Frage von Pflaumebaum, 154

Was sind die richtigen Galopphilfen?

Hallo ;) 

Oft habe ich schon davon gehört, dass man wenn man eine Wendung, z.B. einen Zirkel reitet, den äußeren Schenkel ein wenig zurück nimmt, um die Hinterhand in die Biegung zu ,,drücken" und das Pferd dann um den inneren Schenkel biegt, der treibend am Gurt liegt. Aber sind das nicht schon die Galopphilfen? Oder ist das entscheidende an den Galopphilfen die Körperspannung und Haltung, die das Pferd am Ende in den Galopp treibt ?

Schon mal danke im Vorraus :) LG Pflaumebaum

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 102

Am wichtigsten sind immer die Gewichtshilfen. 

Man treibt das Pferd mit dem inneren Bein in den Galopp, in dem man beim Abfußen des inneren Hinterbeins einen Impuls gibt,

 und zugleich mit dem Gewicht Richtung Inneres Knie sitzt. 

Der äußere Schenkel begrenzt nur, damit das Pferd nicht denkt, es soll seitwärts laufen.

 Im Moment, wo das Pferd anspringt, läßt man den Galopp am inneren Zügel durch leichtes nachgeben raus, 

ohne die äußere Schulter zurück fallen zu lassen.

Das Ganze wiederholt man bei jedem Galoppsprung.

Kommentar von Urlewas ,

 Danke für den Stern. Freut mich, dass ich helfen kann.

Antwort
von Punkgirl512, 82

Viele denken, das äußere Bein zurück legen sei die Galopphilfe - aber das innere Bein, gemeinsam mit dem vorherigen Versammeln des Pferdes und der inneren Hüfte galoppiert das Pferd an. 

Meine Trainerin sagt immer so schön, dass das Angaloppieren Versammeln ist - und da hat sie recht. Man kann den Galopp auch so langsam reiten wie den Schritt, und den Trab muss man vor dem Galopp auch gut versammelt haben, damit man auch korrekt anspringen kann. 

Ja, die Körperspannung und der Impuls macht hierbei den großen Unterschied aus. Und, dass man in der Wendung den Schenkel wirklich fast gar nicht zurückfallen lässt - denn das passiert automatisch, wenn der Reiter sich korrekt in der Hüfte dreht. 

Ein Arrête am äußeren Zügel (das ist eine Aufwärtsparade), gleichzeitiges Einsitzen und ein Impuls am inneren Schenkel sollten das Pferd korrekt und versammelt anspringen lassen. Das variiert natürlich auch wieder von Pferd zu Pferd und dessen Ausbildungsständen - aber so sollte man ein fein gerittenes Pferd angaloppieren.

Kommentar von Urlewas ,

Das ist alles sehr korrekt - aber ob das so für die FS nicht noch etwas zu hoch ist? ;-)

Kommentar von Punkgirl512 ,

das mag sein, deine Gewichtshilfen dann aber auch.

Antwort
von 13524, 85

Richtig ist die Gallophilfe wenn das Pferd im gewünschten Gallop angaloppiert (zb Außengallop)das errreicht man nur wenn das Pferd gebogen ist ,also ist die Gallophilfe ein Zusammenhang zwischen der Hilfe an sich und der Biegung.Man sagt halt sie ist "falsch"wenn das Pferd im falschen Gallop ist..

Antwort
von someone2001, 75

Das Korrigieren ist nur die Druckstelle, an der dein Fuß ohnehin schon ist beim reiten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community