Frage von DieFragende22, 83

Was soll aus mir werden (Studium)?

Ich habe bald mein Abitur und möchte danach studieren. Mein Traum war Psychologie. Jedoch benötigt man dafür Mathematik und Physik und das liegt mir gar nicht, daher hätte ich Angst aufgrund dessen die Abschlussprüfung nicht zu schaffen. Lehramt war mein Plan B. Allerdings soll es nicht so einfach sein zu bekommen, wenn man nicht gerade Physik oder Mathematik wählt. Nun weiß ich nicht mehr, was ich studieren sollte. Das Einzige, was ich wirklich kann und mag ist deutsch. Eine Ausbildung ist das letzte, was ich will. Und dann ist das ja auch immer so eine Sache mit Studiengebühren...

Kann mir jemand einen Rat für ein Studium ohne Mathematik geben mit Berufsperspektive? (d.h. nicht Philosophie z.B) Oder kann mir jemand etwas zum oben geschriebenen sagen? (Erfahrungen)

Danke im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hobbynaseweis, 8

Also ich höre angesichts der Antworten der anderen heraus, dass Du Dich für Deutsch/Psychologie/Lehramt, aber möglichst ohne Mathe oder Physik als Voraussetzung interessierst.

Ich habe leider auch gehört, dass das Psychologiestudium Statistik aus dem mathematischen Bereich erfordert.Ein Lehramt klingt für mich toll, aber ich habe auch gehört, dass sie da besonders schnell Leute in weniger beliebten Fächern, u. A. den MINT Fächern nehmen, und, ja, anspruchsvoll ist der sicher im Bereich mit Jugendlichen, mit Gruppen klarkommen.

Ich schlage also im Lehrbereich vor: Lehramt deutsch, oder andere Sprachen?

Oder : kleinere Klassen gibt's in der Sonderpädagogik: u. A. gibt es die Sprachheilschule, machte mein Vater, muss man sich viel Material selbst machen, aber man unterrichtet in Klassen mit weniger, und (relativ normalen)Schülern von der 1. bis zur maximal 6. Klassen zusammen mit einer/m anderen Lehrer/in

Oder Sozialpädagogik: wohl nicht gut zum Reichwerden, aber sehr flexibel einsetzbar, von der Süchtigenbetreuung bis zum besser bezahlten Job auf dem Amt.

Oder Deutsch als Fremdsprache, würde ich mich aber auf jeden Fall über Einsatzmöglichkeiten und die entsprechende Entlohnung anschließend informieren!

Oder: Pädagogik/Heilpädagogik/Berufspädagogik/Sprachliche Studienfelder:Linguistik/Patholinguistik/Museumspädagogik/Richtung Werbung:Kommunikationswissenschaften.....

Die Auswahl ist schon groß, bedaure Dich, und informiere Dich ruhig weiter, setz' Dich nicht unter Druck , mach Praktika.

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 23

Wer hat dir erzählt, dass man für Psychologie Physik braucht? Und viel wichtiger, warum hast du das geglaubt??

Studiengebühren wurden vor einigen Jahren abgeschafft.

Suchst du Gründe, um deine Zukunft in den Sand zu setzen?

So kommt es mir nämlich gerade vor. Du überlasst die Planung deiner Zukunft grad irgendwelchen dubiosen Gerüchten, die zum großen Teil weder Hand noch Fuß haben. Hör auf, dich derart gegen irgendwas zu sträuben. Mathematik ist völlig simpel, weil logisch. Und das bisschen Mathe, das man für die meisten Studiengänge braucht, schafft man sich locker drauf.

Schau nicht immer nach dem, was du nicht willst. Sondern nach dem, was du machen möchtest.

Kommentar von DieFragende22 ,

Ich will nur das Richtige machen. Psychologie wäre passend und ich denke, dass ich dafür geeignet bin. Jedoch habe ich Angst, das Studium nicht zu schaffen, weil die Anforderungen recht hoch sind. Davon abgesehen interessiere ich mich auch für Lehramt bzw. Deutsch. Da habe ich aber Angst, den Beruf als Lehrer nicht meistern zu können, da es meiner Meinung nach sehr anspruchsvoll ist. 

