Frage von dahoam1996, 87

Was sind Vor- und Nachteile des Stillens und Fläschen-Geben?

Was sind Vor- und Nachteile des Stillens und Fläschchen-Geben?

Kann man auch nur Fläschchen geben? Meine Schwester ist vor 4einhalb Wochen Mama geworden und hat einen Monat nach der Geburt mit dem Stillen aufgehört, weil sie es unangenehm empfand und weh tat. Jetzt ist sie sich unsicher, ob das noch zu früh war und sie doch noch stillen sollte?

Liebe Grüße

Antwort
von Rockige, 14

Es ist vollkommen in Ordnung wenn man "nur" Fläschchen gibt.

Der Vorteil beim Stillen: Die Milchbar ist immer dabei, man muss nicht erst Wasser abkochen, abkühlen, die Milch anrühren, Am Handgelenkt testen ob die Milchtemperatur in Ordnung ist.

Der Nachteil beim Stillen (so habe ich öfter gehört): Das Kind kriegt alles ab was die Mutter über einen gewissen Zeitraum hinweg vorher konsumierte. Der Babykörper kann also beispielsweise Blähungen produzieren wenn die Mutter etwas gegessen hat das dies provoziert. Gleichzeitig ist die Weitergabe der Nährstoffe natürlich wieder ein Vorteil.

Unser Nachwuchs bekam vom ersten Lebenstag an Fläschchenmilch (zwangsläufig), okay ich hatte aber auch eine andere Ausgangssituation als eine Mutter die ihr Kind normal auf die Welt bringt und alles in Ordnung ist. Da mein Milchfluss (trotz aller Versuche ihn ihm Gang zu halten) nach 3 Wochen versiegte, blieben wir einfach bei der Säuglingsmilch zum Anrühren als unser Nachwuchs von der Frühchenstation entlassen wurde.

Und wie hat sich diese Ernährung längerfristig ausgewirkt auf den Nachwuchs? Nun, es ist alles absolut in Ordnung. Quietschfidel, den selben Schabernack im Kopf wie Kinder die voll gestillt wurden, genauso aktiv und gescheit, genauso gesund wie die Kinder aus der Verwandschaft/ dem Freundeskreis die voll gestillt wurden.

Antwort
von ShinyShadow, 36

Vorteile Stillen:

-Es ist das "natürlichste" und somit ist es in den meisten Fällen einfach gesund für das Baby.

-Die meisten sind der Meinung, dass die Frau so ein besseres Verhältnis zu ihrem Kind aufbaut, weil man einfach mehr Nähe zu ihm hat.

-Man verbraucht währenddessen schon mehr Energie, wodurch man natürlich schneller wieder abnimmt ;)

-Klingt erst mal unwichtig, aber ist auch ein Faktor: Geld. Die Muttermilch kostet einfach nichts.

Vorteile Fläschchen:

-Man kann eher in der Öffentlichkeit füttern, es macht nichts, wenn man dann mal länger unterwegs ist.

-Die Eltern können sich abwechseln und das Baby ist nicht so sehr an die Mutter gebunden

-Die Frau kann wieder Essen und trinken was sie will und muss nicht auf Kaffee, Alkohol, Sushi,... verzichten

-Man spart sich den Stress mit dem Abstillen

-Man hat eine bessere Übersicht über die Menge, die das Kind zu sich nimmt.


Meiner Meinung nach sollte das jede Frau selbst entscheiden. Über dieses Thema gibt es sooo viele Diskussionen, zwischen penetranten Still-Befürwortern und Frauen, die nicht stillen wollen....

Auf der einen Seite wollen manche Frauen nicht stillen, andere Stillen ihre Kinder, bis sie 2-3 Jahre alt sind... (Manche sogar länger, ich hab erst einen Bericht über eine Frau gelesen, die gerade ihr 6-järiges Kind abgestillt hat...)

Jede Meinung kann auf andere befremdlich wirken... Aber wichtig ist doch nur, dass es Mutter und Kind gut geht :)

Antwort
von Aleqasina, 46

Ein halbes Jahr Stillen wäre schon gut. Es fördert die Mutter-Kind-Beziehung, ist gut für die Rückbildung der Gebärmutter und etwas qualitativ Besseres als Muttermilch kann es nicht geben.

Aber wenn sie schon abgestillt hat, wird der Milchfluss wahrscheinlich nicht so einfach neu beginnen. Wenn sie Beschwerden hat, ist es auch nicht gut, es zu erzwingen. Und auch Flaschenkinder werden groß. :-)

Kommentar von Rockige ,

Zum Punkt "Mutter-Kind-Beziehung": Das funktioniert ebenso gut wenn das Kind die Flasche bekommt (ob abgepumpte Milch oder angerühte Flaschennahrung). Man stopft ja nicht nur den Sauger in den Mund und geht dann weg, man hält das Kind im Arm, kuschelt währenddessen, spricht mit ihm/ singt vielleicht oder summt, streichelt übers Köpfchen...

Ansonsten ja, abgestillt ist abgestillt. Und stillen "erzwingen" bringen weder Mutter noch Kind etwas

Antwort
von LiselotteHerz, 40

Wenn sie vor einiger Zeit abgestillt hat, kommt da wahrscheinlich jetzt nichts mehr. Die Frage hätte vor dem Abstillen gestellt werden müssen.

Es gibt keine Nachteile beim Stillen, ausschließlich Vorteile:

Mama hat das Essen jederzeit dabei, garantiert nicht keimverseucht oder in der falschen Temperatur

Je länger mal stillt, umso gestärkter wird das Immunsystem des Kindes

Stillen ich gut für das Baby, vermittelt durch die Körpernähe Geborgen- und Sicherheit

Stillen kostet nichts. Wenn ich da so an die Preise für Kindernahrung denke

Mama sollte solange stillen, wie irgend möglich. Ich weiß, dass das ungewöhnlich ist, aber mein Sohn war damals schon ein 3/4 Jahr alt, als ich damit aufgehört habe. Hat mir damals richtig leid getan, musste aber sein, da ich Herpes und entsprechend Medikamente bekam.

Wann hat sie denn damit aufgehört? Wenn das erst ein, zwei Tage her ist, sollte sie jetzt sehr viel trinken und es nochmal probieren. Wenn das Stillen weh tut, hat die Hebamme ihr nicht gezeigt, wie man das Kind richtig anlegt. Das sollte nicht schmerzen.

Da die Geburt erst einen Monat her ist, wird sie ja wohl ohnehin zur Rückbildungsgymnastik gehen, oder? Sie soll die Hebamme unbedingt darauf ansprechen. Um den Milchfluß zu beeinflussen, gibt es Nasensprays, bekam mal eine Mutter, die neben mir im Krankenhaus lag.  lg Lilo

Antwort
von Sunnycat, 47

Meine Hebamme hat damals gesagt, man sollte stillen, solange es möglich ist, idealerweise 4-6 Monate, das wäre gut für das Immunsystem des Kindes.... Trd. habe ich nicht solange gestillt und meine Kinder sind/waren selten krank.....

Antwort
von Nele15, 10

hallo

also wenn sie vor 4 einhalb wochen das Kind bekommen hat und vor einem Monat aufgehört hat zu stillen -nadann war das ja die Tage erst :-)

dann sollte sie ruhig weiterstillen wenn sie sich jetzt gedanken macht

sie sollte sich eine Milchpumpe aus der apo holen am besten noch heut

denn ist die milch ersteinmal weg bleibt diese auch weg-----------

ausser bei mir irgendwie nicht :-) ich hatte noch Monate lang nach dem abstillen Milch

alles gute deiner schwester

Antwort
von Peme1, 9

Es gibt häufiger Fälle in denen die Mutter aus gesundheitlichen Gründen oder ähnliches nicht stillen kann. Natürlich ist die natürliche Muttermilch das Beste was man einem Baby geben kann. Aber auch die Milchpulver der meisten Anbieter bieten eine mittlerweile enorm gute Qualität. Beispiele sind Holle, HiPP, Lebenslang bio und co. Auch wenn die Milchpulver vor einer Zeit einen ziemlich schlechten Ruf hatten, brauch man sich heutzutage keine Sorgen mehr machen.

Wenn es Dich interessiert gibt es weitere Infos hier: www.bio-babymilch.de

Antwort
von Hexe121967, 44

es gibt auch frauen die garnicht stillen können oder dürfen. deren kinder werden eben mit flaschennahrung gross. wo ist das problem?

Kommentar von Graecula ,

das Problem ist, das viele Frauen (besonders sehr junge Erstgebärende) aus Bequemlichkeit und/oder falscher Scham nicht stillen und die große, große, teure Auswahl an Muttermilchersatzprodukten wählen, um ihr Kind zu ernähren. Der Protzentsatz von Frauen, die nicht stillen können oder dürfen ist so gering, dass es ausreichen würde, Ersatznahrung in der Apotheke anzubieten. Dann gerne auch auf Rezept. Aber hier wird nur Geld gemacht mit der ach-so-freien Entscheidung, nicht stillen zu müssen.

Kommentar von Hexe121967 ,

und das hilft jetzt der fragestellerin?  ob eine frau stillt oder nicht ist immer noch deren alleinige entscheidung. egal welche meinung du vertrittst.

Kommentar von Graecula ,

ich wende mich hier ja nicht an die FS, sondern kommentiere den Thread. Meine Meinung ist egal, ich habe auch nicht gestillt. Ich beobachte nur objektiv (s. u.).

Kommentar von ShinyShadow ,

Ich verstehe ehrlich gesagt das Problem nicht... was hat das mit falscher Scham zu tun? Und: Wenn eine Frau das absolut nicht will, wieso sollte sie es dann tun?

Es kam auch schon vor, dass Frauen nur gestillt haben, weil sie sich dazu gedrängt gefühlt haben... Aus Angst vor den Reaktionen, wenn sie es nicht tun. Die Folge: Manche entwickeln dann unbewusst eine Abneigung gegen ihr Kind, weil sie es irgendwie dafür verantwortlich machen.

Wieso sollte sich eine Frau das dann aufzwängen? Man kann dem Kind auch mit der Flasche nahe sein...

Kommentar von Graecula ,

das musst du mir nicht erklären, dass eine Nähe auch mit der Flasche erzeugt werden kann. Ich habe für meinen Sohn 6 Monate lang abgepumpt, weil er eine Saugschwäche hatte.

Es ist tatsächlich so, dass in heutiger Zeit die weibliche Brust übersexualisiert ist und ihre natürliche Funktion immer mehr ins Hintertreffen gerät (sonst gäbe es die dämliche Diskussion ums Stillen in der Öffentlichkeit nicht). Besonders junge Mütter, die keinen guten Bezug zu ihrem Körper haben, sehen ihre eigene Brust allein als Sexobjekt und nicht als Nahrungsquelle für ein Kind. Das meine ich mit falscher Scham.

Frauen, die sich zu irgendetwas gezwungen sehen aus Angst vor der Reaktion eines Außenstehenden, müssen an ihrem Selbstbewusstsein arbeiten.

Was ich meine ist, dass das Überangebot von Ersatznahrung eine Entscheidung suggeriert, die man früher nicht hatte UND AUCH NICHT BRAUCHTE (ganz zu schweigen davon, dass Ersatznahrung in Dritte-Welt-Ländern beworben wird, wo die Familien eh kein Geld zum Leben haben). Und manchen Frauen fällt es besonders leicht, dann nicht stillen zu 'müssen'.

Kommentar von Goodnight ,

Ach komm, heute stillen die alten Mütter nicht, passt nicht zum Lebensstil.

Antwort
von sarahvictoria, 36

Wenn es möglich ist IMMER stillen. Bei mir funktionierte es trotz 2 Wochen probieren nicht deshalb bekam mein kind die Flasche.  Dann aber bitte kontrollieren was für Inhaltsstoffe drin sind und evtl auch schaun wer testsieger ist. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten