Frage von DiesUndDasMach, 115

Was soll ich nur tun, langsam erreiche ich mein Limit?

Ich hatte Streit mit meiner Mutter (Es ging darum das sie nicht will das ich Kontakt zu meinem Vater hab (Mir gehts nur ums Geld, er hat sich 18 Jahre nicht um mich gescherrt, dann soll er jetzt wenigstens zahlen)) und ich trage an nichts Schuld! Ich habe gute noten, mache bald das Abi, führe den Haushalt und mache noch nebenbei meine Ehrenamtlichen tätigkeiten und meine Pflichten als Schülersprecher und meinen Sport. Langsam ist es mir zu blöd, mir jeden Tag anzuhören wie schlecht ich alles mache und wie viel sie arbeiten muss (Sie arbeitet Schicht aber wenn sie zuhause ist macht sie NIX, weil ich mich ja um alles kümmere, nur nicht um die Wäsche). Ich hab langsam die Schnauze voll die blöde Kuh trinkt wieder Alkohol und macht mir das leben zur Hölle und heute hätte ich sie am liebsten einfach verprügelt. Aber ich schlag keine Frauen also hat sie Glück. "Erzogen" (Was aus ernähren bestand) haben mich hauptsächlich meine Großeltern in meinen ersten 7 Jahren, danach war ich ständig alleine. Meine Mutter war nur da um mich zu Wecken und ins Bett zu legen als ich kleiner war. Damals hatte ich als Kind so viele Probleme (Aggressivität, Mobbing etc) und da hat sie mir geholfen und da war sie Stark aber jetzt ist sie schwach und gar nicht mehr mit meiner Mutter zu vergleichen, für mich ist sie quasi gestorben. Seit 4 Jahren geht es für mich nur aufwärts und sie muss sich nicht mit irgendwelchen Lehrern rumschlagen oder sonstiges und seitdem macht SIE mir das leben zur Hölle. Ich habe mich selbst erzogen, hab mir meine Wertvorstellungen aus der Literatur holen müssen und meinen eigenen Gedanken. Ich bin Stolz auf mich das ich selber so die Kurve gekriegt hab und in diesem Umfeld mich zu etwas gemacht habe. Meine Großeltern will ich nicht mehr belasten, ich habe inzwischen mitbekommen das ich in meiner Familie aufgrund meiner Hautfarbe (Bin Mischling) verachtet werde sie sich aber nur um mich gekümmert haben weil ich halt der "kleine Enkel" war. Also eine Seite meiner Familie ist rassistisch (Yeyyy), auf die andere kann man sich nicht verlassen. Dazu kommt das ich Gefühle nicht wiedergeben kann. Liebe kenn ich nur in Verbindung mit Gewalt oder der Schenkung von Geld. Was anderes hab ich nie erfahren. Ich bin beliebt in der Schule und ich bin außerhalb von Zuhause der nette, coole Typ der für einen immer da ist und zuhört. Aber wenn es um mich geht dann gibt es niemanden der für mich da ist. Für mich war es immer schwer, ich musste mich gegen Vorurteile behaupten nur weil ich dunkler bin, ich hatte nie jemanden dem ich Vertrauen konnte, irgendwann haben es alle missbraucht. Ich misstraue jedem, auch wenn es aussieht als ob ich Blind vertrauen würde. Ich will nur raus aus dieser "Familie" aber ich bin von ihnen abhängig. Im Moment sind sie für mich nur das Mittel zum Zweck (Behausung, Nahrung, Kleidung damit ich mich auf das Abi konzentrieren kann). Die Leute haben immer auf mich runtergeschaut, ist es falsch wenn ich jetzt das selbe mit ihnen mach?

Antwort
von Ille1811, 27

Hallo!

Du schreibst, dass 'deine Mutter wieder Alkohol trinkt'. Kennst du deinen Vater überhaupt? Kann es sein, dass er sich von deiner Mutter getrennt hat, weil sie Alkohol trinkt?

Wenn du ihn nicht kennst, dann nimm doch mal Kontakt auf, ohne gleich mit Geldforderungen zu kommen. Ob er für dich dasein möchte, wirst du schnell erkennen. Dann könnt ihr über alles reden. Falls er nichts von dir wissen will, kannst du dennoch, am besten mit Hilfe eines Anwalts, dich bemühen, dass er dich finanziell unterstützt.

Wegen des Alkohol trinkens, was sich so liest, als ob es krankhaft ist, schau doch mal auf die Webseite Al-Anon.de und/oder ins blog.al-anon.de.

Al-Anon ist eine Selbsthilfegemeinschaft für Menschen, die Probleme durch das Alkohol trinken eines nahestehenden Menschen haben.

Kommentar von DiesUndDasMach ,

Der meldet sich nur, weil ich bald 18 werde und er wahrscheinlich will das ich beglaubige das er im Land bleiben darf weil er sich um micj gekümmert hat. Pech hat er gehabt, sobald ich 18 bin darf er abgeschoben werden wenn ich alles erzähle. Ich freu mich schon.

Antwort
von TrueColorGb, 38

Dann bist du eben genau noch in dem Spiel, in das sie dich getrieben haben. Du hast eben gar nichts gelernt.

Aber das wirst du noch, da bin ich mir ziemlich sicher. Die erste Etappe wird wie üblich sein, dass du von zuhause wegziehst, ein Studium absolvierst, und einen Beruf ergreifst, vorzugsweise bei einer Firma, der du nicht deine ganze Seele verkaufst. Der Rest wird sich je nach Bedarf ergeben. Es bleibt ja doch irgendwie Schicksal, leider doch immer.

Antwort
von MInchen1310, 44

Ich würde an deiner Stelle noch warten bis du das Abitur hast und dann sofort ausziehen. Du bekommst vom Amt dann finanzielle Hilfe

Antwort
von yeap1990, 37

kannst du nicht mit 18 raus und hartz 4 beantragen und dir die behausung zahlen lassen?

Kommentar von DiesUndDasMach ,

Ich bin gerne Unabhängig, aber weil in meiner Kuh Umgebung Vetternwirtschaft ist, und sowieso ne generelle (Versteckte) Abneigung gegen "meinesgleichen" ist das Schwer. Ich werde mich am Montag im Rathaus mal darüber informieren wie das aussieht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community