Ich habe Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen, da ich weiß, was passieren kann. Eine Verwandte von mir hat damals auch studiert, Diplom, dann kam die Wende, keine Berufsperspektive mehr, ein Ein-Euro-Job nach dem anderen, der einen kaputt macht, bis hin zum Krebs, Hart IV... 

Ich will einfach einen Beruf mit Perspektive, genug Geld um vernünftig zu leben und vor allem, der zu mir passt bzw. in dem ich glücklich bin und aufgehe... 

Kommentar von Kristall08 ,

Die Wende war für die meisten eine riesengroße Chance. Auch für mich. Vorher gab es kaum Stellen für Archäologen, danach haben sie uns rote Teppiche ausgerollt, weil es gar nicht genug von uns gab.

Es wird immer wieder Ereignisse geben, auf die man keinen Einfluss hat. Die Frage ist, was man daraus macht. Angst ist da immer ein schlechter Berater.

Psychologie wäre passend und ich denke, dass ich dafür geeignet bin.

Ich bin fast geneigt, dir fest zu versprechen, dass dem nicht so ist. Die meisten haben eine völlig falsche Vorstellung von dem, was ein Psychologiestudium ist. Das ist eine empirische Wissenschaft, kein "Heitietei" um die menschliche Psyche. Du bist doch eher der Typ, "der anderen helfen möchte". Das ist nicht böse gemeint von mir!!! Aber da liegt einfach die Diskrepanz. Das eine hat in dem Fall mit dem anderen nichts zu tun.

Ein bisschen erschreckt bin ich von deiner Leichtgläubigkeit. Verlass dich nicht immer auf Aussagen von anderen, informiere dich richtig. Vielleicht liege auch ich daneben und dir ist sehr wohl bewusst, wie ein Psychologiestudium aussieht. Oder es ist, obwohl es anders ist als gedacht, dennoch genau das richtige für dich.

Das kannst du dir nur selbst beantworten.

Antwort
von Rubezahl2000, 33

Wenn du ...
1.) alle Studienfächer konsequent ablehnst, wo irgendwie auch Mathe gefordert wird,
2.) gute Berufsperspektiven haben willst (Geisteswissenschaften fallen dann komplett raus)
3.) nicht Lehramt studieren willst
dann bleiben wirklich nicht allzu viele Richtungen übrig :-(

Wie wär's mit Jura?

Kommentar von DieFragende22 ,

Ich denke Jura ist ziemlich trocken... 

Und ich würde gerne Lehramt studieren, allerdings nicht das, was gesucht wird und mir sagte jemand, dass man es dann schwerer hätte. Ich würde nämlich auf jeden Fall Deutsch und eventuell Geschichte nehmen wollen. Aber nur Mathematik und Physik werden gesucht. Deswegen habe ich bedenken. Außerdem habe ich etwas Angst, wegen der Jugend heutzutage... 

Kommentar von Kristall08 ,

Gesucht werden auch Latein (in einigen Bundesländern), Chemie und Informatik. Deutsch und Geschichte ist neben Erdkunde die langweiligste aller Standard-Kombinationen. Die braucht tatsächlich niemand.

Kommentar von DieFragende22 ,

Das sind nicht so wirklich meine Fächer. Deutsch ist mein absolutes Lieblingsfach, ich kann es, mag es - es ist einfach perfekt. Aber nur mit Deutsch kommt man nicht so weit oder?

Kommentar von Kristall08 ,

Nein.

Antwort
von authumbla, 43

soo viel Mathe und Physik braucht man da garnicht. Machs ruhig.

Kommentar von DieFragende22 ,

Mir hat jemand gesagt, da würde es eine Prüfung geben, die es in sich hat?! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten