Was soll Ich nur mit meinem Leben tun?

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Ssenmodnar,

Deine Frage klingt besorgniserregend.

Du solltest Dir zusätzlich zu der Hilfe hier auf unserer Plattform auch noch Hilfe von außen holen. Es ist wichtig, eine Vertrauensperson zu haben, mit der man auch „in real“ darüber sprechen kann. Scheue Dich also nicht, nach noch weiterer Unterstützung zu fragen. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson sein. Überregional kannst Du Dich immer auch an die Telefonseelsorge unter 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder im Chat auf www.telefonseelsorge.de wenden.

Oder schau mal hier (dort gibt es auch extra eine Kinder- und Jugend-Rufnummer): http://www.nummergegenkummer.de

Herzliche Grüße

Ben vom gutefrage.net-Support

10 Antworten

Hallo Randomness.

"Zufall" im Namen... 14 Jahre ist ein schwieriges Alter. Du bist kein richtiges Kind mehr, erwachsen bist du auch nicht. Die Schule - und das geht vielen Jugendlichen so - ist ein enormer Stressfaktor. Da ist man schon mal ausgelaugt, müde und kraftlos.

Was sollst du tun? Eigentlich gar nichts. Dein Leben besteht derzeit aus Schule, essen, schlafen und Spaß haben. Es erwartet niemand was anderes von dir. Wobei der Spaß derzeit wohl etwas kurz kommt.

Mein Tipp: reduziere deinen Stress. Vergiss die Schule, sobald du nach Hause kommst. Nutze Gelegenheiten zum Schlafen. Iss weniger Fleisch und geh an die Sonne, also raus. Schau nicht so viel fern und sitze nicht zu lange vor Computermonitoren.

Das der Rat aus der Ferne. Mehr Obst, regelmäßig mal eine Zitrone und das wird wieder...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi.

Wenn du schreibst, dass du keinen Spaß haben kannst, willst du das überhaupt? Wenn ja: du kannst immer Spaß haben. Ich schreibe das mal so:

Die Zukunft ist wie ein Land, dass wir alle gleichzeitig betreten. Doch weil noch nie jemand vor uns da gewesen ist, kann uns auch niemand sagen, wie es da sein wird. Du kannst in dem Land der Zukunft aussuchen, an welchem Ort du sein willst, und wie es für dich ist.

Also, das bedeutet, dass du dir selbst überlegen kannst, ob du fröhlich, glücklich und zufrieden sein willst, egal wie deine Umwelt ist. Deine Gedanken, wie du denkst und was du denkst, beeinflussen dein Leben. Nur du kannst es verändern oder verbessern.

Ich kann dir nicht helfen, denn die einzige Person die das kann bist du.

Ich hoffe trotzdem, dass dich meine Antwort zum nachdenken bringt. Und auch wenn ich sonst nichts für dich tun kann, zwei Ratschläge, die du dir anschauen kannst:

Lebe glücklich und fange an, dich selbst zu lieben, denn du bist die wichtigste Person in deinem Leben.

Liebe Grüße und alles Gute,

Alicia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist gut, dass du erkannt hast, dass du professionelle Hilft brauchst! Wenn dir dein Psychiater nicht hilft, dann solltest du dir einen anderen suchen oder einen Psychologen. Denn bei dir geht das alles ja schon über einen längeren Zeitraum und ist nicht besser geworden. Jedoch solltest du bedenken, dass eine Therapie ja auch eine Weile dauert. Aber lasse auf keinen Fall den Kopf hängen :-) Wenn es dir gerade so schlecht geht, versuche dich abzulenken. Mache was mit Freunden, höre Musik, schaue deine Lieblingsserie oder gehe einfach nach draußen. Denn umso mehr du daran denkst, dass es dir schlecht geht, umso mehr kreisen deine Gedanken. So kommst du aus deinem "negativen Gedankenkarussell" nicht heraus, sondern es wird eher noch schlimmer :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du innerhalb deiner Familie niemanden hast, mit dem du reden kannst - oder meinst vielleicht auch nur, niemanden zu haben -, dann geh auf jeden Fall zu deinem Hausarzt und bitte um ein Gespräch mit ihm, damit er dir jemand Professionellen nennen und dich an ihn überweisen kann, mit dem du all deine Probleme besprichst. Und das ist ja auch genau das, was du möchtest: einen Professionellen! Denn allein kommst du in deinem jungen Alter nach so langer Leidenszeit nicht heraus. Unternimm so schnell wie möglich etwas, denn dieser jetzige Zustand macht dich krank, und das zieht dich dann noch mehr runter. 

Ich hoffe, du hast die Kraft, gleich morgen deinen Hausarzt anzurufen und um einen Gesprächstermin zu bitten. Bitte gehe es wirklich umgehend an, dass dir geholfen wird.

Parallel dazu kannst du auch den Pfarrer deiner Gemeinde (falls du in einer bist) ansprechen. Keine Angst, der kommt nicht mit dem lieben Gott, sondern er wird dir ganz weltlich gute Ratschläge geben. Und selbst wenn du in keiner christlichen Kirche bist, ein katholischer oder evangelischer Pfarrer hilft auch einem nicht Getauften. Melde dich doch mal in der fürs Luisengymnasium zuständigen Pfarrei St. Maximilian.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ssenmodnar
10.04.2016, 15:58

Ich bin doch schon bei einem Psychiater und der hilft mir auch nicht!

0

Zunächst solltest du wissen, dass du hier auf gf keine professionelle Hilfe bekommen wirst. Die bekommst du nur über einen Psychiater. Das Leben ist meist wie eine Sinuskurve. Es geht auf und ab. Ich weiß, dass dir das nicht viel bringt, wenn ich sowas schreibe. Aber was ich damit sagen will ist, dass es, egal wie schlecht es dir geht, auch wieder eine Zeit kommt in der du glücklich sein wirst. Suche dir auf jeden Fall eine Person mit der du über deine Sorgen und Probleme schreiben kannst. Ansonsten kann ich dir nur gute Besserung und viel Glück wünschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ssenmodnar
10.04.2016, 15:37

Es gibt aber keine Person die mir helfen kann!DIE GIBT ES NICHT!!!!!!!!!

0

Hey Ssenmodnar! 

Was du mit deinem Leben tun sollst? Du sollst es Leben. 

Was bedeutet Leben? Das Klopfen eines Herzens? Das Funktionieren eines Gehirns? Zusammenarbeitende Organe?

Nein, das ist es nicht.

Leben heißt erfahren. Leben heißt sehen. Leben heißt spüren. Du bist ein Mensch, du bist einzigartig, du hast die Gabe, deine Umgebung zu vernehmen. Und wie du sie vernimmst, ja das ist das Leben.

Ich komme auf den Punkt: Jeder Mensch hat seine eigene Meinung und Einstellung zu allem. Es liegt ganz an ihm, was er von dieser hält und wie er mit ihr umgeht. Du zum Beispiel, unterliegst einem Kampf erniedrigender Gedanken und Erinnerungen. Du siehst nach hinten. Du siehst, was du falsch machst. Du blickst darauf, was dir weh tut und was vergangen ist. Und lass mich dir sagen:

Vergangenheit kann man nicht verändern, vergessen oder gar einfach so löschen. Man kann sie nur akzeptieren. 

Was tust du denn, wenn du sie nicht akzeptierst und dich an sie hängst, weil du denkst, das es die bessere Lösung ist oder du einfach diesen negativen Gedanken erlaubst, es zu tun? Genau, du blickst nach hinten. In dieses Dunkle. In dieses verfluchte Leben. Wie willst du das nächste Kapitel eines Buches lesen, wenn du immer und immer wieder dasselbe wiederholst?

Warum schreitest du nicht voran? Warum denkst du nicht, dass du in der Schule zwar schlecht bist, aber die Möglichkeit hast, gleich jetzt sofort besser zu werden? Warum bist du nicht dankbar für das Zusammenleben mit der Katze, auch wenn es schon zu früh beendet ist?

Du musst voran. Du musst deine Einstellung ändern. Da ist eine Kette in dir, die diese negativen Gedanken hervorruft und dich daran hindert, neue, vielleicht gar spaßige Aktivitäten auszuprobieren und zu erleben. 

Und weißt du was du gerade denken wirst? Ich kann nicht. Niemand kann mir helfen. Das hast du nämlich schon bei anderen Antwortern dieser Frage kommentiert. Weißt du wo daran die Ironie ist? Du willst, dass dir jemand hilft und verschließt dann die Arme? 

Sage ja. Ja, ich kann das. Ja, ich will das. 

Sonst wird das nichts, glaube mir.


Gut. Sagen wir, du willst deine Einstellung ändern. Du willst das Leben gestalten. Der eigene Herrscher und Führer deiner Meinung sein. Wie stellst du das an?

Mache eine Liste: Was macht dich glücklich? Was willst du erreichen? Magst du es, Eis zu essen? Musik zu hören? Sich auf das Gras in die Sonne zu setzen und einfach nur den Geräuschen um dir herum zu lauschen? Mit der Mutter in Englisch zu reden? Dann tu es! 

Egal wie schwer es manchmal sein mag, egal ob einen dann wieder diese Depression und Lustlosigkeit angreifen, vergiss nicht, sie sind nur diese Käfer, die auf dir herumkrabbeln. Tief da drinnen, ist immer noch diese Kraft, die die Möglichkeit besitzt, sich mit Sprays zur Schädlingsbekämpfung einzusprühen. Einen dieser Sprays zu kaufen, kostet Geld und man muss sich die Mühe machen, hinzufahren. Außerdem muss man solch ein Spray dann auch regelmäßig benutzen, um sich von diesen ekelhaften Krabbelviechern fern zu halten.

Was ist das Geld im echten Leben? Die Einstellung. 

Was ist diese Mühe, in den Laden zu gehen und sich immer wieder einzusprühen im echten Leben? Der Ehrgeiz & die Ziele. (= der Sinn seines eigenen Lebens)

Was ist das Spray im echten Leben? Alle dieser drei Punkte zusammengemischt. 

Was ergibt sich, wenn man alle diese drei nun besitzt? (=Sich mit diesem Spray einsprüht, nachdem man es zu Hause mitgenommen hat?)

Glücklichkeit.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grobbeldopp
11.04.2016, 12:54

Ist ja schön was du alles mit so viel Überzeugungskraft von dir gibst.

0

Vielleicht solltest Du mal mit Deinen Elten reden, und den Druck herausnehmen. Der Druck kann für Dich alleinig schon dadurch erträglicher werden, dass Du dich von dem Gymnasium abmeldest, und auf eine Gesamtschule gehst.

Du solltest einfach Deine Ziele neu definieren. 

Du bist in einem Schema drin, was Dir in Deiner derzeitigen Situation nicht helfen wird, und auch nicht helfen kann. Dementsprechend bedarf es bei Dir einer Veränderung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ssenmodnar
10.04.2016, 16:41

Im Klartext soll Ich also meine Qualifikationen senken,um mein Leben besser ertragen zu können?Nein,danke,Ich möchte eine erfolgreiche Zukunft haben.

0

Deine Katze kommt zwar auch nicht in den Himmel (Joh.3,13), aber ich bin sicher, dass im Reich Gottes die Tiere auch wieder zum Leben kommen (Jes.11,8).

Nur solltest du schauen, auch in dieses hinein zu gelangen und dich "loslassen" (Röm.8,6).

Paulus gab uns nach vielen Versuchen (Röm.7,18) den Rat, das richtige zu tun (Röm.7,24-25) und "mit Jesu" zu leben (Röm.8,2).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ssenmodnar
11.04.2016, 03:36

Der erste Absatz widerspricht sich selbst.Zuerst sagst du,das meine Katze nicht in den Himmel kommt,dann das Gegenteil!

0

Ich bin zwar keine professionelle Hilfe, aber du kannst mich gerne anschreiben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ssenmodnar
10.04.2016, 15:38

Und was soll Ich deiner Meinung nach tun?

0

Eigentlich hast du dir deine Frage bereits selbst beantwortet. Zitat: ich brauche professionelle Hilfe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?