Frage von Kraiship, 47

Was sind die wichtigsten Kriterien bei einem Stativ?

Guten Tag Community!

Momentan bin ich auf der Suche nach einem neuen Stativ für meine NX 3000. Mein Problem ist nun, dass mein Budget relativ begrenzt ist (etwa 90-120 Euro), da ich auch erst Einsteiger in der Fotografie bin. Ich lese aber häufig, dass ein "gutes" Stativ über 200 Euro kosten sollte. Ist dem so?

Auf meiner Suche fand ich diverse Modelle aus Aluminium, Magnesium und Carbon. Da ich das Stativ gerne auf Fahrradtouren mitnehme, sollte es relativ leicht sein. Ich befürchte da aber eine zunehmende Instabilität.

Dieses hier hat mich schon sehr angesprochen, auch wenn es etwas über meinem Budget liegt.

https://www.amazon.de/dp/B015CDQ4AY/ref=wl_it_dp_o_pC_nS_ttl?_encoding=UTF8&...

Wäre dies empfehlenswert? Und wenn nein, warum?

Würde mich über Hilfe und Empfehlungen freuen.

Grüße, Kraiship

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Skinman, 20

Das Killerkriterium ist, dass sich der Kopf arretieren lassen sollte, ohne dass sich der Bildausschnitt verändert.

Je länger die Brennweite, desto teurer wird es, dies zu erreichen. Ob und bis zu welcher Brennweite diese Rangers-Kombi das hinkriegt, wirst du wohl ausprobieren müssen.

Darüber hinaus ist natürlich auch wünschenswert, dass man den gewünschten Ausschnitt  geschmeidig einstellen kann und all so was.

Auf Produktfotos kann man alles gut aussehen lassen.

Weiterhin bezieht sich die max. Höhe von 1560 mm natürlich auf eine voll ausgefahrene Mittelsäule, die man aus Stabilitätsgründen vermeiden sollte. Realistische max. Arbeitshöhe also eher so 1,30m.

Die untersten Beinauszüge sind mit Sicherheit super dünn, die Angabe von 15 Kg Tragkraft "sportlich".

Kommentar von Kraiship ,

Hi,

danke auch für deine Antwort!

Je länger die Brennweite, desto teurer wird es, dies zu erreichen.Je länger die Brennweite, desto teurer wird es, dies zu erreichen.

Für den Anfang bleibe ich beim Kit-Objektiv mit einer Brennweite von 16-50mm.

Die untersten Beinauszüge sind mit Sicherheit super dünn, die Angabe von 15 Kg Tragkraft "sportlich".

Die 15kg. wird es denke ich niemals tragen müssen. Meine DSLM hat ja eher ein geringes Gewicht. Benötige halt ein gut tragbares Stativ, welches nicht beim kleinsten Windhauch umfällt und womit ich Fotos mit längeren Belichtungszeiten machen kann.

Kommentar von Skinman ,

Es empfiehlt sich gerade beim Stativ, über den heutigen Tag möglichst weit hinaus zu denken, denn egal was an Techniksprüngen bei der Kamera und dergleichen kommt und was du in Zukunft für eine anschaffst - das Stativ passt immer noch drunter. Ich hab allein für meinen letzten Kugelkopf mehr ausgegeben als diese ganze Kombi kosten soll (Arca Monoball B0) und das schreib ich beileibe nicht, um zu protzen.

Du kannst das Ding ja spaßeshalber mal bestellen und intensiv ausprobieren, Amazon stellt sich bei der Rücknahme nicht groß an.

Antwort
von Airbus380, 12

Stative fuer unter 200 Euro (Neupreis) sollten besser "Labiv" heißen..;-)

Stativkauf ist schwieriger als Kamerakauf und viele Leute haben nicht nur eins sondern mehrere. Schließlich kann ein Stativ gar nicht fuer alle Anforderungen reichen. Moeglichst schwingungsarm und stabil sollten alle sein. Aber dann gibt es auch noch Begriffe wie Auszugshoehe, Mindesthoehe, Packmaß, Gewicht, Flexibilitaet, Ersatzteilversorgung usw. Stative werden uebrigens nicht notwendigerweise mit Stativkopf verkauft. Ob Kinoneiger oder Kugelkopf oder gar Getriebeneiger oder Gimbalkopf ist Geschmack- und Motivsache.

Stative kann man auch sehr gut gebraucht kaufen. Da gibt es sehr gute alte Markenstative vom z.B. Gitzo, Berlebach, Wolf und Linhof fuer unter 100 Euro, die mal ein mehrfaches gekostet haben.

Aber auch Manfrotto und Velbon Stative aus dem letzten Jahrtausend sind sehr brauchbar.

Kommentar von Kraiship ,

Hi,

danke für deine Antwort!

Schließlich kann ein Stativ gar nicht fuer alle Anforderungen reichen.

Genau, das hatte ich noch vergessen. Hauptsächlich mache ich Landschafts- und Makroaufnahmen (soweit dies mit dem Kit-Objektiv machbar ist). Alles natürlich eher zu privaten Zwecken.

Neu muss es auch nicht unbedingt sein, kaufe mir immer wieder mal Dinge gebraucht und bin bislang nicht damit aufs Maul gefallen ^^. Ich schaue mir die Gebrauchten mal an. Gibt es da ein spezielles Stativ, was empfehlenswert wäre?

Grüße, Kraiship

Kommentar von Airbus380 ,

Nein, es gibt einfach sehe sehr viele. Da muss man sich etwas auf den "guten Namen" verlassen oder es ausprobieren. Gut in Bodennaehe kommt man z.B.ohne Mittelsaeule (die kann bei vielen aber auch umgesteckt werden). Die Mittelsaeule ist aber immer auch die erste, die das Schwingen anfaengt!!! Danach die oft recht duennen untersten Beinsegmente.

Man kann Stative auf einfache Art und Weise sehr stabil machen, indem man eine "Spinne" verbaut. Das sind Streben von der Mitte zu den Beinen. Dann wird das Stativ aber sehr unflexibel und natuerlich wiegt zusaetzliches Material immer auch zusaetzlich. 

Antwort
von jofischi, 33

am wichtigsten ist Stabilität bei einem Stativ. Hinzu kommen solche Faktoren wie Eigengewicht und Größe, wenn man damit auf Reisen gehen möchte. Für deine Kamera, die nur etwa 300Gramm Gewicht hat, genügt auch weniger Hightec (und somit billiger)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community