Frage von Aiswarya, 56

Was soll ich bloß wegen meinen Haaren tun?

Hallo ihr!

Hoffe ihr könnt ,mir ein paar gute Antworten liefern.

Ich habe schon seit ewigkeiten Probleme mit meinem Haaren.

Punkt1: Sie wachsen nicht wirklich, und wenn dann auch nicht gesund. Habe sie an einer Woche von meiner Schwägerin schneiden lassen, was mir schon so total schwer gefallen ist und nach 3 Tagen hatte ich wieder ÜBERALL spliss!!! 😠 Dabei Glätte ich und föhne meine Haare seit ewigkeitem nicht mehr! 😔 ich benutze Spülungen, eine haarkur und und und.... Ich färbe auch meine Haare auch schon seit 2 Jahren nicht mehr.. Habe sie damals beim Müller geholt und blondiert. Ich habe auch schon Haarkur Tabletten vom dm probiert. Nichts scheint mir zu helfen. Ich bin wirklich am verzweifeln! Für mich kommen KEINE Extencions in Frage weil de die Haare noch mehr schädigen. Bitte helft mir :(.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Denise1993i, 40

Alles äußerliche (Shampoo, Kur, Öl..)hat nur bedingt Einfluss auf deine Haarstruktur. Die Kuren etc. verschönern die Haare nur nach außen, das heißt aber noch lange nicht dass die Haare auch wirklich gesund sind. Wenn sie einmal beschädigt sind müssen sie komplett wieder gesund nachwachsen. Das schafft man auch nur mit sehr gesunder Ernährung (ausreichend Vitamine etc.) und viel Wasser trinken. Sie müssen von innen heraus wieder gestärkt werden, dass Dauert sehr sehr lange. Und das mit dem Glätten und Föhnen ist sehr gut.

Kommentar von Aiswarya ,

Hmm okay stimmt dass mit der Ernährung da hast du recht, ich wiege ungefähr 56-57 kg bei einer Größe von 1,65, weiß nicht ob dass jetzt noch okay und gesund ist oder ich ein wenig abnehmen sollte :/. Auch will ich heute meine Haare wieder dunkelbraun, also meine Naturhaarfarbe färben. Schlechte Idee? Danke für die Antwort. 

Kommentar von Denise1993i ,

Nein dein Gewicht ist vollkommen im Normalgewicht und absolut nicht zu viel. Im Gegenteil laut BMI mit deinen Werten kann man sogar noch eine Kilos mehr haben und man ist immer noch im Normalen Bereich. Die Haare würde ich auch in der Naturhaarfarbe färben dann hast du keine Ansatzprobleme in der Zukunft und musst nicht mehr so oft nachfärben.

Antwort
von urs53, 22

Wahrscheinlich Hast du nicht den Ganzen Spliss abschneiden lassen. Hattet Ihr eine spezielle Haarschere? 

Expertenantwort
von Andreas Schubert, Haarpflege-Experte, 4

Gesund wächst der Nachwuchs für gewöhnlich aus der Kopfhaut heraus und wenn Haarsitzen gespalten sind, hat das nicht damit zu tun, ob Deine Haare gesund nachwachsen oder nicht  .... das erkennst Du lediglich am Haaransatz.

Haare wachsen so schnell wie sie wachsen und das liegt zwischen 0,8 und 1,25 cm pro Monat.  Wer daran etwas verändern will, muss in den Organismus eingreifen, Veränderungen am Erbgut vornehmen und/oder irgendwas über die Blutbahn einschleusen, das dann in der sogenannten "Haarschlinge" grundlegende Veränderungen bewirkt.

Weshalb bist Du der Meinung, mit irgendwelchen Haarspülungen etwas erreichen zu können oder gar mit Shampoos oder  .. "Haarkur-Tabletten"?      Ist schon witizig, was sich die Industrie alles einfallen lässt, um den Konsumenten noch mehr Geld für nichts aus der Tasche zu ziehen.

Spliss ist doch schlicht und einfach ein Schaden, der durch meschanische Einwirkung auf die Haarspitzen entsteht.

Nun lässt es sich natürlich ab einer bestimmten Haarlänge kaum vermeiden, dass Haarspitzen mal irgendwo anstoßen, sich an irgendwas reiben, u.s.w.  .... aber es lassen sich zumindest die häufigsten selbst generierten Spliss-Ursachen deutlich reduzieren  .... dazu weiter unten.

Deine Schwägerin hat Dir also die Haare geschnitten. Ist sie vom Fach, hat somit auch eine korrekte Schere dafür und hat die korrekte Scherenhaltung und -führung quasi "in den Adern"?   Andernfalls lässt sich eben durch Scheren, die nicht wirklich exzellent geschärft sind und/oder auch über den falschen Umgang mit ihnen, noch mehr Schaden anrichten als gutmachen.

Wer Spliss immer gleich (solange er ausschließlich in den Haarspitzen vorhanden ist und sich noch nicht in die Haarlängen erweiter hat) mittels fachgerechtem und gründlichem Spliss-Schnitt beseitigen lässt, verliert bei einem reinen Spliss-Schnitt kaum bis gar nichts an Haarlänge und kann immer schon zügig weiter "züchten"  ..... innerhalb der 0,8 - 1,25 cm, die Haare monatlich wachsen.

Spülungen sind reine Weichmacher, bestehen zum Großteil aus Silikonen, die nicht wasserlöslich sind und/oder noch übleren und billigeren Silikon-Ersatzstoffen.  Die einzige wirkliche Wirkung, die diese Kämmhilfen haben (und etwas anders sind Spülungen nicht, auch wenn die Hersteller etliche davon anders vermarkten/bewerben  .... da geht es jährlich um Milliarden) ist, dass sie die Haare über die Rückstände, die sie daran hinterlassen, weich machen   ... nicht weniger  ... aber auch nicht mehr.

Daher gehört eine Spülung (wenn man solchen Müll überhaupt verwendet) lediglich dort in die Haarlängen, wo man mit einem grobzinkigen Kamm nicht ohne weiteres durchkommt.

Der korrekte Umgang mit Haaren und die wirklich richtige, nachhaltige Pflege kann aber selbst die Verwendung eines der eigentlich überflüssigsten Produkte (Spülung) schlicht und einfach hinfällig machen.

Die seit Jahrzehnten von der Industrie über die Werbung eingebleute Formel "Haarproblem + Shampoo, Spülung & Co. kaufen = Haarproblem beseitigen"  funktioniert so nicht wirklich.

Menschen haben seit der Erfindung all dieser ganzen Chemieprodukt um ein Vielfaches mehr an Haarproblemen als es davor jemals der Fall war.

Mit die schönsten, gesündesten Haare haben nach wie vor z.b. Hawaiianerinnen, die Produkte wie Shhampoos, Spülungen , u.s.w. gar nicht kennen ... und wenn, dann stellen die sich deren Reininungsmittel (nichts anderes sind Shampoos) selbst her.

Ansonsten gelten einfach die Maßnahmen zur Reduzierung von
Spliss-Ursachen auch generell als korrekter, pfleglicher Umgang mit den
Haaren, sollten grundsätzlich beachtet werden und wenn man lange Haare
züchten will, dann erst recht.

Immer daran denken, dass Haare zwar "tote Hornschicht" sind und Horn eigentlich ein recht robustes Material ist, aber
1. sind Haare sehr dunn/fein
2. sind Haare in nassem/aufgequollenem Zustand extrem "verletzbar"

- beim Haarewaschen wirklich nur den Kopf/die Ansätze waschen und
massieren. Für die Haarlängen und -spitzen reicht der Schaum beim
Ausspülen völlig aus und wer mehr Schaum in den Haarlängen vermisst,
streicht den während dem Shampoonieren höchstens mal sachte und absolut gradlinig mit den Fingern vom Kopf aus durch die Haarlängen.

- Niemals die Haarlängen und -spitzen rubbeln .... schon gar nicht in nassem Zustand

- nur Bürsten mit Naturborsten und echte Horn- oder Holzkämme verwenden

- nasses Haar auch nicht durchbürsten, sondern immer nur mit einem grobzinkigen Natur-Kamm vorsichtig/sachte durchkämmen

- nie zu heißes Wasser verwenden ... je kühler, desto besser

- übermäßige Hitze generell vermeiden (nicht heiß fönen, u.s.w.)

- Bürsten, Kämme, etc. auch regelmäßig reinigen

- keine Haargummis mit Metallstücken verwenden

- auf Seiden- und/oder Satinkissen schlafen. Darauf reibt sich das Haar im Schlaf nicht auch noch unnötig

- Vitamin- und Mineralienmängel vermeiden

- mind. 2 - 2,5 Liter Wasser pro Tag trinken

- Stress vermeiden

- regelmäßig nachschneiden lassen, dann müssen wirklich immer nur die
Spitzen oder eben eventueller Spliss geringfügig beschnitten werden und
nicht mehr.

Je trockener das Haar, desto anfälliger für Bruch und Spliss. Deshalb
empfiehlt sich auch spätestensab Schulterlänge die Haaransatzwäsche,
die dem Haar auf lange Sicht hektoliterweise austrocknendes Wasser
erspart.

Für das Verdünnen und die Haaransatzwäsche sind grundsätzlich
ausschließlich hochwertige Shampoos geeignet, die auch wirklich sowohl
richtig gute waschaktive Substanzen enthalten als auch echte,
konzentrierte Wirkstoffe.  Durch das Verdünnenrelativiert sich aber auch
automatisch wiedet der Kaufpreis und viele hochwertige Naturshampoos
sind dann durch diese Anwendung in den effektiven Kosten plötzlich noch
günstiger als viele Chemieshampoos, die auf billigen Industriereinigern
und gesundheitsschädlicher Chemie basieren.

Ein hochwertiges Naturshampoo (z.B. "Shampoo & Duschbad Basis von
SANOLL) aus einer Auftrageflasche (1:10 mit Wasser verdünnt) bei
trockenem Haar scheitelweise den Ansätzen entlang auftragen und dann
ganz normal shampoonieren (und immer NUR auf dem Kopf!)

Durch das Verdünnen machst Du aus einem hochwertigen Naturshampoo für 8,50 EUR (200 ml) eines für 0,85 ... günstiger geht's schon nicht mehr
und mit einem Naturshampoo quälst Du Dein Haar (und auch Deine Kopfhaut) weder mit chemischen Rückständen, die es auf Dauer nur stumpf, kraftlos, fettend, spröde, bruchanfällig machen, noch mit chemischen Tensiden.

Wenn es Dir bei der Ansatzhaarwäsche zu wenig schäumt (ist nur Gewohnheitssache), emulgierst Du mit ganz wenig Wasser nach.

Es gibt natürlich auch noch andere, richtig gute, nachhaltige und
unbedenkliche Shampoos/Pflegeprodukte wie z.B. MARIAS Organic Care, O'right, Sanoll, Oliebe, Herbanima, CulumNatura, u.s.w. . . . an einem konkreten Beispiel musste ich aber mal eben die Kalkulation vorrechnen.

Bei den Shampoos von MARIAS ist zudem nicht einmal Zuckertensid im Einsatz (ist zwar auch 100% natürlich, kann aber in wenigen Fällen zu
Kopfhautjucken führen - deshalb haben wir auch auf MARIAS umgestellt).
Es gibt mittlerweile viele Allergieren (unter Anderem auch gefördert durch
sehr viele herkömmliche Chemie-Shampoos ... und nicht nur von denen
aus Drogerien und Supermärkten, denn auch Friseurmarken wie Paul
Mitchell, Redken, Kerastase, Schwarzkopf, Wella & Co. tragen keinen
"Heiligenschein" mehr).

Mischst Du auf Vorrat, dann koche das Wasser vorher ab und lass es
auskühlen. Dann sind die Keime darin abgetötet und können sich über Tage
in der Flasche nicht vermehren .... und sie kommen nicht auf die
Kopfhaut.

Zusätzlich (und eigentlich grundlegend) sorgen logischerweise auch die täglichen Brüstenstriche für geschneidiges Haar  .... seitdem zig Millionen
Menschen denken (weil es die Werbung ja sagt), Chemieshampoos und
Spülungen hätten wirklich etwas mit Haarpflege zu tun, sind solche
Basics leider etwas "aus der Mode geraten"   ... auch wenn gerade die
täglichen Bürstenstriche .... richtig durchgeführt  .... den meisten
unserer Kundinnen haufenweise Produkt(e) ersparen.

Für die Bürstenstriche verwendest Du (und reinigst sie auch immer
gründlich) idealerweise idealerweise die "KOST Kamm Wildschweinbürste
mit 7 Reihen" (gibt es z.B.über amazon für 35,00 - 37,00 EUR. Nicht nur
die Borsten zählen zu den besten für Kopfhaut und Haare . .. die Bauweise
der Bürste lässt zu, dass Du sie direkt am Bürstenkopf führen kannst und
so den Druck auf den Kopf besser regulieren kannst. Außerdem entfällt
so die "Hebelwirkung" mit dem Anfassen am Griff und somit geht das bei
50 - 60 oder mehr Bürstenstrichen nicht auf die Handgelenke.

So verteilst Du das Talg von Deiner Kopfhaut in die Haarlängen und Haare
brauchen Talg für deren Geschmeidigkeit und Glanz ... unter Anderem
dafür produziert Dein Organismus diesen Stoff.

Wichtig! Immer mit Druck über die Kopfhaut bürsten ... vom Ansatz
über den Kopf bis zum gegenüberliegenden Ansatz und in die Haarlängen
hinaus ... und das in 2 - 3 Runden um den gesamten Kopf.

Immer daran denken: Wirklich sinnvolle, wirksame, nachhaltige und effiziente  Haarpflege fängt nicht mit irgendeinem Shampoo an und schon gar nicht mit irgendwelchen Chemie-Shampoos . . . und eben auch nicht mit Spülungen.

Und auch sogenannte "Anti-Spliss" Produkte verhelfen lediglich den Herstellern und dem Handel zu mehr Umsatz.

OK ..bewirken können die "Anti-Spliss" Produkte tatsächlich etwas .....

Dir die Haare zu verleistern und sie mit der Zeit stumpf, kraftlos,

fettend oder gar spröde und bruchanfällig machen. ;-)

Toi toi toi und ich drück' Dir die Dauem für schönes, gesundes Haar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten