Frage von Andromeda20, 53

Was soll ich bei meinem Problem wegen einem kaputten Handy tun? (Garantie!)?

Hi, ich habe eine “kleine” Frage wegen einem kaputten Handy.

Mein Handy ist nach rund 7 Monaten kaputt gegangen, nicht von mir verschuldet, und ich wollte es ihm Rahmen der 2 Jahre Herstellergarantie reparieren lassen (ersetzt werden müsste übrigens das Frontcover mit Lautsprecher). So weit, so gut. Als mein Handy dann mehr als 1½ Monate beim Reparaturservice war und wegen nicht vorhandenen Ersatzteilen nicht repariert werden konnte kontaktierte ich den Verkäufer des Gerätes. Dort bat ich um Rückerstattung des Kaufpreises, da die Reparatur nicht klappte und ein erneuter Versuch ebenso nichts genützt hätte.

Der zuständige Verkäufer jedoch meinte, dass sie nichts tun könnten außer das Gerät ebenso zum Reparaturservice zu senden und eine Erstattung des Kaufpreises nicht möglich sei. Dann habe ich ein wenig direkter versucht, entweder ein Ersatzgerät zu bekommen oder vom Kaufvertrag zurückzutreten, doch da das Gerät (mittlerweile!!!) fast ein ganzes Jahr in meinem Besitz ist, sei dies (nur der Rücktritt wurde damit angesprochen) nicht möglich und mir wurde eine Reparatur angeboten. Wie aber schon gesagt funktioniert das nicht, da es keine Ersatzteile gibt.

Was sollte ich nun tun? Worauf habe ich Recht? Danke im Voraus

Antwort
von sr710815, 14

leider gibt es für Konsumenten nach dem 1. Halbjahr eine Beweislastumkehr zu Ungunsten des Kunden.

Du mußt beweisen, daß es bereits ab dem 1. Tag schon defekt war, das kannst Du nicht ohne Gutachter.

Das hat mir mein Anwalt über die Rechtsschutz mitgeteilt. 

Letztendlich war mein Gerät 7 Wochen unterwegs, das ist unrepariert, weil die Kosten fast so hoch sind wie das Neugerät. Das war bei einem externen Servicepartner.

Da nützt die 2 Jahres-Sachmängelhaftung leider auch wenig. Mein Gerät war 1 1/2 Jahre alt.

Der Hersteller hat hier eine 1 Jahres "Garantie", bei Dir könnte die Herstellergarantie evtl. noch greifen.

Auf eine Garantieverlängerung (kostenpflichtig) habe ich damals leider verzichtet

Antwort
von niklab2000, 20

Also soweit ich noch aus BW weiß hat man das Recht bei solch einem Mangel auf:

-Neulieferung bzw. Ersatzlieferung

-Reparatur (Nachbesserung)

Sollte eines der oben genannten Möglichkeiten nach dem ersten versuch nicht erfolgen hat man das Recht auf den Rücktritt vom Kaufvertrag. Dieses Recht würde ich an deiner Stelle auch einfordern ich würde dem Handyhersteller das genauso sagen, dass du dieses Recht hast ggf. auch mit Anwalt drohen ansonsten könntest du aber auch noch fragen ob es nicht möglich ist ein neues Handy ohne diesen Mangel zu bekommen.

Antwort
von alarm67, 12

Das wichtigste zunächst ist, dass Du schriftlich und auch nachweisbar eine angemessene Frist setzt. Ansonsten wird es eine never ending Story! 

Im Übrigen: In den ersten 2 Jahren ist entweder der Händler oder der Hersteller Dein Ansprechpartner. Das kannst Du selbst auswählen. Einfacher für Dich ist das wohl mit dem Händler!

Sie auch:

https://www.osnabrueck.ihk24.de/recht_und_fair_play/handel_und_gewerbe/Handelsre...

Kommentar von Andromeda20 ,

ist die Gewährleistung nicht eigentlich nur 6 Monate lang?

Kommentar von alarm67 ,

Die Gewährleistung ist vom Gesetzgeber mit 2 Jahren vorgegeben. Lese doch mal meinen Link, da steht dass alles drin! Nach 6 Monaten findet eine Beweisumkehr statt, vielleicht meinst Du das!?

Antwort
von balvenie, 30

Du sagst doch selbst, dass du das Handy im Rahmen der Herstellergarantie (nicht der Händlergewährleistung!) reparieren lässt. Damit kannst du auch keine Ansprüche gegen den Händler stellen, das ist eine Sache im Rahmen des Garantievertrages zwischen dir und dem Hersteller. Der Kaufvertrag zwischen dir und dem Händler bleibt davon unberührt.

Zudem haftet der Händler (ohne von ihm selbst gewährter Garantie) niemals für Mängel, die erst nach dem Kauf eingetreten sind. Lediglich in den ersten 6 Monaten nach dem Kauf wird vom Gesetz her davon ausgegangen, dass ein Mangel bereits beim Kauf bestand. Das Gegenteil müsste der Händler beweisen, was nur selten gelingt. Da dein Mangel erst nach 7 Monaten auftrat, wärst du nun in der Beweispflicht, dass dieser Mangel bereits seit dem Kauf bestand. Auch das ist selten möglich. Aber nur so könntest du im Rahmen der Gewährleistung überhaupt Ansprüche an den Händler stellen.

So bleibt dir leider nur, dich mit dem Hersteller herumzuschlagen. Welche "Druckmittel" du in dieser Situation dem Hersteller entgegenbringen kannst, kann ich dir leider nicht sagen.

Kommentar von Andromeda20 ,

wenn ich den Hersteller kontaktiere kriege ich halt immer nur eine automatisierte Weiterleitung and den Reparaturservice. und wofür ist die 2-Jahre-Garantie vom Hersteller überhaupt gut, wenn es dann doch nichts bringt?

Kommentar von balvenie ,

Das ist bei dir leider echt dumm gelaufen, ich glaub der Ersatzteilmangel ist auch eher ungewöhnlich. Ich würde vermutlich den Hersteller schriftlich kontaktieren und eine angemessene Frist zur Reparatur setzen. Falls sie dies nicht leisten können, würde ich ein neues Ersatzgerät in vergleichbarer Qualität fordern. Dies nur als Kommunikationsvorschlag. Inwiefern solche Garantie-Forderungen rechtlich gedeckt wären, weiß ich leider nicht. Garantie ist ja grundsätzlich eine freiwillige Leistung und daher auch frei regelbar.

Ich würde zumindest auch die Garantiebedingungen des Herstellers mal gründlich durchlesen und dort nach Passagen suchen, die einen fehlgeschlagenen Reparaturversuch thematisieren.

Kommentar von Andromeda20 ,
Kommentar von alarm67 ,

Ist nicht ganz richtig! In den ersten 2 Jahren kann sich der Käufer an den Hersteller oder den Händler wenden!

https://www.osnabrueck.ihk24.de/recht_und_fair_play/handel_und_gewerbe/Handelsre...

Kommentar von balvenie ,

@alarm67: Das ist pauschal falsch und geht aus deinem Link auch nirgends hervor. Die Einschränkung "soweit die grundsätzlich strengeren Voraussetzungen der gesetzlichen Gewährleistung auch vorliegen" ist hier der Knackpunkt.

Dass der Fragestellerin der Nachweis gelingt, dass es sich hier um einen bereits bei Übergabe bestehenden Mangel handelt, dürfte nahezu auszuschließen sein. Sollte sich dies auch tatsächlich bewahrheiten, so ist ein Gewährleistungsanspruch ausgeschlossen - und somit auch das Wahlrecht, an wen sie sich wenden kann.

Kommentar von Andromeda20 ,

ist Gewährleistung aber nicht eigentlich nur 6 Monate?

Kommentar von balvenie ,

Nein. Die Gewährleistung läuft 2 Jahre. Allerdings betrifft diese ausschließlich beim Kauf bestehende Mängel, und nach 6 Monaten muss dann der Kunde nachweisen, dass der Mangel bereits bei Übergabe des Artikels bestand.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community