Frage von werderfan2000, 127

Was sind folgen des Klimawandels?

Expertenantwort
von realfacepalm, Community-Experte für Klimawandel, 71

Klimawandel als solchen gibt es, seit die Erde vor etwas über vier Milliarden Jahren eine Atmosphäre bekam und sich "Wetter" bilden konnte. Der natürliche Klimawandel vollzieht sich dabei üblicherweise im Verlauf von Jahrzehntausenden und Jahrmillionen.

Die gegenwärtige, von Menschen vorwiegend durch Verbrennen fossiler Brennstoffe und der Freisetzung von Treibhausgasen verursachte globale Erwärmung, und der daraus folgende zuätzliche und beschleunigte anthropogene Klimawandel vollzieht sich dagegen deutlich schneller in Jahrzehnten und Jahrhunderten.

Als wichtigste Folge wird es global wärmer - allerdings nicht überall gleich stark und gleichschnell. So erwämt sich z.B die Arktis vielfach stärker als der Durschschnitt. Die globale Erwämung sezt auch nicht die üblichen Wetterschwankungen ausser Kraft: es wird weiterhin auch mal kalte Jahre geben. (Kalt allerdings dann im Vergleich zu den jeweils vorhergehenden Jahren: https://xkcd.com/1321/ )

Durch diese Erwärmung steigt der Meeresspiegel: einmal durch die Ausdehnung des wärmer werdenden Wassers, zum anderen durch das Abschmelzen von Gletschern, und der Eisschilde der Westantarktis, der antarktische Halbinsel und vor allem Grönlands - und dieser Antsieg endet leider nicht 2100, sondern wird noch viele Jahrhuinderte weitergehen. http://www.scilogs.de/klimalounge/meeresspiegel-ueber-die-jahrtausende/

Durch die wärmeren Temperaturen kann auch mehr Wasserdampf in der Atmosphäre aufgenomen werde - bisher etwa 4% zusätzlich. Dieses Wasser erhöht die Regenfälle dort, wo es bereits viel regnet.

Gleichzeitig verdunstet durch die höheren Temperaturen mehr Wasser von der Erdoberfläche - dort wo es trocken ist, wird es noch trockener.

In der wärmern Atmosphäre ist auch mehr latente Energie enthalten - Unwetter werden stärker.

Durch die gereingenen temperaturunterschiede zwischen Arktis und Äquator verändert sich der Jatsream-Gürtel, was zu häufigeren Blockadewetterlagen und dadurch entweder längeren Hitzewellen oder Dauerrregen mit Überschwemmungen führen kann. http://www.scilogs.de/klimalounge/extremwetter-durch-planetare-wellen/

Aufgrund dessen steigen die Zahlen von Extremwetterereiginssen an - mehr Überschwemmungen, mehr Dürren, stärkere Stürmehttp://www.scilogs.de/klimalounge/werden-tropenstuerme-schlimmer/

Diese Zunahme an Extremwetterereignissen lässt sich sowohl global als auch in Deutschland belegen.

Die Grundlagen für die Landwirtschaft verschlechern sich dadurch - siehe die Dürre im Sommer 2015 in Teilen Deutschlands.

Kommentar von DirtyBiz ,

Hier noch eine Grafik für dich, da du ja immer die Periodenlänge der Sonnenflecken ausser acht lässt.. ;-)

http://vademecum.brandenberger.eu/grafiken/klima/sunco2.gif

Kommentar von realfacepalm ,

Na, warum wohl lässt dieses Bildchen (Grafik wäre eindeutig zuviel des Lobes) die Daten bei 1991 enden? Unbequeme Daten?

Ausserdemziegt das Bildchen auch noch falsche Werte: http://stephenschneider.stanford.edu/Publications/PDF_Papers/DamonLaut2004.pdf

Kurz:  Unsinn - wie auch durch die erste Grafik unter meiner Antwort belegt.

Kommentar von DirtyBiz ,

Du bist halt unser CO2 Papst... ;-)

Kommentar von realfacepalm ,

Das ich in meiner gesamten Antwort nur von Treibhausgasen spreche, und erst in einer Grafik der Begriff CO2 auftaucht, ist Dir natürlich nicht aufgefallen.

Antwort
von MarioXXX, 44

https://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/informationsportal-klimawandel/klimafolgen

Antwort
von IDoeI, 49

Hi werderfan2000

Gesundheit: Hitzewellen belasten Menschen, Tiere und Pflanzen. Sie können vor allem bei älteren und kranken Menschen schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.Landwirtschaft: Eine Verschiebung der Vegetationsperioden – jener Zeiträume, in denen Pflanzen wachsen, blühen und Früchte tragen – hat Einfluss auf die landwirtschaftliche Produktion.Energieproduktion: Viele Kraftwerke entnehmen Kühlwasser aus nahen Flüssen und speisen es erwärmt wieder ein. Durch Flusswasser, das bei der Entnahme bereits zu warm ist, oder durch sommerliches Niedrigwasser kann es künftig an ausreichendem Kühlwasser mangeln. Das kann im Extremfall dazu führen, dass Kraftwerke abgeschaltet werden müssen. Außerdem gefährdet zu warmes Wasser die Tier- und Pflanzenwelt der Flüsse.

Ich hoffe ich konnte helfen.

Antwort
von watchman, 43

Der Klimawandel schreitet langsam voran. Die negativen Auswirkungen werden sein, dass die landwirtschaftliche Flächen zurück gehen werden.

Hungersnöte, militärische Konflikte, Flüchtlinge werden die Folgen sein.

https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/klimawandel/zu-erwartende-kl...

Antwort
von besterDude, 38

Eig. alles... Klimmawandel ist nicht gleich Klimmawandel. Momentan wird es in einigen Regionen sogar kälter, da durch den "Klimmawandel" die Polarströme vom Kurs abkommen und kalte Luft auf der Welt verteilt wird. Schlussendlich wird aber die Hitze siegen weil irgendwann ALLES Eis (Nordpol & Südpol) weg sein wird und somit keine kalte Luft mehr produziert werden kann. Klimmawandel bedeutet eig. Dass sich die Erde langsam erwärmt und somit die ganze Natur aufwühlt. Z.B das Wetter, oder die Polypen der Quallen werden nun Aktiv und produzieren unmengen an Quallen wegen der erwärmung des Ozeans eig. hat es einfluss auf alles...

Antwort
von Omnivore08, 24

Entweder wird es wärmer oder kälter. Je nach dem, was du mehr magst. Ich hätte es gerne etwas wärmer :)

Wie es wird, weiß aber KEIN Mensch!

Antwort
von DirtyBiz, 18

Über die Folgen einens Klimawandels kann man nur spekulieren..

Das Ganze wird gerne als Weltuntergangsszenario vermarktet.

Natürlich gibt es auch machtpolitische und finazielle Interressen. Der CO2 Hype z.B. ist ein Milliardengeschäft. Hierbei sind die Folgen, dass wir für etwas bezahlen, was wir eh nicht aufhalten können.

Wenn du dir den Irdischen Temperaturverlauf der letzten 500 Millionen Jahre ansiehst, leben wir aktuell in einer sehr kalten Phase. Also wird es sehr wahrscheinlich etwas wärmer werden, was langfristig auch den Meeresspiegel steigen lässt. Da wir uns derzeit im känozoischem Eiszeitalter befinden, ist der aktuelle Meerespiegel relativ niedrig.

Aufgrund der tektonischen Plattenverschiebung und der Verschiebung der Erdachse wird das irdische Klima immer neu erfunden. Das Klima, das z.B. vor 1 Million Jahre mal auf der Erde herrschte wird es so nie mehr geben, weil sich die Erde eben verändert hat.

Lass dich überraschen, was die Zukunft bringt.. Allerdings werden wir grössere Veränderungen ohnehin nicht erleben..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten