Frage von piepsmausi26, 81

Was soll ich dem Psychologen über meine Albträume sagen?

Ich bin in Behandlung. Ich bekomme vom Psychiater Antidepressiva und werde von einer Psychologin betreut. Weil es mir momentan nicht so gut geht, habe ich oft Albträume. Das ist normal in meinem Zustand hieß es. Mittlerweile kann ich mich nicht mehr an meine Träume erinnern, was eigentlich gut ist. Aber ich werde oft schreiend oder stöhnend wach und habe das Gefühl gefoltert zu werden. Es fühlt sich an als ob ich schmerzen habe und gleichzeitig auch nicht. Außerdem schwitze ich im Schlaf jetzt sehr stark. Mein Freund sagte, dass ich stark zittern und zusammen zucken würde und eben schreien und stöhnen würde als ob mir jemand was antut. Heute hat er meine Wange streicheln wollen. Ich bin weinend wach geworden und war wieder halb am einschlafen und als ich seine Hand spürte hab ich angefangen zu schreien. Aber ich kann mich nicht erinnern was ich träume. Wie soll ich das meiner Psychologin erklären? Kann sie mir überhaupt helfen wenn ich nicht weiß was ich träume?

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 15

Intensives Träumen ist bei einer psychotherapeutischen Behandlung normal, wenn nicht sogar sehr gut (aus psychologischer und nicht subjektiver Sicht). Träumen ist die Verarbeitung des Unterbewusstseins für Probleme. Das Unterbewusstsein zu erreichen ist das Hauptziel einer Psychotherapie.

Dennoch sind deine Träume anscheinend bedrohlich. Sprich unbedingt mit der behandelnden Fachperson darüber.

Antwort
von MaxMuertos, 23

Gut gemeinter Rat in der Sache, das was du hier eben beschrieben hast genau so deiner Psychologin zu beschreiben, die kennen sich mit sowas meist sehr gut aus und können dir damit evtl. weiter Helfen und ja an Albträumen kann man etwas ändern.

Da Albträume daher Rühren das das Unterbewusstsein Sachen nicht vollkommen verarbeitet bekommt wenn diese einen Schlimmen Hintergrund haben kann es zu innerlicher Dämonifizierung kommen, Sprich das Sachen die vorher als Normal angesehen werden auf einmal als eine Schlimme und Böse Sache gehandhabt werden.

Die Berührung durch deinen Freund würde ich in dem Sinne mal vereinfachen, und sagen du hast an sich auf eine Berührung reagiert, ich würde bei der Tatsache auf eine frühere Misshandlung die noch nicht verarbeitet wurde schließen, und diese kann man Behandeln bzw. Therapieren

Ich entschuldige mich am ende dieser Antwort nochmal sollte ich in irgendeinem Sinne, Blödsinn erzählt haben oder jmd. zu nahe getreten sein, die Antwort beruht nur auf selbst Recherche und kann daher auch Falsch sein.

MFG. MM :)

Antwort
von Seanna, 26

Text ausdrucken und ihr mitbringen.

Darüber hinaus mit dem Psychiater über Medikamente sprechen die das beeinflussen. Könnte mir vorstellen dass Trimipramin oder Dominal eine gute Wahl sind.

Antwort
von Timoteus1234, 17

Hey piepsmausi26,

also deine Situation ist echt nicht schön und ich hoffe das es dir bald besser gehen wird!

Auf jeden Fall kann dir deine Psychologen anhand deiner ängste die du in deinen Träumen hast, helfen. Du musst ihr einfach alles sagen (auch wenn du nicht weißt wovon du träumst) welche ängste du hast und woran du denken musst wenn du aufstehst.

Wie du schon beschrieben hast, hast du das Gefühl das du gefoltert wirst. Ich kann es schlecht wissen, aber vielleicht hast du in deiner Vergangenheit schlechte dinge erlebt und hast die nach ein paar Jahren verdrängt, aber nicht verarbeitet. Erzähl einfach alles was du fühlst, denkst und erlebst deiner Psychologin und sie wird dir helfen!

Viel Glück und gute Besserung! :)

Mfg Timo

Antwort
von Wurzelstock, 25

Offenbar kannst Du dich an deine Gefühle erinnern. Damit musst Du "am Morgen danach" anfangen. Über das Gefühl beim nächtlichen Hochfahren gelangst Du zum Traumbild. Es erfordert einige Übung.

Eigentlich hört sich deine Schilderung gut an. Möglicherweise kannst Du mit der Psychologin zur Ursache der Depression vordringen. Das wäre eine kleine Sensation.


Antwort
von annablanka, 15

Das ist ein Psychologe und kein Traumdeuter. Deine Träume sind nicht das ausschlaggebende für deine Behandlung. Natürlich kann sie/er dich behandeln wenn du nichts träumst ☺️

Antwort
von elisabetha0000, 19

Du mußt das auf jeden Fall sagen.Du mußt keine Details erzählen, sondern erstmals nur, das du solche Träume hast. Alles andere ergibt sich von selbst. Wenn er ein guter Psychologe ist, wird er den Grund herausfinden.

Antwort
von AJuergen, 12

Schau mal in die Packungsbeilage unter Nebenwirkungen .

Das könnte Nebenwirkungen sein . Viele Medikamente haben genau solche Nebenwirkungen die du beschreibst .

Kommentar von Wurzelstock ,

Das ist falsch - selbst wenn es in der Packungsbeilage des Medikamentes steht. Das Mittel ist aber möglicherweise dafür verantwortlich, dass sich die Fragestellerin am Morgen nicht mehr an den Trauminhalt erinnern kann. Eben darauf zielt die Wirkung dieser Mittel ab, und zwar aller.

Kommentar von AJuergen ,

Kann sein , mir hat nur mal jemand erzählt der Antidepressiva nehmen musste das da , abnorme Träume und zittern die Nebenwirkungen waren und er es deshalb absetzten musste .

 

Kommentar von Wurzelstock ,

Mal grundsätzliches: "Antidepressiva" ist ein Plural. Er bezeichnet die Gesamtheit aller Mittel, die gegen Depressionen wirksam sind. Therapiert wird mit einem Antidepressivum.

Dieses Mittel war offenbar erfolgreich! Es führte dazu, dass die Problematik sich wenigstens im Schlaf Aufmerksamkeit verschaffen konnte. Wenn das Mittel einfach nur abgesetzt wurde, so hat man ihr diese Aufmerksamkeit verweigert, und sie stattdessen wieder platt gemacht.

Kommentar von AJuergen ,

Danke für deinen ausführlichen Kommentar .

Antwort
von Trogon, 40

Du solltest alles deiner Psychologin erzählen.

Antwort
von MrFrage31, 40

Eine Psychologin kann nur helfen, wenn man ihr alles erzählt. Ärzte unterliegen sowieso einer Schweigepflicht. Von daher gibt es in dieser Hinsicht auch kein Risiko bloßgestellt zu werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community