Frage von karamellkotze, 273

...Was soll ich bloß tun :c?

Hallo, ich bin hier grade echt am Durchdrehen.. Also: Ich gehe seit ungefähr einem halben Jahr nichtmehr zur Schule, weils mir echt dreckig geht, krieg Panikattacken, schlaf nurnoch, und und und. Ich kann gar ned mehr rausgehen. Jetzt war heute morgen ein Brief von der Polizei im Briefkasten dass der soziale DIenst von meiner Schule besorgniserregende Nachrichten bekommen hat und einer vom Jugendamt nächste Woche herkommt und "Die Situation klärt und Hilfe anbietet". Die werden mich doch sowieso gleich in die Klapse stecken! Ich werde wahrscheinlich kaum ein Wort rausbringen, noch dazu bin ich total blass und wenn die hören wie lang ich nicht mehr draussen war.. Ich weiss echt nicht was ich tun soll! Noch dazu muss ich mein Zimmer aufräumen, das total komplett chaotisch ist, und das fällt mir echt schwer...... und ich kann einfach nicht mehr. Wisst ihr was ich machen kann? Oder was die von mir wollen? Oder irgendwas? :c

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nonima, 91

Hey karamelkotze,

also alles halbsoschlimm. Du hast Dich entschieden, nicht in die Schule zu gehen und auf Deinem Zimmer zu bleiben, weil Du Dich da sicherer fühlst.

Das kannst Du dem Jugendamt so sagen.

Dann fragen sie Dich vielleicht, warum das so ist.

Dann sagst Du, in der Schule ist dies und das passiert, und ich hab mich dann ganz schlecht damit gefühlt, und keiner von den Lehrern konnte mir helfen und das geht schon lange so, vielleicht schon jahrelang, und von Deinen Eltern fühlst Du Dich auch nicht verstanden

und das ist halt eben so

Weißt Du was, Du bist nicht der Einzige, dem es so geht, und es gibt noch schlimmere Probleme bei anderen Leuten

Sag dem Jugendamt, dass Du keine Drogen nimmst und wenn Du doch Drogen nimmst dann steh dazu und sag ihnen, dass Du im Moment welche nimmst, und was es mit Dir macht

Sprich mit ihnen. Und wenn Du Dich nicht verstanden fühlst, dann bitte um einen anderen Sozialarbeiter. Irgend jemand wird Dich verstehen. Irgendein Sozialarbeiter, Lehrer, Arzt, Elternteil, Verwandter, Nachbar, Freund, oder hier im Forum. Bleib dran!

Aber leg Dir einen anderen Namen zu, nicht dass Du durch Karamellbonbons überzuckert bist und deshalb kotzen musst

Kommentar von karamellkotze ,

Danke für deine Worte, ich schätze ich sollte mir mal anhören was der/die vom Jugendamt mir rät und dann versuchen das alles wieder hinzukriegen...

Antwort
von Wuestenamazone, 64

So einfach wird niemand in die Klapse gesteckt. Wenn du für dich und andere eine Gefahr bist ja.

Aber sei mal ehrlich du brauchst Hilfe. Du gehst einfach nicht mehr raus, hast Panickattacken, räumst dein Zimmer nicht auf.

Ich kenn solche Kliniken. Da werden Gespräche geführt. Man wird versuchen dir zu helfen.

Du möchtest so sicher auch nicht weitermachen. Dann lass dir doch bitte helfen.

Auch für dich ist das gut. Oder geh ambulant zu einem Psychologen. Der kann dir auch helfen.

Du wirst danach denken Gott sei Dank habe ich das gemacht. Du kannst doch nicht den Rest deines Lebens so weiter machen.

Alles Gute

Antwort
von Dahika, 53

Du gehörst dringend in eine Klinik. Ich hoffe für dich, dass das so kommt. Was ist mit deinen Eltern? Nehmen sie deinen Zustand so hin und tun nichts?

Antwort
von MrBurner107, 39

Vom Jugendamt hast du nichts Schlimmes zu befürchten und von der "Klapse" noch weniger als nichts. Die schicken jemanden, der sich ein genaues Bild von deinen Lebensumständen und von der Familiensituation im Allgemeinen machen wird. Dazu gehört natürlich auch ein Gespräch mit dir und in diesem Gespräch solltest du ganz offen und ehrlich sein, was deine Empfindungen angeht, denn nur so kann dir geholfen werden.

Wenn ich lese, wie du deinen Seelenzustand beschreibst, komme ich auch zu dem Ergebnis, dass ein Aufenthalt in einer Klinik angeraten ist. Davor musst du aber keine Angst haben. Es ist nicht mehr wie vor 200 Jahren, wo man die sogenannten "Irren" einfach nur weggeschlossen und misshandelt hat. Ich war selbst über sechs Monate in einer solchen Klinik und mich hat es wirklich weitergebracht. Man beschäftigt sich dort intensiv mit deinen Problemen, hilft dir dabei, Lösungen zu finden und du bist von Menschen umgeben, die in derselben Situation sind wie du.

Viel Glück. :)

Antwort
von Emmacharlotte1, 89

Sofort in die Klapse stecken werden sie dich nicht. Schon garnicht in einer geschlossene, das geht garnicht so einfach. Sie können dich da auch nicht einfach so festhalten, das gehört ne ganze Menge zu bis das passiert.

Du solltest aber tatsächlich überlegen in eine Klinik zu gehen und dir helfen zu lassen. Und dann auch einer Psychotherapie machen um das in der Griff zu bekommen.

EIne psychiatrische Klinik ist im übrigen überhaupt nichts schlimmes und du wirst auch nicht festgehalten oder sonst was mit dir angestellt. Das ist nicht so wie man es aus dem TV kennt.

Es werden mit die therapeutische Gespräche geführt und je nach deinem Alter auch therapeutische Spiele gespielt usw.

Also hab keine Angst und lass die helfen, dir wird nichts schlimmes passieren, versprochen!

Ich arbeite bei einem Psychiater also kannst du mir ruhig glauben :)

Antwort
von Sumselbiene, 82

Wird denn irgendetwas dagegen getan? Bist du in Therapie? Das sollte ganz dringend in Angriff genommen werden, daher ist es vermutlich gar nicht schlecht, wenn da mal jemand vorbei schaut.

Deine Eltern werden doch bei dem Gespräch sicherlich dabei sein, rede vorher mit ihnen über deine Ängste. Dann werden sie dir zur Seite stehen können.

Antwort
von Blitz68, 50

Wiso sprichst du nicht mit deinen Eltern oder einem Psychologen über die Situation in der du dich befindest ?

Die können dir bestimmt etwas konkreter antworten als der Chat hier .

Kommentar von karamellkotze ,

Meine Eltern reagieren allergisch auf mich und ich kann ja kaum rausgehen, daher wäre es schwer zu einem Psychologen zu gehen

Antwort
von Quatschi2011, 88

Hey :) also ich kann dich schon mal beruhigen in die "Klapse" wie du es nennst wird man dich nicht einfach stecken. Mein Papa hatte Jahre lang mit Panikattacken, Depressionen und Alkoholabhängigkeit zu kämpfen. Eines Tages musste er eingewiesen werden weil es so einfach nicht weiter ging. Er war drei Monate dort und es hat ihm so gut getan. Manchmal ist es besser sich helfen zu lassen und seinen Problemen in die Augen zu blicken. Auch wenn man es nicht wahr haben möchte. Natürlich gibt es auch normale Therapiestunden wo du hin könntest. Das könnte auch eine Hilfe sein. So wie sich das für mich anhört bist du in einem ziemlich tiefen Loch. Ich kann das völlig verstehen. Hab ich alles mitgemacht. Stundenlang geschlafen am hellen Tag usw. Lass dich aus diesem Rhythmus rausholen nur so kann sich was ändern. So etwas alleine zu bewältigen ist schwer. Ich weis das du da wieder raus kommst! Mein Papa hat es geschafft. Dann schaffst du das auch :)

Antwort
von Cr33p, 32

Du bist in ein Loch gefallen und es ist nicht immer ganz einfach, da raus zu kommen. Ich meine wer würde nicht depressiv werden, wenn man Tagelang nicht aus dem Bett kommt.

Sozialarbeiter wollen nichts böses und auch Psychologen sind da, um dir zu helfen. Es ist zwar nicht schön und Angst davor ist verständlich aber da musst du halt durch.

Am einfachsten machst du es dir und dem Sozialarbeiter, wenn du dich nicht quer stellst und einfach seine Fragen beantwortest.

Antwort
von Margita1881, 74

Die werden mich doch sowieso gleich in die Klapse stecken

Nein, das machen die nicht

Wisst ihr was ich machen kann?

Freundlich empfangen. Du wirst psychologische Hilfe erhalten und halte ich für sinnvoll, sonst ergeht es Dir wie dem 43-jährigen Mann vor ein paar Tagen, der seit seinem 13. Lebensjahr das Haus nicht mehr verlies und verwahrlost abgeholt wurde.

Oder was die von mir wollen?

Die wollen Dir helfen, Deine Eltern sind scheinbar nicht in der Lage

Kommentar von Satiharu ,

Oh doch! Ich kenne einen der war mit mir aus diesem Grund in einer Art Psychiatrie. 

Antwort
von coding24, 46

Und warst du überhaupt mal bei einem Arzt wegen deines Zustandes?

Kommentar von karamellkotze ,

ja ein paar mal vor langer Zeit. Da wurde auch diagnostiziert dass ich eine vererbte Angststörung habe und depressionen

Kommentar von coding24 ,

Und inwiefern wird das nun behandelt? Und ist mit den Ärzten abgesprochen, dass du nicht zur Schule musst, weil du krankgeschrieben bist?

Davon abgesehen: wenn du schon eine Krankschreibung vom Arzt hast und dahingehend in Behandlung bist wüsste ich nicht, warum man dich "in die Klapse stecken" sollte. Hat der Arzt bisher ja nun auch nicht gemacht.

Kommentar von Satiharu ,

Ändern kannst du dich selbst. Und helfen kann alles

Antwort
von Satiharu, 17

Du brauchst ne Pause von deinem Alltag!

Psychatrie scheint mir besser als weiter rumzuhocken (: oder einen Aufenthalt auf dem Bauernhof oder in einem Entwicklungsland..... Nur Ideen.. (:

Antwort
von Minki007, 36

Hallo, also meine ehrliche Meinung? Du bist einfach nur faul und redest dir das alles ein, glaub mir, ich habe erfahrungen mit solchen Leuten wie dir.
Wieso solltest du die Ausnahme sein, die sich von der Schulpflicht entziehen kann?
Viele Kinder/Jugendliche haben es schwer, müssen aber trotzdem hingehen! Genauso wie du, und wenm es nicht anders geht, werden sie dich in ein Krankenhausmit Schule oder in ein Internat stecken, wo dich die Betreuer zwingen werden in die Schule zu gehen, und das ist auch gut so. Allerdings würde ich dir gleich sagen, geh einfach wieder normal in die Schule, es wird dort tausend mal besser sein als irgendwo anders. Und du musst ja nicht dein redtliches Leben in dieser Schule verbringen, halte durch die paar Jahre und dann hast dus auch schon hinter dir.
Aber was willst du ohne Schule erreichen? Dich von Vater Staat durchfüttern lassen? Oder von deinen Eltern!?
Die werden auch irgendwann die Nase voll haben und dir sagen dass du mal arbeiten gehen sollst. Man kann sich nicht vor allem verstecken im Leben, dass musst du lernen.

Kommentar von Cr33p ,

Das klingt zwar sehr hart, ist aer irgendwie richtig.
Selbst wenn er halbstationär eingewiesen wird (Nachmittags wieder nach Hause), wird er in der Klinik Unterricht mitmachen müssen. Und da sind die Mitschüler dann teilweise etwas unangenehmer..

Und es ist ja wirklich nur ein paar Jahre lang Durchwuppen. Schulzeit ist schneller vorbei, als man denkt.

Kommentar von karamellkotze ,

Ich bin eine sie und ich hab versucht mich da "durchzuwuppen", für jetzt circa 3 Jahre. Es ging aber einfach nicht mehr. Gar nichts ging mehr. 

Kommentar von karamellkotze ,

Ich bin nicht faul, gehts noch?! Ich würde super gerne wieder zur Schule gehen! Ich lerne ja sogar zuhause noch weiter. Ich hab bevor ich nicht mehr zur Schule ging, die Diagnose Angststörung und Depression bekommen! Und ich will mich doch nicht von der Schulpflicht entziehen, wieso unterstellst du mir sowas? Ich kann verdammt nochmal nicht einfach so zur Schule gehen! Ich brauche Hilfe, und das weiss ich auch. Meine Frage war eigentlich, was der Sozialarbeiter von mir will...

Antwort
von Blitz68, 91

Wohnst du bei deinen Eltern ?

Kommentar von karamellkotze ,

Ja ich bin 14

Kommentar von Voltayn ,

Und deine Eltern unternehmen gar nichts?

Kommentar von karamellkotze ,

Doch, aber sie sehen ja dass es mir schlecht geht, wenn ich rausgeh, oder versuchen mich zu überreden zum Psychologen zu gehen

Kommentar von Blitz68 ,

hast du mal mit deinen Eltern über deine Situation gesprochen ?

Kommentar von Meli6991 ,

Dan haben deine Eltern ein Riesen problem

Kommentar von karamellkotze ,

Why?

Kommentar von Margita1881 ,

Why?

lies Deine Frage, dann weist warum

Kommentar von karamellkotze ,

ist doch nicht deren Schuld

Kommentar von Meli6991 ,

Reis doch zusammen und bekomm deinen arsch hoch !

Kommentar von Meli6991 ,

Natürlich ist es die schuld deiner Eltern

Kommentar von Blitz68 ,

Nee, wenn sie nicht zur Schule geht ist das wohl kaum die Entscheidung der Eltern - sollen die Eltern sie dahin tragen ? wie stellst du dir das denn vor ?

Kommentar von karamellkotze ,

Meine Eltern haben damit kein Stück zu tun!! Ist es deren Schuld, wenn ich Angst vor der Schule habe? Wohl eher nicht.

Kommentar von Blitz68 ,

Nö, ist wohl nicht ihre Schuld -aber du könntest ja mal mit denen reden ( über das was in der Schule so passiert z.B.)

Kommentar von karamellkotze ,

Ich rede oft mit meinen Eltern, die interessiert das meistens aber nicht so ganz, vielleicht manchmal, ein bisschen

Kommentar von Blitz68 ,

wäre  doch schon ihre Aufgabe sich um dich in dieser Situatiion zu kümmern , oder ?

Kommentar von Blitz68 ,

was machst denn den Tag über , wenn du nicht zur Schule gehst ?

Kommentar von karamellkotze ,

Im Moment versuche ich, wieder Struktur in meinen Tag zu bringen und mich aufzurappeln.. War auch schon ein paar mal draussen, im Garten

Kommentar von Blitz68 ,

laß dir doch dabei helfen - dann wärst du nicht ganz so allein, wenn es mal nicht so klappt

Kommentar von karamellkotze ,

Hab ich vor, kann  man ja nicht mal "Leben" nennen, was ich führe..

Kommentar von Blitz68 ,

klingt eher nach ; dahinvegetieren im Moment, aber das kannst du ja ändern :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community