Frage von Luuzi2, 41

Was sind Dur Tonleiter und wie geht das?

Hallo ich bin Luuzi & 13 Jahre alt . Ich habe mal eine frage an euch da draußen ... Was ist A - Dur oder G - Dur oder was ist das alles überhaupt ... auch wenn es blöd vorkommt aber ich weiß es echt nicht :(

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Utopiosus, 22

Hallo Luzi,

generell gibt es zwei Akkord- oder Tonarten. Der Akkord (wie z.B. der Griff auf einer Gitarre, Geige, Klavier, o.ä.) bestimmt immer aus mindestens drei Tönen.

Zum Beispiel bei dem Bass- oder Grundton (z.B. beim A-Dur) das "A".

Dann, je nach Akkordart das heitere/fröhliche Dur: A + 4 Halbtöne (Quarte) + 3 Halbtöne (Terz). Heraus kommt ein relativ fröhlich klingendes A - Dur. (Töne = a + cis +e)

Bei A - Moll kommt der Grundton, also das A + der Ton 3 Halbtöne weiter + den Ton wiederum 4 Halbtöne weiter heraus. (Töne = a + c + e)

Moll klingt meistens irgendwie "traurig-schön" oder melancholischer als ein Dur derselben Tonart.

Einfach kannst du dir merken:

Dur bedeutet immer Grundton plus den ersten Ton der 4 Halbtöne weiter ist und plus den zweiten Ton, der weitere 3 Töne weiter weg ist.

Beim Moll ist es umgekehrt. Mathematisch gesehen ein Wunderwerk, denn es hat immer den gleichen Effekt: Entweder es klingt heiter, oder tragend.

Antwort
von Kickflip99, 15

Tonleitern sind grob gesagt ein Zusammenschluss von Tönen. Die A-Dur Tonleiter ist A, H, Cis, D, E, Fis und Gis. Diese Töne bilden auch die Tonart A-Dur.
Ein Stück, das in A-Dur steht, besteht also grundsätzlich aus nur diesen Tönen.

Der A-Dur Dreiklang wiederum ist der Grundakkord in der Tonart A-Dur und besteht aus A, Cis und E.

G-Dur ist einfach ein Ton tiefer.

Antwort
von Meeew, 12

Du musst nicht sagen wie du heißt ;)

Beides sind Tonleitern bzw Tonarten.
Es gibt Moll und dur. Der Unterschied sind die halbtöne. Für klingt für unsere Ohren fröhlich und einladend wohingegen Moll traurig und bedrückt klingt (in Osteuropa ist dies anders herum)

G-dur hat wie jede dur-Tonleiter die halbtöne zwischen den 3. und 4. Ton sowie zwischen den 7. und 8.
sowie ein Vorzeichen: ein Kreuz und zwar das fis also wird da das f etwas höher gespielt genau einen Halbton.

A-dur hat 3 Vorzeichen fis, cis und gis.
Bei a- dur werden also f, c und g je um einen Halbton erhöht.

Hast du generell Tonleitern nicht verstanden? Oder das grundlegende schon nur die Feinheiten nicht?
Denn wenn du es grundlegend nicht verstanden hast, brauche ich gar nicht mit Parallelen Molltonarten weiter machen.  

Antwort
von horsecatsweety, 5

Hallo. 

Dur-Tonleitern klingen grundsätzlich fröhlich und Mol-Tonleitern im Gegensatz traurig. 

In den Noten unterscheiden die beiden sich so:

Dur-Tonleitern haben den Halbtonschritt immer beim 3. und dem 4. Ton. Das heißt, wenn du eine C-Dur Tonleiter hast, hast du C D E F G A H C

Bei einer Moltonleiter ist es immer Ton 2&3 und 6&7. Also hast du C D Es F G A b C

Gut erkennen kannst du das auf der Klaviertastatur. Von einer weißen Taste zu einer schwarzen Taste ist immer ein Halbtonschritt. Ausnahmen sind von e zu f und von h zu c.

Vorraussetzung um das zu verstehen ist natürlich das Notenlesen ;)

Wenn du eine Tonart vorgeschrieben bekommst, (jetzt mal dein Beispiel A-Dur), dann ist der Gruntton A. Das heißt, du gehst von A aus und bildest die Tonleiter ganz wie oben beschrieben.

Tipp, such dir mal aus dem Internet eine Klaviertastatur mit den Notennamen drauf. Dann kannst du dir die Tonleitern sehr einfach ableiten, wenn du dir merkst, von weiß zu weiß ist ein Ganztonschritt (außer, wie gesagt von e zu f, und von h zu c, da dort keine schwarzen Tasten dazwischen sind) und von weiß zu schwarz ist ein Halbtonschritt, es sei denn, es ist keine schwarze Taste dazwischen (was dann wieder e und f und.... du weißt schon ;) )

Je nach Tonart musst du dann eben noch # oder b schreiben, je nach dem, ob der Ton um einen Halbton erhöht, oder gesenkt werden muss, weil du z.b. bei D-Dur ein fis oder in F-Dur ein b brauchst. Dabei gilt: # (Kreuz) erhöht um einen Halbton, b senkt um einen Halbton.

Ich hoffe, ich habe das jetzt halbwegs verständlich erklärt. Wie gesagt, hol dir mal aus dem Internet eine (gedruckte ;) ) Klaviertastatur mit den Tönen draufgeschrieben. Das kann sehr hilfreich beim verstehen sein. Und wenn du jemanden kennst, der Klavier spielen kann, dann lass dir mal zeigen, wie er das spielt. Notfalls schreib mir ne Nachricht, dann kann ich es dir zeigen ;)

LG

Antwort
von piepsmausi26, 12

Das sind Akkorde bestehend aus 3 Tönen.
Normalerweise schreibst du eine Tonleiter von c nach c. Und bei A-Dur zum Beispiel schreibst du sie von a nach a.
A-dur hat zum Beispiel die Töne ACE.
Zwischen A und C liegen 3 Halbtonschritte und zwischen C und E 4 dadurch entsteht ein Dur Akkord.
Dur Akkorde sind die sogenannten positiven Melodien, die sich fröhlich anhören.
Die Parallele dazu sind Moll-Tonleitern, die klingen traurig. Die haben zuerst 4 Halbtonschritte und dann 3.

Außerdem gibt es da noch Vorzeichen nämlich Kreuze und B's.

Brauchst du dazu auch noch Erklärungen, weil das ist nochmal einiges zu erklären.
Ich hoffe du verstehst was ich meine.
Lies mal was in Büchern nach und setz dich dazu an eine Klaviertastatur, kannst du auch zeichnen.

Antwort
von MetalTizi, 6
Antwort
von andreasolar, 9

Hier wird es erklärt:

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten