Frage von myyPs4, 80

Was soll ich machen, nach diesem Vorfall?

Von meiner Freundin (mit der ich zsm bin) ihre beste Freundin (seit dem Kindergarten) hat sich umgebracht.
Sie hat es angedroht da sie eine sehr schmerzhafte Trennung hinter sich hat und ,,terrorisiert" wurde von ihrem ex.
Und da man sowas leider heutzutage schon kennt, denkt man das sagen sie nur so und das ist/wäre eine Phase, so dachte ich auch und ,,forderte'' meine Freundin auf das nicht ernst zu nehmen, sie in ruhe zu lassen damit sich die Lage beruhigt. Ob sie es getan hat weiß ich nicht, aber ich fühle mich jetzt Schuldig an dem Tod ihrer Freundin durch das Ignorieren der Mordgedanken.
Was kann ich tuhn/sagen damit es meiner Freundin besser geht? Ich hatte bis jetzt noch keinen Todesfall in der Familie etc. und bin total planlos und weiß nicht was ich machen soll.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kuno33, 13

Das macht hilflos, wenn ein Mensch sich einfach so umbringt. Gegen so viel Verzweiflung sind wir manchmal machtlos. Nicht immer ist es möglich jemandem zu helfen, der - oder die - im Weiterleben keinen Sinn mehr erkennen kann.

Selbstmordankündigen und -androhungen machen hilflos. Dass Du Dir vorgestellt hast, dass es dann doch nicht so weit kommen würde, ist eine Möglichkeit sich von der inneren Not zu befreien, die diese Ankündigungen auslösen. Aber es ist ja das Schwierige, dass man es nie ganz genau wissen kann, was passieren wird.

Es ist auch richtig, sich nicht ultimativen Forderungen bei Androhung / Ankündigung von Suizid abhängig zu machen. Es bleibt aber stets eine Unsicherheit dadurch, dass man sich nie zu 100% sicher sein kann, ob es passiert oder nicht.

Die Schuld am Tod der Freundin Deiner Freundin trägst Du sicher nicht. Hätte jemand das sehr ernst genommen, wäre es notwendig gewesen, Fachleute, z. B. Psychiater oder Mitarbeiter eines sozialpsychiatrischen Dienstes oder aber die Polizei zu informieren.

Dennoch halte ich Dich nicht für den Schuldigen. Es kann sein, dass es nun Irritationen in Eurer Beziehung gibt, weil es so anders verlaufen ist, als Du gedacht hast. Als jemand, der jahrzehntelang mit diesem Thema beruflich befasst war, möchte ich Dir das Folgende schreiben: Du kannst nie sicher sein, was aus einer solchen Androhung wird. Dennoch darf sich niemand durch die Androhung eines Suizids abhängig machen und unterwerfen lassen. Wer glaubt, dass es hier eine sichere Lösung gibt, irrt.

Gerne kannst Du Deiner Freundin meine Antwort bei GF zeigen. Ich hoffe, dass es zwischen Euch kein dauerhaftes Zerwürfnis gibt.

Antwort
von sammelblase, 34

Es gibt keine universelle Antwort auf den Umgang mit dem Tot. Schuldgefühle helfen am aller wenigsten. Achte besonders auf das, was deine Freundin jetzt sagt oder tut. Sei Empathisch, sei aufmerksam. 

Ehrlich zu sein ist keine Schande. Zu sagen, das du nicht weißt was grade richtig oder falsch ist, ist ein Hilfeschrei. Sie wird es dir mitteilen. Entweder aktiv oder passiv.

Antwort
von Schaima900, 21

Woww..!!:( Krass du bist Langee nicht Schuld daa du jaa nix getan hast was soll den daran schuld sein die hatte ja schon selbstmord gedanken und war somit selbstmord gefährdet also du brauchst nixxx tun überhaupt garnix
Traurig sein solltest du sein aber nicht weil du schuld bist an diesem Selbstmord fall

Kommentar von myyPs4 ,

Aber sie hatte ja selbstmordgedanken und ich hab gesagt sie soll das nicht ernst nehmen, vlt wenn sie es ernst genommen hätte wäre es nicht soweit gekommen?

Antwort
von Schaima900, 15

Du bist UNSCHULDIG punkt die hat auch andere freunde mit denen sie reden kann also hat das nix mit deiner freundin oder mit dir zutun

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community