Frage von moneybo23, 180

was soll an todestrafe so schlimm sein türkei?

in japan gibt es z.b auch noch die Todestrafe

Antwort
von MrHilfestellung, 105

Nur weil andere Staaten auch noch die Todesstrafe haben, macht es sie nicht besser.

Eine Todesstrafe verhindert, dass Strafe auch als Besserung und nicht nur als Vergeltung gesehen wird. Außerdem können Justizirrtümer nicht rückgängig gemacht werden.

Kommentar von Biberchen ,

das stimmt! Aber sie könnte dem Staat eine Menge Geld sparen wenn man bedenkt das ein Tag Gefängnis pro Gefangenen 100,- € kosten.

Kommentar von clemensw ,

Blödsinn. Die Todesstrafe ist um ein mehrfaches teurer als lebenslänglich - und das ist auch schon seit langem bekannt.

Hier ein Artikel aus dem Jahr 2002 (!)

"Doch schon heute übersteigen einer Regierungsstudie zufolge die Kosten der Verteidigung in Todesstrafenfällen die normaler Fälle um das Vierfache."

http://m.welt.de/print-wams/article608077/Die-Hinrichtung-kostet-mehr-als-eine-l...

Kommentar von FLUPSCHI ,

Aha ok Bringen wir alle um die Faksch geoarkt und beleidigt haben soart geld und bringt arbeitsplätze ehrlich biber das hat kein sinn

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 20

Naja, was könnte denn vielleicht an der "Todesstrafe so schlimm" sein?

Wie könnte man es dir erklären? Stell' dir einfach vor, du begibst dich in die Türkei, wirbst dort engagiert für die Gülenbewegung und bejubelst den Putschversuch, lässt dich dann vor Gericht stellen und zum Tode verurteilen - dann weißt du es ganz genau, was daran "so schlimm" sein könnte.

Ich möchte dir allerdings dringend davon abraten, so zu handeln! Vielleicht genügt es ja, wenn du mal darüber intensiv nachdenkst?!   :-)

MfG

Arnold


Antwort
von OlliBjoern, 18

Ich bin prinzipiell gegen die Todesstrafe, zudem haben sich die Länder der EU darauf geeinigt, sie generell nicht einzuführen oder anzuwenden. Japan ist kein EU-Beitrittskandidat, bei der Türkei (die ja auch NATO Mitglied ist) sieht die Lage aber anders aus.

Natürlich sehe ich auch, dass es ein gewisses Problem darstellt, dass die USA in manchen Staaten (z.B. Texas) die Todesstrafe noch haben. So gesehen hinken die USA etwas hinterher, und das macht die moralische Rechtfertigung "im Westen" gegen die TS durchaus schwieriger (auch wenn natürlich die USA kein EU-Mitglied sind).

Antwort
von schelm1, 61

Man ist nach der Vollstreckung so unwiderbringlich tot!

Das ist dann besonders unangenehm für die Nachwelt, wenn sich z.B. herausstellt, dass es sich um ein Fehlurteil gehandelt hat.

Davon mal gangz abgsehen, hat kein Mensch das Recht,einen anderen zu töten - ganz gleich aus welchem Grunde; selbst einen "Erdowhan" in der Türkei sollte man nicht so abstrafen!

Antwort
von voayager, 10

Was ist denn schon mit einer Todesstrafe gewonnen, außer der Stillung einer primitiven Rachsucht, mehr isses doch nicht. Von den zahlreichen Justizirrtümern ganz zuschweigen.

Antwort
von Jukilera, 42

Egal wo sie praktiziert wird: Die Todesstrafe ist immer schlimm! Aber da die Türkei an Europa grenzt und ja auch mal der EU beitreten wollte, interessieren sich die Leute hier dafür. Das ist doch irgendwie immer so: Wenn woanders etwas passiert, ist es allen total egal, aber sobald Europa (und normalerweise auch Nordamerika) betroffen sind scheint es plötzlich unglaublich wichtig zu sein...

Antwort
von Marakowsky, 66

Justizirrtümer gibt es doch immer wieder, ganz gleich in welchem Land. Eine Todesstrafe kann man nicht mehr rückgängig machen. In der Türkei gibt es aber noch 2 ganz andere wesentliche Probleme:
1. hier sollen politisch anders gesinnte aus dem Weg geschafft werden
2. speziell zum Putsch: es soll nachträglich eine Strafe verhängt werden, die zum tatzeitpunkt nicht gesetzlich verankert war.
Stell dir vor, morgen kommt ein verrückter auf die Idee, Falschparken kostet jetzt mindestens 100.000€ oder 2jahre knast und das rückwirkend...

Antwort
von Noeru, 63

In einigen Staaten der USA gibt es die Todesstrafe ebenfalls immer noch. Ganz gleich ob man dafür ist oder dagegen, ist die Todesstrafe in Japan und den USA nicht mit der in der Türkei vergleichbar, falls sie wirklich eingeführt wird.

Es ist richtig und schlimm, dass jedes Jahr Menschen zum Tode verurteilt werden, die sich hinterher als unschuldig herausstellen. Das System in den USA und Japan ist nicht gut genug, um solche Fehler auszuschließen. Dieser Kommentar soll daher nicht als Rechtfertigung oder sonst was dienen.

Was ich allerdings als großen Unterschied zwischen Japan, der USA und der Türkei sehe, ist, dass Erdogan scheinbar im Alleingang entscheiden können wird, wer lebt und wer nicht. Immerin ist in seiner Regierung kaum noch jemand da, der nicht seiner Meinung ist. Dass er mit 'Verrätern' aka anders denkenden kurzen Prozess macht, hat er mit der Amtsenthebung der vielen Anwälte, Staatsanwälte, Professoren und Lehrer schon gezeigt. Wenn er jetzt jeden, der seine Politik als nicht richtig ansieht und dies öffentlich anspricht (oder auch nur bei Freunden und das kommt raus), einfach wegen Hochverrat an den Pranker stellen bzw. hinrichten lässt, schliddert die Türkei automatisch in die Gewalt des Totalitarismus

Für so instabil halte ich den Mann.

Kommentar von FLUPSCHI ,

der mnn ist nicht instabil der ist Sau dumm

Kommentar von OlliBjoern ,

Wenn ich mir seinen Riesenpalast so anschaue: so ganz dumm kann er nicht sein. Zumindest für sein privates Wohlergehen scheint er gesorgt zu haben.

Kommentar von Noeru ,

Wenn er einfach nur dumm wäre, bräuchte man sich um die derzeitige Situation keine allzu großen Sorgen machen.

Antwort
von majaohnewilli,

Hey, meinst Du das ernst???

Stell Dir vor, Deine Familie wird heimtückisch ermordet und du hast kein Alibi. Es stellt sich raus, daß es ziemlichen Krach gab mit Dir und der Familie. Schnell bist du der Hauptverdächtige. Und weil der Mord so grausam war und auch 2 Kleinkinder dabei ums Leben kamen, sind sich die Geschworenen schnell einig, daß du kein Recht mehr hast, weiterzuleben.

10 Jahre später wird unabhängig von Deinem Fall ein Mörder gefasst und es stellt sich heraus, daß seine DNA auch bei Deiner Familie gefunden wurden. Es hilft Dir aber nichts, denn Du bist schon seit Jahren tot! Ermordet genau wie der Rest Deiner Familie und alles völlig unschuldig. Findest Du das gut???

Oder stell dir den gleichen Fall vor und Du bist tatsächlich der Mörder.Was denkst Du, was ist schlimmer: Jahrzehntelang als Mörder im Gefängnis zu schmoren und wie Dreck behandelt werden oder 1 Minute Todesangst und dann ist alles vorbei? Der Tod ist ja dann wie eine Erlösung.

Und zuguter Letzt überleg Dir den moralischen Aspekt: Egal welches Gesetz ein Land hat. Ist es in Ordnung, das Töten eines Menschen zu legitimieren???

Und vergiss nicht, es geht um ein Menschenleben, Deines, das Deiner Eltern oder Dein Kind. Ist es ok dieses Menschenleben per Gesetz verordnet zu eliminieren???

Was sagt Dein gesunder Menschenverstand?

Antwort
von HelmeSchmidt, 57

Japan ist aber auch kein Beitrittskandidat zur EU. Die Staaten der EU haben sich eben darauf geeinigt, die Todesstrafe abzuschaffen.

Antwort
von NiklasRi, 40

Was auch noch nicht richtig erwähnt wurde ist, dass die Türkei tatsächlich in die EU will/wollte und in der EU es keine Länder mit Todesstrafe gibt und geben darf. 

Antwort
von Aleqasina, 74

Das Recht auf Leben steht höher als jedes nationale Recht.

Antwort
von marcus1984, 3

Die Todesstrafe ist grausam, ungerecht und irrevisibel.

Sie stellt in jedem Land in dem sie verübt wird einen Verstoß gegen Menschenrechte dar und sollte weltweit abgeschafft werden.

Wenn Länder von ihr Gebrauch machen, so muss das Ziel sein, diese Länder dazu zu bewegen sie künftig dort zu verbieten. Wenn nun zusätzliche Staaten die Todesstrafe (aus welchen Gründen auch immer) wiedereinführen, so ist dies ein Rückschritt für die Weltgemeinschaft.

Antwort
von FLUPSCHI, 62

Das was erdogan macht war schon mal im 2 Weltkrieg er läßt leute willkürluch umbringen das nennt mn Mord

Oder würdest du dich freuen wenn dein bester Kumoel was gehen Merkel hat und er dann erhängt wird findet bestimmt niemand gut oder

Aber Erdogan bekommt seine Kugel noch in die Fresse

Kommentar von mirolPirol ,

Sorry, aber deine Ablehnung der Todesstrafe (die ich teile) gilt aber auch für Erdogan, für Serienkiller und andere Psycho- und Soziopathen. 

Niemand, weder ein religiöser Führer noch ein weltlicher Richter noch sonst irgendein lebender Mensch haben das Recht, einem anderen Menschen das Leben zu nehmen - egal, was der getan haben mag.

Kommentar von FLUPSCHI ,

Richtig aber dafür gibs knast aber wenn ihr es gut findest das erdogan 2000 leute und mehr demnächst tötet na dann viel spaß mit dem Blut auch an euren Händen

Antwort
von suziesext08, 20

es gibt ne ganze Reihe von Indizien, die dafür sprechen, dass der eigentliche Putschist Erdogan selber ist - der nun die sakulare Türkei in eine sunnitisch-faschistische Präsidialdiktatur umgestaltet. Wenn er also seine 'Machtergreifung' mit Einführung der Todesstrafe ergänzt, dann ist das klare Ziel, seine politischen Gegner ganz legal physisch liquidieren zu können.

Die Mehrheitsmeinung der EU-Staaten ist hier: Erdogan möchte was von uns, er möchte in die EU rein und sich in ihren Honigtöpfen kräftig bedienen dürfen, vor allem möchte er 'seinen' Türken ermöglichen, nach Belieben sich überall, wo es sich für sie materiell am meisten lohnt, einfach niederlassen zu können. Er benutzt also ganz bewusst die Migrationswaffe, um im EU-Blockflötenorchester erste Geige spielen zu können.

Und daher: die Einführung der politisch motivierten Todesstrafe führt zum Ende der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei.

Antwort
von DaisyDark, 61

Ich verstehe auch nicht was daran "Schlimm "ist. Denn die Usa hat auch die Todesstrafe. Ich denke die EU regt sich auf weil WENN die Türkei die Todesstrafe einsetzt, kann Sie den Beitritt vergessen. Persönlich finde Ich, dass die Europäische Union es nicht klar haben will das die Türkei NICHT in die EU beitreten will.  Nach all dem was der Türkei passiert ist, ist der Thema EU Beitritt für MICH unwichtig. 

Kommentar von FLUPSCHI ,

Er ermordet Leute die nichts gemacht haben Richter und so weiter

Kommentar von DaisyDark ,

Niemand wird hier "ermordert" (zumindest nicht jetzt) die Richter, Lehrer etc haben einen Hindergrund zu FETÖ. (Finanzielle Unterstützung) Wenn es mehrere Beweise dafür ans Licht kommen denke Ich (persönlich), dass es keine weiteren Probleme geben sollten. Man muss auch bedenken, dass das ALLES vor dem Gericht geregelt wird. Also kein Grund zur Sorge. Die Medien übertreiben wie immer alles. (Bitte fühlt euch nicht angegriffen wie erwähnt ist des MEINE Meinung) 

Kommentar von Noeru ,

Momentchen. Nicht die EU will, dass die Türkei der EU beitritt. Alle Mitgliedsstaaten bis auf Deutschland haben sich von Anfang an GEGEN einen Beitritt der Türkei ausgesprochen. Die Türkei möchte der EU beitreten, was sie aufgrund der derzeitigen Lage tatsächlich mehr als vergessen kann.

Der Grund, warum die EU sich in die Politik der Türkei 'einmischt', ist ganz logisch: Der Typ richtet alle anders denkende hin. Jeder, der nicht seiner Meinung ist, wird seinen Kopf verlieren. Das ist gegen jede Moral. 

In den letzten Tagen wurde immer wieder gesagt, dass sich Deutschland aus Angelegenheiten der Türkei raushalten soll (während sich Erdogan aber nicht aus Angelegenheiten Deutschlands raushalten will), jedoch leben in Deutschland leider so viele Erdogan-Anhänger, dass wir uns nicht raushalten können.

Ihre Sympathie für diesen größenwahnsinnigen Affen trägt die Streitpunkte der Türkei mit der EU nach Deutschland. Solange also so viele Erdowahner hier sind, wird und kann sich Deutschland nicht raushalten. So gern es das auch möchte.

Kommentar von DaisyDark ,

Liebe Noeru,

Ich gebe ihnen bei manchen Stellen Recht, dennoch muss man die Tatsache Akzeptieren, dass Deutschland ein Land ist wo die Redefreiheit eine große Rolle spielt! 

Warum wolle man dann das Recht und die "Freiheit" der Türken wegnehmen? Natürlich kann Ich verstehen warum viele Deutsche und Österreicher sich gegen diese Demos aufregen, dennoch finde ich es übertrieben nur deshalb sich in das ganze "einzumischen". 

(Wie erwähnt, dass ist meine Meinung)

Mit freundlichen Grüßen Luna

Kommentar von Noeru ,

Hallo Luna,

die Rede- und Meinungsfreiheit in Deutschland ist leider ein sehr dehnbarer Begriff. Man darf nicht vergessen, dass viele Salafisten die Rede- und Meinungsfreiheit auf deutschem Boden dazu verwenden, junge Muslime (bzg. junge Menschen generell) zu radikalisieren. Obwohl die Verabscheuung des westlichen Gedankengutes mit Sicherheit ihre Meinung ist, begehen sie damit Volksverhetzung. Mit der Demo der Erdowahner verhält es sich ähnlich.

Niemand hat ihnen das Recht zu demonstrieren weggenommen, das sollte man hier nochmal betonen. Ich weiß nicht, warum es andere Menschen nicht okay fanden, dass diese Demo statt fand. Ich kann nur sagen, warum ich es nicht okay finde:

Die 'Freundschaft' zwischen Deutschen und Türken in Deutschland ist angespannt. Da kann mir niemand was anderes erzählen. Die Türken haben sich in Deutschland eine Parallelgesellschaft aufgebaut, in die sie sich nicht integrieren müssen. Sie haben ihre Kultur und ihren Glauben in ein anderes Land mitgebracht und erkennen nur diese an. Das, was sich auf der Demo gezeigt hat, würde ich tatsächlich als "gescheiterte Integration" bezeichnen. Die Türken, die in Deutschland leben und Erdowahn anjubeln, leben in einem Rechtsstaat, einer Demokratie, und jubeln jemanden an, der alles, wofür Deutschland steht (Demokratie, Meinungs- und Redefreiheit, das Gesetz, dass die menschliche Würde unantastbar ist etc.), in seinem eigenen Land zur Hölle schickt.

Verstehst Du, was ich meine? Wo passt das zusammen? Wie kann man in System A leben, arbeiten, Geld vom Sozialsystem beziehen etc. wenn man ganz klar hinter System B steht, das mehr als fragwürdig ist.

Das macht für mich keinen Sinn.

Und bzgl. einmischen: Erdogan tut nichts anderes. Er mischt sich fortlaufend in Angelegenheiten Deutschlands ein. Der Unterschied zwischen Erdogan und unserer Regierung ist allerdings, dass Erdogan bei einer Absage seiner Forderung gegenüber Deutschland gleich das Kriegsbeil rausholt und rumheult.

Kommentar von DaisyDark ,

Hallo Noeru,

Ja Ich kann mir die angespannte Freundschafft zwischen den beiden Ländern verstehen.

"Sie haben ihre Kultur und ihren Glauben in ein anderes Land mitgebracht und erkennen nur diese an."

Was ich an diesem Satzt nicht verstehe ist warum ziehen sie das Glauben rein? Kultur kann Ich verstehen aber das Glaube? Ist jeder Türke ein Muslim? Jeder Deutsche Christ? Das gilt für mich als Verallgemeinerung. Bitte Vergessen Sie nicht das mehrere Personen aus Deutschland auch in der Türkei leben. (Beispiel: Alanya) In Alanya leben viele Deutsche und DIESE kommen auch mit dem Kultur sowie den Glauben. Sie kaufen Häuser und leiten dort ihr Unternehmen. Komischerweise regt sich keiner der deshalb Einheimischen auf.

Ich verstehe eure Meinung (eure Sicht über diesen Bereich) , dennoch muss man auch beachten das jeder eine andere Meinung haben darf/besitzt. 

Mit freundlichen Grüßen Luna


Kommentar von wfwbinder ,

   Persönlich finde Ich, dass die Europäische Union es nicht klar haben will das die Türkei NICHT in die EU beitreten will.

Wenn die Türkei nicht in die EU will, warum halten sie dann an den Verhandlungen fest und veranstalten sofort ein Theater als Kurz aus Österreich den Abbruch der Verhandlungen forderte?

Kommentar von DaisyDark ,

Hallo wfwbinder,

Ich entschuldige mich dafür, dass man mich missverstanden hat. Was Ich deuten wollte ist, dass die Mehrheit in der Türkei sich kein EU beitritt mehr vorstellen.

Antwort
von Biberchen, 42

in Deutschland wird sie schon lange von einer Partei gefordert.

Antwort
von Sporadic, 66

die Japaner handeln aber rational und wollen damit keine politischen Gegner ausschalten

Antwort
von PanzerMarsch, 39

Der möchte nur Säubern .( seine Worten )

Wer ihn Kritisiert wird mit Todesstrafe bestraft <---so macht man ein Volk mundtot.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten