Frage von magnum72, 75

Was sind eurer Meinung nach rechte Werte?

In den Diskussionen tauchen immer wieder Wertbegriffe auf. Sowohl Links als auch rechts. Sagt doch mal was mann unter rechten Werten versteht! Völlig wertungsfrei und offen. Könnt ihr diese mal erklären?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von thetee99, 33

Erstmal sollte man "rechts" von "rechtsextrem" unterscheiden, letzteres ist genau so fatal wie "linksextrem", weil beide Formen engstirnig, kompromisslos, destruktiv und kurzsichtig sind.

Rechts ist klassisch eher konservativ, d. h. man versucht große Veränderungen zu vermeiden, das alt-bekannte/bewährte beizubehalten. Es bedient daher ein Bedürfniss der meisten Menschen nach Sicherheit und Ordnung, denn man glaubt dann zu wissen, dass die Welt auch in den nächsten 10 Jahren genau so sein wird, wie sie es gerade ist. Äußere Einflüsse versucht man daher auszublenden und abzuwenden, auch wenn es sein muss eine Mauer um sich herum zu bauen und wieder Grenzkontrollen mit Schießbefehl einzuführen. Letztenendes bedient es aber in seiner ausgeprägteren Form den Egoismus und die Ignoranz der Bürger und dadurch kann man es als Gesellschaft oder als Staat auch verpassen, auf aktuelle Umwelteinflüsse zu reagieren und den Anschluss verpassen. Die Welt wird niemals stillstehen, egal wie sehr man versucht das zu ignorieren.

Kommentar von atzef ,

Wie die Geschichte gezeigt hat ist der Übergang zwischen rechts/konservativ und rechtsextrem/nationalsozialistisch fließend. Rein gar nichts produziert der Nationalsozalismus an eigenständiger Ideologie. Alles, was ihn charakterisiert, entnimmt er dem Konservatismus, den er lediglich radikalisiert.

Antwort
von Nicodemus0815, 12

Abgesehen von dem Wert einer Sache oder Dienstleistung, der ja verhandelt wird, geht es hier wohl um Wert im Sinne von Bedeutung.

Wie entstehet eine Bedeutung? Normaler Weise durch eigenes Erleben, also dadurch, daß ich wahrnehme, ob mir etwas gut tut oder eben nicht gut tut.

Eine Bedeutung, die nicht auf meinem eigenen Erleben aufbaut, ist eine Idee und ein Konzept, das darauf aufbaut eine Ideelogie. Ich würde noch hinzufügen, es ist toter Geist, also nicht mit dem Leben verbunden.

Antwort
von voayager, 39

Was sollen das denn für Werte sein, wenn Inhumanität, Reliösität, Nationalismus undemokratisches Gebahren, Ungleichheit als Ziel, Familismus, Homophobie und Xenophobie, Staatsgläubigkeit, autoritäres Verhalten, Spießigkeit usw. vorherrschen ?


Antwort
von NiklasHahnpfahl, 15

Rechte Werte ist alles Konservatives. Familie, Sicherheit, Nationalgefühl, ehrliche Arbeit usw.

Antwort
von MrHilfestellung, 70

Rechte Werte sind für mich: Autorität, Ungleichheit, Festhalten am Bestehenden oder das Zurückkehrenwollen zu Vergangenem, Egoismus und ein negatives Menschenbild.

Antwort
von TUrabbIT, 35

Rechte Werte sind konservative Werte.

Betonung des nationalen, hoher Wert auf Ehe und Familie, Ablehnung von Homosexuellen, hoher Wert auf christliche Tradition, Förderung von Kindern, Erhaltung von Bräuchen, Traditionen und Kultur, Ablehnung der schnellen Gesellschaft, etc.

Antwort
von PfeifiUta, 70

Rechte Werte:

  • Sicherheit
  • Ordnung
  • Familie
  • Arbeit
  • Fleiß
  • Traditionen bewahren
  • Religion
  • Staatstreue
  • Vaterlandsliebe
  • Ehre
  • Verlässlichkeit
Kommentar von Bewusstuss ,

Na das klingt doch StrebensWERT

Kommentar von magnum72 ,

PfeifiUta Danke , aber sind das nicht auch die Werte einer gesunden Solidarischen Gesellschaft?

Kommentar von Bescheidweisser ,

• Sicherheit (für Deutsche ?!)
• Ordnung (bezogen auf?)
• (Deutsche ?!) Familie
• Arbeit (für Deutsche !?)
• Fleiß (strebsam für das Deutsche Volk !?)
• Traditionen bewahren (jaja xD)
• Religion (Ich nehme mal an Judentum, Islam, etc. sind ausgeschlossen?)
• Staatstreue (Aber nur dem "richtigen" ne .. is kla)
• Vaterlandsliebe (wer's braucht..)
• Ehre (xDDDDD)
• Verlässlichkeit (kommt wohl auf die Situation an..)

Kommentar von magnum72 ,

Bescheidweisser Ja . Ich glaube da kommen wir der Sache näher.

Kommentar von Bewusstuss ,

Das sind Werte für die es sich lohnt zu leben und sein Land zu lieben genau das hat unsere Gesellschaft dahin gebracht wo wir jetzt stehen wo würden wir mit eurer Einstellung stehen. Es ist eine Schande das man als deutscher keiner vaterlandliebe mehr empfinden darf ohne die nazikeule ab zu bekommen und wenn ich von liebe spreche spreche ich von Patriotismus. Ein Beispiel mein Uropa Leiter einer munitionsfabrik manipulierte die Hülsen so das kein Schuss den Lauf verlassen konnte diese Fabrikate Waren für die Ostfront.Er musste nicht lange auf die ss warten die ihn dann hinrichtete. Könnt ihr diese liebe verstehen zum eigenen Land.

Kommentar von thetee99 ,

@Bewusstuss: damit sollte es gar kein Problem geben. Aber die o. g. Werte haben nicht ausschließlich nur etwas mit einer rechtspolitischen Ideologie gemeinsam... Fleiß, Ehre, Verlässlichkeit, Ordnung, etc. liegen in der Verantwortung jedes Einzelnen und sollten nicht einfach per Bringschuld auf die Politik abgewälzt werden. Dafür benötigen wir keine Rahmenbedingungen. Wenn die Bürger eines Staates sich - salopp ausgedrückt - wie Untermenschen aufführen und dann aus ihrer Mitte einen Staatsvertreter wählen, welche Änderung verspricht man sich davon? Es spiegelt nur die Gesellschaft wieder...

Patriotismus ist eine freine Sache, aber es ist eng verknüpft mit Nationalismus und dieser führt zu einer elitären Abgrenzung, so dass man irgendwann überzeugt davon ist, dass z. B. "nur" Deutschland ein gutes Land ist und "nur" deutsche gute Menschen sind. Patriotismus auf Kosten anderer? Wozu?

Kommentar von atzef ,

Es ist schon albern, "Familie" als einen Wert zu stilisieren und so zu tun, als ob nur Rechte ihre Familien lieben würden. Darin drückt sich schon die Abartigkeit rechten Denkens aus. Die gleiche Albernheit weisen andere "Werte" auf wie Sicherheit, Ordnung, Arbeit , Fleiß, Traditionen, Religion und Verlässlichkeit.

Staatstreue, Vaterlandsliebe und Ehre wiederum sind auch keine Werte, sondern fadenscheinige Ausreden fürs Foltern, Morden und Vergasen...

Antwort
von atzef, 49

Rechte haben keine Werte, sonder nur Legitimationsmuster für das Töten im Namen des Rassismus, des Fremdenhasses und des Nationalismus.

Von Hitler über Frauke Petry, Heidenau oder aktuell die Gruppe Freital - immer geht es nur um Vorwände und Rechtfertigungen, Menschen Gewalt antun zu dürfen.


Kommentar von Hegemon ,

Ja genau. Und bei Mao (45 Mio. Tote durch "Kultur"-Revolution), Stalin und Pol Pot war das natürlich alles ganz anders. Tote im Namen der guten Sache haben schließlich einen anderen Stellenwert. Das kann man gar nicht vergleichen.

Kommentar von atzef ,

Die Verbrechen des Maoismus und Stalinismus (zeitweiliger Bündnispartner der nazis/siehe Hittler-Stalin-Pakt) relativieren die Wertelosigkeit, Unmoral und den Hass der Rechten keinen Deut.

Bezeichnend ist eher, dass nach der "Haltet den Dieb!"-Methode auf andere gezeigt wird und man sich so der eigenen Probleme entledigt.

Kommentar von Hegemon ,

Falsch. Niemand relativiert hier. Sogenannte Werte als "Legitimationsmuster für das Töten" anderer ist weder vordringliches  Kriterium der Rechten und erst recht nicht Alleinstellungsmerkmal, so wie Du es darzustellen versuchst. Es sind jeweils extremistische Ausprägungen - sowohl der Rechten als auch der Linken. Insofern geht Deine Eingangs-Behauptung fehl.

Bezeichnend für Deine eingeschränkte Wahrnehmung ist die Unterstellung es handele sich um "meine Probleme". Ich kritisiere lediglich Einäugigkeit - sowohl rechts als auch links.

Der Hitler-Stalin-Pakt macht auch aus Stalin noch lange kleinen Nazi - so wie Du es ebenfalls zu suggerieren versuchst.

Kommentar von atzef ,

Wir haben zweimal in der deutschen Geschichte des letzten Jahrhunderts eine Vorherrschaft rechter "Werte" gehabt. Beide mündeten in eine große Schlächterei ein. Insofern lernt man in Verdu, Auschwitz, in Heidenau, in Freital und beim NSU-Prozess mehr über rechte "Werte" und deren imanente Logik als sonstwo.

Stalin ist fraglos kein Nazi, aber genauso ein Totalitarist wie Hitler und eben nicht sein extremes Gegenstück. Das markiert gegenüber beiden z.B. die Menschenrechtscharta oder unser Grundgesetz. Und da ist es erneut bezeichnend, dass Rechte das Grundrecht auf Asyl durch eine "Obergrenze" aufweichen wollen und einen Schießbefehl, wenn diese erreicht ist...

Kommentar von Hegemon ,

Ich stimme Dir ja in weiten Teilen zu. Deswegen ist das aber noch lange kein Alleinstellungsmerkmal der Rechten. Siehe die Angriffskriege der sozialistischen SU gegen Finnland und gegen Polen, Katyn, die Annexionen der baltischen Länder, vorher die großen Säuberungen, Das Gulag-System sowieso, die Niederschlagung des Ungarnauftstandes 1956 und des Prager Frühlings 1968, Mao und Pol Pot mir ihren vielen Millionen Toten - bis hin zu den Revolutionären Zellen mit ihrer ersten Selektion von Juden seit Auschwitz (Entebbe), der Bewegung 2. Juni und der RAF mit 35 Toten und 200 Verletzten. Das kann man sich natürlich alles schönreden, aber es sind nüchterne Fakten, die man kennen sollte.

Wie gesagt, ich relativiere nicht. Ich empfehle nur, beide Augen aufzumachen. Dann sieht man besser.

Kommentar von atzef ,

Mit beiden weit geöffneten Augen liest du dann bitte noch einmal die Frage und nimmst zur Kenntnis, wonach da genau gefragt wurde...:-)

Antwort
von Hegemon, 61

Um es mal einfach auszudrücken: Links betont die Gleichheit der Menschen und Rechts deren Ungleichheit.

Oder wie es Klonovsky formuliert: "Der authentische Linke ist moralisch angewidert, der authentische Rechte ästhetisch."

Antwort
von OhNobody, 75

Was sind für mich "rechte Werte"?

Ethische Werte — also Werte, die unserem Leben Halt geben und uns hoffnungsvoll in die Zukunft schauen lassen.

Heute werden immer wieder moralische Fehltritte ins Rampenlicht gerückt. Auf viele Werte, die früher in Ehren gehalten wurden, gibt man heute nicht mehr viel. Geltende Maßstäbe werden angezweifelt und nicht selten verworfen. Manche Werte sind nur in der Theorie hoch angesehen, nicht aber in der Praxis.

Kommentar von Bewusstuss ,

Ja weil sonst kommt die nazikeule und man ist deformiert 

Kommentar von magnum72 ,

OhNobody Das Stimmt . Aber sind das rechte Werte? Am Ende sind das Christliche Tugenden. Das hat nichts negatives oder?

Kommentar von OhNobody ,

Das sind zumindest nicht die rechten Werte, die der Fragesteller hören wollte. Ich habe etwas dagegen, in diesem Forum hier für rechtes Gedankengut missbraucht zu werden.

Und wenn es "christliche Tugenden" sind, dann ist es mir recht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community