Frage von Implord, 143

Was sind übliche Gründe dafür, dass Hunde einen nicht mögen?

Hunde mögen mich nicht. Die friedlichsten Tiere springen mich an und kläffen mich wütend an.

Nun gibt es ja einige Theorien, was das angeht. Da kleine Kinder mich auch nicht mögen, dachte ich zunächst, ich bin ein böser Mensch. Dann fiel mir ein, dass ich nach 18 Jahren eigentlich wissen müsste, wenn ich ein böser Mensch wäre.

Aaaaalsoo... Warum hassen mich Hunde? Und Babies, wenn es da irgendwo eine gemeinsame Erklärung geben sollte. Also, außer "böser Mensch."

Ich bin nicht böse, ehrlich. Hoffe ich...

Ich habe schon wieder geschwafelt, richtig? Also gut, noch mal zusammengefasst:

Warum verabscheut mich der beste Freund des Menschen, basierend auf der Annahme, dass mir nicht entfallen ist, dass ich ein schlechter Mensch bin.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von jww28, Community-Experte für Hund, 45

Hi, bei kleinen Kindern und Tieren kann man nicht von Hass ausgehen, eher begründete Zweifel ;)

Bei Hunden (Kinder hab ich leider nicht) ist es so das sie besser mit Menschen klar kommen, die eher ruhig und gut einschätzbar sind. Das scheint du so nicht zu sein.

Beobachtet hab ich bei meinen Hunden Argwohn, wenn jemand:

- ungewohnte Kappen oder Hüte trägt

- Lange Mäntel trägt

- total besoffen ist oder anderweitig "verpeilt"

- sehr bollerig ist und schon bei Menschen negativ auffällt durch einer lauten basslastigen Stimme, unvorhersehbaren Bewegungen und absoluter Antiempathie (manche merken nicht, wenn sie jemanden zu nah treten)

- super ängstlich ist und zB den Hund begrüßen will, meist geht dann die Hand Richtung Hund, Hund bewegt sich, Hand wird schnell zurückgezogen das mögen meine gar nicht und werden dann unsicher

- psychische Erkrankungen hat, die zB in Panikattacken, starken schwitzen usw enden das spüren und riechen die auch, der Mensch bewegt sich auch anders

-alles macht um aus der Norm zu fallen, so kam uns letztemal ein echt netter Punker entgegen, der konnte machen was er wollte, dadurch das seine Anziehsachen bei jeden Schritt bimmelten wollten meine Hunde nur noch weg:)

- kein Gefühl für Hunde hat und einfach gar nicht weiss, wie man mit den Hund im Kontakt kommt, so beugen sich ja gern Menschen über Hunde um sie zu streicheln, nur der Hund versteht das als Drohung, genauso wie den Hund zu beobachten oder an zu starren

- auch schon bei mir nicht willkommen ist und von mir kritisch beobachtet wird

Kommentar von Implord ,

Also, äh... Beobachtest du mich kritisch? Weil der ganze Rest nämlich klingt als würdest du das seit geraumer Weile tun.

Ich beginne zu begreifen, dass ich eine wandelnde Menge von Hundeängten bin.

Kommentar von Implord ,

*ängsten

Kommentar von jww28 ,

Keine Bange ;) ich beobachte nur meine Hunde sehr gut, hab schon im Tierheim lange Jahre Hunde ausgeführt und da fällt ein sowas auf ;)

Kommentar von Implord ,

Das ist genau, was auch ein NSA-Agent sagen würde.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 28

Wetten, mein Hund würde dich mögen? Sie liebt alle Menschen und freut sich über jeden  :-)

Vielleicht wirkst du auf Kinder und Hunde etwas unnahbar, bist sehr groß, beugst dich über sie bei der Begrüßung? Hocke dich mal hin, mach dich klein, schau ihnen nicht direkt in die Augen.

Kommentar von Implord ,

Ich bin nicht *sehr* groß und ich begrüße die Hunde ja nicht. Ich geh einfach an den Hundehaltern vorbei, die Gassi gehen. Und die Hunde denken dann immer "Oh Gott, den mach ich fertig! CHAAAARGE!"

Bei großen Hunden ist das echt gruselig.

Bei bellenden Tischfeuerzeugen ist es fast niedlich, aber dennoch...

Antwort
von beglo1705, 41

Vielleicht, weil du genau das ausstrahlst, was du denkst?

Hunde sind nicht doof und merken die kleinste Gefühlsregung in dir, egal ob Trauer, Wut, Furcht, Abneigung oder Zuneigung. Sie sind soziale Tiere, die ohne "Sprache" in diesem Sinne auskommen und in sozialen Verbänden/Rudeln leben (würden) und haben somit hochsensible Antennen, die jedes auch unbewusste Körpersignal richtig einordnen und somit sehr gute Beobachter sind, die ihr Gegenüber schneller durchschauen als man meinen könnte.

Das hat nix mit guter oder schlechter Mensch zu tun, sondern liegt eher an der inneren Einstellung zum Hund.

Den Hund wirst du in seiner Art nicht ändern, du kannst aber deine Einstellung zu ihm ändern.

Kommentar von Implord ,

Also verstehen Hunde, dass sie mich nervös machen und schlussfolgern, dass sich dieses Problem am ehesten beheben lässt, indem sie mich ankläffen und nach mir beißen.

Hunde sind nicht direkt die Einsteins der Tierwelt, now are they? -_-

Kommentar von beglo1705 ,

Doch. Was Emotionen anderer angeht und soziales Verhalten, haben uns Hunde viel voraus.

Die Hunde wollen dich nicht beißen. Achte mal drauf, wenn du wieder bei den Hunden bist: sie bellen und wedeln mit der Rute, da ist nichts, was dich beunruhigen müsste.

Bleib ruhig, nicht nervös werden und lass dich beschnuppern. Haben die Hunde deinen Geruch verinnerlicht, wirst du im Normalfall (ausser du gehst mit z.B. Stöcken oder Steinen auf sie los) keine Probleme mehr mit ihnen haben.

Antwort
von sigsak, 30

Also mein Hund (ist jetzt 1 Jahr) hat bis vor kurzem alle mit anspringen und bellen begrüßt, nun hat er es endlich begriffen, dass dies für uns Menschen nicht richtig ist. Denn er hat durch sein Verhalten dem ein oderanderen auch Angst gemacht. Doch als er noch klein war, haben sich alle gefreut, wenn er ihnen fast in die Arme sprang. Es muss also nicht unbedingt schlecht sein, wenn ein Hund dich anspringt und anbellt. Sie haben halt keine andere Sprache. Tipps hast du ja schon sehr viele erhalten, versuch es einfach nicht negativ zu werten. Probier Kontakte mit Hunden aufzubauen, vorallem wenn du sie bisher gemocht hast. Denn sie können auch bei Autismus helfen, was für dich auch ein Vorteil wäre. Es liegt bestimmt nicht daran, dass du angeblich ein schlechter Mensch bist, denn schlechte Menschen machen sich über sowas KEINE Gedanken!

Kommentar von Implord ,

Nun, ich kann zwar nicht ZU dichten Kontakt zu Hunden knüpfen (Tierhaarallergie), aber ich denke, ich verstehe was du meinst.

Allerdings kann ich nicht sagen, dass ich Hunde früher wirklich *gemocht* habe. Ich bevorzuge Katzen. Hunde sind mir ein wenig zu aufdringlich.

Antwort
von jessica268, 61

Deswegen ist man kein schlechter Mensch. Sie spüren wohl, daß Du sie nicht so magst oder Angst hast. Berührungsängste. Nicht jeder kann mit Babies und Hunden umgehen. Aber man kann es z.B. in Hundeschulen ändern. Oder mit Hundebesitzern üben. Wenn jemand gut mit Hunden kann und einen eigenen hat übt man ein bißchen. Leckerlie geben z.B. Ich denke, Du hast als Kind nicht gelernt damit umzugehen. Das ist das Problem.

Kommentar von Implord ,

Als Kind hatte ich kein Probleme mit Hunden... Das ist erst seit ein, zwei Jahren so...

Allerdings habe ich Berührungsängste...

Antwort
von brandon, 31

Das Dich Hunde und Kinder hassen bildest Du Dir ein. Vergiss das ganz schnell und denke nicht über so etwas nach.

LG

Kommentar von Implord ,

Ich weiß, dass ich mir eine Menge einbilde, aber ich halluziniere keine Hundeattacken oder fröhliche Babies, die jeden anblinzeln, ruhig und entspannt, bis sie mich sehen und panisch werden.

Kommentar von brandon ,

Ich habe nie von Halluzinationen gesprochen und wenn Du gerne darauf beharrst gehasst zu werden dann darfst Du das natürlich und brauchst keine Erlaubnis dazu.

Es ist Dein Leben und es geht mich ja auch gar nichts an was Du daraus machst.

Ich weiß auch nicht warum ich mir immer wieder Gedanken über den Mensch mache der eine Frage stellt. Anstatt mich einfach herauszuhalten.

Sorry 😑

Antwort
von Benadino, 42

Dann lese dir deine letzte Frage durch:

Also, Folgendes: Wie ihr vielleicht wisst, leide ich an einer Angststörung. UND ich leide an gelegentlichem Herzstolpern, aller Wahrscheinlichkeit nach eine Folge des erstgenannten.....

Tiere sowie Kleinkinder spüren wenn du Angst hast..

Kommentar von Amyy15 ,

Da gebe ich dir recht!! Soetwas spüren Hunde sehr auch wenn es für den menschen nicht gleich sichtbar ist!

Kommentar von Implord ,

Aber ich glaube, ich hatte das Hundeproblem vorher. Ich leide erst seit einem Jahr an  der Angststörung.

Antwort
von Amyy15, 56

Wie verhältst du dich in gegenwart eines Hundes?

ängstlich? Oder weißt du nicht wie du dich verhalten sollst? Bewegst du dich komisch?(hände in die luft geben oder anderes) 

Hast du eine uniform oder so an? Riechst komisch?(nach anderen tieren, von der arbeit...)

Manche Hunde reagieren sehr stark auf so etwas!

Meine zb ist die Freundlichste Hündin, aber wenn uns wer besuchen kommt der zb etwas ängstlich ist/ aufgrund einer behinderung komisch geht oder 'komisch' angezogen ist(uniform, kappe, komplett schwarz...) dann reagiert sie darauf und knurrt/bellt diese Person an!

(würde nie etwas tun, aber sie macht klar da stimmt für sie etwas nicht)

Am besten du ignorierst den Hund anfangs komplett und verhältst dich ganz normal! 

Normal sollte das helfen.

Weshalb dich Babys nicht mögen kann ich leider nicht sagen.

Kommentar von Implord ,

Da könnte überall was dran sein. Ich meide Blickkontakt und ich glaube, ich weiche ein kleines wenig aus. Ich trage ausschließlich schwarz, bin motorisch eingeschränkt und bewege mich vermutlich einen Tick anders... Weißt du zufälligerweise ob Hunde auch auf Autismus reagieren?

Kommentar von Amyy15 ,

Dann hast du ja deine Antwort!!

Wenn hunde nicht daran gewöhnt sind dass menschen sich anders benehmen, reagieren sie meist darauf. (deshalb muss man therpiehund usw speziell schulen)

Ja leicht möglich! Sie reagieren auf deine gesamte ausstrahlung wozu auch der autismus gehört!

Du hast 2 Möglichkeiten:

Entweder du findest dich damit zurecht das Hunde nicht nicht so mögen oder du versuchst dein verhalten so anzupassen das du möglichst unauffällig wirkst(auch wenn es leichter klingt als es getan ist) 

Du kannst auch nach möglichkeit dir zeit nehmen und den hund langsam zu dir kommen lassen und ihm leckerlis und so geben und ihm zeigen das du nichts böses willst!

Kommentar von Implord ,

Ich fürchte ich kann nicht jedem Hund was zum Essen geben. Ich begegne ihnen meist auf den Schulweg, in einem Waldstück, dass von vielen Spazier- und Gassigängern genutzt wird.

Kommentar von Amyy15 ,

Oke das ist dann blöd! Verhalte dich eben so unauffällig wie möglich oder verwende nach möglichkeit einen anderen Weg.

Ansonsten weiß ich leider auch nichts :/

Kommentar von Amyy15 ,

Du könntest aber auch wennn du dich traust eine Hundeschule besuchen(ev eine die Therapiehunde ausbilden) und dir zeigen lassen wie du dich am besten verhälst.

Antwort
von antonczerwinski, 39

Du wirst nicht böse sein, aber Tiere und Kinder merken sofort ob man sie mag. Bist eben kein Tier-und Kinderfreund. Es gibt Schlimmeres

Kommentar von Implord ,

Ich mag Kinder. Es sei denn, sie sind nervig oder stinken oder sind laut oder machen etwas kaputt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten