Was soll ich jetzt machen..brauche dringen hilfe?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Kann ich denn gesetzlich einen Vollzeit Job und Teilzeit Job (24,5 st/woche) gleichzeitig ausführen..?

Das geht nur, wenn Du im Vollzeitjob eine 35,5-Stunden-Woche hast, in beiden Jobs zusammen max. 10 Stunden/Tag arbeitest und das an sechs Tagen/Woche.

Das Arbeitszeitgesetz schreibt eine maximale Arbeitszeit/Tag von 10 Stunden vor. Diese darf auch mit zwei Jobs nicht überschritten werden. So kann man max. 60 Stunden/Woche arbeiten. Innerhalb von 24 Wochen oder sechs Monaten müssen die Arbeitsstunden je Woche aber so reduziert werden, dass die Durchschnittsarbeitszeit 48 Wochenstunden nicht überschreitet.

Was ist, wenn ich eine ordentliche Kündigung abgebe und mich wärend der Frist krankschreiben lasse, aber gleichzeitig beim neuen Arbeitgeber anfange ?

Dann hast Du ein Problem. Du betrügst die Allgemeinheit mit Deiner Krankmeldung und Deinen aktuellen Arbeitgeber.

Die einzige Möglichkeit die ich sehe (wenn Du keinen Urlaub bekommst)ist die: Du kündigst nicht fristgemäß und lässt es darauf ankommen, dass Dein jetziger AG Dich auf Schadensersatz verklagt, weil Du die Kündigungsfrist nicht eingehalten hast.

Ich rate Dir das nicht, beantworte nur Deine Frage. Entscheiden musst Du selbst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hexle2
29.11.2016, 17:43

Danke fürs Sternchen

0

Du kannst dich nicht krankschrieben lassen und woanders arbeiten. Dass ist nicht erlaubt.

Und einfach nicht mehr hingehen und die andere Arbeit anfangen geht auch nicht.

Wenn die neue Firma dich haben will, wird sie auch die Kündigungsfrist abwarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baran62
24.11.2016, 08:43

wie gesagt, sie kann nicht warten, da eine schulung für die Tätigkeit nur anfang des monats bzw, am 01.12. möglich ist

0

Du kannst so viele Jobs haben, wie Du magst - in den meisten Arbeitsverträgen steht allerdings tatsächlich, dass Du eine Genehmigung für Nebentätigkeiten benötigst.

Wenn Du krank geschrieben bist, solltest Du nirgendwo arbeiten, denn Du bist in der Zeit nicht versichert.

Es ist ein großes Dilemma, dass sich Dein jetziger Arbeitgeber nicht auf einen Aufhebungsvertrag einlässt. Vielleicht kannst Du nochmal mit ihm reden, ihm die Dringlichkeit bewußt machen und ihm anbieten, noch weiter für ihn zu arbeiten - nur eben abends oder Samstags o.ä.

Ansonsten bliebe Dir tatsächlich nur, einfach nicht mehr hin zu gehen. Bedenke aber, man sieht sich immer zweimal im Leben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baran62
24.11.2016, 08:50

kann ich nicht fristlos Kündigung, aufgrund eines Jobwechsels ? oder zählt das nicht als wichtiger Grund ?

0
Kommentar von Familiengerd
24.11.2016, 13:43

in den meisten Arbeitsverträgen steht allerdings tatsächlich, dass Du eine Genehmigung für Nebentätigkeiten benötigst

Die Genehmigung muss der Arbeitgeber aber erteilen, wenn nicht die bekannten Gründe gegen die Ausübung einer Nebentätigkeit von ihm dargelegt werden können

0

Du hast leider keine andere mgl.-keit als wie deine kdg.-frist einzuhalten. Für ein aufhebungsvertrag stimmt ja dein ag nicht zu, also denke ich wird er auch nicht für ein nebenjob zustimmen. (Würde trotzdem fragen) und arbeiten gehen u bei deiber jetzigen firma eine au abgeben, kann mit einer saftigen geldstrafe enden. Rede doch nochmal mit deinen neuen ag, viell. Klappt es doch,später eingestellt zu werden. Alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baran62
24.11.2016, 08:51

kann ich nicht fristlos Kündigung, aufgrund eines Jobwechsels ? oder zählt das nicht als wichtiger Grund ?

0

"Einfach nicht mehr hin gehen" oder "krank melden und bei der neuen Firma arbeiten" sind zwei ganz schlechte Ideen.

Vertrag ist Vertrag und an solch einen Vertrag bist auch Du gebunden.

Wenn Du Deinen Pflichten schuldhaft nicht nachkommst, was in beiden oben genannten Fällen so wäre, dann berechtigt das den "alten" Arbeitgeber sogar zu Schadenersatzansprüchen gegen Dich.

Kann er zum Beispiel einen Auftrag nicht ausführen weil Du als Arbeitskraft fehlst, und es entstehen ihm dadurch Kosten oder Verluste (entgangener Gewinn) dann kann er Dich dafür in Haftung nehmen.

Wenn die "neue" Firma Dich wirklich haben will, dann wird man dafür auch Verständnis haben und auf Dich warten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da Du jetzt einen Teilzeitjob hast bekommst Du vielleicht auch noch Zuschüsse zum Lebensunterhalt vom Amt - bei einer Vollzeitstelle fallen diese dann weg, somit solltest Du versuchen das Ganze über das Amt zu regeln - diese sind immer froh, wenn sie keine Zuschüsse mehr bezahlen müssen! Wenn Du vom Amt nichts bekommst wird es schwierig - krankfeiern geht gar nicht, doppelter Job bis zum Ablau einer regulären Kündigungsfrist geht immer solange Du das Arbeitszeitgesetz beachtest - ob man da zwischendurch unentschuldigt fehlt ist zwar nicht die feine Art, aber eine Möglichkeit - dann kann zwar der jetzige Arbeitgeber eine fristlose Kündigung aussprechen aber wenn Du so wichtig bist wird er das nicht machen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, klar kannst Du neben dem Vollzeitjob noch einen Minijob ausführen...rein rechtlich gesehen zumindest. 

Der Vollzeitarbeitgeber muss darüber aber informiert und ggf auch einverstanden sein. 

Krankschreiben und woanders arbeiten würde ich lassen. Das gibt nur Ärger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?