Frage von Yorukumo, 163

Was soll ich tun - Kann mir jemand helfen beziehungsweise etwas raten zu tun?

Ich bin momentan in einer Situation, die ich nicht mehr lange aushalten werde.. Ich werde versuchen es zu erklären.

Ich bin zur Zeit in der Klinik, aus dem Grund dass ich das Borderline Syndrom habe + Depression. Zumindest wurde das bis jetzt diagnostiziert, es kann sein dass es da auch noch mehr in meinem Kopf gibt (bestimmt XD). Meine Familie und das Verhältnis zu ihnen leidet wirklich sehr darunter.

Meine Selbstmordgedanken, werden von Tag zu Tag schlimmer und ich habe langsam wirklich nicht mehr die Geduld für das Leben welches ich führe. In der Klinik werde ich zwar dementsprechend behandelt, doch es geht alles nur seeehr langsam voran. In die Klinik gehe ich auch nicht gerne und fühle mich extremst unwohl, sobald ich außerhalb der Wohnung und unter Leute bin. Ich halte es wirklich nicht mehr aus.

Außerdem bin ich in einen Jungen verliebt (er liebt auch mich), doch er wohnt ca. 500 km weit weg von mir. In meinem Alter habe ich nicht die Möglichkeiten selbstständig etwas dagegen zu unternehmen. Ich habe meinen Eltern von ihm erzählt (was ich sehr bereue) und mittlerweile denken sie dass er mir nicht gut tut und meine Suizidgedanken nur fördert. Dabei stimmt das nicht, doch sie hören mir nicht mehr zu. Kommunikation mit meinen Eltern ist sowieso momentan unmöglich. Worauf ich eigentlich hinaus wollte, ist dass ich mir große Sorgen um ihn mache, denn er meldet sich seit einer Woche nicht mehr - das ist recht ungewöhnlich und er ist genauso selbstmordgefährdet wie ich. Er ist mir unbeschreiblich wichtig und die einzige Hoffnung die ich noch hatte. Doch der Gedanke, dass er nicht mehr da ist und ohne ein Wort ohne mich "nach Hause" gegangen ist (Metapher), macht mich wortwörtlich wahnsinnig.

Ich habe vor ich umzubringen. Doch eigentlich möchte ich das nicht, deshalb bitte ich jetzt wildfremde Menschen um Hilfe, denn alles andere ist nicht schnell genug um gegen diese Gedanken und all dem anderen Quatsch der dazu gehört anzukämpfen. Ich brauche vermutlich einfach nur etwas woran ich mich festklammern kann... Doch ein Weg oder ein Rat wie ich meine jetzige Lebenssituation ändern könnte, könnte mir wirklich mein Leben "retten" .

Antwort
von Lavendelhoney, 81

Ehrlich gesagt kenne ich mich in diesem Bereich nicht wirklich aus:( aber Gibt es vielleicht eine andere Alternative für die Klinik? Vielleicht sowas wie betreutes wohnen für Jugendliche, wo man auf solche Situationen spezialisiert ist? Wenn du unzufrieden mit deinem Leben bist und das Gefühl hast, dass du nichts ändern kannst, dann wird es sich auch nicht bessern. Das Unterbewusstsein ist leider oft stärker als man selbst:( Du solltest etwas finden, das dir Freude bereitet und für das es sich zu Leben lohnt:) Wegen deinem Freund: kannst du vielleicht andere Bekannte von ihm kontaktieren und dich bei ihnen nach ihm erkundigen?   

Ich wünsche dir alles Gute:) 

Kommentar von Yorukumo ,

Nein es gibt leider keine Alternative. Ich kann nicht wieder zurück in die Schule, ich kann nicht einfach zu Hause bleiben und stationär eingewiesen zu werden kommt gar nicht in Frage.. Wg wird auch nicht klappen, denn wenn ich mich jetzt von meinen Eltern entferne, wird es nur schlimmer werden und ich werde es nicht wieder hinbiegen können... hab ich alles schon überlegt.. 

Mein Freund hat mir Freude bereitet, doch jetzt ist er nicht mehr da.. alles andere macht keinen Spaß mehr und bedrückt mich nur, auch wenn es ab und zu ganz lustig ist (z.b. mit Freunden). 

Hahaha.... die Sache ist die... ich kenne niemanden von seinen Freunden. Er hat mir schon von ihnen erzählt etc... aber mehr auch nicht. Es ist wirklich kompliziert und ich habe mich auch nie getraut ihn mal zu fragen ob er mir zum Beispiel die Nummer von einen seiner Freunde geben könnte..

Danke :) und auch dass du dir die Zeit für mich genommen hast.

Kommentar von Lavendelhoney ,

Ich habe mir gern die Zeit genommen :) es tut mir leid, dass ich dir nicht weiter helfen konnte:( Wie wäre es sonst vielleicht mit einem Haustier? Tiere sind sehr sensibel und können Trost und Freude schenken:)

Kommentar von Yorukumo ,

Alles gut :) Ich habe bereits einen Kater den ich über alles liebe.. nur deprimiert es mich auch, weil ich ständig daran denken muss wie es wäre wenn er stirbt und momentan habe ich sogar auch zu ihm wenig Kontakt.. Ein Hund könnte mir vielleicht besser Trost spenden, denn um den müsste ich mich selbstständig kümmern und ich könnte mit ihm spazieren gehen, aber was soll's haha.

Antwort
von joy1980, 62

Vielleicht kann dir helfen dass du daran denkst was mit deiner Familie ist wenn du dich selber umbringst. Es ist Trauer und Schande ein Leben lang. Überleg mal ob deine Familie so schlecht zu dir war oder ob es auch gute Momente gab. Versuch dich zu beschäftigen und Dinge zu suchen, die dir Spaß machen. Lern doch ein Musikinstrument, es macht Spaß etwas zu können was andere nicht können und stärkt das Selbstbewusstsein. Lenk dich von dir selber ab, geh raus, triff Leute. Gerade wenn man es nicht will und depressiv ist braucht man es am meisten!!!

Was mir sehr hilft wenn ich traurig bin und Hilfe brauche ist übrigens Gott!!! 

Kommentar von Yorukumo ,

Es hilft mir kein bisschen haha, ich denke oft daran. Letztendlich komme ich zu dem Schluss dass sie ohne mich besser dran sind und ich ihnen nur zur Last falle. Nach ca. 2 Jahrzehnten wäre mein Tod vom Tisch und somit kein Thema mehr. Sie waren nie wirklich schlecht zu mir.. aber es tut weh über so etwas nachzudenken.

Kaum etwas bereitet mir mehr Spaß und das was mir Spaß gemach hat, wurde mir von meinen Eltern weggenommen. Ich bin außerdem recht untalentiert und wenn ich etwas mache, kann es jeder andere besser als ich und ich mache nur Fehler.. deshalb habe ich sein gelassen.

Abgesehen davon habe ich angst raus zu gehen. Ich tue es nur ungern.. und mit Freunden ist das auch so ne Sache. Ich freue mich zwar sie zu sehen aber es ist immer etwas das mich bedrückt und schlecht fühlen lässt, weshalb ich dann aus der Situation flüchten will.

Ich glaube nicht an Gott, aber wenigstens hilft es dir..

Danke dass du dir die Zeit genommen hast und versucht hast mir zu helfen, ich nehme mir das sehr zu Herzen :) 

Antwort
von cr7lrk, 59

Als aller erstes vorher willst du wissen das der Tod besser ist als dein jetziges Leben? Jetzt wirst du dir bestimmt denken ja du hast ja keine Ahnung wie schlimm sich das anfühlt ( oder sowas ähnliches haha) . Aber glaube mir ich kann sehr gut nachvollziehen wie du dich fühlst. Mal abgesehen davon das Selbstmord keine Lösung ist - woher willst du wissen das Er nicht vielleicht doch noch lebt? Vielleicht ist sein Handy kaputt irgendwas anderes und dann bringst du dich um was soll er dann denken/ tun?

Generell Wechsel die Klinik wenn du dich dort unwohl fühlst - das bringt sonst auch wenig. Das ist so schön schwer genug.

Gibt es Dinge die du wirklich mal in deinem Leben machen willst denke über sowas nach. Es scheint zwar alles so als würde es einem nie wirklich besser gehen, aber glaub mir das ist Schwachsinn. Auch wenn du mir das jetzt nicht glaubst

Du kannst ja mal bei ner Notfallnummer anrufen jetzt die reden dort auch anonym mit dir 👐🏾

Kommentar von cr7lrk ,

Deutsche Sprache schwere Sprache tut mir leid für die ganzen Fehler

Kommentar von Yorukumo ,

Alles gut haha, ich konnt's ja trotzdem lesen ^^

Ich glaube an Wiedergeburt und Paralleluniversen.. Deshalb bin ich mir so sicher dass der "Tod" so viel besser ist als "dieses" Leben. Und es wäre eine Lösung, allein schon aus dem Grund, dass ich das alles nicht mehr ertragen müsste, niemanden mehr zur Last fallen würde.. (ja ich könnt noch mehr aufzählen, aber ich glaube das interessiert niemanden XD). Ja, das ist es ja, ich weiß nicht ob der Vollidiot noch lebt, weil es schließlich kein Lebenszeichen von ihm gibt.. Würde ich mich umbringen und er fände das raus, würde er mir "folgen". Das war/ist auch mit unter einer der Gründe warum ich es bis jetzt noch nicht getan hab. 

Ich kann die Klinik nicht wechseln. Dann würde alles nur wieder von vorne anfangen -  ich stände wieder bei 0. Das lohnt sich nicht..

Ja, es gibt unzählige Dinge, Wünsche und Pläne, die ich in meinem so genannten Leben gerne ausführen würde.. Jedoch hat Depression  mir auch das alles kaputt gemacht. Ich glaube nicht mehr daran und gehe davon aus dass das alles eh nicht passieren wird. So war das schon immer.

Das mit der Notfallnummer ist vielleicht keine schlechte Idee, ich werde es auf jeden Fall im Hinterkopf behalten! Ansonsten, vielen Dank dass du dir die Zeit für mich genommen hast :)

Antwort
von Pescatori, 47

Du bist ja jetzt in einer Klinik.

Das ist im extremen Notfall der Ort, an dem Du in Sicherheit bist und wo Dir
hoffentlich auch einfühlsame Menschen zur Seite stehen.

Aber wenn Du nun in dieser Community von Deiner Not schreibst, zweifelst Du wohl auch daran, dass Dir die Klinik wirklich gibt, was Du in Deiner Lage dringend brauchst.

Es ist nun schon mehr als 20 Jahre her, dass mich eine schwere seelische Krankheit im Griff hatte. Eingefangen in den Gefühlen und Gedanken totaler Ausweglosigkeit fühlte ich mich wie versteinert, kaum bewegungsfähig.

Geholfen haben mir lange Spaziergänge im Wald und dann Tai Chi und Meditation. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass unter der Schicht lähmender Gedanken, unerfüllter Empfindungen, der Hoffnungslosigkeit sich allmählich eine tiefere Schicht in meinem Leben bemerkbar machte, die in glücklichen Augenblicken dieses seelische Rasen, das mich erstarren ließ, zur Ruhe brachte.

Das sage ich Dir nicht, um Dich in irgendeiner Weise  zum Nachahmen zu bewegen.

Ich möchte damit nur sagen, dass in uns - auch in  Dir - der ganz  eigene Weg zur Deiner Gesundung angelegt ist.

Du musst nur in diesen total verrückten Zeiten zu Dir finden - und das ist heute wirklich sehr schwer.-

Einen kleinen, mit Vorsicht zu bewertenden Vorschlag, möchte ich Dir doch noch machen. Zufällig bin ich an ein Mantra geraten, das ich zunächst furchtbar kitschig fand.Habe es dann trotzdem mir eine gute Stunde mit Ohrstöpseln angehört und  damit ganz überraschende Erfahrungen gemacht.

Es ist das Gyatri Mantra  mit Deva Permal, das – wie ich nun finde – sehr klug
aufgebaut ist…. (Der Text ist auch im Netz und mensch kann  mitsingen..)

Wenn Du mal Zeit hast…

.

Und davon ganz abgesehen:

Die Lebensfreude wird sich wieder bei Dir melden!

Kommentar von Yorukumo ,

Ja, das sollte es eigentlich für mich sein.. ich fühle mich dort jedoch wie eine Gefangene unter dem Mikroskop. Deshalb habe ich auch so große Zweifel daran, wie du schon erkannt hast.

Spaziergänge haben mir eigentlich auch immer recht gut getan, doch lassen mich meine Eltern morgens und auch nachts nicht aus dem Haus. Sie vertrauen mir nicht, weshalb ich sehr eingeschränkt bin. während der Tageszeit bin ich nur sehr ungerne draußen.

Aber ich finde es toll, von jemanden wie dir (der selber ähnliche bzw gleiche Erfahrungen gemacht hat) einen Ratschlag zu bekommen und mir ein wenig erzählst wie du dir geholfen hast. Ich werde deine Worte auf jeden Fall im Hinterkopf behalten, danke!

(ps. ich kann mir das Video leider nicht ansehen, da mein pc es nicht abspielt :c )

Kommentar von Pescatori ,

Freue mich sehr über Deinen Kommentar!

Ja, es ist eine schwer zu bewältigende Situation, wenn Du bei Deiner Bereitschaft für andere da zu sein, nun erleben musst, dass Deine nächsten Angehörigen Dir nicht zutrauen, auch Deine eigenen Wege zu gehen. Sie haben wohl einfach zu große Angst um Dich.

Das kann ich als Vater auch verstehen.

Du wirst aber schon einen Weg aus dem Teufelskreis finden.

Schade, dass Du das Video nicht hören kannst - auf die Bilder kann man wohl ganz gut verzichten.

Wenn Du willst könnte ich Dir eine mp3 Datei davon schicken. Da bräuchte ich nur Deine Emailadresse. Wir müssten uns - wenigstens zu diesem Zweck - über eine "Freundschaft" verständigen. Diese "Netzfreundschaft" könnten wir auch nach dem Versenden der Datei  gleich wieder beenden.

Es mag für Dich ja sehr wichtig sein, dass Du klar trennst zwischen Deinem "wirklichen Leben" mit Deinen "wirklichen Daten" und dieser kleinen Austauschmöglichkeit in dieser Welt des "Als-Ob".

Grüße von Pescatori

Kommentar von Yorukumo ,

Ja haben sie, aber sie übertreiben es.

Ich hoffe haha..

So an sich würde ich nicht nein sagen, das Problem ist nur, dass der Speicher meines PC's total voll ist und ich es anscheinend nicht auf de Reihe bekomme das zu ändern. Bin deshalb auch in manchen Tätigkeiten eingeschränkt und könnte mir die Datei leider nicht runterladen :c 

nahh ich hab da nicht so das Problem mit, also alles gut ^^

Antwort
von klausjosef1955, 37

Eigentlich müssen da die Leute helfen, die nah dran sind, aber dass Du sagst, Du hättest vor, Dich umzubringen, das macht mir Angst. 

Mir fällt nur der allgemeine Ratschlag bei Depressionen ein, Hobbies zu pflegen, vielleicht etwas Ausdauersport zu machen. Schöne Bilder oder Fotos anzuschauen.

Du schreibst, dass es langsam vorangehe. Das ist Dir offenbar zu langsam, aber es ist doch was.

Du bist in einer schwierigen Situation, klar.

Kommentar von Yorukumo ,

Naja die Sache ist die, dass ich durch diese Depression all meine Hobbys aufgegeben habe und dadurch auch total unsportlich geworden bin. Ich hab ne Zeit lang pausenlos nur im Bett rumgelegen, das war dann schon so schlimm dass ich an Muskelschwund litt.. Ich fang immer wieder neues an (z.B. Hobbys oder Interessen) aber gebe es nach kurzer (wirklich kurzer) Zeit wieder auf. Deshalb hab ich das aufgegeben. 

Und klar, die Leute (d.h. Betreuer, Psychologen &Therapeuten) "helfen" mir, bzw versuchen es.. aber es funktioniert nicht so wie es sollte. Die Hilfe die ich bekomme, ist zu langsam im Gegensatz zu der Dunkelheit die sich in mir breit macht.

Aber trotzdem danke und auch dass du es dir durchgelesen hast :)

Antwort
von Virginia47, 27

Als erstes brauchst du viel Geduld, wenn du dir helfen lassen willst. Das geht nicht von heute auf morgen. 

Und bei dir scheint auch Einiges im Argen zu liegen. Also kann ich dir nur empfehlen, deine Therapien mitzumachen und ernst zu nehmen. Sie sollen dir helfen. 

Außerdem finde ich es schade, dass du dein Leben so sehr von dieser einzigen Person abhängig machst. Er ist selbst mit sich nicht im Reinen. Da kann er auch keine große Stütze für dich sein. Ich denke eher, dass ihr euch gegenseitig runterzieht. 

Selbstmord ist keine Lösung. Du solltest dagegen ankämpfen und dich lieber auf die Genesung konzentrieren. Erst dann kannst du auch deinem Freund eine Stütze sein. 

Kommentar von Yorukumo ,

Ich weiß, aber ausgerechnet meine Geduld ist momentan sehr ausgeschöpft und ich halte es wirklich nicht mehr aus. 

Ich versuche es, aber manches ist mir dort unangenehm mitzumachen und dann gibt es wieder Komplikationen und dann nerven/belagern mich die Betreuer wieder, obwohl ich in dem Moment einfach nur meine Ruhe haben möchte.

Ich hab mein Leben so abhängig von ihm gemacht, weil ich sonst keins mehr hätte, wenn er nicht gewesen wäre. Es ist so, dass ich für mich keine (schöne) Zukunft vorhergesehen habe, zumindest war/ist das meine Angst. Und ich wusste nicht wie ich das ändern könnte, doch dann kam er und hat mir die einzige Hoffnung gegeben, dass alles anders sein wird als ich befürchtet hab. Wir beide haben uns gestützt, wir haben uns gegenseitig aufgebaut und nie jemanden runtergezogen. Das einzige was mich runtergezogen hat, war/ist dass ich ihn wahrscheinlich nie persönlich kennenlernen werde. 

Ich habe nicht langsam nicht mehr die Kraft und den Willen dazu. Und ich kann mich nicht auf andere Dinge konzentrieren, wenn ich mir nebenbei Sorgen und Gedanken um ihn machen muss..

Danke dass du dir die Zeit für mich genommen hast und danke für deinen Rat.

Antwort
von Kuchenqueeeen, 50

Hallo

Ich bin 15 und ein mädchen als ich grade deinen text gelesen habe kam alles hoch damals hatte ich eine freundin die sich umgebracht hat 

Ich sage dir stell dir einfach vor das deine eltern einen wunderbaren menschen verlieren wir sind alle einzigartig ,unikate uns gibt es alle nur einmal und wenn du das machst dann verschwindet ein ganz besonderer mensch jeder von uns hat seine macken wir sind ja auch alle nicht perfekt nur bitte tu es nicht stell dir einfach vor das du ein soldat bist und deine gedanken die feinde und jedes mal wenn diese gadanken kommen dann sagst du ( sprech es ruhig laut aus ) das du sie nicht in deinem kopf haben möchtest und verjagst/bekämpfst sie

du wirst sehen das hilft .. hat es mir damals auch 

Und erzähle deinen eltern von deinen gedanken

Nur bitte tu dir nichts an sonnst würde ich noch jemanden auf die selbe art verlieren und das schaff ich nicht !

Du bist stark!!!!!!!!!!!!!!!!!

Liebe grüsse

Ps.diesen rat gab dir jemand der selber nicht ganz dicht ist hahaha 

Kommentar von Yorukumo ,

Darf ich fragen, wie das war, als sie sich umgebracht hat? 

Ich glaube eher dass ich meinen Eltern nur zur Last falle und sie ohne mich besser dran sind. Ich würde auch nicht unbedingt behaupten, dass wir alle Unikate sind, denn es gibt auf dieser Welt mindestens eine Person die uns zumindest ähnlich ist. Es würde nicht großartig auffallen wenn ich von dieser Welt verschwinde und nach paar Jahrzehnten wird sich niemand mehr an mich erinnern. Als wär ich eh nie dagewesen.

Ich bin auch kein Soldat, ich bin für meinen jetzigen Zustand selber verantwortlich - folglich verdiene ich es jetzt zu leiden.

haha netter Gedanke/Idee nur würde ich anfangen es zu schreien und durchzudrehen, wenn ich es laut "aussprechen" soll.. denn es sind die Worte die ich in meinem Kopf öfters mal wiederhole und im Gedanken sage. Wenn ich das rauslasse eskaliert alles und ich mache den Fehler nicht nochmal.

Ich kann mit meinen Eltern nicht mehr reden und das möchte ich auch nicht mehr.

Ich werde es für dich versuchen haha.... 

Danke dass du dir die Zeit für mich genommen hast und versuchst mir zu helfen :)

ps. die verrückten sind immer noch die besten.

Kommentar von Kuchenqueeeen ,

Wie soll es schon gewesen sein 

Wir haben uns jeden tag gesehen haben geschrieben telefoniert sind zsm ins kino gegangen ... und dann war sie einfach weg 

Ich fands nicht fair ..es qar ungerecht das sie einfach entschieden hat zu gehen und als sie weg war ist auch ein teil von mir gestorben ich war nicht mehr die selbe ich wurde schlecht in der schule ... ich lief morgens alleine und nicht mehr mit ihr zu schule ... ich hab niemandenmehr an mich ran gelassen hab alle meine freunde ignoriert ich wollte einfach nicht mehr verletzt werden

Kommentar von Kuchenqueeeen ,

Glaub mir du denkst es sei für dich das beste doch wenn du dich entscheiden solltest zu gehen dann denk noch mal an deine eltern und familie ich werde nie vergessen wie die muter meiner freundin auf der beerdigung  geweint hat sie hat so sehr geschriehen so voller schmerz immer und immer wieder ...menschen die dich lieben werden dich nicht vergessen nicht nach 1 jahr und auch nicht nach 25 jahren wenn du gehst geht auch ein teil von ihnen bedenke das 

Stell dir vor deine mutter bringt sich um würdest du dann nicht auch einen schrecklichen schmerz fühlen würdest du nicht auch weinen bist du keinen tränne mehr in dir hast so würde es deinen eltern gehen wenn du gehst 

Klar kannst du machen was du möchtest nur ich möchte das du weisst was für schmerzen und qualvolle jahre auf die menschen zu kommen denen du was bedeutest und das ist doch nicht fair ...oder ?

Kommentar von Kuchenqueeeen ,

Bitte mach nichts was dir schaden könnte ..du denkst vllt es sei das beste und es gäbe keinen anderen weg, doch wo sich eine tür schliesst öffnen sich 10 weitere, von denen du weisst wo sie hin führen, du entscheidest durch welche du gehst 

Kommentar von Kuchenqueeeen ,

Bitte nicht  !!

Bitte...

Kommentar von Yorukumo ,

Die von dir genannten Argumente klingen recht überzeugend. Allerdings gerate ich dadurch in einen weiteren Zwiespalt welcher mich nur zerreißen wird. Letztendlich würde ich mich nur durch's Leben quälen, unter anderem damit die Personen die mir nahe stehen, nicht so leiden müssen wie ich. Das setzt mich unter Druck und macht mir Angst... 

Kommentar von Yorukumo ,

Und danke dass du mir erzählt hast wie es bei dir war, als deine Freundin gegangen ist.. Ich musste an meine beste Freundin denken und wie ihr es damit gehen würde (vermutlich dann wie dir).

Antwort
von comhb3mpqy, 7

Hallo,

wenn Du mit Menschen reden möchtest, die Du nicht kennst, dann habe ich einen Tipp: Es gibt im Internet und über das Telefon kostenlose Seelsorge.

Wissen die Menschen in der Klinik von Deinen Gefühlen? Wenn nicht, dann solltest Du ihnen davon erzählen.

Ich bin Christ und glaube an Gott. Gott liebt Dich. Wenn Du Gründe/Argumente haben möchtest, um an Gott zu glauben, dann kannst Du mich fragen.

Alles Gute

Antwort
von Seanna, 57

Du bist bereits in der Klinik und dort kann man dir auch am besten und fachlich kompetentesten helfen. Rede mit den Leuten.

Versteh echt nicht was die Aktion hier soll wenn du bereits in Behandlung bist.

Was soll denn hier bitte jemand tun?!

Kommentar von Rubick117 ,

Sie fragt ja nach einem Rat und den kann ihr jeder geben. Dafür muss man ja kein Fachpersonal sein und vielleicht findet sie hier etwas, was ihr weiterhilft.

Kommentar von Seanna ,

Das Fachpersonal ist aber zuständig und kann bei Suizidalität vor Ort am besten helfen. Anonyme Ratschläge können sogar kontraproduktiv sein.

Kommentar von Rubick117 ,

Deswegen sind wir hier eine Community die hilft, schädliche Ratschläge werden dann sofort angemerkt. Außerdem entscheidet ja immer noch sie darüber, auf was sie nun hört oder nicht. Man frag ja auch hier nach, um genau so eine Meinung zu bekommen. Ansonsten ist geht man halt zum Therapeuten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community