Frage von FlippyPhoenix, 105

Was soll ich mit meine Heroin-abhängigen Frau machen?

Ich habe soeben erfahren dass meine Frau seit einem Monat Heroin spritzt! Sie will nicht zu einem Junky-Treffen (oder wie sich das auch immer nennt) Was soll ich machen???

Antwort
von Rocker73, 105

Hallo, das ist natürlich ein Schock für dich. Es ist jetzt wichtig das du dich erstmal beruhigst, in Rage findet man keine Lösung! Sprich nochmal mit deiner Frau, ganz ruhig. Sag ihr das du Angst um sie hast, das Heroin ihr gesamtes Leben ruinieren kann und das du nicht zusehen willst wie sie zugrunde geht. Bitte sie, vielleicht mit Unterstützung eines Freundes oder einer Verwandten deiner Frau, das sie sich Hilfe holft. Hilfe im Sinne einer Therapie.

Alles Gute!

Niklas


Antwort
von polafrau, 16

Das muss wohl ziemlich heftig für dich sein...ich war selber drauf, auf substituten bin ich es leider immer noch. Hab über zwanzig Jahre damit zu tun, dazwischen aber jahrelange pausen. Als ich das letzte mal angefangen hab zu konsumieren da hat er 2 Jahre gebraucht um das zu Checken.hätte er mich damals im Stich gelassen wäre ich untergegangen, kenne mehrere die sich danach absichtlich den goldenen gesetzt haben, also überleg dir das gut. Es gibt Beziehungen da funktioniert es wenn nur einer süchtig ist, ich denke, das es ziemlich selten ist. Eigentlich ist es ziemlich unwahrscheinlich das sie erst jetzt und dann direkt auf spritze gekommen ist.das war bei mir schon so aber ich kenne nur das übliche erst rauchen oder sniefen.weißt du es denn sicher das es direkt so angefangen hat? Denn viele Beziehungen scheitern wenn der suchtkranke clean wird. Man bekommt auf einmal einen ganz anderen Charakter...was ist mit ner Substitution? Wenn man länger drauf ist, dann ist n Entzug meist nicht das richtige weil man zu klar ist.mit nem substitut kann sie ein normales Leben führen, wenn sie dann stabil genug ist dann runter und ggf ne Therapie. Heutzutage muss man kein HIV oder Hepatitis C haben um aufgenommen zu werden, es wird von der Krankenkasse bezahlt und auch die Fahrtkosten können übernommen werden. Du musst mit ihr im Gespräch bleiben und ihr die Vorteile aufzeigen.letztendlich kann sie sich nur selber helfen

Antwort
von Goldstern12, 76

Überzeug sie von einer Entzugsklinik und zeig ihr das du auch in diesen Zeiten für sie da bist. Wünsch euch beiden alles Gute und deiner Frau viel Erfolg bei der Entziehung. 

Antwort
von KnifeParty3, 89

versuchen ihr ihrgendwie zu helfen und davon weg zu kommen


geh zum arzt und frag mal ob es da ihrgend ein medikament gibt das beruhigt

und dann versuchen ihrgendeine sucht therapie zu bekommen

Antwort
von Chris1480, 71

Gemeinsame Wohnung? Schmeiss sie raus oder zieh selber aus, Kontakt abbrechen, erst dann sieht sie wie wichtig dir das Thema ist. Sie muss realisieren das sie sich helfen lassen will. Das geht nur auf die harte Tour.

Alles andere ist Augenwischerei und zögert eine mögliche Annahme von Hilfe nur hinaus.

Hole du dir Hilfe, sonst kannst du ihr erst recht nicht helfen.


Kommentar von KnifeParty3 ,

nein sie wird dann nur noch viel mehr nehmen damit es ihr besser geht.. das bringt überhaubt nichts

Kommentar von Chris1480 ,

Doch, ihm hilft es und wenn es tatsächlich so sein sollte, dann kann er sie in guter Erinnerung behalten und muss nicht ihr dahinsiechen mitleben. Wenn sie nicht will, will sie nicht, das ist ihre Entscheidung, er hat seine Entscheidung zu treffen. Wie ist das mit "In guten wie in schlechten Zeiten"? Woran ist ihr Anteil, wenn sie sich das Zeug spritzt? Sie betrügt ihn, wenn sie weiter Drogen nimmt, nehmen will.

Kommentar von KnifeParty3 ,

Trozdem könnte ich mir sowas nicht verzeihen wenn ich einfach einen Menschen liegen lasse wenn es ihm so schelße geht

hatte eine Psychose und der einzige der mir geholfen hat war mein bester Freund und ich dank ihn bis heute noch dafür

Heroin hat eine extrem starke psychische & körperliche sucht das die meisten selbst bei mehrfachen Therapieversuchen nicht ohne heroin auskommen

Kommentar von Chris1480 ,

Psychose, Depressionen u.a. solche Sachen sucht man sich nicht aus. Wer Drogen nimmt, nimmt sie in der Regel freiwillig und muss auch freiwillig davon weg. Hier funktioniert nur Hilfe zur Selbsthilfe. Solange Sie keine Hilfe etc. will, kann keiner ihr helfen.

Kommentar von KnifeParty3 ,

ja da hast du auch wieder recht...

versuchen würde ich es trozdem weiter weil loslassen kann man immer aber helfen kann man ihr halt nur jetzt

Antwort
von j4nin4, 74

Beantrage eine Therapie für sie ;)

Antwort
von aXXLJ, 22

Drogenberatung kontaktieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten