Was sind für die Gerneautofahrer von euch Distanzen, bei denen sie selbst sagen, dass sie ne kurze Pause machen werden?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich fahre jedes Jahr mit dem Auto nach Südosteuropa (ca. 2000 km einfache Strecke), Fahrerwechsel geht nicht. Pausen mache ich etwa alle 300 km, aber nur wenige Minuten zum Pi. und für ein paar Bewegungsübungen bzw. zum tanken. Nach ca 1000 km folgt eine Übernachtung und am 2. Tag geht es genau so weiter bis zum Ziel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe sein einem halben Jahr meinen Führerschein und schaffe 300 km ohne Probleme. Ich denke nach ca 4h bräuchte ich dann aber eine Pause.

Aber kann es dir nicht egal sein, wann andere einen Fahrerwechsel machen? Kommt ja auch auf sein eigenes Wohlbefinden und Erfahrung an, lieber tauschen als dann einen Unfall wegen unkonzentriertheit bauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist bei mir je nach Strecke und Verkehr unterschiedlich - ganz grob rechne ich mit einer kurzen Pause pro 60-90 Minuten Fahrtzeit, nach rund 3 Stunden darf die Pause auch mal etwas länger dauern, bei längeren Strecken nimmt die Pausenhäufigkeit zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es sehr sinnvoll, auch auf solchen Distanzen Fahrerwechsel zu machen, wenn man denn die Möglichkeit dazu hat. Die Konzentration nimmt nun mal ab - auch schon auf solchen Strecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meist bestimmt meine Blase wann ich eine Pause mache... ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bis jetzt war meine weiteste Distanz 350km. Das ging locker ohne Fahrerwechsel und ohne Pause. Aber ich denke das ist gewöhnungssache. Meine beste Freundin zB, fährt auch 600km ohne Pausen (abgesehen von ner pinkelpause). Ich find s wichtig, dass der Fahrer so fährt, wie er sich wohlfühlt und dann Pausen macht, wenn er s für nötig hält. Und als Beifahrer sollte man dem dann auch nicht reinreden finde ich.
Fahrerwechsel finde ich, außer bei wirklich langen distanzen eher bedenklich, da man, wenn man mal 5 Stunden gechillt im Auto sitzt und halb einnickt, eher weniger in der Lage ist, konzentriert Auto zu fahren, als der vorherige Fahrer nach einer Pause. Das ist meine Meinung, aber vielleicht irre ich mich da auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Raucher und leidenschaftlicher Raststätten-Fraß-Esser kommt die ein oder andere Pause zu Stande.

Ich hätte zwar grundsätzlich kein Problem damit lange zu fahren, aber irgendwann ist es einfach nervig. Beispielsweise auf der A2 bei viel Verkehr. Wenn man jemanden zum Tauschen hat, warum nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?