Frage von tayri, 183

Was soll das alles, wieso sind wir hier?

Ich habe gerade eine Dokumentation gesehen, in der Stephen Hawking seine Meinung über Gott erklärt hat und dass er glaubt, dass nichts nach dem Tod kommt und es keinen Gott gibt. Jetzt frage ich mich: Was soll das alles dann? Wieso sind wir hier? Für was? Was lohnt es sich das alles hier auf sich zu nehmen, wenn nach dem Tod nichts kommt? Bitte nur ernstgemeinte Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von chrisbyrd, 23

Nach meiner Meinung ist der wesentliche Sinn des Lebens, Gott zu suchen, an Ihn zu glauben und Seinen Willen zu tun. Auf diese Weise ist es möglich, das eigentliche Leben zu finden und eine Bedeutung, die weit über das irdische Leben bis ins ewige Leben hinausreicht.

Wenn nach dem Tod nichts kommen würde, wäre unser Leben wirklich ziemlich sinnlos (1. Korinther 15,12-18). Erst im Licht einer herrlichen Ewigkeit bei Gott im Himmel (Paradies) macht unsere Existenz m. E. erst so richtig Sinn und alle negativen Dinge, die wir hier erleben, verblassen: "Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen" (Offenbarung 21,4).

Ich bin fest davon überzeugt, dass es Gott gibt ist und kann nur
beschreiben, warum ich persönlich an den Gott glaube, der sich uns m. E.
in der Bibel offenbart und davon überzeugt bin, dass die die Bibel das
ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und
Offenbarung für die Menschen (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21). Für
mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre
Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer
Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Wenn die Bibel recht hat...
- gibt es einen Gott
- hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft, die über das irdische Leben hinaus in eine wundervolle ewige Existenz reich
- kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
- trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
- bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
- gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
- sind Himmel und Hölle Realitäten
- gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
- können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Kommentar von chrisbyrd ,

Vielen Dank für den "Stern", liebe Grüße und Gottes Segen!

Antwort
von MxMustermann, 78

Es geht ihm leben darum so viele positive Gefühle und Erfahrungen zu erleben wie möglich. Du nimmst die Sache viel zu ernst, wir sind nur eine Laune der Natur, nutze dieses Geschenk und hab so viel Spaß wie möglich.

Auf dass du am Ende deines Lebens sagen kannst ihn hatte ein schönes Leben.

Antwort
von Fantho, 49

Stephen Hawking ist en ganz normaler Mensch, der über großes Wissen an (Astro)Physik besitzt und ziemlich in seinen Bewegungen eingeschränkt ist...

Sprich: Er unterliegt ebenso dem Prinzip 'errarum humanum est' und ist somit nicht allwissend, sonst wäre er ja göttlich...

Du stellst genau die richtigen Fragen über den Sinn und Unsinn des Lebens...

Wir sind in menschliche Körper inkarnierte Seelen und haben bestimmte Lernaufgaben und Lernprozesse zu bewältigen und aufzulösen, sowie karmische Beziehungen zu bereinigen...Und wir haben uns im geistigen weiter zu entwickeln...

Atheisten sehen keinen Sinn des Lebens, außer in der Fortpflanzung. Könnte auch daran liegen, dass sie keinen Sinn sehen wollen, um sich nicht anstrengen zu müssen, denn die Bewältigung ihrer Existenz scheint für sie schon anstrengend genug zu sein...

Gruß Fantho

Kommentar von Trashtom ,

Stephen Hawking ist en ganz normaler Mensch, der über großes Wissen an (Astro)Physik besitzt und ziemlich in seinen Bewegungen eingeschränkt ist…

Hawking ist definitiv kein normaler Mensch. Warum erwähnst du hier seine Krankheit? Irgendwie hat das überhaupt keine Aussagekraft und klingt nach einem jämmerlichem Versuch in blöd dastehen zu lassen.

Sprich: Er unterliegt ebenso dem Prinzip 'errarum humanum est' und ist somit nicht allwissend, sonst wäre er ja göttlich…

Das betrifft dann wohl auch dich und deine Theorien. Wobei der zweite Teil des Zitates "sed in errare perseverare diabolicum" hier wohl eher zutrifft.

Kommentar von Fantho ,

Hawking ist definitiv kein normaler Mensch

Doch! Er ist nicht Gott oder sonst ein übernatürliches Wesen, sondern ein Mensch mit Fehlern, Irrtümern, Stärken und Wissen...

Wie wir eben auch, wenngleich auf anderen Ebenen...

Warum erwähnst du hier seine Krankheit?

Weil das sein Menschsein ausmacht; genauso wie meine Behinderung mein Menschsein ausmacht. Menschen, die so reagieren wie Du, machen jene Menschen mit einer Behinderung durch totschweigen, durch nicht wahrnehmen oder durch missbilligen etc. diesen nicht zu einem vollwertigen Menschen...

Das betrifft dann wohl auch dich und deine Theorien

Das betrifft auch mich und alle anderen Menschen, wenn man sich auf einem Themengebiet aufhält, über das man wenig bis kar keine Kenntnisse besitzt, und  ich denke mal, dass dies auf Hawking und der Spiritualität durchaus zutrifft...

sed in errare perseverare diabolicum

Durchaus, was bei Hawking auch der Fall ist, wenn er auf dem Irrtum verharrt, dass es nach dem Ableben nichts mehr geben wird ;-)

Gruß Fantho

Antwort
von RikuAnade, 97

Das ist ein Thema über dass ich Tagelang Debatieren könnte und auch Theoretische ansätze sowie Phylosophische Prinzipien einbringen könnte.

Aber nicht um verdammtnochmal 4 Uhr frühs ^^

Kommentar von Trashtom ,

Genau die richtige Zeit ;)

Antwort
von stoffband, 11

Wie müssen viele viele Leben leben um irgendwann mal im Himmel sein zu können. Hier auf dieser Erde leben manche Menschen wie Tiere. Das ist so weil sie die ersten Schritte machen als Menschen. Deswegen gibt es so viel Kriege Zank und Neid. Und dann gibt es diese Menschen die einem vorkommen als wären es Engel. Und das wird dann auch so sein. Das sind die Menschen die lange lange schon als Menschen gelebt haben. Die sehr viel gutes aber auch viel schlechtes Erfahren haben. Aber das ganze hat sie  wachsen lassen. Nur Gott allein weiß wo du gerade stehst wieviele Leben du schon gelebt hast und wieviele du noch leben musst.

Antwort
von Andrastor, 29

Was lohnt sich ein Ausflug zum Vergnügunspark, wenn du sowieso wieder nach Hause fährst?

Warum freuen sich Krebskranke Kinder die im Sterben liegen, wenn ihr Lieblingsschauspieler in vollem Kostüm zu Besuch kommt?

Es geht nicht darum zu leben damit nachher was (besseres) kommt, sondern darum dein Leben im hier und jetzt zu genießen. Es ist irgendwann vorbei, das macht dein Leben umso kostbarer.

Was du mit deiner Zeit hier anfängst ist alleine deine Sache, ich kann dir nur raten es so gut es geht zu genießen.

Antwort
von paranomaly, 49

Steven Hawking sagt auch dass alle Außerirdische böse sind, wenn welche auf die Erde kommen. Gott in dem Sinne wie es die Kirche sagt gibt es meiner Meinung nach nicht. Es wird eher etwas Physikalisches sein, eine Kraft einfach. Wir sind hier um zu lernen was richtig und was falsch ist. Jeder soll seine Lektionen lernen und zu verinnerlichen, solange bis man alles gelernt hat. Wenn eine Seele nicht sofort wiedergeboren wird wandert sie in die Astralebene und verweilt dort.     

Antwort
von Powergirl2222, 37

Du darfst deine eigene Meinung haben. Eine Meinung ist nicht gleich die Wahrheit. Wenn du an Gott glaubst/glauben willst, dann glaube. Wenn nicht, musst du dier die Frage selbst beantworten. Du musst deine eigene Meinung, deine Philosophie entwickeln. Ich persönlich bin Christin. Zwar nicht getauft weil ich nicht darf, aber ich glaube an das Christentum. Meine Philosophie ist: Es gibt mehrere Wahrheiten. Man muss sich entscheiden was man als wahr empfindet und dazu stehen..

Antwort
von Golden1Freddy, 49

Es gibt einige wissenschaftler die beweiße für ein leben nach dem tot haben. Ach ja ! einige glauben das nach dem tot genau das passiert was du dir vorstellst ! wenn du wegen einen menschen der noch nie tot war glaubst das nach dem tot nichts passiert dann bist du selbst schuld ;) Spiel mal hexenbrett dannach denkst du ganz anders 

Antwort
von loeweufdapiste, 72

Also ich denke auch dass nach dem Tod nichts kommt, wie soll das auch gehen wenn das Hirn aus ist ist es halt aus mehr nicht.

Daher müssen wir leben bis wir sterben und nicht erst nach dem tod. Und wir leben aus dem gleichen Grund aus dem auch Tiere leben. Wir leben weil es Energie gibt und die Welt sich nun mal dreht. Was wir aus dem Leben machen ist dann unsere sache, es geht darum Spaß und Trauer zu haben dafür glaube ich leben wir. 

Kommentar von Ghazi35 ,

Wie Tiere leben wir nicht. Zumindest ich nicht :D . Ein tier hat keine sorgen, er denkt nicht an morgen oder hat keine planungen.

Kommentar von loeweufdapiste ,

Oke hast recht, Tiere sind zu dumm sich eine Sprache auf zu bauen, können daher auch nicht denken, nur wer Sprache hat kann denken. Sie leben nach dem instinkt. Aber ich meinte vom Grunde her Tiere werden geboren, essen, schlafen und vertreiben sich die zeit. Und da finde ich dass Menschen genau so sind. Meiner Meinung nach sind Menschen Tiere die sich schlau entwickelt haben, nur wir nennen uns nicht Tiere weil wir die jenigen sind die Wörter überhaupt erfunden haben und uns daher abgrenzen

Kommentar von Unknownugh ,

woher weisst du das? morgen aufzuwachen und pinkeln zu gehn ist auch n plan

Antwort
von whynot63, 39

Hallo!

Da ein Leben nach dem Tod weder beweisbar noch widerlegbar ist, ist und bleibt es eine reine Glaubensfrage.
In diesem Sinne ist auch die Meinung von Stephen Hawking eine Glaubensmeinung ohne jegliche "Beweiskraft" und hat nicht mehr Gewicht, als würde sie Frau oder Herr Müller äußern.
Ob jemand also an ein Leben nach dem Tod glaubt oder nicht, ist eine subjektive Angelegenheit. Letztlich könnte man sagen: kommt darauf an, womit es jemandem eben besser geht.

Man kann sich dieser Frage aber auch so nähern, wie es Blaise Pascal mit seinem "Gottesbeweis" getan hat. (Bei Interesse googeln.)

LG

Antwort
von AureliaChristin, 16

Hallo Tayri,

das ist eine schöne und nachdenkenswerte Frage, die Du Dir und uns stellst. Stephen Hawking ist ein sehr berühmter und anerkannter Physiker und Kosmologe! Seine Dokumentationen sind beeindruckend und sehenswert.

Sehr gut, dass Du Dir als 15-Jähriger solche Filme anschaust und Dir darüber Gedanken machst.

Du fragst: Lohnt es sich, zu leben und was hat das Leben für einen Sinn, wenn DANACH nichts mehr kommt?

Dazu definiere ich erst einmal das Wort „lohnen“. Lohnen hat auch den Sinn von:

anerkennen
vergüten
bezahlen
ausgleichen
belohnen oder entlohnen
rentieren
wert sein
danken
entgelten oder vergelten
entschädigen
zurückgeben oder zurückzahlen
sich revanchieren
honorieren
sich erkenntlich zeigen
auszahlen
wettmachen
wieder gutmachen
ausgleichen
eine Gegenleistung erwarten.

So viele Synonyme für das Wort „lohnen“!

Warum lohnt es sich zu schlafen, wenn man nach 14 oder 16 Stunden eh wieder müde ist?
Warum lohnt es sich zu essen, wenn man danach alles wieder zur Toilette bringt?
Warum lohnt es sich zu duschen, wenn man am nächsten Tag erneut Körperpflege betreiben muss?
Warum lohnt es sich, die Wohnung aufzuräumen und zu putzen, wenn am nächsten Tag ein erneutes Chaos herrscht?
Warum lohnt es sich, ehrlich zu sein, wenn es andere Menschen nicht sind und uns belügen?
Warum lohnt es sich, zu lieben, wenn man wahrscheinlich doch nur hintergangen und betrogen wird?
Warum lohnt es sich, Kinder in die Welt zu setzen, die einen aller Wahrscheinlichkeit nach doch nur enttäuschen?
Warum also lohnt sich dieses Leben überhaupt?

Ich sag es Dir!

Weil die schönen Momente die nicht so schönen überwiegen und weil man am Ende des Weges, den man gegangen ist, zufrieden und glücklich auf die Vergangenheit zurückschauen kann.

Du selbst hast es in der Hand und entscheidest Dich FÜR oder GEGEN etwas. Nur Du hast es in der Hand, aus Deinem Leben das Beste zu machen.

Muss es DANACH noch unbedingt eine Belohnung in Form des Paradieses, des Himmels oder des ewigen Lebens geben?

Ich denke NEIN.

Mach das Beste aus Deinem jetzigen Leben, dann brauchst Du kein zweites Leben nach dem Tod.

Antwort
von Whitekliffs, 27

Kennst du Corrie ten Boom?  Sie war eine gläubige Christin, die im Konzentrationslager war, weil sie Juden versteckt hatte und dort ihren Vater und ihre Schwester verloren hat.

Sie hat viele Bücher geschrieben. Eines heisst "Freu dich, das Beste kommt noch'"

http://www.scm-haenssler.de/produkt/titel/freu-dich-das-beste-kommt-noch/25439/2...

Antwort
von MeliS1998, 25

Also ich finde, ohne ein Leben danach, im Himmel oder sonstwo, ist das Leben sehr viel bedeutungsvoller. Einfach, weil es nicht nur eins von vielen ist oder nur eine Art Probelauf, sondern das einzige, wertvollste und wichtigste was man hat.

Antwort
von RageAndLove, 65

Da guckt jemand N-tv ^^ Hab die selbe Doku gestern gesehen und am Ende gibt er eigentlich die Antwort auf deine Frage. Man lebt nur ein mal und das ist das schöne am Leben. Genieße jeden Tag und jede Minute die du hier hast. Mach dieses Leben zu dem besten das du dir vorstellen kannst. Dann stellt man sich diese Frage nicht mehr

Kommentar von Fantho ,

Mach dieses Leben zu dem besten das du dir vorstellen kannst

Wofür und für wen, wenn es zu keinem Ergebnis führen wird, denn mit dem Tod sind all diese Mühen und Bemühungen vergeblich gewesen, sprich sinnlos gewesen und dann geworden...

Zudem: Was, wenn die Mittel nicht zu den Vorstellungen (m)eines besten Lebens ausreichen?

Zu guter Letzt: Sind Deine gut gemeinten Ratschläge nicht vielmehr das Klammern an einem Strohhalm...

Gruß Fantho

Kommentar von MeliS1998 ,

Es wird nach dir auch noch weitere Generationen geben, wenn du unbedingt über den Tod hinaus wirken möchtest, dann könntest du etwas für sie tun.

Kommentar von Fantho ,

Liegt also der Sinn des Lebens darin, dass man für die anderen etwas tut und für die nächsten Generationen etwas bewirkt hat?

Was bitteschön ist daran etwas sinnvolles, wenn auch die nächsten Generationen nichts damit anfangen können?

Man sieht das doch an der Geschichte: Keine Generation hat von den vorhergehenden Generationen etwas sinnvolles gelernt...

Außer bei der Entwicklung an Technologien, Ausbeutung der Ressourcen und der Kriegsführung...

Auf der menschlichen Ebene ist alles wie gehabt: Es menschelt mehr schlecht, als recht...

Gruß Fantho

Antwort
von GottesKrieger7, 5

Das es ein Leben nach dem tod gib ist sicher! Es gibt so viele menschen mit nahtod erfahrungen! Glaube an Gott und seine Macht dan wird er dich erlösen ins Paradies nach dem Tod.

Antwort
von Ghazi35, 37

Genau das ist es ja. Stephen Hawking hat theorien die manchmal gar keiner auf der Welt versteht aber es heisst :" ahh er ist so schlau dass ich zu dumm bin um es zu verstehen" oder er labert manchmal einfach nur bullshit?? Es gibt ein Leben nach dem Tod, nichts ist sinnlos. Was gab es bevor es uns gab, nichts? Wenn du so guckst ist nichts auch etwas. Also es gibt etwas nach dem Tod. Wissenschaftler können nicht alles beantworten. Sie sagen dann einfach ja davor gab es nichts oder soweit sind wir nicht. Diese antwort wurde schon vor 2000 jahren beantwortet :)

Kommentar von RageAndLove ,

Ich hab die selbe Doku gesehen und da gab es auch viele Stellen wo ich mir an den Kopf gefasst habe. Aber die Theorie, es gäbe keinen Gott, ist ja nicht von ihm erfunden worden. Es bringt letztendlich nichts, sich darüber den Kopf zu zerbrechen und in ein Loch zu fallen. So lange wir leben, sollten wir es genießen. Was danach kommt wird sich zeigen.

Kommentar von Ghazi35 ,

Genau! Der wo an Gott glaubt hat nichts zu befürchten in diesem Leben. Aber der es nicht tut der weiß halt nicht ob er " sicher " ist im evtl. nächstem Leben. Angst vorm sterben haben meistens die leute die nicht an gott glauben, doch die es tun wissen ja dass das "wahre leben" erst nach diesem leben anfängt. Also wer lebt dann glücklicher und sorgenloser auf dieser welt? :)))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community