Was soll ich gegen meine Depression machen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Franzyxoxo,

natürlich ist es schwer hier so als Fremder jemandem mit Depressionen und sonstigen psychischen Beschwerden zu helfen, da man die Person und ihre Geschichte nicht gut genug kennt.
Aber da ich auch schon viel Erfahrungen mit KJP (Insgesamt 2 Jahre Aufenthalt, aufgrund von Depressionen, Suizid-/Mordgedanken und Psychose) und allen möglichen Krankheitsbildern habe, werde ich dir meine Erfahrungen mitteilen und versuchen dir so gut ich kann weiter zu helfen.

Also vorerst muss ich sagen, dass ich es sehr gut finde dass du deine Depressionen nicht versteckst und keine Maske trägst. Das ist nämlich eine der schlimmsten Sachen ist die man machen kann, da man so nur viel tiefer in den Depressionen versinkt. Aber man darf sich auch nicht darauf ausruhen und selber die Hoffnung aufgeben was daran zu ändern!

Das wichtige an Depressionen ist dass man sich beschäftigt und Spaß hat. Ich weiß das ist einfacher gesagt als getan, aber das ist dennoch die erfolgreichste Methode aus diesem Loch zu kommen und die Vergangenheit hinter sich zu lassen.
Überleg dir was für Hobbys und Freizeitaktivitäten du gerne machst und nimm dir beispielsweise vor am Wochenende mal wieder mit den Freunden ins Kino zu gehen oder einen Ausflug in eine nah liegende Großstadt und shoppen gehen.
Nutze außerdem jede Möglichkeit nach draußen zu gehen, frische Luft ist nicht nur gut für körperliche Gesundheit, sondern auch erfrischend für Seele, Geist und der Psyche!
Halte Kontakt zu Freunden die zu dir stehen und für dich da sind. Einsamkeit führt schnell dazu dass man nachdenklich wird und sich letztendlich in einem großen Gedankenspektakel verfängt. Besuche in deiner Freizeit Freunde, lade sie zu dir ein oder verabredet euch in der Stadt, Aktivitäten mit Freunden und Bekannten sorgen für viel Ablenkung und geben einem Kraft und Mut. Und Spaß und schöne Erinnerungen sind normalerweise auch sehr oft dabei! ;)
Deine Schule solltest du am besten nicht aufgeben! Sie sorgt dafür dass du eine gewisse Tagesstruktur hast und diese ist wichtig wenn du nicht noch mehr in das depressive Tief rutschen willst! Nutze die Schule um mit anderen Menschen zu interagieren und evtl. neue Bekanntschaften zu schließen oder den Unterricht allgemein angenehmer zu machen. Und für das lernen Zuhause ist es wichtig dass du Pausen machst! Leg den Lernstoff zur Seite und guck eine Folge deiner Lieblingsserie oder ließ ein Kapitel in dem Buch was du gerade liest, oder am entspannendsten kommt ein schöner Spaziergang durch die Natur weil es den Kopf wieder frei macht und Energie wiederherstellt.

Zu den Medikamenten kann ich nicht viel sagen da ich nicht weiß welche du nimmst. Doch nach meinen Erfahrungen(habe mehrere Anti-Depressiva und verschiedenste Anti-Psychotica bekommen) und Beobachtungen bei vielen anderen Patienten, sind Medikamente auf Dauer keine Lösung und können letztendlich sogar das eigentliche Gegenteil bewirken! Medikamente sind generell meist nur eine kurzfristige Lösung und nur winziger Teil der Therapie.
(Außer die psychische Krankheit wurde über Gene vererbt)
Außerdem finde ich es sehr unprofessionell von deiner Psychologin zu sagen dass sie nicht mehr weiterweiß und damit nochmal Hoffnung zerstört, sowas ist ein absolutes no-go!
Ich persönlich habe meine Medikamente, die ich vorher schon 2 Jahre bekommen habe, circa vor einem Jahr absetzen lassen und mir fiel es schließlich einfacher was gegen meine Probleme zu unternehmen und endlich aus mir rauszukommen.

Ich hoffe ich konnte dir damit einigermaßen weiterhelfen, weil wiegesagt, es ist schwierig jemanden in diesen Sachen zu beraten den man nicht kennt.

Liebe Grüße und viel Erfolg,
GullyG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine heilbare Erkrankung die vor allen Dingen die intensive aktive Mitarbeit des Betroffenen erfordert der sich voll darauf einlassen muss und die Anweisungen der Therapeuten zu befolgen hat. Sonst ist die Heilungschance sehr langwierig. Das Problem bei Depris ist, sie können wieder auftreten.

Auch nach einem Klinikaufenthalt ist danach eine weitergehende psychologische Behandlung, die möglichst wöchentlich durchgeführt werden sollte, notwendig.

Wenn Du wirklich davon los kommen willst solltest Du noch einmal alle Energie zusammen nehmen und das durchstehen. Eine Therapie ist harte Arbeit und kein Urlaub. Gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung