Was soll dieses Schubladendenken Links und Rechts?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten



Was soll eigentlich dieses Schubladendenken in der Politik also Links und Rechts?

Das ist seit dem frühen 19. Jh. in Europa Tradition!


Und warum zum Teufel sollten Linke Ansichten etwas besseres sein als Rechte Ansichten?

Das behauptet wer?


Gerade wenn man zb. den heutigen Vorherrschenden Multikulti kritisiert
ist man bei manchen Leuten sehr schnell ein Nazi, oder wenn man gegen
die Islamisierung ist und die Flüchtlingspolitik kritisiert? Oder eben
wenn man ein Patriot ist.

Die wenigsten Menschen in Deutschland sind wirklich noch "Nazi". Im Grunde ist das ein inhaltsleeres Schlagwort, das aber als Etikett für menschenverachtende, auch gewaltbereite und staatsfeindliche Gruppierungen und ihre Angehörigen dient und von politisch Gebildeten so verstanden wird.

Natürlich ist es in Deutschland erlaubt, dass man "Multikulti ... die Islamisierung (..) und die Flüchtlingspolitik kritisiert". Aber gerade diejenigen, die man als "Nazi" bezeichnet, beschränken sich auf die negative Kritik an den genannten Erscheinungen, ohne sich die Mühe zu machen, die Richtigkeit ihrer Kritik zu hinterfragen und ihre Kritik mit rationalen, belastbaren Argumenten zu untermauern. Solche Leute beschränken sich darauf, emotional zu sein. Wenn sie überhaupt ihre Kritik begründen können, dann irrational, ohne sorgfältige Abwägung und eigene Überlegungen, sondern lediglich Vorurteile und Hörensagen nachplappernd.

Und gerade solche Leute sind keine "Patrioten", sondern fast immer Menschenrechte verachtende, demokratiefeindliche Chauvinisten - wie die Nazis!  :-)

MfG

Arnold




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Wort Schubladendenken suggeriert, dass es was Übles sei, wenn man Menschen nach ihrer Gesinnung sortiert, also eine gewisse Ordnung in der Bewertung vornimmt. Alles möge da lieber schqwammig bleiben, das wärwe nämlich das Gegenteil von der Schublade, all das im Sinne der vorherrschenden neoliberalen Beliebigkeit.

Ich finde wes ganz ok Mwenschen in diese und jene Schublade reinzusetzen, wenn klar erkennbar ist, woc sie politisch verankert sind. Warum sollte ich auch nicht so vorgehen, das wäre gar ein Manko, denn dann wäre so was wie eine Synopsis garnicht mehr möglich. Folglich ist die Schublade zu öffnen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, weder ist die linke Seite besser noch ist die es die rechte Seite. Bei beiden Seiten gibt es Extreme, die nicht in unser Welt passen. Man sollte sie dennoch akzeptieren(...)

Um Leute mundtot zu machen? Möglicherweise. Doch das ist ja Sinn und Zweck einer Diskussion. Mit gegenseitigen Argumenten argumentieren, solange bis der ein oder andere keine Argumente mehr hat. Diesbezüglich sollte das Beharren des eigenen Standpunktes aufgehoben werden, da es sonst Wand vs. Wand hieße...

Die Nazikeule wird geschwungen, da gewisse Menschen keine anderen Meinungen akzeptieren können und nur den eigenen Standpunkt im Kopf haben. Sofort den Beleidigungsmodus anzuschmeißen, grenzt an mangelnder Intelligenz und Intoleranz(...). Doch es ist anscheinend einfacher ,als eine anständige Diskussion/Debatte zu führen.

Dieses "Schubladendenken" wird nicht aufhören, solange man nicht die Meinungsvielfalt der Menschen akzeptiert und auch auf die andere Seite(rechts-links; je nachdem) eingeht und diese annimmt. Kompromisse wären die ultimative Lösung. Doch diese setzen eine gegenseitige Akzeptanz voraus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemand bezeichnet sich selbst als Nazi oder Islamist usw., das machen die Feinde desjenigen. Das ist wie beim Mobbing, man will denjenigen stigmatisieren, ausgrenzen.

Aber jede Grenze hat ja zwei Seiten, ich grenze mich ja auch selbst ein. Umso mehr Menschen ich ablehne, umso kleiner ist mein eigener Horizont.

Die Lösung ist Miteinander. Vergeben anstatt Hass. Teilen anstatt Gier. Verstehen anstatt Verblendung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist Dir bewusst , dass Du gerade  n i c h t s  Anderes tust ?   *schmunzel*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...warum zum Teufel sollten Linke Ansichten etwas besseres sein als Rechte Ansichten.

Linke Ansichten sind humanistisch, emanzipatorisch, demokratisch, sozial gerecht.

Rechte Ansichten sind inhuman, antiemanzipatorisch, antidemokratisch und sozial ungerecht.

So einfach ist es, wenn man es auf den Punkt bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieses Schubladendenken existiert nur bei extremen Fällen von Links und Rechts. Es gibt auch Links Mitte und Rechts Mitte. Sowohl radikale Linke als auch radikale Rechte sind schlecht für die Politik und ein grosser Rückschritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pollux1999
04.06.2016, 10:14

 Definiere "radikal".

0