Frage von 66slayer66, 91

Was soll ich anklicken um meine CD tracks in mp3 zu konvertieren?

Hab n Programm namens CDex, ich habe die möglichkeit es in: - WAVE-Dateien zu extrahieren - komprimierte Audio Dateien zu extrahieren - die sektion einer CD zu extrahieren

Antwort
von NickgF, 40

Was soll ich anklicken um meine CD tracks in mp3 zu konvertieren - Ich setze mich eben nicht wirklich sehr mit der ganzen materie pc usw auseinander

Bei WAVE werden die Daten von der CD 1 zu 1 auf die Comp-Festplatte kopiert. Die neuen Dateien haben dann dort die Endung ".wav" und belegen etwa 10 Megabyte (MB) Speicher pro Minute.

Diese Methode ist zu empfehlen, wenn man von einer CD eine 2 Scheibe als Kopie anfertigen möchte (bspw. fürs Auto) oder man von einem ganzen CD-Paket quasi eine TOP-20 der Lieblingstitel zusammenstellen und im Standard-CD-Format brennen möchte. 


Mit "sektion" kannst du einzelne Titel der CD fürs Überspielen auswählen (anstelle der Komplett-Kopie).


Mit "komprimierte Audio Datei" wird ins mp3-Format gewandelt (ca. 1 MB pro Minute).

BEACHTE: In den Einstellungen kannst du diverse Qualitätsparameter für die Umrechnung ins MP3-Format bestimmen.

Als Anfänger solltest du hier einmal 1 Musikstück (eher langsam und leise [Klaviersolo wäre gut] als schnell und poppig laut) als WAV auf die Platte überspielen und dann diesen Titel mit unterschiedlichen Werten testweise umwandeln (bspw. 44.100, Joint-Stereo, 128 kbps...) bis du den für dich optimalen Kompromiss zw. noch guter Ton-Qualität und entsprechender Datei-Verkleinerung gefunden hast.  

Antwort
von doesanybodyknow, 32
komprimierte Audio Datei

Hier nochmal meine Antwort auf den Kommentar von ANSuck in lesbarer und ergänzter Form.

Na gut, dann nehm' ich dich mal mit auf eine kleine Reise zurück in meine Berufsschulzeit und versuche es kurz zu halten.

Um Klänge (Musik) zu digitalisieren muss das elektrische Signal, welches zum Beispiel ein Mikrofon erzeugt, in ein digitales, also AN, AUS, AUS, AN, AN, AN, AUS oder 1, 0, 0, 1, 1, 1, 0 gewandelt werden. Diese Aufgabe übernehmen sogenannte A/D-Wandler (Analog/Digital).

Dabei wird für den Consumer-Bereich 44100 mal pro Sekunde abgetastet, welcher Zustand nun gerade am Eingang des Wandlers gegeben ist. Diese 44100 Mal (44100 Hz) entsprechen ungefähr dem doppelten Umfang des Hörvermögens eines durchschnittlichen Menschen. Dieses liegt zwischen 16 und 21000 Hz.

Wenn du dir nun die Schallwelle ~ eines 1000 Hz Tons die auf das Mikrofon trifft vorstellst, ist der Zustand am Eingang des A/D-Wandlers 1000 Mal AN (1) und 1000 Mal AUS (0) - in einer Sekunde. Soweit verstanden ?

Kommen wir nun zum Thema 'Bitrate' auf das sich deine Frage ja ursprünglich bezog.

Damit analoge Musik in eine digitale Datei gespeichert werden kann, müssen Daten generiert werden - klingt logisch. Bei 128 kbit/s stehen für diese Datei in einer Sekunde 128.000 Bit zur Verfügung um die Information AN(1) oder AUS(0) zu speichern, also 128000 Mal 0 oder 1.

Jetzt gilt es zu bedenken, dass wir in der Regel ein Stereo-Signal wandeln, also 2 getrennte Kanäle. 44100 x 2 = 88200 !

Um es sich vorstellen zu können: Auf 2 parallel verlaufenden Linien (Zeitstrahl) wird jeweils, also für jeden der 2 Kanäle, 44100 Mal pro Sekunde eingezeichnet, 0 oder 1 damit sind 88200 Bit 'verbraucht'.

Nun stell dir mal vor was passieren würde, wenn wir mit 64 kbit/s versuchen würden, 88200 mal den Zustand AN(0) oder AUS(0) zu speichern.Wir haben ja bei 64 kbit/s nur 64000 Mal pro Sekunde die Möglichkeit den Zustand einzuzeichen. Es kommen aber 88200 Zustände in einer Sekunde an.

Pro Sekunde gehen 24200 Informationen unwiederbringlich verloren.

Beim Abspielen passiert nun folgendes: Der Wandler, nun ein D/A-Wandler, liest die Informationen aus der Datei und wandelt sie wieder in ein elektrisches Signal. Ihm ist es natürlich völlig egal das Informationen fehlen.

Bemerkbar macht es sich nun so, das Anteile der Klänge fehlen.

Und das hörst du !

Falls du nun berechtigter Weise fragst was bei 128kbit/s mit den übrigen 39kbit/s geschehen ist. Pegel, Checksummen, Parity-Bits, etc., aber das kann dann vielleicht ein anderes Mitglied der Community hier erklären.

Und noch als kleine Ergänzung. Die höchste Frequenz die bei einer 44.1 kHz Wandlung aufgezeichnet werden kann, liegt demnach bei 22050 Hz. Also knapp über der Obergrenze des menschlichen Hörvermögens.


Antwort
von doesanybodyknow, 41
komprimierte Audio Datei

Da der Mensch den Unterschied nicht wahrnimmt (WAV / MP3 / MP4 / etc.) und ich annehme, dass du die Dateien archivieren oder auf dein Smartphone übertragen möchtest, komprimierte Audio Datei.


Kommentar von 66slayer66 ,

ich setze mich eben nicht wirklich sehr mit der ganzen materie pc usw auseinander ^^'

Kommentar von doesanybodyknow ,

Macht ja nix. WAV = technisch sehr hohe Qualität, aber auch große Dateien. MP3 = kleine Dateien und für das menschliche Gehör immer noch mehr als ausreichend. Verwende aber keine Bitraten unter 128 kbit/s für die MP3's (komprimierte Audio Datei). Irgendwann hörste nämlich dann doch den Unterschied.

Kommentar von ANSuck ,

Hm, zuerst schreibst du...

Da der Mensch den Unterschied nicht wahrnimmt...

... und dann schreibst du...

Irgendwann hörste nämlich dann doch den Unterschied.

Wie ist das nun?

Kommentar von doesanybodyknow ,

Na gut, dann nehm' ich dich mal mit auf eine kleine Reise zurück in meine Berufsschulzeit und versuche es kurz zu halten.

Um Klänge (Musik) zu digitalisieren muss das elektrische Signal, welches zum Beispiel ein Mikrofon erzeugt, in ein digitales, also AN, AUS, AUS, AN, AN, AN, AUS oder 1, 0, 0, 1, 1, 1, 0 gewandelt werden. Diese Aufgabe übernehmen sogenannte A/D-Wandler (Analog/Digital). Dabei wird für den Consumer-Bereich 44100 mal pro Sekunde abgetastet, welcher Zustand nun gerade am Eingang des Wandlers gegeben ist...

Geht gleich weiter


Kommentar von doesanybodyknow ,

Bin aus Versehen an den 'Kommentar abschicken' Button gekommen. Also...

Diese 44100 Mal (44100 Hz) entsprechen ungefähr dem doppelten Umfang des Hörvermögens eines durchschnittlichen Menschen. Dieses liegt zwischen 16 und 21000 Hz.

Wenn du dir nun die Schallwelle ~ eines 1000 Hz Tons die auf das Mikrofon trifft vorstellst, ist der Zustand am Eingang des A/D-Wandlers 500 Mal AN (1) und 500 Mal AUS (0) - in einer Sekunde. Soweit verstanden ?

Kommen wir nun zum Thema 'Bitrate' auf das sich deine Frage ja ursprünglich bezog.

Damit analoge Musik in eine digitale Datei gespeichert werden kann, müssen Daten generiert werden - klingt logisch. Bei 128 kbit/s stehen für diese Datei in einer Sekunde 128.000 Bit zur Verfügung um die Information AN(1) oder AUS(0) zu speichern, also 128000 Mal 0 oder 1. Jetzt gilt es zu bedenken, dass wir in der Regel ein Stereo-Signal wandeln, also 2 getrennte Kanäle. 44100 x 2 = 88200 !

Um es sich vorstellen zu können: Auf 2 parallel verlaufenden Linien (Zeitstrahl)  wird jeweils, also für jeden der 2 Kanäle, 44100 Mal pro Sekunde eingezeichnet, 0 oder 1 damit sind 88200 Bit 'verbraucht'.

Nun stell dir mal vor was passieren würde, wenn wir mit 64 kbit/s versuchen würden, 88200 mal den Zustand AN(0) oder AUS(0) zu speichern.

Wir haben ja bei 64 kbit/s nur 64000 Mal pro Sekunde die Möglichkeit den Zustand einzuzeichen. Es kommen aber 88200 Zustände in einer Sekunde an.

Pro Sekunde gehen 24200 Informationen unwiederbringlich verloren.

Beim Abspielen passiert nun folgendes: Der Wandler, nun ein D/A-Wandler, liest die Informationen aus der Datei und wandelt sie wieder in ein elektrisches Signal. Ihm ist es natürlich völlig egal das Informationen fehlen. Bemerkbar macht es sich nun so, das Anteile der Klänge fehlen.

Und das hörst du !

Falls du nun berechtigter Weise fragst was bei 128kbit/s mit den übrigen 39kbit/s geschehen ist. Checksummen, Parity-Bits, etc., aber das kann dann vielleicht ein anderes Mitglied der Community hier erklären.

Kommentar von doesanybodyknow ,

Und noch als kleine Ergänzung. Die höchste Frequenz die bei einer 44.1 kHz Wandlung aufgezeichnet werden kann, liegt demnach dei 22050 Hz.Also knapp über der Obergrenze des menschlichen Hörvermögens.

Kommentar von doesanybodyknow ,

Und an alle Shitstormer und Besserwisser: Mir ist klar, dass ich hier auf einige Aspekte wie Pegel, etc. nicht eingegangen bin. Ich bin euch für konstruktive Beiträge und Ergänzungen dankbar.

Antwort
von AnimalYet, 19
komprimierte Audio Datei

OpenSource AudioGrabber verwenden.

Einfachere Bedienung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten