Frage von BrechtAn, 37

Was sind rechtliche Konsequenzen für den Vermieter bei Gestank aus den Rohren und Abwasserproblemen?

Liebe Community,

wir sind in eine neue vollmöblierte Wohnung (Zweifamilienhaus) eingezogen und es sah oberflächlich alles ganz toll aus. Die Vermieter, die direkt unter uns wohnen, sind kurz vor unserem Einzug in den Urlaub gefahren. Direkt nach unserem Einzug haben wir festgestellt, dass es in der Küche aus einem Schrank stinkt. In diesem Schrank ist ein Loch, so dass man die Rohre dahinter sehen kann. Wir nehme an, es kommt von den Rohren. Im Sommer sind Fenster immer offen, also hat man das noch irgendwie gar nicht so richtig mitbekommen und wir wollten unsere Vermieter jetzt nicht im Urlaub stören. Jetzt war über Nacht durch Regen alles zu. Als wir morgens die Küche betraten, konnte man den Geruch nur mit Gasmaske aushalten. Nach drei Stunden lüften, riecht das immer noch. Zudem ist die Spülmaschine super schwach, in der Toilette kommt ständig das Wasser hoch beim Spülen und hinten aus dem Wasserbehälter tropft Wasser (dieses Problem hatten wir am Anfang den Vermietern mitgeteilt), die Waschmaschine, die sie uns als "neu" deklarierten, ist total verkalkt, stinkt, ist verschimmelt (die Waschmaschine stand bei der Besichtigung auch noch nicht da). Also ganz viele Probleme mit Rohren und Abwasser, die wir hier haben.

Die junge Tochter der Vermieter ist wieder zurück seit ein paar Tagen. Heute haben wir sie angesprochen wegen des Geruchs. Sie kontaktierte ihre Eltern. Sie sagten, sie fragen im Bekanntenkreis nach, ob da ein Klempner ist, was ja sehr nett von ihnen ist. Wenn nicht, müssen wir jedoch auf sie warten, bis sie aus dem Urlaub in ein paar Tagen zurück sind. Ansonsten müssten wir für den Notfall-Klempner selbst bezahlen, da es ja Wochenende sei und noch ein Zuschlag komme, wir hätten sie früher kontaktieren sollen. Wir wollten sie ja nicht stören, da es ja nicht so schlimm ist, aber klar, sie haben Recht, wir hätten sie einfach im Urlaub mit all den Problemen belästigen sollen.

Aus dem Mietrecht werde ich nicht schlau. Der Vermieter muss doch die Schäden bezahlen, oder? Mietminderung ist ja so eine heikle Sache, es geht uns mehr ums Lösen des Problems, wir wollen einfach, dass alles läuft und funktioniert, aber inwiefern kann sowas wie Spülmaschine von den Vermietern ersetzt werden (vollmöblierte Wohnung laut Vertrag). Von der Tochter kam halt dieser eine Satz: "Früher ist es noch nie passiert". Wir haben die Befürchtung, dass sie uns jetzt (absichtlich) das alles bezahlen lassen oder muss ich mir da keine Sorgen machen? Ich will nur im Voraus wissen, wie es rechtlich bei unserem Problem abläuft. Danke im Voraus.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sonnymurmel, 26

Fakt ist:

Wer den Handwerker beauftragt - muss ihn auch bezahlen.

Von daher würde ich über das Wochenende abwarten, da eure Vermieter ja ansch. bemüht sind einen Klempner zu beauftragen.

Kommentar von Wippich ,

Wenn es ein Schaden ist den ich nicht zu vertreten habe und es ein Notfall ist,muß der Vermieter zahlen.

Kommentar von sonnymurmel ,

Der BGH hat schon vor einiger Zeit entschieden, dass ein Mieter nicht selbst einen Handwerker beauftragen und dies Kosten hierfür von seinem Vermieter ersetzt verlangen darf (Urteil v. 16.01.16, Az. VIII ZR 222/06).

Nur in Ausnahmen muss der Vermieter die Handwerkerrechnung bezahlen - wenn der Mieter Auftraggeber ist-


Von diesem Grundsatz gibt es nur zwei Ausnahmen.

Befindet sich der VM  mit der Beseitigung eines Mangels in Verzug, dann darf der Mieter selbst tätig werden und den Handwerker auf Ihre Kosten beseitigen lassen.

In Verzug befindet man sich dann, wenn der Mieter  eine Frist zur Mangelbeseitigung gesetzt hat und diese abgelaufen ist.

Die zweite Ausnahme liegt bei sogenannten Eil- bzw. Notmaßnahmen vor: Ist sofortige Abhilfe erforderlich, etwa bei einem Heizungsausfall im Winter, und sind Sie nicht erreichbar, darf der Mieter auch hier selbst tätig werden.

(m.E. gehört eine Geruchsbelästigung hier nicht dazu zumal der VM auch zugesagt hat einen Handwerker zu beauftragen)


Abgesehen von diesen beiden Ausnahmen aber gilt:

Wer den Handwerker beauftragt, zahlt ihn auch!


Kommentar von Gerhart ,

"Wer den Handwerker beauftragt, zahlt ihn auch! "

Bei einer Ersatzvornahme des Mieters gilt ebenfalls dieser Grundsatz. Aber die Aufrechnung gegen die Miete durch den Mieter folgt anderen §§ des BGB.

Kommentar von Padri ,

Hier handelt es sich aber um keinen Notfall.

Kommentar von sonnymurmel ,

...so sehe ich das auch.

Antwort
von wilees, 26

Auch bei einer vollmöblierten Wohnung, hast Du sicherlich keinen Anspruch auf ein Spül- oder Waschmaschine - außer diese Geräte gehören lt. Vertrag explizit dazu.

Für die anderen Mängel ist allerdings der Vermieter zuständig.

Kommentar von Gerhart ,

Die Vollmöblierung kann nur mit einem Inventarverzeichnis verifiziert werden. Dieses Verzeichnis muss Bestandteil des MV sein.

Antwort
von Padri, 9

Mit dem offenen Rohr unter der Spüle kann man sich selbst behelfen, indem man es zustopft mit einem Lappen oder einer kleinen Plastiktüte mit Gummiring drüber. Dann riecht das nicht mehr.

Die Toilette muss repariert werden, sie ist wahrscheinlich verstopft. Wenn diese beim Einzug funktioniert hat, müssen Sie sich fragen, ob nicht auch

Sie selbst durch Einwurf von Dingen, die nicht in den Toilette gehören, eine Mitschuld daran haben. z.B. Hygieneartikel, feuchtes Toiltettenpapier, Essensreste etc.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community