Frage von SnakeStar1992, 37

Was soll das mit meinem Urlaub?

Guten Abend ihr Lieben, ich fang mal ganz von vorne an.

1.8.2014 Aus-und Fortbildung angefangen zur Handelsassistentin

Januar 2016 Prüfung zur Kauffrag bestanden

Februar 2016 als Vollzeitangestellte behandelt

Ich hatte als Azubi 36 Urlaubstage. Mein Chef meinte, die nehmen wir als Arbeitstage. Da ich nur 5 Tage in der Woche gearbeitet habe, hat er gesagt, ich hätte 7 Wochen und einen Tag Urlaub.

Die habe ich 2015 nicht ganz ausgeschöpft und nahm noch welche ins Jahr 2016 mit rein.

Januar wurde mir gesagt, ich hätte 3 Minustage und die werden mir vom Urlaub abgezogen.

Im Februar wurde ich wie eine Vollzeitangestellte behandelt, d.h. 4 Tage Woche und in einer Freizeitgruppe.

Nirgends steht, wie viele Urlaubstage ich habe, weder im Vertrag noch in der monatlichen Abrechnung.

Januar war ich dann noch Azubi. Also habe ich da 3 Tage bekommen, die direkt wieder abgezogen wurden.

Ab Februar bekomme ich nur noch 2 Tage den Monat. Also 22 noch für das Jahr 2016.

Ich habe 2 Tage genommen und jetzt wurde mir gesagt, ich hätte noch 4 Minustage zusätzlich vom letzten Jahr und hab demnach nur noch 18 Urlaubstage.

Was ist das denn? Werde ich betrogen?

Nicht wundern, wegen den ganzen "Stichpunkten"... Hatte das vorhin einmal komplett als text geschrieben, aber die Seite hat es wieder gelöscht -.-

Muss dazu sagen, dass ich und noch 3 weitere Handelsassistenten, sozusagen die Versuchskaninchen von der Firma sind. Bei uns wusste keiner was bescheid. Weder was wir machen, noch wann die Prüfung ist. Wir hatten nicht mal einen richtigen Ausbildungsrahmenplan. Jetzt da ich Vollzeitangestellte bin seit dem 1.2.16 wird mir überhaupt nichts mehr beigebracht. Die meinten am Anfang, ich soll nach den 3 Jahren eine Abteilung übernehmen, aber ich weiß ja nicht mal, was ein Abteilungsleiter macht. Wenn ich frage, haben die nie Zeit es mir zu zeigen.

Und ich fühl mich da richtig ausgenutzt. Das Einzige was ich mache, ist Ware auspacken. Mehr nicht. Und das seit fast 2 Jahren.

Aber hauptsächlich gehts mir um meinen Urlaub. Ich weiß nicht was ich machen soll...

Antwort
von Nightstick, 21

Dir sollte es in der Hauptsache nicht um den Urlaub gehen, sondern darum, wie Du am schnellsten von dieser Chaoten-Firma wegkommst!

Hinsichtlich der Urlaubstage:

Zum Zeitpunkt der Beendigung der Aus- und Fortbildung hätte eigentlich ein ordentlicher Arbeitsvertrag mit den dann geltenden Konditionen (einschließlich des Urlaubsanspruchs) erstellt werden müssen. Zumindest hätten die wesentlichen Bedingungen des Arbeitsverhältnises gemäß dem Nachweisgesetz (NachwG) vom 20.07.1995 (BGBl. I S. 946) festgehalten werden müssen.

Um nun Klarheit in die Urlaubsansprüche zu bekommen, würde ich den Arbeitgeber auffordern, Dir die Bedingungen nun schriftlich nachzureichen, wobei ich ihm sagen würde, dass Du davon ausgehst, dass darin der gleiche Urlaubsanspruch stehen wird, der Dir während der Aus- und Fortbildung gewährt wurde. Mal sehen, was er dazu sagt...

Wenn Du mit ihm nicht einig wirst, rate ich dazu, eine Beratungsstunde bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht zu buchen. Das kostet zwar etwas Geld, aber Du hättest ein- für allemal Gewissheit.

Gruß @Nightstick

P.S.: Schade, dass Dein Berufsleben so beginnt...

Kommentar von SnakeStar1992 ,

Bin ausgerutscht. Die Prüfung zum Kaufmann war Januar 2016. Genau wie das mit der Vollzeit im Februar 2016 war.

Ich bin noch in diesem "Ausbildungsvertrag". :/

Och es gab schon was Schlimmeres. Hatte 2013 mal ne Ausbildung zur Bürokauffrau angefangen. Die haben mich gefeuert, weil ich zu schnell und zu effizient gearbeitet hatte...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community