Frage von Vestide, 82

Was sind Verschleißartikel beim Mähroboter?

Ich bin Besitzer eines Mähroboters von GARDENA. Gekauft wurde der Mähroboter bei OBI mit einer 5 Jahres Garantie auf motorbetriebene Geräte außer auf Verschleißteile und Akkus. Nach zwei Jahren waren die Räder defekt. Das Gerät wurde eingesandt und von GARDENA anstandslos repariert. Ein Jahr weiter sind die Räder wieder defekt. Zusätzlich ist der Ladekontakt am Mäher jetzt gebrochen, welcher die Stromladung in der Ladestation gewährleistet bzw. über diesen Kontakt wird der Mäher geladen.

GARDENA sagt jetzt, dass die Garantie und Gewährleistungszeit abgelaufen ist. OBI hat die Garantieerweitung beim Kauf gegeben, behauptet jetzt aber, dass die Räder und der Kontakt Verschleißteile sind, denn durch den ständigen Kontakt verschleißt sich dieser und kann schonmal brechen. Und bei den Rädern ist es wie beim Auto, da sind die Räder auch Verschleißteile.

Kann es wirklich sein, dass man bei einem Rasenmäher bei den Rädern eine Abnutzung innerhalb eines Jahres von normalem Verschleiß reden muß? Kann es wirklich sein, dass der Ladekontakt ein Verschleißteil ist? Dann wäre ja der Stromstecker beim Elektrorasenmäher auch ein Verschleißteil nur dass der Ladekontakt beim Mähroboter fünf mal am Tag Kontakt zur Ladestation hat, weil er alle 90 Minuten erneut aufgeladen werden muß. Da entsteht ein Reibungskontakt.

Antwort
von Kutscher1990, 82

Verschleißteile sind : Messer, Akku, Räder usw. also das was halt beim Mähen selbst verschleißt. Das der Kontakt ein Verschleißteil ist kann ich mir nicht vorstellen aber es wäre Möglich, denn wie du schon sagst alle 90 Minuten muss er Laden und dem entsprechend oft wird der Kontakt beansprucht was den Verschleiß natürlich fördert. Warum die Räder so schnell Kaputt sind ist mir aber ein Rätsel, wahrscheinlich wurde hier billigstes Material verbaut. Räder sind halt ständig dem Verschleiß ausgesetzt und der Mähroboter fährt ja oft und in alle möglichen Richtungen über die Fläche. 

Kommentar von Parhalia ,

Global betrachtet ist jede Art von ( mechanischen ) Schaltern oder Steckkontakten als Verschleissteil zu betrachten. Denn selbst in der Elektronik gibt der jeweilige Hersteller des Bauteils eine bestimmte Anzahl an Steck- / oder Schaltzyklen vor. 

Nun mal hochgerechnet muss sich ein Mähroboter dann pro Saison etwa 10-50 Mal häufiger ins Stromnetz einkuppeln ( per mechanischem Stecker scheinbar beim benannten Modell ), als ein herkömmlicher Rasenmäher mit Elektromotor.

Aber auch ich verstehe keinesfalls, warum der erste Rädersatz dermassen länger als die Austauschräder hielt. Halte ich für ganz gezielte Ersatzteilabzocke des Herstellers. ( leider mittlerweile sehr verbreitet in Marketingstrategien )😠

Kommentar von Kutscher1990 ,

Genau das meinte ich ja mit erhöhtem Verschleiß der Kontakte. Ja aber nicht nur bei Robotern ist das so. Mein 26 Jahre alter Benzinmäher läuft besser als einer  Baujahr 2014. Ich weiß ja nicht ob das nur ich bin aber irgendwie wird heute nur noch gespart

Antwort
von Vestide, 65

Man darf dabei ja nicht vergessen: Der Mähroboter fährt vom sagen wir mal März bis Oktober, also nach 16 Monaten war er bereits das erste Mal 6 Wochen in Reparatur (keine Ahnung warum das solange gedauert hat, er wurde aber aufgrund des Winterhalbjahres auch nicht benötigt). Kaum 8 Monate weiter ist er mit dem gleichen Fehler und einem zusätzlichen Fehler erneut zur Reparatur.

Antwort
von Vestide, 57

Wenn man sich überlegt, was so ein Mähroboter neu gekostet hat (1.200€) und dies ins Verhältnis Lebensdauer/Preis setzt, dann wird einem ja schlecht.
Wenn man dann noch überlegt, dass - zumindest ich - noch nie jemand sich darüber beschwert hat, dass die Räder bei seinem Rasenmäher abgenutzt sind, es bei einem Mähroboter jedoch als Verschleißartikel anzusehen ist, dann Frage ich mich zusätzlich, was taugt die Werbeaussage von OBI "5 Jahre Garantie"? Da steht nicht  Gewährleistung sondern "Garantie".
Würde nur ein einziger in diesem Forum einen Mähroboter für 1.200€ von GARDENA kaufen, wenn er wüsste, dass spätestens nach zwei Jahren das Gerät nach und nach in die Knie geht?

Antwort
von Ifm001, 58

Was steht in den Garantiebedingungen dazu? "Verschleißteil" ist eher ein nicht genau definierter Begriff. Daher werden die ein manchen Bedingungen benannt. Oder der Hersteller hat das in der Bedienungsanleitung definiert.

Die Jahreszahl ist übrigens recht nichtssagend. Es kommt auf die Laufzeit und das Gelände an. Zudem ist der "bestimmungsgemäße Gebrauch" relevant.

Kommentar von Vestide ,

Ich lade gleich einmal die Bilddatei der Garantieaussage hoch

Antwort
von Vestide, 51

Der zuständige OBI-Markt hat soeben angerufen und aus Kulanz ohne Rechtsanspruch eine einmalige Kostenübernahme zugesagt. Mein Resultat daraus ist: Man kann bei OBI sehr wohl gut einkaufen - aber keine GARDENA Produkte mehr.

Kommentar von Ifm001 ,

Kulanz ist immer so eine Sache. Sie hilft dir in dem Moment, befreit den "Anderen" aber auch von zukünftigen und Folgeschäden.

Ich würde es aber nicht unbedingt Gardena anlasten. Im Baumarkt kaufst Du halt keine Fachhandesware sondern die billig produzierte Variante.

Antwort
von Vestide, 49

OBI Garantieaussage hängt am Kaufbeleg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community