Was soll ein Hund zum essen bekommen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mein Hund bekommt nur Rohfütterung - also Muskelfleisch, Fisch, Innereien, Knochen, Sehnen, Bänder, Häute und auch Fell. Ein nachgebautes Beutetier eben.

Wenn man sein Tier mit Barf füttern will, braucht man erst mal ein gutes Ernährungsbuch in dem man lernen kann was Sinn macht und was nicht. Einfach nur rohes Fleisch in den Napf zu leeren macht keine Fütterung.

Niemand sagt das man Barfen muß - aber m.M.n. ist es die artgerechteste Ernährung und vor allem weis ich was ich mein Tier tatsächlich gefressen hat. Bei Dosenfutter und Trockenfutter kann ich mich nur auf das verlassen (hoffen) was auf der Packung als Deklaration steht. Was dann wirklich drin ist kann keiner mehr wirklich herausfinden.

Das Trockenfutter nicht artgerecht und somit kein gutes gesundes Futter für ein Hund  ist, ist klar. Schon allein weil es trocken ist - kein Beutetier in der ganzen Natur kommt dem Hund in getrockneter Form vor das Maul. Dosenfutter ist zumindest Feuchtfutter ist dann aber wieder gekocht - was in der Natur für den Hund auch nicht vor kommt.

Für mich ist das beste für Hund und Katze die Rohfleischfütterung - danach kommt aber auch die Nassfutterfütterung in Frage, weil ganz einfach sich nicht jeder die Arbeit und das Nowhow aneignen will das man durchaus braucht um sein Tier gut zu ernähren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NinoDario
27.07.2016, 21:52

Danke danke, Ich selbst habe noch keinen Hund aber beschäftige  mich mit dieser Tierart sehr !
Und wenn ich mal ein Hund habe möchte ich alles Richtig machen !
Helfe jeden tag im Tierheim aus Führe die Hunde aus unsw.

Lg.

1

Ein Hund ist hauptsächlich ein Fleischfresser, isst Obst und Gemüse nur in kleinen Mengen. Daran sollte man sich halten.

Ich persönlich füttere meinen Hund hauptsächlich mit Nassfutter. Dabei achte ich darauf dass der Fleischanteil möglichst hoch, kein Getreide und kein Zucker enthalten ist.

Für die Zahnpflege und als Beschäftigung gebe ich rohe Knochen (z.b. Hühnerflügel oder -bein), Trockenfleisch (Huhn oder Ente), Rinderkopfhaut, Rinderohren, Schweineohren, Ochsenziemer usw.

Ab und zu ersetze ich eine Mahlzeit durch rohes Fleisch.

Ja, ich habe auch immer eine Tüte Trockenfutter hier. Dabei achte ich natürlich ebenfalls auf oben genannte Punkte! Dieses nutze ich als Leckerchen oder wenn der Hund unterwegs seine Mahlzeit bekommt.

Viele Ernährungsrichtungen sind gesund, wenn man sich an ein paar "Regeln" hält. Hundeernährung ist nicht schwer :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf den Hund an. Manche vertragen Barfen überhaupt nicht. Trofu solltest du aber tatsächlich nichf füttern. Ich bin für ein gutes Nassfutter und zwar morgens und abends eine Portion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Barfen ist die natürlichste Futterform und neben dem Vorteil, dass du genau weißt, was dein Hund frisst, kannst du das Futter individuell anpassen (z.B.bei Allergien/Unverträglichkeiten). Außerdem kann man abwechslungsreicher Füttern. 

Informieren kannst du dich unter anderem hier: http://www.barfers.de/

Wenn man nicht barfen will oder kann, sollte man hochwertiges Nassfutter verfüttern (min. 70% Fleisch, kein Getreide oder Zucker). Es gibt aber auch schon fertig abgemischtes Barf zu kaufen. 

Auf gar keinen Fall sollte man Nass- Trockenfutter vermischt füttern, da beide Sorten unterschiedliche Verdauungszeiten haben. 

Außerdem ist Trockenfutter nicht selten für Nierenerkrankungen oder Allergien verantwortlich. 

Laut unserer Tierärztin ist es auch ein Mythos, dass Trockenfutter Zahnstein vorbeugt. Ein großes Stück Fleisch oder ein fleischiger Knochen bringt viel mehr und ist gesünder. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Immer mal wieder Fleisch brauchen sie, aber Trocken- oder Nassfutter sollte manchmal nicht schaden. Es kommt dort auch auf die Marke an, ob es gesund ist oder nicht. Wenn du wirklich nur auf Fleisch umsteigen willst, solltest du ihn aber langsam daran gewöhnen. Manche Hunde vertragen Futterumstellung nicht. Also am Anfang ein wenig Fleisch ins Futter mischen. Das sollte natürlich roh sein! Auch manches Obst schadet nicht oder auch Löwenzahn soll sehr gesund sein. Du solltest dann aber dich mal darüber belesen, was genau sie fressen dürfen. Kartoffeln wäre noch ein Beispiel. Aber auch hier iet wichtig: nur in Maßen!

LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NinoDario
27.07.2016, 21:46

Auch dir lieben Dank :)
Werde mich beim Nächsten Futter haus Schlau machen :D

Sind Kartoffeln nicht giftig für Hunde :0

0
Kommentar von xoLara242xo
28.07.2016, 07:23

Auf der Liste wo ich geguckt habe, waren Kartoffeln nicht giftig. Ich habe auch schonmal ein Video gesehen, wo eine berühmte YouTuberin ihrem Hund Kartoffeln gegeben hat. :o

0
Kommentar von xoLara242xo
28.07.2016, 07:27

Ich hab eben nochmal im Internet geguckt. Nur rohe Kartoffeln sind giftig, gekochte wind aber völlig in Ordnung! :)

0

Ja du hast recht die meisten trofus sind schlecht

Warum? Dort ist Zucker und getreide als füllstoff enthalten das ist nicht gut für den hund (löst Allergien aus und die Stärke legt sich auf die Zähne -> zahnstein)

Barfen ist die einzige wirklich artgerechte Ernährung für den hund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NinoDario
27.07.2016, 21:47

Lieben Dank.
Weist du auch zufällig was man beim Barfen Achten soll ?
Also vom Fleisch unsw her :DD

0
Kommentar von skydram
27.07.2016, 22:04

Nicht in jedem trockenfutter ist fleisch enthalten

0
Kommentar von skydram
27.07.2016, 22:04

Meinte natürlich getreide und zucker

0
Kommentar von Purzelmaus99
27.07.2016, 22:17

und ist es dann denoch gut und vorallem artgerecht man sollte auf Abwechslung achten (natürlich das der Hund das Fleisch verträgt) und am besten macht man sich einen futterplan

0

Es kommt ganz drauf an was du für einen Hund hast und was du mit ihm so machst. Immer Trockenfutter sollte der Hund nicht bekommen. Es kann auch mal einen Tag Hünchen oder einen Markknochen (nicht Sandknochen!) oder Pansen oder sowas sein. Auch Gemüse und Obst wenn der Hund das mag. Du willst ja auch nicht jeden Tag das gleiche essen nichtwahr? ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NinoDario
27.07.2016, 21:34

Vielen Lieben Dank:)
Natürlich will ich nicht jeden tag das gleiche essen :D

1
Kommentar von NinoDario
27.07.2016, 21:37

Übrigens hab keinen Hund aber beschäftige mich viel mit dieser Tierart, übrigens bin gerade in Kroatien bei meinem opa und er hat einen Husky und ein Schäferhund.
(Aus dem Tierschutz)
Da ich zurzeit noch in die schule gehe hab ich wenig für einen Hund Zeit aber dafür gehe ich Täglich ins Tierheim:D

0
Kommentar von NinoDario
27.07.2016, 21:42

Melonen ? Echt:D
Der Hund von meinem Opa würde alles außer Melonen essen haha.
😚😚

Ja hoffentlich wenn mal alles Klappt wird sich dann auch hoffentlich ein Hund ergeben :)

0
Kommentar von NinoDario
27.07.2016, 21:42

Bekommst nen Stern :D

0

Barfen ist komplett übertrieben. Hunde brauchen eine fleischlastige aber auch nicht zu einseitige Ernährung. Trockenfutter hat den Vorteil, dass es gut für die Zähne ist. Ich habe schon immer Trockenfutter mit Dosenfutter vermischt und meine Hunde waren alle bis ins hohe Alter gesund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NinoDario
27.07.2016, 21:40

Okay danke für die Antwort :)
Hast du Nassfutter und Trockenfutter als alltägliche Mahlzeit genommen oder immer nur abwechselnd ?:)
Also ist bisschen verwirrend aber ich meine ob du Nass und Trocken Futter immer vermischt deinen Hunden gegeben hast oder ab und zu mal Gebarft oder was es sonst noch gibt :D

0
Kommentar von NinoDario
27.07.2016, 21:54

Danke für die Hilfreiche Antwort :)))

0
Kommentar von friesennarr
27.07.2016, 21:56

Trockenfutter ist alles andere als gut für die Zähne. Das Zeug wird mit dem Speichel zusammen zu einer Getreidepampe, die wunderbar an den Zähnen hängen bleibt und Zahnstein fördert.

Barf ist nicht übertrieben es ist nur die natürliche Ernährung - die ein Hund mal hatte, bevor das Trockenfutter für die Bequemlichkeit des Menschen erfunden wurde.

Trockenfutter ist nur für 2 Leute gut.

  1. Der der es herstellt, weil der bekommt dafür gutes Geld, damit die Leute die Abfälle der Nahrungsmittelwirtschaft in ihrem Hund verwerten.
  2. Der Mensch der es fütter und es sich einfach macht, indem er nicht nachzudenken braucht sondern nur Tüte auf und in den Futternapf - am besten vom ersten Tag bis ins Grab jeden Tag das selbe. Ohne Rücksicht auf die wirklichen Bedürfnisse des Hundes

Barf ist durchaus nicht übertrieben. Aber wenn man schon richtiger Füttern will, dann mischt man den Hunden nicht noch Trockenfutter unter das schon bessere Nassfutter.

1
Kommentar von xxCamarguexx
05.08.2016, 11:28

Bitte niemals Trocken- und Nassfutter vermischen! Beides hat unterschiedliche Verdauungszeiten. Nassfutter wird schneller verdaut als Trockenfutter. Das Verdauungssystem unterscheidet natürlich nicht zwischen Trocken- und Nassfutter und verdaut also beides gleichlang.

Abgesehen davon ist das meiste (!) Trockenfutter eh Mist.

0

Bei Trockenfutter gibt es Unterschiede, es gibt so viele verschiedene Sorten in unterschiedlicher Qualität. Unser Hund bekommt schon immer Trockenfutter vom lidl und es geht ihm gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NinoDario
27.07.2016, 21:33

Okay, worauf sollte man achten ? Das es viel Fleisch Anteil hat ?

0
Kommentar von NinoDario
27.07.2016, 21:40

Lieben dank

0
Kommentar von skydram
27.07.2016, 22:07

Und kein getreide also lidel futter fällt weg...

2
Kommentar von xxCamarguexx
05.08.2016, 11:31

 Manche Hunde mögen es wenn viel Fleisch drin ist

ALLE Hunde sollten mit möglichst viel Fleisch ernährt werden.

Ein gutes Hundefutter hat einen hohen Fleischanteil (mindestens 70% oder mehr) und enthält kein Zucker und kein Getreide. Ein wenig Obst und Gemüse sind natürlich okay.

In vielen teuren Marken ist auch Getreide drin.

Nur weil ein Futter teuer ist heißt es noch lange nicht dass es gut ist.

0

Was möchtest Du wissen?