Frage von Johan420, 151

Was soll ich tun mit meinem Leben!?

Hallo. Ich bin männlich 13 Jahre alt und komme aus Bayern. Ich habe eine Bakterien-, sowie Keimphobie.

Diese Frage stelle ich mit vollster Seriösität. Ich WILL nie mehr masturbieren. Ich WILL das einfach nicht. Mich kann man dazu nicht überreden, im Sinne von; Ach, tut doch jeder. Ist doch völlig normal... Nein bitte versuchen Sie es nicht. Das Problem ist: Ich ekele mich davor. Ich will es nicht mehr tun. Immer wenn ich es tuhe muss ich mich 4 Stunden duschen usw. Ich weine immer und denke an Suizid. Wenn man es jedoch nicht tut, kommt irgendwan alles selber heraus. Im Schlaf oder sonste was. Ich will das nicht mehr. Ich kann so nicht mehr weiter leben. Bitte geben Sie mir einen Rat, oder ob es Medikamente gibt diesen Samenerguss (ungewollt) zu verhindern. Sei es Genitalien abhacken oder sonst was. Ist mir alles Recht. Hauptsache das hört endlich auf. Ich kann nicht mehr weiter, dieses Problem habe ich seit Jahren, ich weine jeden Tag, weiß nicht was ich tun soll. Ich werde NICHT zu einem Arzt gehen, da es viel zu peinlich ist. Daher hoffe ich auf Hilfe in diesem Forum.

Gruß

Antwort
von Turbomann, 146

@ Johan420

Tut mir leid, dass du unter so etwas leidest, aber dagegen kannst du was tun.

Erst mal zu deinem Arzt gehen, das muss dir nicht peinlich sein, es gibt noch schlimmere Phobien, als du dir das vorstellen kannst.

Nebenbei habe ich gestern kurz einen Bericht gesehen, wo eine junge Frau sogar eine Wasserallergie hat und die kann sie nicht wegtherapieren.

Wenn du dich vor bestimmten Sachen ekelst musst du sie auch nicht machen, obwohl das ungewöhnlich in deinem Alter ist.

Einen ungewollten Samenerguß kannst du nicht wegzaubern, auch das ist normal, sogar im Schlaf.

http://www.bravo.de/dr-sommer/samenerguss-im-schlaf-239023.html

Das hat die Natur wohlweislich so eingerichtet und das hat auch seinen Zweck und seinen Sinn.

Ich werde NICHT zu einem Arzt gehen, da es viel zu peinlich ist. Daher hoffe ich auf Hilfe in diesem Forum.

Wenn du nicht zu einem Arzt gehst - wegen deiner Phobien, dann wirst du dein Problem (Abneigung) nicht alleine lösen können. Phobien kann man behandeln.

User von hier können dir da leider nicht weiterhelfen und wenn man Phobien einfach durch die Leitungen wegreden könnte, wäre das eine feine Sache.

Also ab mit dir zum Arzt und erkläre ihm das genau so, wie du es hier getan hast. Er wird dich weder auslachen noch dich nicht ernst nehmen.

Kommentar von Johan420 ,

Ja, aber ich glaube es ist nicht möglich, den Hass gegenüber dem Masturbieren wegzuzaubern

Kommentar von Turbomann ,

@ Johan420

Es redet auch niemand irgendwas wegzuzaubern. Aber eine Therapie kann deine Einstellung zu vielen Dingen verändern zum positiven.

Wenn du vor gewissen Dingen einen Ekel hast, auch in sexuellen Dingen, dann ist das in deinem Alter nicht normal und das wird seine Gründe haben und die Gründe kann man herausfinden.

Mich kann man dazu nicht überreden, im Sinne von; Ach, tut doch jeder.

Das sollte man auch nicht tun und das kann man auch nicht und dass es jeder tut ist auch teilweise ein Klischee. Aber es gehört zur  normalen Entwicklung eines Jugendlichen. Wie oft oder wieviel ist eine andere Sache.

Deshalb bitte versuche wenigstens mal ein Gespräch mit dem Arzt und dann siehst du weiter.

Kommentar von derapfelbaum ,

Du musst denk ich nicht immer schreiben, an wen deine Antwort geht xD

Kommentar von Turbomann ,

Manchmal stimmt der Kommentar aber nicht mit dem Vorkommentar und er erscheint woanders, deshalb mache ich das.

Antwort
von anonymos2154, 121

Zu deiner phobie musst du wissen: dein Sperma hat nichts mit keimen oder Bakterien zu tun. Alles was dein Körper produziert (also auch dein Sperma) ist nichts was deinem Körper schaden könnte... Das einzige was deinem Körper schadet ist das schlechte Gewissen oder sogar die Angst die du vor dir selber oder vor deinem Geschlechtsteil hast. Selbstbefriedigung ist nicht eklig oder schlimm. Medizinisch gesehen ist selbstbefriedigung sogar gesund, da bei jedem Orgasmus glückshormone ausgeschüttet werden die das Immunsystem stärken. Aber wenn du partout nicht willst will ich dich nicht überzeugen. Nur: ich bin auch ein Junge und ich denke ich kann das beurteilen versuch nicht dir irgendwie den penis oder die hoden abzuschneiden oder ähnliches. Du würdest dein ganzes Leben darunter leiden. Außerdem bringt es dir nichts denn deine Prostata würde trotzdem lustig weiterproduzieren. Versuch dich damit anzufreunden dass du jetzt ein junge in der Pubertät bist und wenn du tatsächlich so Probleme hast, gehe auf jeden Fall zum Psychiater der kann dir bestimmt weiterhelfen.
LG

Antwort
von mychrissie, 81

Wenn Du eine so ausgewachsene Phobie hast, solltest Du nicht versuchen, den Samenerguss zu unterbinden, sondern schleunigst einen Psychotherapeuten aufsuchen. Denn mit einer Spermaphobie, zu der im späteren Leben wahrscheinlich auch noch eine Phobie vor jeder Art Körperflüssigkeiten dazu kommt, wirst Du niemals eine glückliche Partnerschaft haben und Dein Leben lang einsam bleiben. Das wirst Du Dir als 13 Pubertierender in seiner ganzen Dimension heute nicht vorstellen können, aber glaube mir, es ist schlimmer als alles, was Du jetzt empfindest.

Ich würde mit einer Therapie keinen Tag warten. Und diese Antwort ist so ernst gemeint wie Du Deine Frage gemeint hast. Mit Therapeutenhilfe kriegst Du das sicher hin, Du bist ja noch jung und formbar.

Antwort
von Azaleeh, 151

Ich würde dir empfehlen einen Psychiater aufzusuchen. Das muss dir auf keinen Fall peinlich sein, denn Ärzte haben Schweigepflicht. Suizid ist außerdem nie eine Lösung!

Antwort
von Serangel28, 146

Es tut mir leid das du so darunter leidest. Das es dir peindlich ist darüber zu sprechen kann ich sehr gut verstehen. Jedoch bevor du über Behandlungen oder ähnliches nachdenkst sprich mit deinen Eltern oder anderen Vertrauensperson, auch wennes dir schwer fällt. Vielleicht können die dir am besten helfen.

Viel Glück

Antwort
von Finda, 58

Was du beschreibst ist ein Aspekt deiner gesamten Phobie.
Du möchtest etwas kontrollieren, was so erstmal nicht zu kontrollieren ist.
Viele Menschen, die die gleiche Phobie haben wie du, hassen ihre Ausscheidungen, reinigen ihren Anus, ihre Scheide, ihren Penis bis die Haut ab ist.
Den Psychologen und Psychiatern ist das vertraut.
Fast jeder der einen Waschzwang oder eine Keimphobie hat und männlich ist, denkt wie du.
So ist es zwar sehr peinlich für dich aber nicht ungewöhnlich für die Ärzte.
Sie wissen damit umzugehen, ohne dich bloßzustellen.
Du bist jung. Du hast Chancen an deiner Situation so zu arbeiten, dass du deine Lebensqualität zurückbekommen kannst.

Antwort
von Pluto55, 104

Du MUST zum Arzt... dringend... Und zwar zum Psychologen/Therapeuten. Der kann dir helfen mit deiner Phobie umzugehen die dir ansonsten das ganze Leben versauen wird... War/bin auch psychisch krank und zum Arzt zu gehen war das beste was ich im Leben getan habe...

Antwort
von EmperorWilhelm, 93

Die einzige Lösung (wenn man deine sehr strengen Einschränkungen beatet) wäre Sterilisation (also das Durchtrennen deiner Samenleiter)...die Sache ist, selbst dazu bräuchtest du (sollte es überhaupt möglich sein, was ich nicht denke) die Bescheinigung eines Psychiaters, dass es für deine geistige Entwicklung essentiel ist.

Beachtet man deine Vorschriften nicht dann sage ich dir: lass dich therapieren!

Antwort
von Russpelzx3, 100

Ein Arzt bzw ein Psychologe ist aber das einzige was wirklich hilft. Wenn du alles tun würdest, dann geh zum Psychologen. Das muss dir absolut nicht peinlich sein.

Kommentar von Marco1707 ,

Dazu fällt mir noch ein, dass es spezielle Kinder- und Jugendtherapeuten gibt. Die machen nichts anderes als sich um Kinder und Jugendliche zu kümmern, die solche oder ähnliche Probleme haben.

Kommentar von Russpelzx3 ,

Ganz genau. Und die haben täglich mit allen möglichen Sachen zu tun und die haben gelernt, Leuten zu helfen.

Antwort
von hundeliebhaber5, 89

Du könntest dich chemisch kastrieren lassen. Sprich mit einem Psychiater darüber.

Antwort
von Marco1707, 95

Hm, auch wenn ich zweifle... ich glaube Dir erstmal.
Mein Rat KANN nur einer sein: vertraue Dich einem Arzt an. Er wird Dich nicht auslachen. Er wird ernsthaft mit Dir reden und Dir Möglichkeiten aufzeigen.
Es ist kein Drama!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community