Frage von recht55,

Was soll ich noch wegen meinen Sohn machen?

Guten Tag Ich habe da ein Problem mit meinen Sohn der jetzt in März 16 Jahre alt wird. Er kann in massen essen und wird nie Satt. Er geht heimlich essen und dann ist er zu Hause der erste der immer als erster fertig ist mit essen . Mein Sohn schlingt das essen runter und wenn wir sagen das er langsamer essen soll dann ist er in der Meinung das er schon langsam essen tut. Beispiel Wenn es Würstchen mit Kartoffensalat gibt dann haben wir alle noch eines und er ist mit den essen fertig. Das ist für ihn normal . Wollte auch schon mal mit der Kinderärztin reden , aber da streitet er es ab das er so schnell ist. Ich dachte schon daran das ich ihn in eine Psychatrie stecken soll. Er ist jetzt ca 1,80 groß und wiegt an die 100 kg. Auf eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Antwort von Schreiberlilli,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der junge Mann isst zu schnell, zu viel und vielleicht auch das falsche Essen. Er sollte sich wirklich gründlich körperlich und psychisch untersuchen lassen, ob irgendwo eine Störung vorliegt. Sinnvoll ist auch eine Ernährungsberatung und ein Fitnesstraining. Normal ist sein Verhalten sicher nicht. Und das Gewicht ist bei der Größe auch zu hoch.

Antwort von putzfee1,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du hast mit 15 einen 16jährigen Sohn? Wie hast du das denn gemacht?

http://www.gutefrage.net/frage/einvernahme-bei-der-kriminalpolizei

Und auch sonst kommen mir deine Fragen sehr ungereimt vor....

Kommentar von putzfee1,
Kommentar von putzfee1,

Und da bist du ne Frau....

http://www.gutefrage.net/frage/wwas-soll-ich-machen-

Kannst du dich jetzt mal entscheiden, was und wie alt du bist?

Antwort von dawala,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Schön, dass Du als Mutter nachfragst und es nicht irgendwann dazu kommen muss dass er fragt. Dann ist in der Regel das Kind schon in den Brunnen gefallen.

Ernähre ihn altersgerecht und gesund. So einfach ist das kurz ausgedrückt.

Was braucht ein Mensch während seiner größten Umbauphase die sich Pubertät nennt? Er braucht sehr viel Energie welche bestenfalls aus vielen unterschiedlichen Nährstoffen, Ballaststoffen und Energie besteht. Auch kurz ausgedrückt.

Ich würde Dir gerne empfehlen mehr mit Hülsenfrüchten zu kochen von denen es heute eine reiche Auswahl gibt. Weiter würde ich regelmäßig gut gekochte Getreidekörner ins Essen integrieren. Auch hier ist die Auswahl umfangreich. Nutzt Du dann noch immer wieder mal Amaranth beim Kochen wird sich das mit der Zeit legen denn er wird ausreichend versorgt. Natürlich macht es dann Sinn, sich aus dem großen Angebot von Gewürzen und Kräutern zu bedienen. Gemüse, möglichst frisch oder aus der Tiko, gehört selbstverständlich mit dazu. Vor allen Dingen an grünem Gemüse fehlt es uns heute oft. Rezepte findest Du massenweise im Netz. In der Pubertät kann es zu massiven Bedarfen an Nährstoffen kommen aus den unterschiedlichsten Gründen welche das Wachstum so mit sich bringt. Hülsenfrüchte und Getreidekörner enthalten sehr viele Nährstoffe inklusive gut verdaulichem Eiweiß welche auch gut abgelagert werden können im Körper. Amaranth enthalt das am leichtesten verdauliche Eiweiß neben manchen weiteren durchaus wesentlichen Nährstoffen.

Es macht keinen Sinn zu streiten. Gerade bei Jugendlichen. Ich hatte einen Bruder mit so einem Anfall. Meine Eltern haben dann einfach Witze gemacht. Irgendwann war es ihm zu bunt sich auf diese Weise lächerlich zu machen. Er kam erst gar nicht in die Verlegenheit auf diese Art fett zu werden. Natürlich wurde darauf geachtet, dass die Ernährung ausgewogen war. Jugendliche sind eben bei negativer Kritik sehr empfindlich. Werden sie an ihre Ehre gepackt, von wegen Du frisst wie ein kleines Kind, werden sie angestachelt sich ändern zu wollen.

Was die Psychiatrie hier machen soll ist mir schleierhaft. Ehrlich gestanden ersetzt sie nicht das Verständnis für das, was Kinder so bis zum Erwachsensein ausmacht.

Übrigens ist Essen gerne ein Ersatz für Liebe, Verständnis, Annahme, Respekt, Achtung und so fort. Vielleicht magst Du mit Deinem Mann mal darüber nachdenken. Jungs brauchen nun mal ihren Vater besonders in der Pubertät als leicht autoritären Kumpel mit dem sich vertrauensvoll auch mal reden lässt.

Kommentar von recht55,

Danke dir ausreichend Vitamine hat er Aber ich werde schauen wenn er 16 ist das ich zu einen Hausarzt gehe und nicht zu einen Kinderarzt

Kommentar von dawala,

Bei einem normalen Hausarzt hat er noch nichts verloren denn er ist noch ein Kind. Ob es Dir nun gefällt oder nicht. Ein Hausarzt hat nicht gelernt wie die Entwicklung des Menschen ist so wie ein Kinderarzt. Zudem verstehe ich nicht, warum es ein Arzt sein muss. Bist Du selbst nicht willens Dich um Deinen Sohn zu kümmern? Glaubst Du, wenn Du ihm Essen für Erwachsene vorsetzt und Dich sonst weiter nicht kümmerst kannst Du ihn bei einem studierten Menschen abgeben damit er dort repariert wird? Täusche Dich nicht. Ein Arzt und auch eine Klinik wird die Eltern mit einbeziehen denn Ihr seid erziehungsberechtigt und -verpflichtet. Die von mir gemachten Vorschläge werden auf die eine oder andere Weise auf Euch so oder so zukommen. Es macht nur einen Unterschied, ob sie von einer Person kommen welche von Amts wegen einschreiten kann oder hier von mir.

Kommentar von tanztrainer1,

Es können medizinische Gründe hinter den Fressattacken stehen, da sollte man schon umbedingt einen Arzt konsultieren.

Kommentar von dawala,

Dann nenne doch mal Deine "medizinischen Gründe". Ich bin gespannt.

Kommentar von tanztrainer1,

Es gibt sehr viele hormonelle Störungen, die sich ungünstig auf den Stoffwechsel auswirken können. Und nicht immer sind das Leute, die ungezügelt "fressen". Ich tippe bei dem Sohn darauf, dass er Heißhungerattacken hat und dann ungezügelt eben alles reinstopft was ihm in die Finger kommt. Das könnte zum Beispiel an einer Schilddrüsenerkrankung liegen (was die Mutter aber ausschließt). Dann gibt es auch noch andere hormonelle Störungen, die von den Medizienern unter dem Begriff "Metabolisches Syndrom" zusammengefasst werden. Ich selbst habe Hyperinsulinämie. Es hat fast 10 Jahre gedauert, bis ich diese Diagnose bekam. Manche Ärzte meinten, dass ich mir meine Probleme nur einbilden würde. Andere fanden keine brauchbare Diagnose, weil die ganzen Symtome, die ich hatte irgendwie nicht zusammenpassten!

Kommentar von dawala,

Bis vor einiger Zeit hätte ich Dir zugestimmt. Mittlerweile aber gibt es die ersten Studien zur Thematik welche belegen, dass Nahrung hier einen erheblichen Anteil nachweislich hat. Schon wenn ich bei Wiki Deine Erkrankung eingebe stoße ich auf einen entsprechenden Artikel. Hier wird nur der Einfluss von Vitamin D behandelt, also ein durchaus kleiner Teil unserer Nährstoffe.

Aufmerksam wurde ich durch einige Studien in verschiedenen Ländern wo die Menschen sich anders ernähren als wir. Sie wurden untersucht und es stellte sich heraus, dass ihnen manche unserer Erkrankungen unbekannt sind. Ein Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit konnte von den Wissenschaftlern beim besten Willen nicht geleugnet werden. Und sie haben sich sehr viel Mühe gegeben, das darfst Du mir glauben.

Dann bekam ich selbst Diabetes. Ich hatte überhaupt keine Lust auf die in unserem Land übliche Behandlung. Ich habe mein Leben kaum umgestellt. Nur einige Kräuter und Gewürze nutze ich heute mehr. Und schon ist bei mir das Thema - durchaus nach einiger Zeit erst - vom Tisch.

Natürlich bin ich mir bewusst, dass in unserer Gesellschaft schon die Diagnose mehr als problematisch ist in vielen Fällen. Die Behandlung kann dann oft genug in die große Ablage gegeben werden. Nahrung ist Heilung. Da beißt keine Maus einen Faden ab. Nahrung ist aber viel komplexer als diese Behandlung eines einzigen Punktes im Vergleich zum Gesamtorganismus und seinen Zusammenspielen. Und Nahrung ist eben nicht nur stofflich.

Antwort von Bladz,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

die Psychiatrie fänd ich jetzt bisschen heftig, vielleicht mal den Sohn fragen, ob er sich mit einem Psychiater unterhalten wollen würde. Nicht zu offensiv sein mit dem Vorschlag, sonst macht die Pubertät vielleicht einen Strich durch die Rechnung, könnt ich mir denken.

Vielleicht hat es aber auch wirklich körperliche Gründe, habt ihr ihn mal auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin untersucht?

Manchmal schwankt das auch während der Pubertät. Ich hatte eine leichte Unterfunktion die sich jetzt, mit 18, ohne jegliche Behandlung wieder ausgeglichen hat :)

Viel Glück damit^^

Kommentar von FrommerPinguin,

Lies mal die anderen Fragen. Da wird Dir einiges klar.

Antwort von Drops74,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Er sollte unbedingt Sport machen,20Kg Übergewicht sind schon heftig...:)

Antwort von johnfitzgeraldk,

Klingt für mich so als würdest du leicht überreagieren...

Mit 1,80 100 Kilo zu wiegen ist Übergewicht aber das ist noch nicht gravierend!

Und in dem Alter essen die meisten sehr viel.

Antwort von tanztrainer1,

Stell mal etwas den Ernährungsplan um und bring viel mehr Gemüse auf den Tisch. Davon kann man ganze Berge reinfuttern, ohne davon dick zu werden. Und tauche zu Beispiel Mehl, Nudeln usw. auf die jeweilige Vollkorn-Variante um. Was gibt es denn bei Euch zum Essen als Getränk dazu. Am besten wäre stilles Mineralwasser oder eventuell noch stark mit Wasser verdünnte Säfte, denn reine Säfte haben auch sehr viel Zucker! Cola, ähnlich süße Getränke und Süßigkeiten sollte Dein Sohn so wenig wie möglich bekommen.

Wenn Dein Sohn viel Sport machen würde und sein Gewicht daher kommen würde, dass er relativ viele Muskeln hat, dann wären die 100 kg ja nicht so arg, aber ich denke, dass er auch etwas bewegungsfaul ist. Dann wiegt er zu viel.

Sorgt doch dafür, dass er zum Beispiel viel mit dem Rad fährt, wenn der Winter wieder zu Ende ist. Schon etwa 20 MInuten tägliche Bewegung würde was bringen.

Kommentar von tanztrainer1,

Sorry, ich hab jetzt gelesen, dass Dein Sohn doch etwas sportlich ist. Was sagt denn der Arzt/Arztin über sein Gewicht?

Lass doch beim Arzt mal einen Test auf Insulin im Blut machen, das wird normlerweise bei einem Blutbild selten bis gar nicht geprüft.

Wenn die Bauchspeicheldrüse zu viel Insulin produziert, dann hat man immer leichten bis manchmal sogar schweren Unterzucker. Das führt dann meist zu Heißhungerattacken. So wie Du das Essverhalten Deines Sohnes beschreibst, könnte das bei deinem Sohn der Fall sein.

Ist Dir schon mal aufgefallen, dass es Deinem Sohn schnell mal übel oder schwindelig wird? Wenn ja, dies ist auch ein Symptom dieser Erkrankung, die Arzte Hyperinsulinämie nennen. Ein Weiteres Merkmal dieser Erkrankung können hin und wieder dunklere Hautflecken sein. Wenn Du auch das bei Deinem Sohn schon beobachet hast, lass Dir eine Überweisung zu einem Endokrinologen geben. EIn Allgemeinarzt ist oft mit solchen Diagnosen überfordert.

Kommentar von recht55,

Danke Ich selbst koche fettarm usw. Es gibt bei mir zum essen ein Minneralwasser dazu . Aber das ganze bringt mir nichts wenn er unterwegs heimlich Dönner, Pizza und MC Donnald essen geht.

Kommentar von tanztrainer1,

Genau das kenn ich auch von meinem verstorbenen Mann. Ich hab immer extra seine Diät gekocht. Aber für die Brotzeitpause hat er sich dann oft was vom Bäcker gegenüber geholt, was überhaupt nicht gut war für ihn.

Aber fettarm ist eher nicht das Problem, sondern die schnellen Kohlenhydrate (Zucker und auch Weißmeh)

Antwort von Liesche,

100 kg mit 16 Jahren und Größe 1,80 cm ist natürlich schon viel zu viel. Zeig ihm Bilder, wie man aussehen kann, wenn man weiterhin soviel ißt., wenn man dann 20 Jahre und älter ist, Bauchansatz, dick und unförmig. Er soll mehr Gemüse und Obst essen, das füllt auch den Magen, macht aber nicht dick. Meist wollen die jungen Menschen doch schlank sein. Wenn er Euch als Eltern nicht glaubt, redet mit dem Hausarzt, damit er Eueren Sohn aufklärt, was durch zuviel Essen mit ihm passieren kann.

Antwort von CherryBeef,

so wie ich das verstanden hab isst er nicht nur zu schnell sondern eher zu viel ;) da kannst du außer ihm evtl. negative Folgen von Übergewicht aufzuzeigen nicht viel machen.. seine Essgewohnheiten muss er in dem Alter schon selbst regeln. i-wann kommt er vlt. zur Vernunft und nimmt ab :)

Antwort von carina007,

also entschuldige mal, aber einen 16 jährigen jungen Mann bringt man nicht man nicht mehr zum Kinderarzt das ist schon mal Fakt. Kein Wunder das er sich zur wehr setzt. Ich denke wenn du ihm mal den Vorschlag machst bei deinem Hausarzt vorstellig zu werden wird er sich sicherlich nicht weiger.

Abklären sollte er das vielleicht schon denn er scheint einen sehr hohen Stoffwechselverbrauch zu haben, was in der Pubertät allerdings auch ganz normal sein kann durch das Wachstum. Kann aber auch etwas anderes dahinter stehen und der Arzt wird bestimmt dann mal ein Blutbild machen.

Und die Psychiatrie finde ich unter aller Kanone.

Kommentar von recht55,

Die Kinder müssen leider bis zum 18 Geburstag zum Kinderarzt gehen.

Kommentar von carina007,

nein...müssen sie nicht, wenn sie Eltern haben die hinter ihren Kindern stehen.

Ich glaube du hast ein Problem, wenn ich deine Fragen so lese und kompensierst dein Problem auf deinen Sohn.

Kommentar von FrommerPinguin,

Genau so ist es. Klingt alles recht flodderhaft.

Kommentar von recht55,

Ich wollte meinen Sohn zu meiner Hausärztin schicken und die hat gesagt das er bis zum 18 Lebensjahr zur Kinderärztin gehen mus.

Kommentar von Schreiberlilli,

Ganz korrekt heißt es auch "Kinder- und Jugendarzt.". Und dieser Facharzt ist speziell für die Kinder- und Jungenheilkunde spezialisiert. Deshalb dürfen Jugendliche bis 17 auch zu diesem Facharzt gehen und sich behandeln lassen. Im Krankenhaus kommen sie auch in diese Abteilung und niemals zu den Erwachsenen. Natürlich wird dort nach Alter unterschieden. Aber Kinder- und Jugendliche bzw. deren Erziehungsberechtigten haben auch das Recht der freien Arztwahl und dürfen auch einen ganz normalen Hausarzt aufsuchen, um sich behandeln zu lassen. Wenn ein Hausarzt (z.B. Facharzt für Allgemeinmedizin) aber denkt, dass hier eine Krankheit außerhalb seines Fachgebietes vorliegt, dann kann er auch sagen, dass das Kinder oder der Jugendliche in dem Fall besser beim Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde aufgehoben ist. Aber ein Muss ist das nicht! Übrigens: Es gibt durchaus Jugendliche, die auch in diesem Alter noch zu ihrem gewohnten Kinder- und Jugendarzt gehen. Er führt auch alle Vorsorgeuntersuchungen - auch für Jugendliche - durch. Aber die Mehrzahl der dortigen Patienten ist schon deutlich jünger.

Antwort von colt1212,

in die psychatrie sicher nicht, aber mal zu einem arzt gehen. kann ja alles eine körperliche ursache haben. abgesehen davon: 180 cm und 100kg, das zwar zuviel, aber es muss ja keine seelische störung vorliegen. vieleicht hat er probleme mit dem stoffwechsel , das ist dann ein medizinisches problem...also erstmal zu einem normalen arzt gehen.

Antwort von torgus100,

Übergewichtige sind i.d.R. nicht die Klientel für eine Psychatrie,sondern für eine Kurklinik.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community