Frage von AnonymousRocker, 133

Was soll ich gegen mein Grundrauschen tun?

Moin, ich habe irgendwie ein Grundrauschen über meine studio monitore. Ich habe eine M-Audio Fast Track c400 über USB angeschlossen Daran sind 4 6,3mm Klinken im output. Über die Kopfhörer habe ich dieses nervige Rauschen nicht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TheStone, 82

Welche Lautsprecher hast du denn angeschlossen und wie? (Vorzugsweise solltest du eine symmetrische Verbindung wählen, also XLR oder TRS-Klinke.)

Kommentar von AnonymousRocker ,

Habe 2 KRK Rokit 5.

In den Lautsprechern ist ein XLR anschluss und das Kabel habe ich denn mit 6,3mm klinke in meine Soundkarte getan.

Kommentar von TheStone ,

In die Soundkarte? Nicht in das Intercface? 

Du solltest idealerweise in deinem Fall ein Kabel von XLR auf 6,3mm TRS Klinke ( https://de.wikipedia.org/wiki/Klinkenstecker#Symmetrische_Verbindung ) pro Lautsprecher verwenden und die Lautsprecher damit an das Interface anschließen.

Außerdem sollten die Mikrofonverstärker des Interfaces abgedreht sein, wenn diese nicht in Verwendung sind und das direct monitoring abgeschalten sein. 

Kommentar von AnonymousRocker ,

Ja also habe es inder externen soundkarte :)

Habe derzeit diese Kabel 

http://www.amazon.de/STAGG-SAC3PXMDL-Audio-Patchkabel-Klinke/dp/B002MCRM8C

Wieso klappt das mit denen nciht ?

Kommentar von TheStone ,

"Ja also habe es inder externen soundkarte :)

Habe derzeit diese Kabel 

Wieso klappt das mit denen nciht ?" 

Der Klinkenstecker ist zweipolig. Damit ist nur eine unsymmetrische Übertragung möglich: Auf einer Ader das Signal und auf der anderen die Masse.

Für eine symmetrische Übertragung brauchst du drei Pole. Auf einem davon ist die Masse, auf dem anderen das Signal in Phase und auf dem dritten das Signal um 180° Phasenverdreht. Alle Störsignale, die das Kabel empfängt landen nun sowohl auf der Ader, auf der das Nutzsignal in Phase liegt, als auch auf der Ader, auf der das Nutzsignal Gegenphasig liegt, in Phase. Beim Empfänger, also in deinem Fall dem Lautsprecher, wird dann das Gegenphasige Signal wieder um 180° gedreht. Dann liegt das Nutzsignal auf beiden Adern wieder in Phase vor, das Störsignal aber einmal in Phase und einmal Phasengedreht. Wenn nun diese beiden Signale übereinander gelegt werden, verdoppelt sich die Lautstärke des Nutzsignals (weil diese ja nun wieder Phasengleich vorliegen), während die Störsignale sich gegenseitig auslöschen.  

Kommentar von Monster1965 ,

Ich liefere mal nen Link nach. Solche Kabel solltest du nehmen: http://www.thomann.de/de/cordial_cfm_3_mv_klinkexlr_kabel.htm

Kommentar von TheStone ,

Nachtrag: Die Lautstärkeregler der Monitore solltest du auch nicht voll aufdrehen. Eher halb und den Rest mit dem Monitorregler des Interfaces machen.

Antwort
von Schlauberger303, 89

Keine Schrottkabel verwenden, Längen kurz halten, möglichst unabhängig von anderen Kabeln verlegen. Volume recht hoch drehen und über Regler der Monitorboxen die Lautstärke regeln.

Noch besser, wenn möglich: Digitalanschluss verwenden.

Kommentar von TheStone ,

Wenn die Verbindung symmetrisch ist, was sowohl das Interface als auch alle gängigen Studiomonitore unterstützen, spielt die Kabellänge keine Rolle. (zumindest nicht bei den in Studios und Wohnräumen üblichen Längen).

Kommentar von Schlauberger303 ,

Genau danach hatte ich bei irgendeinem Händler geschaut und bei den technischen Daten keinen Hinweis darauf gefunden, den Klinkenbuchsen sieht man da ja auch nicht an. Denkt man sich nicht viel bei, M-Audio ist ja eher beim billigeren Zeugs angesiedelt.

Laut Bedienungsanleitung stimmt es aber, das das Interface symmetrische Übertragung unterstützt.

Deshalb ergänzend: Wenn noch nicht im Einsatz, dann TRS-Kabel (Stereo-Klinke) verwenden.

Kommentar von AnonymousRocker ,

Also sollte ich mir die hier zu legen?

http://www.amazon.de/Adam-Hall-Cables-K3TPP0100-Audiokabel/dp/B006H0DZ2W/ref=sr_...

Und denn bei den Rokits in den balanced anschluss und bei meiner Soundkarte in den Output :) ?

Kommentar von TheStone ,

Nein. Für eine symmetrische Übertragung brauchst du TRS-Klinken. Das da sind TS Klinken. Du solltest entweder so ein Kabel verwenden: http://www.thomann.de/de/the_sssnake_spp2030.htm

Kommentar von AnonymousRocker ,

Wenn ich mir nun bei Thomann 2 von diesen XLR auf 6,3mm kaufe wie du mir geschickt hast, sollte ich kein rauschen mehr haben ?

Kommentar von TheStone ,

Ich kenne das M-Audio C400 und hatte noch nie ein Modell, dass durch Rauschen auf den Monitoren aufgefallen wäre. (wie verhält sich eigentlich das Rauschen, wenn die Monitore nicht angeschlossen sind, sondern nur eingeschaltet und so aufgedreht, wie wie du sie eben aufdrehst?)

Du solltest natürlich auch keine größeren Fehler beim Pegeln machen, also die Monitore voll aufreißen und dafür aus dem Interface nur ein sehr schwaches Signal schicken.

Ich kann dir nicht garantieren, dass dein Rauschen durch die Verwendung der richtigen Kabel komplett verschwindet. Rauschen kann viele Ursachen haben und oft addieren sich auch erst viele Quellen fürs Rauschen so auf, dass es am Ende intolerabel wird.

Da du aber viel Geld für ein ordentliches Interface und ordentliche Monitore ausgegeben hast, sollte auch was für das richtige Kabel drin sein. An und für sich sollte man ansonsten mit deinem Setup nämlich keine Probleme mit Rauschen haben, wenn nichts davon defekt ist.

Kommentar von AnonymousRocker ,

und woran sieht man denn bei dem kabel das es das richtige ist in der beschreibung steht ja auch nix

Kommentar von TheStone ,

Da steht: 

Klinke symmetrisch male --> XLR männlich (male)


bzw.

beidseitig Stereo-Klinkenstecker 6,3 mm


Stereoklinkenstecker sind TRS-Stecker, also dreipolige Klinkenstecker. Dem Kabel ist es völlig egal, ob du da ein symmetrisches Monosignal oder ein unsymmetrisches Stereosignal durch schickst.


Du kannst auch das da nehmen: http://www.thomann.de/de/cordialcfm\_15\_vv.htm ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community