Frage von Schnaps123, 38

Was soll ich nach meiner jetzigen Ausbildung machen?

Hallo Leute, ich bin zwar erst im ersten Ausbildungsjahr aber mache mir trotzdem schon Gedanken was ich danach machen will. Mein Ziel ist es natürlich übernommen zu werden und ein paar Jahre hier zu arbeiten. Danach würde ich gern eine zweite Ausbildung machen. Wie verhält es sich da mit Unterstützung vom Amt wenn man als normaler Arbeitnehmer eine zweite Ausbildung macht? Gibt es da Hilfsgelder oder so etwas in der Art? Meine jetzige Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement gefällt mir sehr gut, habe den Schwerpunkt Verwaltung gewählt. Lohnt es sich dann überhaupt noch eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestlellten oder so zu machen? Oder ist das überflüssig?

Expertenantwort
von FORTBILDUNG24, Business Partner, 15

Hallo Schnaps123,

eine Zweitausbildung wird nicht finanziell unterstützt. Es sei denn, Du müsstest aus gesundheitlichen Gründen auf einen anderen Beruf umschulen.

Somit würden auch wir in jedem Fall den Weg über Aufstiegsfortbildungen empfehlen. Hier gibt es auch die Möglichkeiten mit BAföG-Unterstützung zunächst einen der klassischen Fachwirte zu machen (Wirtschaftsfachwirt, Handelsfachwirt, Industriefachwirt etc.). Dazu benötigst Du nach Deiner kfm. Ausbildung 1 Jahr Berufserfahrung zur Prüfungszulassung.

Übrigens geht das auch berufsbegleitend in Abendschule und Du kannst nebenbei Geld verdienen und die Berufspraxis (1 Jahr Voraussetzung) für die Ürüfungszulassung erwerben.

Mit dem Abschluß Wirtschaftsfachwirt hast Du die Zulassungsvoraussetzung für ein Bachelorstudium oder zur nächsten Aufstiegsfortbildung IHK zum staatlich geprüften Betriebswirt. Dies ist der höchst mögliche IHK Abschluß und bewegt sich auf dem Masterniveau.

Alle Weiterbildungsmöglichkeiten zum Fachwirt oder Betriebswirt IHK findest Du bei uns hier im Anbietervergleich:

https://www.fortbildung24.com/fachwirt-betriebswirt-ausbildung-ihk-hwk/suchergeb...

Wünschen Dir viel Spass und Erfolg in Deiner Ausbildung

Serviceteam FORTBILDUNG24

Kommentar von Schnaps123 ,

Danke für diese hilfreiche Antwort

Antwort
von aida99, 17

Eine zweite Ausbildung macht eigentlich nur Sinn, wenn man die berufliche Richtung wechseln möchte - z.B. raus aus dem Büro und als Handwerker arbeiten. Wenn Du im Büro bleiben möchtest, kannst Du viele Fort- und Weiterbildungen machen (wie robi187 schon schreibt).

Vom Amt bekommst Du für eine zweite Ausbildung in der Regel keine Unterstützung, es sei denn, der Wechsel erfolgt wegen massiver gesundheitlicher Probleme (Friseure, die gegen Shampoo allergisch sind, oder Bäcker mit Mehlallergie).

Antwort
von KleinerEngel18, 16

Also wegen Weiterbildung in dem Beruf kann ich dir leider nicht viel sagen, schau mal auf berufenet von der Arbeitsagentur nach, da stehen immer Weiterbildungsmöglichkeiten für den eingegebenen Beruf.

Eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten halte ich jedoch nicht für sinnvoll.

Wegen der Unterstützung vom Amt musst du nachfragen, z.B. wenn du eine zweite Ausbildung und keine Weiterbildung machst, liegen die Chancen meistens schlecht, da du eine gute Begründung brauchst, wieso du eine andere Ausbildung machen möchtest. Das wäre z.B. aus gesundheitlichen Gründen,...

Antwort
von robi187, 16

nein das lohnt nicht? wenn dann eine aufstiegsvortbildung wie den betriebswirt ihk zu machen und wenn dieser mehr als 650h hat mit staatlicher anerkennung hast das sogen. meister-abi. und kannst bwl studieren?

aber das leben findet immer im jetzt und hier statt? das morgen ist noch nicht geboren?

lasse die visionen als einen traum und dann kannst dich besser das jetzt er-leben?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten