Was soll ich nun mit meiner Häsin machen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

was Du im Internet gelesen hast ist richtig; es muss ein ca. gleichaltes kastriertes Männchen hinzu (max. 2-3 Jahre Altersunterschied, mind. 16 Wochen alt), und die müssen auf neutralem Boden vergesellschaftet werden :D

Einzelhaltung ist für Kaninchen (Du hast keine Hasen^^) absolut garkeine Option, weil enorme Tierquälerei.
Daher hast Du eintweder die Möglichkeit ihr einen neuen Artgenossen zu holen, oder halt abzugeben.

Kann es sein, das Du die beiden in einem Käfig oder handelsüblichen Stall hälst? Das würde erklären warum die beiden sich nicht wirklich verstanden haben. Denn Weibchen/ Männchen verstehen sich in der Regel perfekt; ist das nicht so, dann liegen Haltungsfehler vor.
Auch ist es selten so, das in der Natur kranke Tiere attakiert werden da sie das Rudel schwächen. Selten ist dieses Verhalten auch in unseren domestizierten Hauskaninchen zu finden. Aber es sind sehr gesellige Tiere die sich, gerade wenn sie nur zu zweit sind, eigentlich nicht attakieren. Daher wieder eher die Vermutung; Haltungsfehler... oder beides?

Das sie ihn derart attakiert hat liest sich nicht nach gewöhnlichen
Rangordnungskämpfen; es sei denn Du hättest die beiden erst seit ein
paar Tagen. Am Anfang kämpfen sie stark, und selten auch noch wenige Wochen nach erstem zusammen treffen. Sind die kämpfe darüber hinaus aber noch so stark, dann stimmt was nicht; normal ist das nicht.

Einfach einen fremden "Hasen" dazusetzen kannst Du nicht, Du MUSST sie vergesellschaften! ;) Tust Du das nicht, sondern setzt ihn da einfach dazu, dann wird sie ihn attakieren und bei ihrer eh schon aggressiven Art schwer verletzen... :(

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Donna05
31.07.2016, 22:19

Also ich muss mal sagen, dass die zwei immer in einer Pferdebox leben (jetzt ja leider nur noch die eine) und sie ist schon immer sehr dominant gewesen. Es war nur am Anfang so, dass sie ihn so attackiert hat. Das andere war nichts schlimmes und sie hat auch ihren Artgenossen nie verletzt oder so also war eigentlich immer alles in Ordnung zwischen den Beiden. Wie gesagt es war nur am Anfang, dass er wegen ihr mal gequiekt hat und dann nie wieder. Als er dann krank wurde, hat sie ihn auch in Ruhe gelassen. Und das Einzelhaltung überhaupt nicht gut für Tiere ist weiß ich auch und will auch unbedingt etwas daran ändern nur haben wir ziemliche Probleme ein geeignetes Böckchen zu finden. Wir haben schon bei so gut wie allen Züchtern und Tierheimen im Umkreis von 50km angerufen und die meisten können uns kein Tier geben, weil diese erkrankt sind und der Reihe nach sterben. Ich möchte mein Kaninchen nicht alleine halten und wir bemühen uns einen Artgenossen zu finden nur wie gesagt es ist schwierig

0

Behalten oder Tier dazu .. mehr Möglichkeiten gibt es halt nicht! 

Berate dich vielleicht mit einem Züchter, der dir vielleicht ein Tier "empfehlen" kann .. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von monara1988
21.07.2016, 19:27

Doch, eine Möglichkeit gibt es noch: abgeben! Das sollte man immer dann tun, wenn man dem Tier nicht gerecht werden kann was bei Einzelhaltung ja der Fall wäre...

Infos von Züchtern? Richtige Züchter die wirklich Ahnung haben sind sehr schwer zu finden und sehr selten. Die meisten "Züchter" sind nur Vermehrer die keine Ahnung haben und da sollte man sich keine Infos holen. Vorallem warum sollten die ein Tier empfehlen? Männlich, kastriert, ca. gleicht alt. Mehr gibts da nicht zu empfehlen. Verstehen tut sich w/m in 99% der Fälle^^ Und holen tut man sie sowieso im Tierheim...

1

Was möchtest Du wissen?