort
von Schnoofy, 36
Kommentar von Randomguy11 ,

Oh je .. dann heißt es wohl von nun an zu Fuß gehen 👍🏼

Kommentar von Schnoofy ,

Man muss ja nicht unbedingt immer vom Schlimmsten ausgehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community