Was soll ich in meiner Situation tun? Habe ich Depressionen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo, wenn ich ehrlich sein soll dann liest sich der oberen Teil deines Beitrages nicht unbedingt als wäre es eine Depression. Nicht wenig verspüren gerade in deinem Alter eine große Unsicherheit und Unzufriedenheit mit allem was dazu gehört.

 Ich würde behaupten das viele schon einmal diese Unsicherheit und Unzufriedenheit erleben und durchmachen. Und gerade in deinem Alter kann so etwas häufig vorkommen. Das gilt es eben klar von einer Depression zu unterscheiden. Meine Person eingeschlossen.

Der untere Teil allerdings liest sich dann schon eher als wäre es Anzeichen für eine Depression. Ich bin natürlich kein Arzt und würde mich hüten dir eine Diagnose zu verpassen. Aber da ich leider selbst Depressionen habe, und die mittlerweile gut im Griff habe, würde ich schon sagen es wäre eine. Da meine Gedanken früher ganz ähnlich waren, kann ich glaube ich das zumindest ein bisschen einschätzen und nachvollziehen.

Es ist wirklich lieb von dir deine Mutter nicht Traurig zu machen oder zu belasten.Aber du MUSST mit jemandem über dich sprechen. Und das wäre eben im Idealfall deine Mutter.Der nächste Schritt wäre dann über den Hausarzt/in zu einem Facharzt/in zu gehen, um sich damit auseinander zu setzen, und zu beginnen entgegen zu wirken.Das zu Depressionen auch manchmal zwangsläufig die Suicidgedanken aufkommen, gehört dann leider dazu. Aber daran solltest du keinen einzigen weiteren Gedanken verschwenden. 

Du schreibst das du deinen Mutter nicht Traurig und belasten möchtest.Nun versuche dir einmal vorzustellen du würdest es wirklich in die Tat umsetzen. Deine Mutter würde sich auf immer und ewig fragen was sie für dich hätte tun können, und warum ihr an dir nichts aufgefallen ist.Für dich wäre es ein einfacher Weg, aber zu würdest das reinste Gefühlschaos bei den Menschen auslösen, die dir nahe standen. Jeder würde sich Vorwürfe machen. Und jeder hätte vielleicht unter Umstände große Schwierigkeiten das zu verarbeiten, und wieder halbwegs Glücklich zu werden. Es blieben Vorwürfe, große Trauer und vieles mehr übrig.

 Du würdest ihnen alle fehlen. Selbst denen mit den du vielleicht keinen allzu häufigen Kontakt hast.Und das möchtest du doch bestimmt nicht. Wenn du es schaffst mit der richtigen Hilfe dadurch zu kommen, dann hast du gute Chancen das alles hinter dich zu lassen.Wenn das was du schreibst also wirklich dein ernst ist, musst du etwas tun. Sofort und ohne Umwege.Es würde dir nach einer Zeit bestimmt besser gehen.Da ich leider selber Depressionen habe, weiß ich wovon ich da rede.

Ich wünsche dir alles gute und viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind schon alles sehr deutliche Merkmale von Depression die
du da aufführst.

Mutlosigkeit, Traurigkeit, Antriebslosigkeit, schlechter Appetit, schlechter und unruhiger Schlaf, zu frühes Aufwachen, häufiges Weinen, Interesselosigkeit u.a. sind klassische Anzeichen von Depressionen.

Du solltest dich dringend einem Psychologen anvertrauen. Wenn ein Schulpsychologe für dich greifbar ist solltest du dich an ihn wenden. Wenn das nicht möglich ist, wende dich an deinen Hausarzt, dass er dich an einen Jugendpsychologen überweist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest auf jeden Fall mit jemandem reden. Glaub mir du wirst diesen jemand damit bestimmt nicht belasten oder sonst in irgendeiner Form kränken. Es hört sich nach deiner Beschreibung schon ziemlich so an als hättest du Deprissionen. Aufgrund deiner Suizidgedanken und deines ganzen Kummers usw.  würde ich dringen zu einem Psychater raten ,damit du endlich wieder einen Antrieb im Leben findest. Viel Glück auf deinem weiteren Weg;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir gings genau so geh zu deiner ärztin hausärztin vertraue dich ihr am und sie wird es deiner mutter schonend erklären und ihr bekommt eine nummer einer jugend Psychologin mit der du dann über alles reden kannst was um einiges hilfst und deine mutter weis du bist ik guten hämden viel glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also da du dich zurzeit in der Pubertät befindest, würde ich mal Depressionen ausschließen. 

Ich finde es erstaunlich, wie viele Leute im Jugendalter das Thema Depressionen und andere Psychischen Krankheiten in Foren diskutieren und sich da immer mit hereinziehen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass es irgendwie ein neuer Trend ist. Ich will hier natürlich nichts unterstellen. Selber habe ich mich als Jugendlicher nie für Psychische Krankheiten interessiert. Früher war ich aber auch kaum im Internet, heutzutage ist man ja eigentlich schon überinformiert und stößt ständig auf gleiche Themen.

Wenn die Frage wirklich ernst gemeint ist, solltest du aber trotzdem mal einen Psychiater aufsuchen. Es kann aber tatsächlich auch an der Pubertät liegen. Die Eltern wären schon einmal eine wichtige Anlaufstelle. 

Es liegt an dir, was du machst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vierfarbeimer
09.06.2016, 18:44

da du dich zurzeit in der Pubertät befindest, würde ich mal Depressionen ausschließen

Mit solch laienhaftem Kurzschluss Denken solltest du dich besser selbst von der Beantwortung solcher Fragen ausschließen.

0
Kommentar von Klonkdrauf
09.06.2016, 20:40

Mir ist bewusst, dass viele Jugendliche so etwas als "Trend" sehen, aber ich bin nicht so. Ich rege mich vielmehr über diese kleinen Mädchen auf, die depri sein wollen, weil sie sich dann cool fühlen. Ich gehöre auf jeden Fall nicht zu denen.

0