Was soll ich studieren, Rechtswissenschaft oder Psychologie?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi

Gute Frage.

Ich sag mal so.. es haben beide Studiengänge ihren Reiz..

Fragt sich, was dir mehr liegen würde.. das wirst am ende nur du selbst beantworten können.. dafür, könntest du dich über beides gut informieren.

Ich hab mich eigentlich sehr schnell entschieden und bin noch immer zufrieden mit meinem Entschluss.. ich arbeite gerne mit und am Menschen, versuche stets jedem zu helfen und hab mir bereits als Teenager vorgenommen sozusagen "Licht ins dunkle" zu bringen. Das wohl und die Gesundheit eines jeden liegt mir sehr am Herzen.. 

Und ja.. der Lehrgang ist anspruchsvoll, sehr sogar.. man sieht manche kommen und gehen.. 

Nimm dir die Zeit die noch bleibt und überlege gut was dir mehr "zufriedenheit" für dein eigenes Leben bringen kann..

So oder so wirst du deinen Weg gehen und dafür wünsche ich dir alles gute.

Liebe Grüsse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von theWMx99
06.05.2016, 00:02

Dankeschön, 

Auf solche Antworten habe ich gewartet,  naja eigentlich gehofft. 

Es gibt Typen die schreiben "Du fliegst eh raus" oder anderen Quatsch. 

Und das beste ist, das bei sein Beruf "Pokémon-Trainer" steht. Alter wtf.

0

Hallo!

Die Fächer sind recht unterschiedlich. Gemeinsam ist ihnen, dass beide eine hohe Fähigkeit zu abstrakt-formalem Denken voraussetzen, weswegen bei beiden Fächern die Mathematiknote ein guter Prädiktor für den Studienerfolg darstellt.

Während man in Jura sehr fallorientiert arbeitet (das Jurastudium hat ein ganz klares und klar definiertes Berufsziel, nämlich die Befähigung zum Richteramt, was Tätigkeiten als Anwalt, Staatsanwalt und Verwaltungsjurist mit einschließt), ist das Psychologiestudium forschungsorientiert und hat kein definiertes Berufsbild; das Studium stellt vielmehr eine akademische / wissenschaftliche Berufsvorbildung dar, was ein postgraduales Training nach dem Master notwendig macht.

Anders ausgedrückt, bei Jura kann man recht gut sagen, wie der berufliche Alltag und die Arbeitsfelder aussehen, bei Psychologie nicht.

Schwer sind beide Studiengänge und auch wieder nicht, da es letztlich auf das Interesse am Fach und die damit verbundene Motivation ankommt. Hart arbeiten und sich hinsetzen und Büffeln muss man bei beiden.

VG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir über beide Studiengänge sagen das sie sehr trocken sein können, das heißt du musst ziemlich viel Auslernen in bestimmten Phasen und das hat 1-2 Freunde von mir bewegt das Psychologie Studium ab zu brechen. Du hast aber noch über 10 Jahre schule vor dir und damit genug zeit dich mit den Inhalten der beiden Studiengänge auseinander zu setzten und damit für dich Persönlich zu entscheiden was dir besser gefällt. Ebenso würde ich mich nicht auf diese beiden dinge versteifen sei immer offen für neues! Vielleicht verliebst du dich in einen anderen Beruf weil er sich einfach brennend Interessiert.

lg Björn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vlt solltest du Deutsch studieren, damit du die Fragen anderer User hier nicht grammatikalisch verspotten musst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von theWMx99
07.05.2016, 20:26

*vllt. 

0

Was möchtest Du wissen?