Frage von TheCyclops, 30

Was sind die Ursachen von Interessenverlust an Sport?

Ich habe mich gefragt, welche allgemeinen Gründe es hat, das eine Person mit dem Sport aufhört, den sie bis dahin gemacht hat. Ich freue ich über jede Antwort und Idee, vor allem wenn sie um das Thema Kampfsport handelt. Auch darüber hinaus ist jede Anregung zu jeder Sportart willkommen !

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Kampfsport, 3

Da gibt es eine ganze Reihe von Faktoren, die dazu führen können, das man sein bisheriges Training abbricht - teilweise obwohl man bereits mehrere Jahre trainiert hatte.

Tradition

Ich habe die Erfahrung gemacht, das traditionelle Kampfkünste mit bestimmten Sitten und Gebräuchen verbunden sind.

Manche Menschen mögen dies nicht, da sie diese als zu altmodisch, überflüssig, oder streng ansehen und deshalb recht schnell wieder aufhören.

Anspruch

Gerade traditionelle Kampfkünste legen Gewicht auf die Entwicklung der Persönlichkeit und lehren eine bestimmte Philosophie.

Dadurch steht nicht die Selbstverteidigung im Mittelpunkt und es gibt keine schnellen Fortschritte, was ungeduldige Menschen unzufrieden macht.

Langeweile

Die ständige Wiederholung von festgelegten Formen wie etwa beim traditionellen Kata-Training, oder die Fallschule, verfolgt bestimmte Ziele.

Werden diese Standard-Techniken nicht anschaulich vermittelt, oder durch Variationen interessant gehalten, langweilt das manche Menschen.

Effektivität

Inbesondere bei traditionellen Kampfkünsten dauert es eine ganze Weile, bis man Konzepte versteht, verinnerlicht und sich Effektivität einstellt.

Für jemanden, der möglichst schnell lernen will, wie er jemanden auf dem Schulhof mit maximaler Effektivität zusammenschlagen kann, ist das enttäuschend.

Realismus

Kleidung und Verhalten sind den Vorgaben im Dojo angepasst, das Training findet in einem geschützten Rahmen unter Einhaltung von Regeln statt.

Manche finden das unpassend, da dies nicht dem Alltag entspricht und gehen deshalb vorschnell von mangelndem Realismus aus.

Wettkämpfe

Viele Kampfkünste haben keine Wettkämpfe. Außerdem sind bei den Wettkampfsportarten auch persönliche Niederlagen vorprogrammiert.

Jemand der auf Ruhm und Ehre aus ist, Meisterschaftstitel gewinnen und Pokale nach Hause mitbringen will, kann beides demotivierend finden.

Pädagogik

Eine gute Pädagogik, egal ob sie traditionell geprägt, oder den neusten Erkenntnissen der Sportwissenschaft folgt, ist extrem wichtig.

Vermittelt der Lehrer Inhalte falsch, erklärt zB den Hintergrund von Techniken nicht und sorgt nicht für gewisse Variationen, führt das zu Frustration.

Über-/Unterforderung

Das hängt eng mit dem eben genannten Punkt zusammen, denn ein guter Lehrer erkennt die Stärken und Schwächen seiner Schüler.

Entspricht das Training nicht dem tatsächlichen technischen Niveau und der mentalen Verfassung, treten Über- oder Unterforderung auf.

Zeitaufwand

Ein Training nimmt eine gewisse Zeit in Anspruch - insbesondere wenn man mehrmals die Woche trainiert.

Fühlt man sich durch das Training nicht ausreichend befriedigt, empfindet man dies irgendwann als unnütze Zeitverschwendung.

Atmosphäre

Freundschaft, kumpelhafter Konkurrenzkampf, Kräftemessen - Kampfsport hat auch eine soziale Komponente.

Verlassen Freunde den Verein, wechselt der Lehrer, oder kommt es zu anderen Änderungen, kann das zum Austritt führen.

Sonstiges

Unzufriedene Schüler ziehen häufig die falschen Schlüsse und picken sich jene Erklärungen für ihr Aufgeben, die ihnen am besten passen.

"Es war langweilig, weil ich schon viel weiter war als die anderen und ich mit meinem Talent nicht genug gefördert wurde. Ich wollte mehr Techniken!"

In Wirklichkeit ist dieser Ex-Schüler einfach nur ein ungeduldiger, aggressiver Typ, der wegen seiner maßlosen Selbstüberschätzung nicht weiter kam.

Persönliches

Ich selbst trainiere die japanische Kampfkunst Aikido, über die ich hier schon mal etwas ausführlicher geschrieben und mit ein paar Videos ergänzt habe.

https://www.gutefrage.net/frage/welche-kampfsportart-gefaellt-euch-und-warum-wel...

Bis auf die Punkte "schlechte Pädagogik" und "Über-/Unterforderung" habe ich schon alle anderen Ursachen bei uns im Verein erlebt.

Antwort
von Felix8x, 4

Ich bin früher laufen gegangen. Bis in den Herbst rein hat das auch spaß gemacht, aber da ich durch den Wald gelaufen bin wurde es Tag für Tag dunkler und als es dann im Winter angefangen hat zu schneien hatte ich garkeine Lust mehr.

Außerdem geht für Sport immer relativ viel Zeit drauf und oft auch Geld.

Antwort
von Noidea333, 11

Wenn die Motivation fehlt, geht auch das Interesse verloren. Das ist nicht nur beim Sport der Fall.

Vielleicht gibt es Möglichkeiten, sich wieder zu motivieren? :-) Anderes Umfeld, andere Leute, andere Ziele?^^

Antwort
von Kleckerfrau, 10

Keine Lust mehr, körperliche Einschränkungen, keine Zeit mehr. Interesse verloren weil Vereinskameraden doof sind. Kein Geld mehr

Da gibt es doch viele Gründe.

Antwort
von PashaBiceps, 12

Naja beim kampfsport hatte ich einige: der neue Trainer war schlecht, meine kumpels haben aufgehört, es gab keine wirkliche Herausforderung mehr, es kamen nur noch Idioten in den verein.... aber irgendwie habe ich mir immer einen neuen verein gesucht. Also lange aufgehört habe ich nicht.

Antwort
von MartinsRat, 5

Kann nur aus Erfahrung im Bereich Fußball sprechen. Habe ziemlich hoch gespielt, war auch eine tolle Karrieremöglichkeit die mir da bevor stand. Doch haben mich dann derartig am Knie verletzt, dass ich operiert werden musste, und den Sport nach der Rehaphase nichtmehr ausüben konnte wie früher.

Schlicht und einfach gesagt, meine Leistung hat aufgrund dieses Rückschlags einfach zu sehr gelitten.


Antwort
von ThadMiller, 10

Bequemlichkeit, gesundheitliche Gründe, Familiengründung, etc...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community